Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Dax Werners Debattenrückspiegel Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Dax Werners Debattenrückspiegel KW 42

Liebe Leser:innen,

ich möchte mich bei euch im Voraus entschuldigen: Im heutigen "DeBaRü" (Martin Weidauer) muss es noch einmal um Friedrich Merz gehen. Ich habe nun mal was übrig für die Kunst des gesprochenen (und anschließend hochgeladenen) Wortes und nachdem Unions-Legende Wolfgang Bosbach schon länger mit dem RTL-Restauranttester Christian Rach auf Sendung ist, klemmt sich nun auch Friedrich Merz hinters USB-Mikro: "Bei Anruf Merz" heißt sein erster Podcast mit Journalistin Shary Reeves. Höchste Zeit also für den Dax Werner-Podcast-Test!

Intromusik

Gefälliges Coffee-Table-Pianogeklimper, das so sehr an "Apokalypse und Filterkaffee" mit Micky Beisenherz erinnert, dass ich das strombergsche Durchlaufen der Filterkaffeemaschine fast automatisch ergänze, während sich mein Körper auf pawlowsche Weise schon auf 30 Minuten Hajo Schumacher oder Markus Feldenkirchen im Interview vorbereitet. Alle Tagträumerei wird jedoch jäh unterbrochen, wenn der Star selbst den Hörer abnimmt und "Hier ist Friedrich Merz" in die Kopfhörer bellt.

Die ersten Worte

"Der deutsche Bundestag ist die Herzkammer der Demokratie. Er ist das einzige Verfassungsorgan, das direkt von den Bürgerinnen und Bürgern gewählt wird." Die ersten Worte im Intro lassen mich kurz factchecken, ob ich vielleicht doch versehentlich beim Wikipedia-Podcast gelandet bin. Oder hat Friedrich Merz das Intro geschrieben? Scheint mir so, denn gegendert wird hier auch nicht. Schon viel Schönes dabei, aber bitte mehr Bilder!

Chemie

Hier rumpelt es in der Pilotfolge natürlich noch. Mit "Ich würd' ganz gern von vornherein schonmal klären, wieso wir beide per Du sind" eröffnet Shary Reeves das Gespräch erfrischend vorwurfsvoll, knickt aber gleich beim nächsten Satz ein: "Das sind wir doch noch, oder?" Merz antwortet gediegen-gönnerhaft: "Das sind wir immer noch, natürlich!" Iiieh! Wir haben 2022, so ein absurdes Machtgefälle möchte ich bitte nicht mehr in den ersten 10 Sekunden eines Podcasts-Launches serviert bekommen.

Moderation

Slightly unterwürfig geht es weiter: "Ehrlich gesagt, Friedrich, fühle ich mich ein bisschen geehrt, weil alle siezen dich und ich darf dich duzen!" Wer denkt sich solche Dialoge aus?

Inhalt

Ich will ehrlich sein: Ich habe den Podcast-Test nach 2 Minuten abgebrochen und mir eine schöne Klassiker-Folge von Böhmi und Olli Schulz reingefahren. Hands down.

Zusammenfassung

Auf Twitter gab es für Shary Reeves einen kleinen Shitstorm nach dem Launch, der sie zu einer wortreichen Verteidigung hinriss. Als Medienschaffender kann ich dazu nur sagen: Dieser Podcast-Gig mit Merz ist ein klassischer Fall von "Take the money and run". Wer auf der Weihnachtsfeier von Rheinmetall spielt, nimmt das Geld, schreibt "Bitte keine Fotos und Postings" in den Vertrag und redet nie wieder darüber.

Ende aus, Micky Maus: Euer Dax Werner




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Ach so, Jella Haase!

Ach so, Jella Haase!

Auf das Thema patriarchale Strukturen in der Filmbranche angesprochen, sagten Sie: »Frauen sind Teil meiner Filmfamilie geworden.«

Wir freuen uns schon auf Ihre nächsten Interviews mit ähnlich aussagekräftigen Zitaten wie: »Stühle sind Teil meiner Einrichtung geworden«, »Kohlenhydrate sind Teil meiner Ernährung geworden« oder »Dämliche Statements rauszuhauen, ist Teil meiner Tätigkeit als Schauspielerin geworden«!

