Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Gärtners Sonntagsfrühstück Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück: Akzente

Es ist nicht immer zu vermeiden, aber man soll nicht tausend andere Sachen machen, bevor man sich an seine Kolumne setzt. Jetzt ist es Samstag, viertel nach drei, und ich war schon in der Apotheke, beim Bäcker und im Blumenladen, wo die Kundin neben mir in Grönland gewesen war, um dem Eis beim Schmelzen zuzusehen. Kein polemischer Witz: Sie war in Grönland, sagt sie, und alles schmolz, und leider hat die Blumenfrau nicht „Spannend“ gesagt, sondern bloß, dass sie morgen nach Sardinien fährt. Sie hat wirklich gesagt, „wir fahren“, aber sie wird natürlich fliegen, und erstaunlich wiederum, dass der Spießerurlaub von einst (mit dem vollgepackten Auto, siehe G. Polt) ökologisch geradezu vorteilhaft wird.

Jedenfalls schwirrt mir jetzt der Schädel, und ich muss mich direkt zusammenreißen, dass ich wieder weiß, wie ich beginnen wollte, nämlich mit einer Erinnerung an meine Französisch-Lehrerin, die Französin war und uns regelmäßig zum „Bin-dän“ aufforderte, während es im Morgenblatt schon wieder um Bi- oder Trilingualität ging bzw. darum, dass irgendwo in Indonesien die Kinder problemlos zwölf Sprachen sprechen und irgendwelche Zeitfenster, die zur Akzentfreiheit führen, nur ganz früh im Leben offenstehen. Mme Mühl-Guitard hat in Zeiten, als man das noch gar nicht wusste, durch dieses Zeitfenster nicht hindurchgeschaut und ist mir just deshalb in Erinnerung geblieben. Weil sie immer „bin-dän!“ sagte und nicht „binden“, so wie das Fräulein in der Schöfferhofer-Reklame sich einst am „Prickeln in meine Bauchnabel“ freute.

„Ohne die Peitsche der Konkurrenz fangen die Menschen zu denken an!“ Horkheimer, 1957

Wer heute jung ist, soll akzentfrei werden, was natürlich für sich schon eine hübsche Pointe ist, auf die darum auch alle Bemühungen des Hauses Bertelsmann zielen. Wer nicht gerade fremdsprachige Eltern hat, ist da im Nachteil, weshalb ein CDU-Mann mit der Forderung hervorgetreten ist, Kinder nichtdeutscher Zunge vom Grundschulbesuch zurückzustellen, was die Fachwelt geschlossen für Schwachsinn hält, aber darum geht es natürlich gar nicht. Es geht ums Draußenhalten, denn ganz objektiv ist es so, dass „in der globalisierten Welt“ („Tichys Einblick“) Sprachen nützen, und wenn es überhaupt noch um irgendetwas geht, dann um den Nutzen. Weil aber in der offenen Konkurrenzgesellschaft das, was dem einen nützt, der anderen schadet, soll man Migrantenkinder, wo sie schon diese unlernbaren Sprachen aus dem Effeff beherrschen, dann wenigstens erst mal unter sich lassen, damit ihnen Deutsch möglichst Fremdsprache bleibe. Jenes Deutsch, das sich immer vorbehaltloser, ja freudiger auf eine Sprache verwalteter Welt reduziert, auf den zeitnah-zeitgleichen, massiv nachvollziehbaren Reflex- und Schrottsprech der Apparate, wobei es vermutlich so ist, dass man noch der simpelsten KI beibringen könnte, weniger restringiert herumzuächzen als die Zeitgenossen, die nicht nur so bedruckt sind wie unsere Leistungssportler und -sportlerinnen, sondern auch so reden. „Das Glück ist von Sprache nicht zu trennen“ (Horkheimer): Man hört’s.

Und haargenau darum hat die Grundschule meiner Nichte jetzt „Lerncoaches“, wie mein Bruder konsterniert feststellte, und wird, in München wie überall, jener Ewige Jude angespuckt, dessen ortlose Akzentfreiheit man hassen muss, weil man sie lieben soll, wiewohl es schon Adorno schien, „die Menschen in Deutschland“ lebten „in einer immerwährenden Angst um ihre nationale Identität“. Soll Schluss mit dem allen sein, gehören Akzente gesetzt, und die Enteignung Bertelsmanns wäre sozusagen der accent auf der révolution.




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Grunz, Pigcasso,

malendes Schwein aus Südafrika! Du warst die erfolgreichste nicht-menschliche Künstlerin der Welt, nun bist Du verendet. Aber tröste Dich: Aus Dir wird neue Kunst entstehen. Oder was glaubst Du, was mit Deinen Borsten geschieht?

Grüße auch an Francis Bacon: Titanic

 Und übrigens, Weltgeist …

Adam Driver in der Rolle des Enzo Ferrari – das ist mal wieder großes Kino!

