Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Gärtners Sonntagsfrühstück Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück: Aus Prinzip

Es ist peinlich genug, Thalia-Kunde zu sein. Aber wenn die freundliche Quartiersbuchhandlung sich übernehmen lässt und die freundlichen Quartiersbuchhändlerinnen unter dem neuen Regiment ja nicht unfreundlicher werden, soll man da wechseln? Und in der nächsten Buchhandlung von neuem viel Zeit und Geld in den Status als informierter Edelkunde investieren?

Neuerdings liegen bei Thalia aber die Nazi-Kochbücher von (oder wenigstens: die Kochbücher des Nazis) Attila Hildmann aus, die andernorts aus den Regalen verschwunden sind. „Wir wollen niemanden bevormunden und akzeptieren, dass es Meinungen gibt, die nicht im Einklang mit unseren eigenen Werten stehen“, sagt Thalia. „Wenn Gerichte entscheiden, dass die Äußerungen von Herrn Hildmann volksverhetzend sind, werden seine Kochbücher aus den Regalen verbannt und nur noch auf Kundenwunsch bestellt.“ Thalia reagiert damit auf Kritik, und unter rechtsstaatlichen Gesichtspunkten ist das kein ganz verrückter Standpunkt: Noch der Mann, der seine Frau auf offener Straße erschießt, ist solange unbescholten, wie er nicht verurteilt ist, was verhindert, dass eine andere Instanz als das Gericht das Urteil spricht, der Volkszorn etwa. Gegen diesen gewiss manchmal lästigen, nichtsdestoweniger ehernen Grundsatz hat sich ein Kommentar des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) gerichtet: „Es gibt keinen einzigen Grund, erst mal ,die Gerichte entscheiden’ zu lassen, ob Hildmann nun eine Straftat begangen hat oder nicht. Was Hildmann tut, sagt oder durch Megafone brüllt, ist hinreichend dokumentiert. Wer das nicht sieht, der will es auch nicht sehen.“

„Im Prinzip ja, aber …“ Radio Eriwan, o.J.

Was der Kollege vom RND wiederum nicht sehen will: Eine Beweisaufnahme ist noch kein Urteil. Der einzige Grund, den es angeblich nicht gibt, einen kriminellen Idioten straflos zu lassen, ist, dass er erst schuldig gesprochen werden muss, schon weil nicht jeder der Fall so eindeutig ist wie bei Hildmann, der Kopfgelder aussetzt, Hitler preist und Reichskanzler werden will; falls hier „eindeutig“ nicht heißt, das Recht auf ein psychiatrisches Gutachten zu verletzen. Freilich lässt sich finden, es sei die Pflicht der Zivilgesellschaft, der lahmen Justiz zuvorzukommen, von der man nicht mal weiß, ob sie, zumal gegen rechts, überhaupt ein gerechtes Urteil spricht und sprechen will. Aber die Zivilgesellschaft hat ja nun auch nicht immer recht, und was im einen Fall „gesellschaftliche Verantwortung“ (RND) ist, mag in einem ähnlichen bloß Angst vorm Shitstorm sein. Den Sarrazin haben sie übrigens alle verkauft, denn die Mittelschicht bevormundet man um so weniger gern, je breiter sie ist.

Niemand ist gezwungen, Kochbücher von Attila Hildmann zu kaufen. Genausowenig ist jemand gezwungen, Kochbücher von Attila Hildmann zu verkaufen, und je weniger beides tun, um so besser, denn Nazis muss man ja nun nicht auch noch finanzieren. Das bedeutet im Umkehrschluss nicht, dass automatisch ein mit „Ignoranz“ (RND) geschlagener Kollaborateur wäre, wer es, bei wachsender zeitgenössischer Lust auf den Boykott als wunderbar letztinstanzlich, mit dem Prinzip hält, an welches nämlich gerade dann erinnert werden muss, wenn seine Verletzung geboten erscheint.

(Drum soll eins auch nicht Thalia-Kunde sein.)

Liebe Leserin, lieber Leser, das Sonntagsfrühstück macht Urlaub und ist am 23. August wieder für Sie da.




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Clever, Jürgen Kaube (»FAZ«)!

Kein Wunder, dass die Ampel bei der Europawahl so abgeschmiert ist, denn »in vielen Schulen und Innenstädten wird über die drastischen Missstände euphemistisch hinweggelogen«.

Und in anderen eben nicht. Das hat den Vorteil, dass sich der Satz, in vielen Schulen und Innenstädten werde über die drastischen Missstände (Ausländer/innen) euphemistisch hinweggelogen, schwer beweisen lässt. Und ist das dann nicht ebenfalls »eine Wirklichkeitsverweigerung« von der Sorte, die »nicht zu einer Abnahme des fatalen Gefallens an den Populisten geführt« hat? Weil den verlogenen Intellekt und die verjudete Innenstadt zu verachten halt seit je zu deren Repertoire gehört?

Fragt allgemein aus Frankfurt Titanic

 Liebe britische Fallschirmspringer/innen!

Bei der diesjährigen D-Day-Gedenkfeier habt Ihr die Landung in der Normandie nachgestellt. Wegen des Brexits musstet Ihr aber direkt im Anschluss zur Passkontrolle. Danach erst ging’s weiter zur Feier.

Jetzt wollten wir mal ganz lieb fragen, ob Ihr angesichts des ganzen Rechtsrucks in Europa beim nächsten Mal dann wieder auf solche Formalitäten verzichten und stattdessen Nazis abknallen könnt?

Mit ganz großen Augen: Titanic

 Ciao, Gigi D’Agostino!

Ciao, Gigi D’Agostino!

Auf die Frage, ob Sie sich erklären könnten, warum die Rechten auf Sylt gerade Ihr Lied »L’amour toujours« ausgewählt hatten, antworteten Sie: »Keiner von ihnen wird meinen Song jemals ernsthaft gehört haben.«

Das stimmt, D’Agostino, aber liegt das nicht einfach daran, dass vermutlich kein Mensch jemals ganz bedacht, feierlich und seriös »L’amour toujours« gehört hat?

Fragt sich ernsthaft

Ihre Titanic

 Dass gerade bei Dir, »ARD One«,

die Schweizer Miniserie »Doppelleben« läuft, macht das Zuschauen nur halb so unterhaltsam.

Ein (!) Beitrag von der Arbeitsgemeinschaft der Titanic-Rundfunkanstalten

 Salām, »GMX«!

»Irans Präsident wird vermisst: Wer ist Ebrahim Raisi?« fragst Du, weswegen wiederum wir uns fragen: Wenn man nicht so richtig weiß, wer er ist, kann er dann überhaupt wirklich vermisst werden?

Sind bereit, mit dieser Pointe abzustürzen:

Deine Humorbruchpilot/innen von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Ungelogen

Allen, die nicht gut lügen können, aber mal einen freien Tag brauchen, sei folgendes Vorgehen empfohlen: Morgens beim Arbeitgeber anrufen und sich krankmelden mit der absolut wahrheitsgemäßen Begründung: »Ich habe Schwindelgefühle.«

Steffen Brück

 Letzte Runde

Nach einer Woche Kneipentour hat mich die Katze zu Hause vor verendete Tatsachen gestellt.

Alexander Grupe

 Aufschieberitis

Ich schiebe alles gern auf, inzwischen sogar Erkrankungen: Der Nephrologe zeigte sich höchst erstaunt, wie lange ich schon an einer behandlungsbedürftigen Nierenbeckenentzündung laboriert haben musste, bis diese sich schließlich schmerzhaft bemerkbar gemacht und mich zu ihm geführt hatte. Wahrscheinlich leide ich an Prokrastinieren.

Thorsten Mausehund

 Rhetorischer Todesstern

Anstatt vor der Reise nach Irland mühsam meine eingerosteten Conversation-Skills aufzufrischen, hatte ich mich dazu entschlossen, einfach ein paar cool klingende Star-Wars-Zitate auf Englisch auswendig zu lernen. Beim abendlichen Guinness wollte ich in der dunkelsten Ecke des Pubs sitzen, die langen Beine mit den Wanderstiefeln entspannt auf dem Tisch abgelegt, und – sollte mich jemand etwas fragen – mit einer lässig dahingerotzten Antwort aus »Das Imperium schlägt zurück« geheimnisvoll und verwegen wirken. Obwohl ich mich dabei genau an das Skript hielt, wurde ich bereits ab dem zweiten Tag von den Locals wie ein Irrer behandelt und während des kompletten Urlaubs weiträumig gemieden. Ich glaube zwar nicht, dass es an mir lag, aber wenn ich einen Kritikpunkt nennen müsste, dann diesen: Ausschließlich Sätze in Wookie-Sprache zu verwenden, war möglicherweise ein Fehler.

Patric Hemgesberg

 Große Schmerzen

Nachdem ich in den letzten Wochen für eine Hausarbeit historische Handschriften aufarbeiten musste, kann ich kleine Schnörkelschriften echt nicht mehr sehen. Ich habe ganz offensichtlich einen Minuskelkater.

Karl Franz

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«