Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Dax Werners Debattenrückspiegel Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Dax Werners Debattenrückspiegel KW37

Liebe Leser:innen,  

mach's gut, kleine Fellnase, und eine gute Reise über die Regenbogenbrücke! Nun hat es auch die Queen erwischt: Viel zu früh (96) nahm der Herrgott sie vergangene Woche zu sich. 12 Premierminister, 14 US-Präsidenten und 7 Päpste hat sie überlebt – und zwar, ohne sich je selbst zur Wahl zu stellen. Was ist es, was auch die Menschen in Deutschland so sehr an Queen Elizabeth II. fasziniert? Warum ist die Trauer auch zwischen Garmisch-Partenkirchen und Flensburg so groß? Handelt es sich lediglich um eine im Tandem zwischen Rolf Seelmann-Eggebert und Rosamunde Pilcher induzierte Kollektiv-Hypnose, die immer dann zum Zug kommt, wenn es irgendwie um England und die Royals geht? Ich habe eine Idee, was der Grund sein könnte und möchte darüber heute mit euch ins Gespräch kommen.  

Wie schnell man diskursiv ins Schwimmen gerät, wenn man die diffuse Bewunderung für die Queen in konkrete Worte packen möchte, bewies am Abend ihres Ablebens Bundeskanzler Olaf Scholz: "Wir trauern um Queen Elizabeth II. Sie war Vorbild und Inspiration für Millionen, auch hier in Deutschland." Worin war sie denn nun genau Vorbild und Inspiration? Ist als Kommentator ein wenig zu sehr auf Krawall gebürstet, wem hier als erstes die 12 Millionen Pfund einfallen, die sie Prince Andrew Anfang des Jahres wohl per Blitzüberweisung zukommen ließ, um den Vorwurf sexuellen Missbrauchs aus der Welt zu räumen? Oder, und das glaube ich eher, erinnert uns die Art, wie die Queen es 70 Jahre und 214 Tage lang auch nur irgendeine Art von Auseinandersetzung mit den Kolonialverbrechen ihrer Vorgänger ausgesessen hat, auf angenehme Weise an den einzigen echten deutschen Royal, Bundeskanzler a. D. Helmut Kohl? Dass die Queen eine Sammlung von ca. 23.000 Diamanten pflegte, von denen 19.000 unter "besonderen Umständen" aus Indien nach England geschafft wurden, kam ihr Zeit ihres Lebens zumindest ebensowenig über die Lippen wie dem Bimbeskanzler die Namen der Spender.  

Wer so ein Ding über solch eine Distanz aussitzen kann, dem ist in Deutschland die Bewunderung sicher. Und wenn hier und da dann doch eine unangenehme Frage gestellt wird, heißt es: Kritik an Elizabeth? Bitte erst, wenn sich kein Mensch mehr an sie erinnern kann. Dass im selben Jahr, in dem zwei Diktatoren mit erschreckend guten Verbindungen in die deutsche Politik Nachbarländer im Osten Europas überfallen, plötzlich Sensibilität für Kolonialverbrechen der britischen Krone Einzug hält, war vielleicht ohnehin nicht zu erwarten. Denn auch hier heißt es nun: Kritik am aserbaidschanischen Präsidenten Aliyev? Bitte erst, wenn das Land für uns energiepolitisch keine Rolle mehr spielt.  

Anyway, mach's gut, Queen, und: Das Foto mit Paddington werde ich nie vergessen.  

Come back stronger: Dein Dax Werner




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Reih Dich ein, Kollegin Yasmin Fahimi!

Reih Dich ein, Kollegin Yasmin Fahimi!

Als Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes hast Du zum Tag der Arbeit naturgemäß bessere Bedingungen für Beschäftigte gefordert und die Tarifflucht vieler Arbeitgeber/innen missbilligt.

Dass Du bei der zentralen DGB-Kundgebung in Hannover die historische Bedeutung der Gewerkschaften nicht gerade kleinreden würdest, war uns klar. Dass Du jedoch richtig pathetischen Unfug zum Besten gabst, indem Du zum Beispiel sagtest: »Tarifverträge machen Beschäftigte zu freien Menschen in der Arbeitswelt« – das verblüfft uns dann doch ein wenig.

