Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Gärtners Sonntagsfrühstück Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück: Auf Tuchfühlung

Es kehrt ja immer alles wieder, nie ist mal irgendwas ausgestanden, und kaum lese ich im Morgenblatt, dass die Zahl rassistischer und antisemitischer Anfeindungen immer weiter wachse, stecke ich schon wieder in jener Kopftuchfrage, die ich an dieser Stelle mit einem überzeugten „Jein“ beantwortet glaubte; oder jedenfalls unterm Hinweis auf ein Dilemma: „Will sie“, die herrschende Ordnung, „Lehrerinnen und Richterinnen, die Religion und religiöse Demut für sichtlich unverzichtbar halten; oder will sie Neutralität auf dem Rücken derer, deren Spleen zufällig nicht der Spleen der (rassistischen) Mehrheit ist?“ Und nämlich apropos Spleen: „Nina Mühe ist Deutsche und Muslima. Sie ist 2001 konvertiert, trägt Kopftuch und arbeitet daran, Organisationen zu vernetzen, die gegen anti-muslimischen Rassismus angehen … Berlin etwa verbiete es muslimischen Lehrerinnen nach wie vor, im Unterricht ein Kopftuch zu tragen. ,Das empfinde ich als extrem diskriminierend’, sagt Mühe, es treffe indirekt alle Muslime und vermittle einen fatalen Eindruck: Es ist in Ordnung, etwas gegen Kopftuchträgerinnen zu haben“ (SZ, 5.7.).

Nun bin ich bekanntlich ein ausgesprochener Feind des unbedachten Einsatzes von Krawallwörtern wie „extrem“, und so falsch und diskriminierend es ist, etwas gegen Kopftuchträgerinnen zu haben, so kann man doch, sozusagen abstrakt, das Kopftuch wo nicht als religiöses, so doch als patriarchales Symbol ablehnen, denn das unterscheidet das Kopftuch von der Kippa oder dem Turban: dass es Frauensache ist; wie der alte Rattelschneck-Witz mit dem nackten Mann und der verschleierten Frau: „Huch, da kucken ja noch die Finger raus, die hacke ich mal lieber ab!“ tatsächlich etwas zur Kenntlichkeit entstellt, übrigens auch den westlich klischierten Blick auf den Islam. Eine Anordnung, der sich ohne sachlichen Grund nur eine willkürlich definierte Gruppe von Menschen zu fügen hat, ist nämlich ihrerseits extrem diskriminierend, da diskriminiert gewissermaßen Gott selbst, der alte Herr.

„Allah … ermahnt euch, auf dass ihr bedenken möget.“ Sure 16,90

Andererseits (da ist es also wieder) gilt es in den üblichen Kreisen schon wieder als schick, den Nachwuchs von Nonnen unterrichten zu lassen, und wenn ich überlege, welche Macken meine Lehrer hatten, größerenteils Zyniker, Alkoholiker, Faulpelze, Sozialdemokraten, will mir eine muslimische Konvertitin nicht wie der Untergang des Abendlandes vorkommen, und dass wir alle unseren Spleen haben, soll ein Kind ruhig lernen; wobei es im Fall, die Lehrerin trägt Tuch, natürlich nicht nur lernt, dass es in Ordnung ist, rein gar nichts gegen Kopftuchträgerinnen zu haben, sondern auch, dass es in Ordnung ist, wenn Frauen sich verkleiden müssen und Männer nicht.

Stehen wir also wieder am Anfang, und ebensowenig mag ich pauschal entscheiden, ob Franziska Beckers verhüllungskritische Cartoons nun rassistisch sind oder bloß fürs Frauenrecht streiten, würde aber immerhin finden, dass ein Blatt wie „Auf Tuchfühlung“ in seiner Anhäufung von Bedrohungsszenarien klar mit Überfremdungsängsten spielt. Eine Frau, die – das ist jetzt nicht mehr Becker, das ist Beobachtung – bei vierzig Grad Hitze unter schwarzem Kopftuch und in schwarzem Mantel steckt, ist aber keine Bedrohung, sondern tut mir leid, und vielleicht hülfe es ja, wenn Nina Mühe, die ja nun sowohl Mehr- als auch Minderheit ist, mit den Ambivalenzen ihres Kopftuchs mal genauso auf Tuchfühlung ginge, wie ich Atheist und Laizist und aufgeklärter Dialektiker es tue. Wenn’s ein lieber Gott ist, an den eine glaubt, wird er (und da fängt es halt an: er) das bestimmt gutheißen.




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Recht hast Du, Influencerin Tina Ruthe!

