Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Dax Werners Debattenrückspiegel Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Dax Werners Debattenrückspiegel KW 44

Liebe Freund_innen,

gestern Morgen zwischen der ersten und der zweiten Tasse Kaffee starrte ich apathisch aus dem Küchenfenster. Plötzlich hatte ich eine Art Erleuchtung, mehr noch: Ein enlightement. Die Idee ist natürlich nicht ausschließlich von mir; jede neue Entdeckung in meinem persönlichen innovation lab geschieht letzten Endes auf den Schultern von Riesen. Zumindest erscheint sie mir jedoch relativ plausibel, wenn man länger darüber nachdenkt.

Arbeitsthese: Die Debatten der letzten Monate, nein: Jahre, sie verlaufen meiner Meinung nach, und das ist das Entscheidende an meiner Theorie (bitte in Albrecht von Lucke-voice lesen), mehr oder weniger analog zu den Bahnen der Planeten in unserem Sonnensystem. Der höhere Sinn so gut wie aller Debatten und Diskurse liegt also nicht darin, "die Gesellschaft" irgendwie voran zu bringen, sondern ist viel simpler: die kosmische Ordnung der Dinge zu verkörpern. Wie im Kleinen, so im Großen.

Fangen wir mit dem Lieblingsplaneten vieler Männer an: Der Mars, bereits im frühen Altertum entdeckt, benötigt für eine vollständige Umdrehung um sich selbst circa 687 Erdentage. Das ist nicht nur die durchschnittliche Zeit, die es vom taz-Praktikanten bis zum Welt-Redakteur braucht, sondern beschreibt zeittechnisch auch exakt den Zyklus, in dem sich Friedrich Merz neuerdings für das Amt des Parteivorsitzenden der CDU ins Spiel bringt.

Doch auch die Quartettspiel-Kennziffern anderer Planeten weisen erstaunliche Parallelen auf: Bis der Uranus sich einmal vollständig um sich selbst gedreht hat, vergehen tatsächlich 84 Jahre auf der Mutter Erde. Bloßer Zufall, dass dies die durchschnittliche Lebenszeit einer Rockband ist, in der sie dann eben auch 84 Jahre die Headliner-Slots aller überregionalen Festivals blockiert? Falls ja, wird es langsam ein bisschen viel mit den Zufällen, findet ihr nicht? Gespenstisch weiter geht es mit dem Merkur: Das siderische Jahr beträgt hier 0,241 Jahre. Es ist so augenfällig, dass ich es fast nicht mehr hinschreiben muss: So viel Zeit lässt sich natürlich Comedy-Legende Didi Hallervorden zwischen seinen zwar eloquent vorgetragenen, im Prinzip aber immergleichen Einlassungen zur Zerstörung der deutschen Sprache durch geschlechtergerechte Sprache. Wir sehn die kleine, dann die große Welt.

Wer wie ich die Debattenmatrix einmal geknackt hat, kommt mit den Entdeckungen gar nicht mehr hinterher. Die 11 Jahre, die der Jupiter für die Eigenrotation in Anspruch nimmt, beschreiben fast exakt die Zeit, in der rechtsterroristische Trios in Deutschland unbehelligt morden können. Zudem ist das Magnetfeld des Jupiters das größte aller Planeten im Sonnensystem und damit äquivalent zur absoluten Regelmäßigkeit, mit der in den hiesigen Debatten nach "Wir müssen versuchen, auch unbequeme rechte Stimmen in den demokratischen Diskurs zu integrieren" über die "identitätspolitischen Schreihälse" geklagt wird, die den "zivilen Umgang miteinander verunmöglichen".

Für die Frage, ob sich wirklich alle physikalischen Eigenschaften unserer Lieblingsplaneten auf die Debattenlandschaft downtown Mutter Erde übertragen lassen? Hier ist gewiss weitere Forschung notwendig. Eine konkrete Fragestellung könnte beispielsweise sein: Ist die Abkehr von Hartz 4 durch die Umbenennung in "Bürgergeld" letztendlich wirklich so sicher wie die gasförmige Atmosphäre vieler Planeten?

Ist jedoch fürs erste raus wie Galileo Galilei: Dax Werner




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Erwischt, Bischofskonferenz!

In Spanien haben sich Kriminelle als hochrangige Geistliche ausgegeben und mithilfe künstlicher Intelligenz die Stimmen bekannter Bischöfe, Generalvikare und Priester nachgeahmt. Einige Ordensfrauen fielen auf den Trick herein und überwiesen auf Bitten der Betrüger/innen hohe Geldbeträge.

In einer Mitteilung an alle kirchlichen Institutionen warntest Du nun vor dieser Variante des Enkeltricks: »Äußerste Vorsicht ist geboten. Die Diözesen verlangen kein Geld – oder zumindest tun sie es nicht auf diese Weise.« Bon, Bischofskonferenz, aber weißt Du, wie der Enkeltrick weitergeht? Genau: Betrüger/innen geben sich als Bischofskonferenz aus, raten zur Vorsicht und fordern kurz darauf selbst zur Geldüberweisung auf!

Hat Dich sofort durchschaut: Titanic

 Grunz, Pigcasso,

malendes Schwein aus Südafrika! Du warst die erfolgreichste nicht-menschliche Künstlerin der Welt, nun bist Du verendet. Aber tröste Dich: Aus Dir wird neue Kunst entstehen. Oder was glaubst Du, was mit Deinen Borsten geschieht?

