Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Dax Werners Debattenrückspiegel Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Dax Werners Debattenrückspiegel KW 47

Liebe Freund_innen,

gestern tauchte ein Twitter-Account auf, der sich als neue Virusvariante Omicron aka B.1.1.529 ausgibt und Tweets aus der Perspektive des neuen viralen Hits verfasste: "Nachdem es mir heute in Frankfurt so gut gefallen hat, wo gibt es sonst noch Weihnachtsmärkte? Am liebsten mag ich die mit vielen Ungeimpften. Tipps?" Eine bockstarke Idee, mit der er innerhalb von 24 Stunden mehr als 10 000 Follower (also alle in Deutschland noch aktiven Twitter-Accounts) hinter sich versammelte und den Satire-Finger präzise wie kein anderer in die offene Wunde legt: Ja, wir verstehen zwar, wie diese Pandemie funktioniert, aber wir konnten uns es bislang nicht so recht vorstellen. Nun, mithilfe dieses geistreichen Accounts, der aus dem Virus eine Art pädagogischen Pandemie-Pikachu mit emotionalem Innenleben macht, schon. Ich hoffe, dass es sich trotz der coronabedingten Lieferengpässe noch ausgeht und die – wenn man es nur ein wenig weiterdenkt – zwangsläufigen Corona-Kuscheltiere (wie wäre es mit "Omi" oder "Viri" als Name?) noch rechtzeitig für das Weihnachtsgeschäft produziert werden können. Wenn es zeitlich nicht mehr passt: Paypal ist bekannt.

Denn auch wenn Krise ist: Der Kapitalismus schläft nicht. Und erstmal 10 Tage abzuwarten, wie die ganze Chose sich entwickelt: So viel Zeit hat nur die neue Ampel-Koalition, nicht jedoch wir Solopreneurs im Segment Entertainment und Aufklärung. So sind laut Branchen-Flurfunk einige findige Gag-Autor*innen dazu übergegangen, ihre Oneliner inzwischen zu 100 Prozent von Bots schreiben zu lassen, die im Prinzip einfach Punchlines aus 2020 aufwärmen. Beliebtes, nach wie vor erfolgreiches Gag-Pattern: Hendrik Streeck sagt etwas, damit ist das exakte Gegenteil wahr (durchschnittlicher ROI: 380 Tränenlach-Emojis auf Facebook). Auch immer noch ein erfolgreicher Wachrüttler: Die Analogie zwischen Impfung samt Boostershot und dem Wechseln von Sommer- zu Winterreifen oder Zähneputzen. Klickstarke Nummern, die das Rad nicht neu erfinden, aber ihren Zweck erfüllen. Im Fußball würde man sagen: Den Spielstand verwalten. Und während die Bots die Comedy-Arbeit machen, widmet sich so mancher Autor in der Zwischenzeit einem richtigen Beruf: "Schon zum 1.9. habe ich eine Vollzeit-Stelle als Fernwärme-Monteur in Gifhorn angetreten", so ein Autor, der anonym bleiben will. "Für die Fans da draußen bin ich immer noch der ulkige Typ, der sich den ganzen Tag Gags ausdenkt, dabei sitze ich eigentlich gerade im Büro und mache die Dokumentation. Auf Instagram war ich schon seit Monaten nicht mehr."

Es sind Schicksale wie diese, die zumindest für einen Moment lang das wahre Ausmaß dieser Katastrophe erahnen lassen. Und es sind nicht die einzigen: So kollidierten schon in der letzten Pandemie-Staffel die Geschäfte der Maskenhändler Georg Nüßlein und Alfred Sauter mit ihrem Engagement – andere würden sagen: ihrer Liebhaberei – als langjährige CSU-Abgeordnete. Das OLG München entschied nun zu Recht, dass die beiden straffrei ausgehen und ihren Gewinn behalten können. Ein Urteil mit Signalwirkung für alle, die sich in den letzten 2 Jahren beruflich umorientiert haben und gleichzeitig eines, mit dem die unappetitlichen Korruptionsvorwürfe gegen die Union hoffentlich endgültig ad acta gelegt werden können.

Widmet sich nun wieder seinem eigentlichen Beruf als Notar: Dax Werner




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Gude, Fregatte »Hessen«!

Du verteidigst Deutschlands Demokratie zur Zeit im Roten Meer, indem Du Handelsrouten vor der Huthi-Miliz schützt. Und hast schon ganz heldenhaft zwei Huthi-Drohnen besiegt.

Allerdings hast Du auch aus Versehen auf eine US-Drohne geschossen, und nur einem technischen Fehler ist es zu verdanken, dass Du nicht getroffen hast. Vielleicht ein guter Grund für die USA, doch nicht auf der Erfüllung des Zwei-Prozent-Ziels zu beharren!

Doppelwumms von Titanic

 Erwischt, Bischofskonferenz!

In Spanien haben sich Kriminelle als hochrangige Geistliche ausgegeben und mithilfe künstlicher Intelligenz die Stimmen bekannter Bischöfe, Generalvikare und Priester nachgeahmt. Einige Ordensfrauen fielen auf den Trick herein und überwiesen auf Bitten der Betrüger/innen hohe Geldbeträge.

