Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Gärtners Sonntagsfrühstück Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück: Auf die Plätze

Die Herrschaft des alten weißen Mannes soll ja zu Ende gehen, und wenn man sich die Welt, die er hinterlässt, so besieht, muss man das nicht pauschal bedauern. Zumal da die jungen Damen, welcher Hautfarbe auch immer, nicht alles anders, aber vieles besser machen werden.

Während etwa der alte, von mir sehr geschätzte Chinakorrespondent des Morgenblattes jetzt in Skandinavien herumgondelt, legt seine junge Nachfolgerin, eine gewisse Lea Deuber, 28, sogleich die Finger in Wunden, von denen Kai Strittmatter nicht mal wusste, dass sie existieren. Ihre deutschen Altersgenossen, schreibt Deuber, interessierten sich für China sowenig wie für die kaputte deutsche Infrastruktur, und während China alle sechs Wochen einen neuen Flughafen eröffnet, wird der BER nie fertig. „Sie interessieren sich mehr fürs Acrylfarben-Malen oder die Rezepte veganer Tomatensuppen als für den Bau von Schnellzugtrassen. Zufrieden und satt kommen sie mir vor“, und zufrieden und satt zu sein soll man nun wirklich niemandem wünschen.

Der Chineserer hingegen ist heiß, ist hungrig, wie Deuber seit ihrem Austauschjahr als Schülerin weiß: „Meine Mitschüler, die von klein auf bis tief in die Nacht lernten“, wussten gar nicht, was eine „Komfortzone“ überhaupt ist; aber aus genau der bewegen sich „meine Freunde in Deutschland“ gar nicht mehr hinaus, gondeln lieber mit Erasmus herum und machen Party. „Bloß keinen zu großen Kulturschock wagen“, bloß nicht Sinologie studieren, was nicht nur Lea Deuber „wütend“ macht: „Die Auswirkungen dieses Denkens bekommen immer mehr deutsche Firmen zu spüren. Sie klagen, dass sie ihre Stellen in Asien nicht mehr besetzt bekommen.“ Zu unbequem! Die „Anspruchshaltung“! Doch da kommt schon die Konkurrenz, „lokale Kräfte, die meist exzellent ausgebildet sind und neben Englisch, Japanisch und Chinesisch noch eine andere Sprache fließend beherrschen“ und sich für Rezepte für vegane Tomatensuppen schon darum nicht interessieren, weil man ja bloß die Sahne weglassen muss.

„She comes at the end of the day / she's given me something to believe in” Michel van Dyke, 1994

„Um weiterhin global konkurrenzfähig zu bleiben, tun wir gerade ziemlich wenig. Natürlich können wir immer anführen, dass wir eben das bessere, edlere, anspruchsvollere politische System haben, auch wenn sich damit vielleicht nicht ganz so schnell neue Straßen oder Schnellzugtrassen bauen lassen, weil ja immer irgendein Planfeststellungsverfahren, Bürgerprotest oder Gerichtsurteil in die Quere kommt. Aber der globalen Weltwirtschaft“, der internationalen Planetarwirtschaft geradezu, „ist das ziemlich egal. Und Millionen jungen Asiaten, die erstmals die Chance eines sozialen Aufstiegs haben, auch.“ Ob Hans-Olaf Henkel, der idealtypische alte weiße Mann, noch feuchte Träume hat, will man gar nicht wissen, aber wenn, dann geht er punktgenau so: Hier liegen die Veganer mit dem Grundgesetz unterm Arm in der Komfortzone, während Milliarden Asiaten nur darauf warten, uns zu überrennen.

Die Welt, schrieb schon der Führer, ist ja nichts weiter als ein Weltpokal, den nur die härteste Rasse in die Vitrine bekommt, und unsere Journalistenschulabsolventinnen haben’s nicht vergessen: „Die Führenden hingegen müssen sich erst umblicken, um ihre Verfolger zu bemerken. Doch genau das tun die wenigsten jungen Deutschen. Schlimmer noch: Viele haben noch nicht mal begriffen, dass sie sich überhaupt im Wettlauf um die Zukunft befinden.“ Eine Zukunft, die dafür sorgen soll, „dass unser Leben so bleibt, wie es ist“, nämlich mit dem Schädel überm Handy, dem Hintern im Büro und rundum zufrieden mit „diesem furchtbaren Land“, so jedenfalls Kollege Leo Fischer, 38, der bei anderer Gelegenheit mitteilte, er wolle nur mehr „Adorno lesen und Rotwein trinken“. Während Kollege Jürgen Roth, 51, sich nach völliger technologischer Abrüstung sehnt, einer Art „Badesee-DDR“.

Ein Wettlauf um die Zukunft ist mit diesen beiden Herren nicht zu machen. Gut, dass ihre Zeit, wir sagten es, abgelaufen ist.




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Nichts für ungut, Tasmanischer Tiger!

Nachdem wir Menschen Dich vor circa 100 Jahren absichtlich ein bisschen ausgerottet haben, um unsere Schafe zu schützen, machen wir den Fehltritt jetzt sofort wieder gut, versprochen! Du hast uns glücklicherweise etwas in Alkohol eingelegtes Erbgut zurückgelassen, und das dröseln wir nun auf, lassen Dich dann von einer Dickschwänzigen Schmalfußbeutelmaus in Melbourne austragen, wildern Dich in Australien aus und fangen dann ziemlich sicher an, Dich wieder abzuknallen, wie wir es mit den mühsam wiederangesiedelten Wölfen ja auch machen. Irgendjemand muss ja auch an die Schafe denken.