»Das hat einfach niemand verdient.« Mit diesem Satz kommentiertest Du in Deiner Insta-Story ein Bild, das ein brennendes Geflüchtetenlager in Rafah zeigte, und setztest noch ein Herz-Emoji dazu. Da können wir Dir nur zustimmen: Es hat wirklich niemand verdient, der gerade in einem Kriegsgebiet um sein Leben fürchten muss, als Content einer Influencerin herzuhalten und damit die Reichweite der kurz darauf geposteten Rabattcodes für die Shoppingbag in Leo-Optik zu pushen.

Stellt fest:

Deine Menschenrechtskommission von Titanic

 Los, los, Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD)!

In einer ersten Reaktion auf das berüchtigte Sylt-Gesangsvideo sagten Sie: »Wer Nazi-Parolen wie ›Deutschland den Deutschen – Ausländer raus‹ grölt, ist eine Schande für Deutschland.«

Da es für uns alle aber nichts Wichtigeres gibt, als Schande von Deutschland fernzuhalten, sollten Sie unbedingt versuchen, mit diesen im Grunde netten jungen Leuten ins Gespräch zu kommen, damit sie zusammen mit Ihrer Regierung und der oppositionellen CDU demokratische Parolen grölen wie: »Die Integrationsfähigkeit des Landes darf nicht weiter überstrapaziert werden!«

Bitte keinesfalls zögern und zaudern, sondern sofort in die Tat umsetzen, damit den echten, den bösen Nazis endlich das Wasser abgegraben wird!

Rät ganz tief unten aus der Mitte der Gesellschaft: Titanic

 Bombe, Marie-Agnes Strack-Zimmermann,

was Sie als unangefochtene FDP-Dauerrednerin in der Bunten über Ihre Familie sagten: »Ich habe wunderbare Kinder, Schwiegerkinder und Enkelkinder und den großartigsten Mann der Welt.« Schön, schön. Aber warum? Sind die alle bewaffnet?

Fragt sich mit erhobenen Händen

Ihre Titanic

 Danke, »Zeit«,

für Deinen Artikel mit dem Titel »So gefährlich sind Blitze«! »Gewitter können tödlich sein« heißt es weiter im ersten Satz. Na, dann werden wir die als harmlos eingeschätzten Lichtspiele in Zukunft deutlich kritischer beäugen! Wir freuen uns auf weitere nützliche Artikel von Dir wie »Lava – warum wir sie meiden sollten« und »Tollwütiger Grizzlybär, dein Freund und Helfer? Von wegen!«

Immer auf der Hut: Titanic

 Hast Du das selbst gemacht, Bauhaus,

oder war’s eine Werbeagentur, die auf Dein Plakat mit dem Rasenmähroboter den verheißungsvollen Spruch »Einfach mal mähen lassen« gedruckt und uns damit schon fast überzeugt hatte, uns dann aber mit dem unmittelbar darunter positionierten Bauhaus-Slogan »Selbst gemacht tut gut« doch wieder vom Kauf abrücken ließ?

Fragen die OBI-Hörnchen von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Im Rahmen

meiner Arbeit als Psychiater musste ich einmal eine Dame untersuchen, die leider dement, aber dennoch sehr feinsinnig und geistreich war. Ich überprüfte standardmäßig die örtliche Orientierung und fragte, in welchem Land wir seien. Sie spekulierte, es könne Island sein, musste aber einräumen, dass sie es nicht wisse. »Kennen Sie denn die Stadt?« versuchte ich es mit der nächstkleineren Kategorie.

Da schaute sie mich an und sagte: »Hören Sie mal, junger Mann, wenn ich noch nicht mal weiß, in welchem Land wir uns befinden, werde ich die Stadt ja wohl erst recht nicht wissen!«

Robert Friedrich von Cube

 Bilden Sie mal einen Satz mit »Hinduismus«

Absprachen zur Kindbetreuung,
manchmal sind sie Schall und Rauch bloß.
Beide in der Hand die Klinke:
»Wo willst hin du? Is mus auch los!«

Wieland Schwanebeck

 Beim Marktstand mit dem schlechten Verkäufer

»Entschuldigung, dürfte ich die zwei Gurken da hinten links haben und drei kleine Äpfel?«

»Nein!«

Laura Brinkmann

 Große Schmerzen

Nachdem ich in den letzten Wochen für eine Hausarbeit historische Handschriften aufarbeiten musste, kann ich kleine Schnörkelschriften echt nicht mehr sehen. Ich habe ganz offensichtlich einen Minuskelkater.

Karl Franz

 Klare Empfehlung

Dank der Paarberatung gelang es uns, unsere Beziehung gemeinsam sanft und behutsam in die Tonne zu legen anstatt zu kloppen.

Leo Riegel

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«