Selbstverständlich sind Tarifverträge besser als keine Tarifverträge, aber machen sie frei? Sind es nicht eher Massenentlassungen und betriebsbedingte Kündigungen, die unfreie Beschäftigte in der Arbeitswelt zu freien Menschen machen? Und wäre es nicht Deine Pflicht als Gewerkschaftsvorsitzende, diese Freiheit durch Arbeitskämpfe und Tarifverträge so lange zu beschneiden, bis die Revolution die Werktätigen tatsächlich befreit?

Es lebe in der Zwischenzeit natürlich dennoch die Arbeitereinheitsfront, singt Dir Titanic

 Gruselig, »FAZ«!

Man sagt ja, dass Print tot sei. Du scheinst das zwar zu bestätigen, aber zu Deinem Vorteil zu nutzen, um, glaubt man Deiner Schlagzeile »Schäuble nennt weitere Details zur CDU-Spendenaffäre«, brisante Informationen direkt aus der Gruft zu erhalten! Zu so viel journalistischer Einsatzbereitschaft gratuliert todernst

Deine Titanic

 Cześć, Koma-Transporte aus Polen!

Wir sind ja nicht anspruchsvoll, aber von einem Speditionsunternehmen erwarten wir schon, dass die Fahrer/innen zumindest zwischendurch mal bei Bewusstsein sind.

Da entscheiden wir uns doch lieber für die Konkurrenz von Sekundenschlaf-Logistik!

Wache Grüße von Titanic

 Eine Frage, »Redaktionsnetzwerk Deutschland« …

»Manche Abiturienten in Hessen machen womöglich absichtlich einige Rechtschreibfehler. Sie wollen beim Gendern ein Statement zu setzen« – und Du, RND? Wofür willst Du Dein Statement zu setzen?

Fragt absichtlich Titanic

 Du hingegen, »Spiegel«,

willst uns in Sachen Smalltalk unter die Arme greifen: »Stellen Sie sich vor, Sie stehen an der Bushaltestelle. Ein Mensch kommt auf Sie zu und sagt: ›Gehen Sie mit mir Kuchen essen?‹« Unangenehm – so in etwa lautet Dein Urteil. Zu unserem Glück lässt Du, um Doppelpunkte nicht verlegen, das Positivbeispiel schnell folgen: »Nehmen wir stattdessen an: An der Bushaltestelle spricht Sie jemand an: ›Guten Tag, kennen Sie sich hier aus? Ich bin für einen Kurzbesuch in der Stadt und würde so gern einen richtig leckeren Kuchen essen. Haben Sie vielleicht einen Tipp für mich?‹«

Tatsächlich, Spiegel: Eine »sympathische Einladung zu einem kleinen Informationsaustausch« können auch wir hier erkennen. Aber was ist denn jetzt bloß aus dem gemeinsamen Kuchenessen geworden?

Rätselt hungrig Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

 Für Ethnologen

Gibt's so was wie Brautstraußfangen auch bei Begräbnissen?

Wolfgang Beck

 Bräunungstagebuch 2017

Normalerweise kennt meine Haut nur drei Farbtöne: Glasnudel, Aschenbecher und Hummer. Zu meinem 37. wollte ich mal was Verrücktes machen und kaufte mir eine Flasche Bräunungscreme. Weil ich diese grandiose Idee im wärmsten August seit Beginn des Klimawandels hatte, kam ich von der Creme bald übel ins Schwitzen. Da saß ich nun auf der Couch, mit macchiatobraunem Leib und leuchtend gelbem Bart, triefend und hechelnd mit offenem Hemd, wie der sehr späte Jürgen Drews. Mein Verlangen nach Abenteuer war danach jedenfalls gestillt.

Dominik Wachsmann

 Ehe-Aus

Die hohe Scheidungsrate zeigt doch, dass so gut wie jeder Mensch hassenswert ist, wenn man ihn nur lange und gut genug kennt.

Dorthe Landschulz

 Vorschlag

Beinpresse als anderer Ausdruck für Fußballzeitschriften.

Karl Franz

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom Ich«
01.06.2024 Hamburg, Altonale-Festival Ella Carina Werner