Grüße auch an Francis Bacon: Titanic

 Waidmannsheil, »Spiegel«!

»Europas verzweifelte Jagd nach Munition«, titeltest Du, und doch könnte es deutlich schlimmer sein. Jagd auf Munition – das wäre, so ganz ohne diese Munition, deutlich schwieriger!

Nimmt Dich gerne aufs Korn: Titanic

 Also wirklich, »Spiegel«!

Bei kleinen Rechtschreibfehlern drücken wir ja ein Auge zu, aber wenn Du schreibst: »Der selbst ernannte Anarchokapitalist Javier Milei übt eine seltsame Faszination auf deutsche Liberale aus. Dabei macht der Rechtspopulist keinen Hehl daraus, dass er sich mit der Demokratie nur arrangiert«, obwohl es korrekt heißen müsste: »Weil der Rechtspopulist keinen Hehl daraus macht, dass er sich mit der Demokratie nur arrangiert«, müssen wir es doch anmerken.

Fasziniert von so viel Naivität gegenüber deutschen Liberalen zeigt sich

Deine Titanic

 Apropos: ¡Hola bzw. holla, spanischer Priester!

Du hast Dir die Worte aus dem Matthäusevangelium »Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach« zu sehr zu Herzen genommen und in Deiner Gemeinde in der Kleinstadt Don Benito einen regen Handel mit Potenzmitteln betrieben. Für diesen nach weltlichem Ermessen offensichtlichen Sündenfall musst Du Dich nun vor einem irdischen Gericht verantworten.

Uns ist zwar nicht bekannt, ob Du Dich gegenüber Polizei und Justiz bereits bußfertig gegeben hast oder weiterhin auf das Beichtgeheimnis berufst. Angesichts der laut Zeugenaussagen freudigen Erregung Deiner überalterten Gemeindemitglieder beim Geläut der Glocken sowie ihres Durchhaltevermögens bei den nicht enden wollenden Eucharistiefeiern inklusive Rumgeorgel, Stoßgebeten und orgiastischer Gottesanrufungen sprechen alle Indizien aber ohnehin gegen Dich!

Bleibt auch ganz ohne künstliche Stimulanzien weiter standfest im Nichtglauben: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Treffer, versenkt

Neulich Jugendliche in der U-Bahn belauscht, Diskussion und gegenseitiges Überbieten in der Frage, wer von ihnen einen gemeinsamen Kumpel am längsten kennt, Siegerin: etwa 15jähriges Mädchen, Zitat: »Ey, ich kenn den schon, seit ich mir in die Hosen scheiße!«

Julia Mateus

 Neulich

erwartete ich in der Zeit unter dem Titel »Glückwunsch, Braunlage!« eigentlich eine Ode auf den beschaulichen Luftkurort im Oberharz. Die kam aber nicht. Kein Wunder, wenn die Überschrift des Artikels eigentlich »Glückwunsch, Braunalge!« lautet!

Axel Schwacke

 Die Touri-Falle

Beim Schlendern durchs Kölner Zentrum entdeckte ich neulich an einem Drehständer den offenbar letzten Schrei in rheinischen Souvenirläden: schwarzweiße Frühstücks-Platzmatten mit laminierten Fotos der nach zahllosen Luftangriffen in Schutt und Asche liegenden Domstadt. Auch mein Hirn wurde augenblicklich mit Fragen bombardiert. Wer ist bitte schön so morbid, dass er sich vom Anblick in den Fluss kollabierter Brücken, qualmender Kirchenruinen und pulverisierter Wohnviertel einen morgendlichen Frischekick erhofft? Wer will 365 Mal im Jahr bei Caffè Latte und Croissants an die Schrecken des Zweiten Weltkriegs erinnert werden und nimmt die abwischbaren Zeitzeugen dafür sogar noch mit in den Urlaub? Um die Bahn nicht zu verpassen, sah ich mich genötigt, die Grübelei zu verschieben, und ließ mir kurzerhand alle zehn Motive zum Vorteilspreis von nur 300 Euro einpacken. Seitdem starre ich jeden Tag wie gebannt auf das dem Erdboden gleichgemachte Köln, während ich mein Müsli in mich hineinschaufle und dabei das unheimliche Gefühl nicht loswerde, ich würde krachend auf Trümmern herumkauen. Das Rätsel um die Zielgruppe bleibt indes weiter ungelöst. Auf die Frage »Welcher dämliche Idiot kauft sich so eine Scheiße?« habe ich nämlich immer noch keine Antwort gefunden.

Patric Hemgesberg

 Einmal und nie wieder

Kugelfisch wurde falsch zubereitet. Das war definitiv meine letzte Bestellung.

Fabian Lichter

 Dünnes Eis

Zwei Männer in Funktionsjacken draußen vor den Gemüsestiegen des türkischen Supermarkts. Der eine zeigt auf die Peperoni und kichert: »Hähä, willst du die nicht kaufen?« Der andere, begeistert: »Ja, hähä! Wenn der Esel dich juckt – oder nee, wie heißt noch mal der Spruch?«

Mark-Stefan Tietze

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt
27.04.2024 Schwerin, Zenit Martin Sonneborn mit Sibylle Berg
28.04.2024 Lübeck, Kolosseum Martin Sonneborn mit Sibylle Berg