In einer Mitteilung an alle kirchlichen Institutionen warntest Du nun vor dieser Variante des Enkeltricks: »Äußerste Vorsicht ist geboten. Die Diözesen verlangen kein Geld – oder zumindest tun sie es nicht auf diese Weise.« Bon, Bischofskonferenz, aber weißt Du, wie der Enkeltrick weitergeht? Genau: Betrüger/innen geben sich als Bischofskonferenz aus, raten zur Vorsicht und fordern kurz darauf selbst zur Geldüberweisung auf!

Hat Dich sofort durchschaut: Titanic

 Anpfiff, Max Eberl!

Sie sind seit Anfang März neuer Sportvorstand des FC Bayern München und treten als solcher in die Fußstapfen heikler Personen wie Matthias Sammer. Bei der Pressekonferenz zu Ihrer Vorstellung bekundeten Sie, dass Sie sich vor allem auf die Vertragsgespräche mit den Spielern freuten, aber auch einfach darauf, »die Jungs kennenzulernen«, »Denn genau das ist Fußball. Fußball ist Kommunikation miteinander, ist ein Stück weit, das hört sich jetzt vielleicht pathetisch an, aber es ist Liebe miteinander! Wir müssen alle was gemeinsam aufbauen, wo wir alle in diesem gleichen Boot sitzen.«

Und dieser schräge Liebesschwur, Herr Eberl, hat uns sogleich ungemein beruhigt und für Sie eingenommen, denn wer derart selbstverständlich heucheln, lügen und die Metaphern verdrehen kann, dass sich die Torpfosten biegen, ist im Vorstand der Bayern genau richtig.

Von Anfang an verliebt für immer: Titanic

 Wussten wir’s doch, »Heute-Journal«!

Deinen Bericht über die Ausstellung »Kunst und Fälschung« im Kurpfälzischen Museum in Heidelberg beendetest Du so: »Es gibt keine perfekte Fälschung. Die hängen weiterhin als Originale in den Museen.«

Haben Originale auch schon immer für die besseren Fälschungen gehalten:

Deine Kunsthistoriker/innen von der Titanic

 Aaaaah, Bestsellerautor Maxim Leo!

In Ihrem neuen Roman »Wir werden jung sein« beschäftigen Sie sich mit der These, dass es in nicht allzu ferner Zukunft möglich sein wird, das maximale Lebensalter von Menschen mittels neuer Medikamente auf 120, 150 oder sogar 200 Jahre zu verlängern. Grundlage sind die Erkenntnisse aus der sogenannten Longevity-Forschung, mit denen modernen Frankensteins bereits das Kunststück gelang, das Leben von Versuchsmäusen beträchtlich zu verlängern.

So verlockend der Gedanke auch ist, das Finale der Fußballweltmeisterschaft 2086 bei bester Gesundheit von der heimischen Couch aus zu verfolgen und sich danach im Schaukelstuhl gemütlich das 196. Studioalbum der Rolling Stones anzuhören – wer möchte denn bitte in einer Welt leben, in der das Gerangel zwischen Joe Biden und Donald Trump noch ein ganzes Jahrhundert so weitergeht, der Papst bis zum Jüngsten Gericht durchregiert und Wladimir Putin bei seiner Kolonisierung auf andere Planeten zurückgreifen muss? Eines will man angesichts Ihrer Prognose, dass es bis zum medizinischen Durchbruch »im besten Fall noch 10 und im schlimmsten 50 Jahre dauert«, ganz bestimmt nicht: Ihren dystopischen Horrorschinken lesen!

Brennt dann doch lieber an beiden Enden und erlischt mit Stil: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Dünnes Eis

Zwei Männer in Funktionsjacken draußen vor den Gemüsestiegen des türkischen Supermarkts. Der eine zeigt auf die Peperoni und kichert: »Hähä, willst du die nicht kaufen?« Der andere, begeistert: »Ja, hähä! Wenn der Esel dich juckt – oder nee, wie heißt noch mal der Spruch?«

Mark-Stefan Tietze

 Parabel

Gib einem Mann einen Fisch, und du gibst ihm zu essen für einen Tag. Zeig ihm außerdem, wie man die Gräten entfernt, und er wird auch den folgenden Morgen erleben.

Wieland Schwanebeck

 No pain, no gain

Wem platte Motivationssprüche helfen, der soll mit ihnen glücklich werden. »There ain’t no lift to the top« in meinem Fitnessstudio zu lesen, das sich im ersten Stock befindet und trotzdem nur per Fahrstuhl zu erreichen ist, ist aber wirklich zu viel.

Karl Franz

 Kapitaler Kalauer

Da man mit billigen Wortspielen ja nicht geizen soll, möchte ich hier an ein großes deutsches Geldinstitut erinnern, das exakt von 1830 bis 1848 existierte: die Vormärzbank.

Andreas Maier

 Wenn beim Delegieren

schon wieder was schiefgeht, bin ich mit meinen Lakaien am Ende.

Fabio Kühnemuth

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.04.2024 Berlin, Heimathafen Neukölln Max Goldt
18.04.2024 Hamburg, Centralkomitee Ella Carina Werner
19.04.2024 Wuppertal, Börse Hauck & Bauer
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt