Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Gärtners Sonntagsfrühstück Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück: Beton

So ein Job wäre freilich auch etwas gewesen: als westdeutscher Redakteur beim Mitteldeutschen Rundfunk den Zonis freiheitliche Grundordnung geigen, sich vermutlich noch als Entwicklungshelfer vorkommen und, wenn es der Anlaß erfordert, sich in einem erschütternd schlechtsitzenden Anzug in die Tagesthemen setzen und den ersten Ministerpräsidenten, der von der Linkspartei kommt, topkritisch kommentieren.

Ich kann mir das mühselige Transkribieren hier sparen, denn so originell sind die Herrschaften nicht, daß es der Mühe wert wäre: Zusammengefaßt ging es vorgestern hauptsächlich um die „Verbrechen der SED-Diktatur“ und daß es nicht angängig sei, wenn Ramelow hier Versöhnung anbiete; Versöhnungsbereitschaft, die müsse nämlich von den unzähligen „Opfern“ kommen usw. Der (hörbar) westdeutsche Redakteur, dem dieser Spitzengedanke aus der Rübe fiel (und dessen Namen herauszugoogeln ich mir ebenfalls sparen will, es ist der Mühe gleichfalls nicht wert), hatte sichtlich seinen Kampf, daß es der thüringische Souverän gewagt hatte, einen Kommunisten mit der Regierungsbildung zu betrauen, wie es zuvor schon der paßgenau unbedarften, selbstgewiß superforschen Moderatorin Atalay weniger um die Probleme Thüringens als um den vergangenen „Unrechtsstaat“ ging, für den der tapfer antwortende Ramelow aber schon deshalb gar nichts kann, weil er Wessi ist.

Es ist bei allem, was man weiß und schon erlebt hat, doch wieder erschütternd zu erleben, daß öffentlich-rechtliche Journalisten noch zu dumm sind zu sehen, daß ein Ministerpräsident von der Linkspartei wirklich alles anzeigt, nur eben keine Renaissance des Sozialismus in Deutschland, viel eher schon, im Gegenteil, dessen Mausetod. Ramelow hält sich selbst für nichts anderes als einen linken Sozialdemokraten, der sich über jeden Arbeitsplatz freuen wird, den irgendein Arschkonzern auf eine Geraer grüne Wiese setzt; und dann sind ja da auch noch SPD und Grüne, die schon aufpassen werden, daß der MP nicht die Polytechnische Oberschule wieder einführt.

„Keine Lehre verfängt mehr, alles, das gesagt und gepredigt wird, fällt der Lächerlichkeit anheim, dazu ist nicht einmal mehr mein Hohn notwendig, nichts mehr, gar nichts.“ Bernhard, 1985

Also kann man in Deutschland wieder sozialistisch wählen, ohne daß Sozialismus käme, so wie man grün wählt, ohne daß Hartz-IV-Kinder deswegen Biogemüse bekommen (falls überhaupt Gemüse), und wenn die Wahl Ramelows überhaupt eine Katastrophe ist, dann weil sie dafür sorgen wird, daß sich die Leute in ihrem „bunten“ (SZ) Vaterland noch da aufgehoben fühlen, wo sie es nicht sind. Wie riesengroß die rote Gefahr ist, zeigten die Tagesthemen selbst, als sie, zehn Minuten nach der habituellen Gurgelei vom Unrechtsstaat, die Nachricht versendeten, im Bochumer Opelwerk sei nach 52 Jahren der letzte Wagen montiert worden. Das Werk wird abgerissen. „Wir sind brutal erpreßt worden“, durfte ein Arbeiter, der sich mit 3000 Kollegen in einer „Auffanggesellschaft“ wiederfinden wird, noch sagen, dann leitete die Demokratin Atalay, für die Massenentlassungen zum Vermischten gehören, scherzend zum Wetter über.

Entkernt, entseelt, bis auf den Grund verdummt. Gäbe es denn eine Saat des Sozialimus, sie fiele auf Beton.

Veranstaltungshinweis: Der Autor liest (und diskutiert) am kommenden Mittwoch abend im Nürnberger "Projekt 31", An den Rampen 31.




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Könnte es sein, »ARD-Deutschlandtrend«,

dass Dein Umfrageergebnis »Mehrheit sieht den Frieden in Europa bedroht« damit zusammenhängt, dass seit über zwei Jahren ein Krieg in Europa stattfindet?

Nur so eine Vermutung von Titanic

 Bild.de!