Aber trotzdem alles wieder vergeben und vergessen, gell?

Finden zumindest Deine dünnschwänzigen Breitfußjournalist/innen von der Titanic

 Sicher, Matthew Healy,

dass Sie, Sänger der britischen Band The 1975, die Dinge einigermaßen korrekt zusammenkriegen? Der Süddeutschen Zeitung sagten Sie einerseits: »Ich habe ›Krieg und Frieden‹ gelesen, weil ich die Person sein wollte, die ›Krieg und Frieden‹ gelesen hat.« Und andererseits: »Wir sind vielleicht die journalistischste Band da draußen.« Kein Journalist und keine Journalistin da draußen hat »Krieg und Frieden« gelesen, wollten mal gesagt haben:

Ihre Bücherwürmer von der Titanic

 Stillgestanden, »Spiegel«!

»Macht sich in den USA Kriegsmüdigkeit breit?« fragst Du in einer Artikelüberschrift. Ja, wo kämen wir hin, wenn die USA die Ukraine nur nüchtern-rational, aus Verantwortungsbewusstsein oder gar zögerlich mit Kriegsgerät unterstützten und nicht euphorisch und mit Schaum vor dem Mund, wie es sich für eine anständige Kriegspartei gehört?

Spiegel-müde grüßt Titanic

 Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Nichts läge uns ferner, als über Ihren Steuerhinterziehungsprozess zu scherzen, der für Sie mit drei Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe geendet hat. Etwas ganz anderes möchten wir ansprechen, nämlich Ihre Einlassung am zweiten von insgesamt vier Verhandlungstagen, während der Sie laut Handelsblatt »lang und breit über die Vorzüge« von Ingwer palaverten, »aber auch über Knoblauch, Kardamom oder Rosmarin«, bis Sie schließlich einsahen: »Ich könnte stundenlang über Gewürze reden, aber das ist wohl der falsche Zeitpunkt.«

Und ob das der falsche Zeitpunkt war! Mensch, Schuhbeck, die gute alte Gewürz-Verteidigung, die hebt man sich doch für ganz zum Schluss auf, die pfeffert man dem Gericht (!) nach den Kreuzkümmelverhören prisenweise entgegen. Wozu zahlen Sie denn gleich zwei Anwälten gesalzene Stundensätze? Bleibt zu hoffen, dass Sie bei der Revision die Safranfäden in der Hand behalten!

Die Gewürzmühlen der Justiz mahlen langsam, weiß Titanic

 Helfen Sie uns weiter, Innenministerin Nancy Faeser!

Auf Ihrem Twitter-Kanal haben Sie angemerkt, wir seien alle gemeinsam in der Verantwortung, »illegale Einreisen zu stoppen, damit wir weiter den Menschen helfen können, die dringend unsere Unterstützung brauchen«. Das wirft bei uns einige Fragen auf: Zunächst ist uns unklar, wie genau Sie sich vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger illegale Einreisen stoppen. Etwa mit der Flinte, wie es einst Ihre Bundestagskollegin von Storch forderte? Das können Sie als selbsternannte Antifaschistin ja sicher nicht gemeint haben, oder? Außerdem ist uns der Zusammenhang zwischen dem Stoppen illegaler Einreisen und der Hilfe für notleidende Menschen schleierhaft.

Außer natürlich Sie meinen damit, dass die von Ihrem Amtsvorgänger und der EU vorangetriebene Kriminalisierung von Flucht gestoppt werden müsse, damit Menschen, die dringend unsere Unterstützung brauchen, geholfen wird.

Kann sich Ihre Aussage nicht anders erklären: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Vom Kunstfreund

Erst neulich war es, als ich, anlässlich des Besuchs einer Vernissage zeitgenössischer Kunst, während der Eröffnungsrede den Sinn des alten Sprichworts erfasste: Ein paar tausend Worte sagen eben doch mehr als nur ein Bild.

Theobald Fuchs

 Sprichwörter im Zoonosen-Zeitalter

Wer nichts wird, wird Fehlwirt.

Julia Mateus

 Auf dem Markt

– Oh, Ihr Doldenblütler verkauft sich aber gut!
– Ja, das ist unser Bestsellerie!

Cornelius W.M. Oettle

 Schwimmbäder

Eine chlorreiche Erfindung.

Alice Brücher-Herpel

 Heimatgrüße

Neulich hatte ich einen Flyer im Briefkasten: »Neu: Dezember Special! Alle Champions-League-Spiele auf 15 Flatscreens!!!« Traurig, zu welchen Methoden Mutter greift, damit ich öfter zu Besuch komme.

Leo Riegel

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

  • 19.10.:

    Stefan Gärtner bespricht in der Buchmessenbeilage der Jungen Welt Moritz Hürtgens Roman "Der Boulevard des Schreckens".

  • 12.10.: Der Tagesspiegel informiert über den anstehenden Chefredaktionswechsel bei TITANIC.
Titanic unterwegs
04.12.2022 Enkenbach-Alsenborn, Klangwerkstatt Thomas Gsella mit den Untieren
06.12.2022 Kassel, Staatstheater Hauck & Bauer mit Kristof Magnusson
06.12.2022 Frankfurt am Main, Club Voltaire TITANIC-Nikolaus-Lesung
08.12.2022 Köln, Senftöpfchentheater Moritz Hürtgen