Grazie mille von Titanic

 Erwischt, Bischofskonferenz!

In Spanien haben sich Kriminelle als hochrangige Geistliche ausgegeben und mithilfe künstlicher Intelligenz die Stimmen bekannter Bischöfe, Generalvikare und Priester nachgeahmt. Einige Ordensfrauen fielen auf den Trick herein und überwiesen auf Bitten der Betrüger/innen hohe Geldbeträge.

In einer Mitteilung an alle kirchlichen Institutionen warntest Du nun vor dieser Variante des Enkeltricks: »Äußerste Vorsicht ist geboten. Die Diözesen verlangen kein Geld – oder zumindest tun sie es nicht auf diese Weise.« Bon, Bischofskonferenz, aber weißt Du, wie der Enkeltrick weitergeht? Genau: Betrüger/innen geben sich als Bischofskonferenz aus, raten zur Vorsicht und fordern kurz darauf selbst zur Geldüberweisung auf!

Hat Dich sofort durchschaut: Titanic

 Sie, Victoria Beckham,

Sie, Victoria Beckham,

behaupteten in der Netflix-Doku »Beckham«, Sie seien »working class« aufgewachsen. Auf die Frage Ihres Ehemanns, mit welchem Auto Sie zur Schule gefahren worden seien, gaben Sie nach einigem Herumdrucksen zu, es habe sich um einen Rolls-Royce gehandelt. Nun verkaufen Sie T-Shirts mit dem Aufdruck »My Dad had a Rolls-Royce« für um die 130 Euro und werden für Ihre Selbstironie gelobt. Wir persönlich fänden es sogar noch mutiger und erfrischender, wenn Sie augenzwinkernd Shirts mit der Aufschrift »My Husband was the Ambassador for the World Cup in Qatar« anbieten würden, um den Kritiker/innen so richtig den Wind aus den Segeln zu nehmen.

In der Selbstkritik ausschließlich ironisch: Titanic

 Anpfiff, Max Eberl!

Sie sind seit Anfang März neuer Sportvorstand des FC Bayern München und treten als solcher in die Fußstapfen heikler Personen wie Matthias Sammer. Bei der Pressekonferenz zu Ihrer Vorstellung bekundeten Sie, dass Sie sich vor allem auf die Vertragsgespräche mit den Spielern freuten, aber auch einfach darauf, »die Jungs kennenzulernen«, »Denn genau das ist Fußball. Fußball ist Kommunikation miteinander, ist ein Stück weit, das hört sich jetzt vielleicht pathetisch an, aber es ist Liebe miteinander! Wir müssen alle was gemeinsam aufbauen, wo wir alle in diesem gleichen Boot sitzen.«

Und dieser schräge Liebesschwur, Herr Eberl, hat uns sogleich ungemein beruhigt und für Sie eingenommen, denn wer derart selbstverständlich heucheln, lügen und die Metaphern verdrehen kann, dass sich die Torpfosten biegen, ist im Vorstand der Bayern genau richtig.

Von Anfang an verliebt für immer: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Tiefenpsychologischer Trick

Wenn man bei einem psychologischen Test ein Bild voller Tintenkleckse gezeigt bekommt, und dann die Frage »Was sehen Sie hier?« gestellt wird und man antwortet »einen Rorschachtest«, dann, und nur dann darf man Psychoanalytiker werden.

Jürgen Miedl

 Neulich

erwartete ich in der Zeit unter dem Titel »Glückwunsch, Braunlage!« eigentlich eine Ode auf den beschaulichen Luftkurort im Oberharz. Die kam aber nicht. Kein Wunder, wenn die Überschrift des Artikels eigentlich »Glückwunsch, Braunalge!« lautet!

Axel Schwacke

 Dünnes Eis

Zwei Männer in Funktionsjacken draußen vor den Gemüsestiegen des türkischen Supermarkts. Der eine zeigt auf die Peperoni und kichert: »Hähä, willst du die nicht kaufen?« Der andere, begeistert: »Ja, hähä! Wenn der Esel dich juckt – oder nee, wie heißt noch mal der Spruch?«

Mark-Stefan Tietze

 Kehrwoche kompakt

Beim Frühjahrsputz verfahre ich gemäß dem Motto »quick and dirty«.

Michael Höfler

 No pain, no gain

Wem platte Motivationssprüche helfen, der soll mit ihnen glücklich werden. »There ain’t no lift to the top« in meinem Fitnessstudio zu lesen, das sich im ersten Stock befindet und trotzdem nur per Fahrstuhl zu erreichen ist, ist aber wirklich zu viel.

Karl Franz

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.04.2024 Berlin, Heimathafen Neukölln Max Goldt
18.04.2024 Hamburg, Centralkomitee Ella Carina Werner
19.04.2024 Wuppertal, Börse Hauck & Bauer
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt