Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Fabian Lichters Economy Class Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fabian Lichters Economy Class

Gespaltene Gesellschaft  

Ist die Gesellschaft denn nun gespalten oder nicht? Wenn ja, wo verläuft der Bruch? In der Mitte oder doch mehr am Rand? Gibt es gar mehrere Risse? Wo liegen die Verwerfungen? Wie steht es um das Wir? Braucht man so ein Wir überhaupt? Brauche ich eines? Welche Schuld trägt Corona? Was ist mit "unserem" Verhältnis zur Wissenschaft? Ist das alles, wie es ist, nicht irgendwie ungünstig, gerade, wenn es im Augenblick irgendwo Krieg gibt? Ist das Zusammen nicht schöner als das Gegeneinander? Das sind sie in etwa, die großen Fragen aus dem Ressort Gesellschaft 2022, mit denen man selbstredend auch kein Stück weitergekommen ist, was aber nun mal auch nicht Sinn der Sache gewesen sein dürfte, lassen sich mit ihnen schließlich immer noch hervorragend Themenwochen, Sachbücher und Gesprächslücken füllen. Irgendwo zwischen Kaffeesatzleserei und Rorschach-Test stochert man im Gesellschaftsbrei herum und das wiederum ist phantastisch für das Wir und die entsprechenden Ichs zugleich, denn jeder hat dabei auf seine Weise immer Recht und Unrecht. Und so stellt man sich Demokratie hierzulande ja auch vor: Jeder darf einmal mitreden, nur allzu handfeste Erkenntnisse sollten dabei nicht herumkommen. Am Ende nämlich ist alles immer noch Gefühlssache und das sollte es auch bleiben. Wer nun den umgekehrten Weg gehen wollte, all den Debattenquatsch als Abbild der materialistischen Verfasstheit der Gesellschaft zu verstehen, käme eventuell zum Schluss, dass da etwas aufgeht. Dass all die Spannungen bisweilen den ökonomischen Spannungen entsprechen, über die sich schon wesentlich konkreter reden ließe. Man käme etwa auf die Idee zu fragen, was es mit einer Gesellschaft macht, wenn ein Großteil sich nicht mehr sicher sein kann, im Ernstfall einen Platz im Krankenhaus zu finden, sei es für sein Kind oder sich selbst. Wie sich drohende „Energiearmut“, die am Ende eben auch nur Armut ist, auf die Angehörigen der sogenannten unteren Mittelschicht und ihr Verhältnis zur Welt auswirkt. Eben, ob es nicht doch noch eine Welt jenseits der Debatten gibt.




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Weiter so, uruguayischer Künstler Pablo Atchugarry!

Eine angeblich von Ihnen geschaffene Bronzeskulptur im englischen Cambridge soll an Prinz Philip erinnern, der dort von 1977 bis 2011 Kanzler der Universität war. Allerdings wird das Kunstwerk, das im Auftrag eines reichen Bauträgers angefertigt wurde, von vielen als verunglückt empfunden und zieht seit nunmehr zehn Jahren Spott auf sich.

Dass Sie mittlerweile die Urheberschaft leugnen, um Ihr Renommee als Künstler zu schützen, ist zwar verständlich, aber aus unserer Sicht völlig unnötig. Wenn sich das Konzept durchsetzt, lästige Promis, die uns über Jahrzehnte viel Zeit, Geld und Nerven gekostet haben, mit langlebigen Schrott-Monumenten zu schmähen, werden Sie sich vor Aufträgen bald kaum noch retten können. Und das Beste: Weil andere Großkopferte sich mit ihren Eskapaden zurückhalten würden, um nicht von Ihnen verewigt zu werden, sorgten Sie auch noch für Ruhe und gesellschaftlichen Frieden.

Hofft, dass dieser Vorschlag einen Stein ins Rollen bringt: Titanic

 Ach, Scheuer-Andi,

wie der Spiegel meldet, wird niemand für Sie in den Bundestag nachrücken. Da scheinen die Fußstapfen wohl einfach zu groß zu sein.

Die Besten gehen immer zu früh …

Weiß Titanic

 Aha bzw. aua, Voltaren!

Das wussten wir gar nicht, was da in Deiner Anzeige steht: »Ein Lächeln ist oft eine Maske, die 1 von 3 Personen aufsetzt, um Schmerzen zu verbergen. Lass uns helfen. Voltaren.«

Mal von der Frage abgesehen, wie Du auf die 1 von 3 Personen kommst, ist es natürlich toll, dass Du offenbar eine Salbe entwickelt hast, die das Lächeln verschwinden lässt und den Schmerz zum Vorschein bringt!

Gratuliert salbungsvoll: Titanic

 Wir wollten, »SZ«,

nur mal schnell Deine Frage »Gedenkbäume absägen. Hinweistafeln mit Hakenkreuzen beschmieren. Wer macht sowas?« beantworten: Nazis.

Für mehr investigative Recherchen wende Dich immer gerne an Titanic

 Eher unglaubwürdig, »dpa«,

erschien uns zunächst Deine Meldung, Volker Wissing habe nach dem tödlichen Busunglück auf der A9 bei Leipzig »den Opfern und Hinterbliebenen sein Beileid ausgesprochen«. Andererseits: Wer könnte die Verstorbenen auf ihrem Weg ins Jenseits noch erreichen, wenn nicht der Bundesverkehrsminister?

Tippt aufs Flugtaxi: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Frage an die Brutschmarotzer-Ornithologie

Gibt es Kuckucke, die derart hinterhältig sind, dass sie ihre Eier anderen Kuckucken unterjubeln, damit die dann fremde Eier in fremde Nester legen?

Jürgen Miedl

 In Würde altern

Früher hätte mich der riesige Pickel mitten auf meinem Hals stark gestört. Heute trage ich den wohl niedlichsten ausgeprägten Adamsapfel, den die Welt je gesehen hat, mit großem Stolz ein paar Tage vor mir her.

Ronnie Zumbühl

 100 % Maxx Dad Pow(d)er

Als leidenschaftlicher Kraftsportler wünsche ich mir, dass meine Asche eines Tages in einer dieser riesigen Proteinpulverdosen aufbewahrt wird. Auf dem Kaminsims stehend, soll sie an mich erinnern. Und meinen Nachkommen irgendwann einen köstlichen Shake bieten.

Leo Riegel

 Empfehlung für die Generation Burnout

Als eine günstige Methode für Stressabbau kann der Erwerb einer Katzentoilette – auch ohne zugehöriges Tier – mit Streu und Siebschaufel den Betroffenen Abhilfe verschaffen: Durch tägliches Kämmen der Streu beginnt nach wenigen Tagen der entspannende Eintritt des Kat-Zengarteneffekts.

Paulaner

 Immerhin

Für mich das einzig Tröstliche an komplexen und schwer zugänglichen Themen wie etwa Quantenmechanik, Theodizee oder den Hilbertschen Problemen: Letztlich ist das alles keine Raketenwissenschaft.

Michael Ziegelwagner

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«