»Springer hatte im Januar bundesweit für Entsetzen gesorgt«, zwischentiteltest Du mit einem Mal überraschend selbstreferenziell. Und schriebst weiter: »Nach der Enthüllung des Potsdamer ›Remigrations‹-Treffens von AfD-Politikern und Rechtsextremisten postete Springer: ›Wir werden Ausländer zurückführen. Millionenfach. Das ist kein Geheimnis. Das ist ein Versprechen.‹« Und: »In Jüterbog wetterte Springer jetzt gegen ›dahergelaufene Messermänner‹ und ›Geld für Radwege in Peru‹«.

Dass es in dem Artikel gar nicht um Dich bzw. den hinter Dir stehenden Arschverlag geht, sondern lediglich der Brandenburger AfD-Vorsitzende René Springer zitiert wird, fällt da kaum auf!

Zumindest nicht Titanic

 Ach, Scheuer-Andi,

wie der Spiegel meldet, wird niemand für Sie in den Bundestag nachrücken. Da scheinen die Fußstapfen wohl einfach zu groß zu sein.

Die Besten gehen immer zu früh …

Weiß Titanic

 Recht haben Sie, Uli Wickert (81)!

Recht haben Sie, Uli Wickert (81)!

Die Frage, weshalb Joe Biden in seinem hohen Alter noch mal für das Präsidentenamt kandidiert, anstatt sich zur Ruhe zu setzen, kommentieren Sie so: »Warum muss man eigentlich loslassen? Wenn man etwas gerne macht, wenn man für etwas lebt, dann macht man halt weiter, soweit man kann. Ich schreibe meine Bücher, weil es mir Spaß macht und weil ich nicht Golf spielen kann. Und irgendwie muss ich mich ja beschäftigen.«

Daran haben wir, Wickert, natürlich nicht gedacht, dass der sogenannte mächtigste Mann der Welt womöglich einfach keine Lust hat, aufzuhören, auch wenn er vielleicht nicht mehr ganz auf der Höhe ist. Dass ihn das Regieren schlicht bockt und ihm obendrein ein Hobby fehlt. Ja, warum sollte man einem alten Mann diese kleine Freude nehmen wollen!

Greifen Sie hin und wieder doch lieber zum Golfschläger statt zum Mikrofon, rät Titanic

 Hoppla, Berliner Gefängnischefs!

Drei von Euch haben laut Tagesspiegel wegen eines Fehlers der schwarz-roten Regierungskoalition statt einer Gehaltserhöhung weniger Geld bekommen. Aber der Ausbruch von Geldnöten soll durch einen Nachtragshaushalt verhindert werden. Da ja die Freundschaft bekanntlich beim Geld endet: Habt Ihr drei beim Blick auf Eure Kontoauszüge mal kurz über eine Ersatzfreiheitsstrafe für die nachgedacht, die das verbrochen haben?

Wollte diese Idee nur mal in den Raum stellen: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Altersspezifisch

Ich gehöre noch zu einer Generation, deren Sätze zu häufig mit »Ich gehöre noch zu einer Generation« anfangen.

Andreas Maier

 Finanz-Blues

Wenn ich bei meiner langjährigen Hausbank anrufe, meldet sich immer und ausnahmslos eine Raiffeisenstimme.

Theobald Fuchs

 Nicht lustig, bloß komisch

Während ich früher schon ein kleines bisschen stolz darauf war, aus einer Nation zu stammen, die mit Loriot und Heinz Erhardt wahre Zen-Meister der Selbstironie hervorgebracht hat, hinterfrage ich meine humoristische Herkunft aufgrund diverser Alltagserfahrungen jetzt immer öfter mit Gedanken wie diesem: Möchte ich den Rest meines Lebens wirklich in einem Land verbringen, in dem man während seiner Mittagspause in ein Café geht, das vor der Tür vollmundig mit »leckerem Hunde-Eis« wirbt, und auf seine Bestellung »Zwei Kugeln Labrador und eine Kugel Schnauzer« statt des fest eingeplanten Lachers ein »RAUS HIER!« entgegengebrüllt bekommt?

Patric Hemgesberg

 In Würde altern

Früher hätte mich der riesige Pickel mitten auf meinem Hals stark gestört. Heute trage ich den wohl niedlichsten ausgeprägten Adamsapfel, den die Welt je gesehen hat, mit großem Stolz ein paar Tage vor mir her.

Ronnie Zumbühl

 Spielregeln

Am Ende einer Mensch-ärgere-dich-nicht-Partie fragt der demente Herr, ob er erst eine Sechs würfeln muss, wenn er zum Klo will.

Miriam Wurster

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«