Grüßt erwartungsvoll: Ihr Briefeteil der Redaktionsfamilie Titanic

 Du hingegen, »Spiegel«,

willst uns in Sachen Smalltalk unter die Arme greifen: »Stellen Sie sich vor, Sie stehen an der Bushaltestelle. Ein Mensch kommt auf Sie zu und sagt: ›Gehen Sie mit mir Kuchen essen?‹« Unangenehm – so in etwa lautet Dein Urteil. Zu unserem Glück lässt Du, um Doppelpunkte nicht verlegen, das Positivbeispiel schnell folgen: »Nehmen wir stattdessen an: An der Bushaltestelle spricht Sie jemand an: ›Guten Tag, kennen Sie sich hier aus? Ich bin für einen Kurzbesuch in der Stadt und würde so gern einen richtig leckeren Kuchen essen. Haben Sie vielleicht einen Tipp für mich?‹«

Tatsächlich, Spiegel: Eine »sympathische Einladung zu einem kleinen Informationsaustausch« können auch wir hier erkennen. Aber was ist denn jetzt bloß aus dem gemeinsamen Kuchenessen geworden?

Rätselt hungrig Titanic

 Verstörend, Tschetschenien!

Dein Kultusministerium hat Musik unter 80 und über 116 Beats pro Minute verboten. So soll Deine traditionelle Musikkultur bewahrt werden. Diese Maßnahme hätten wir gerade von Dir autoritär geführter und unter Putins Fuchtel stehender russischer Teilrepublik am allerwenigsten erwartet. Dass Du Deine Musiker/innen dazu zwingst, kompositorisch ihrem Kulturkreis treu zu bleiben, ist schließlich nichts anderes, als kulturelle Aneignung unter Strafe zu stellen. Da haben wir jahrelang dagegen andiskutiert und sie als rechtes Hirngespinst abgetan, um jetzt feststellen zu müssen: Es gibt sie doch, die Woke-Diktatur!

Senden hoffentlich weder zu schnelle noch zu langsame Grüße:

Deine politischen Beobachter/innen von Titanic

 Gruselig, »FAZ«!

Man sagt ja, dass Print tot sei. Du scheinst das zwar zu bestätigen, aber zu Deinem Vorteil zu nutzen, um, glaubt man Deiner Schlagzeile »Schäuble nennt weitere Details zur CDU-Spendenaffäre«, brisante Informationen direkt aus der Gruft zu erhalten! Zu so viel journalistischer Einsatzbereitschaft gratuliert todernst

Deine Titanic

 Cześć, Koma-Transporte aus Polen!

Wir sind ja nicht anspruchsvoll, aber von einem Speditionsunternehmen erwarten wir schon, dass die Fahrer/innen zumindest zwischendurch mal bei Bewusstsein sind.

Da entscheiden wir uns doch lieber für die Konkurrenz von Sekundenschlaf-Logistik!

Wache Grüße von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Frage an die bovine Orthopädie

Haben Buckelrinder überhaupt eine Chance, je die Haltungsform »Premium« zu erreichen?

Torsten Gaitzsch

 Morgengrauensport

Mitten in der Nacht, halb drei vor der Szenekneipe in München: Ein volltrunkener Totalspack wankt hinter seiner Suffbraut her aus der Fußballzeige-Gaststätte, beide laut auf bairisch aufeinander einbrüllend. Draußen, zwischen dem halben Dutzend Rauchern, hievt sie ihren Quellkörper mit einer trägen Drehung herum, verlagert die Schwere auf den hinteren Krautstampfer und zimmert ihrem imbezilen Begleiter mit Effet eine knallharte Linke flach auf die Fresse. Public Watsching in Bayern eben.

Theobald Fuchs

 Alte Grabräuber-Weisheit

Das letzte Hemd hat keine Taschen und man kann ins Grab nichts mitnehmen. Was man aber sehr wohl kann: aus dem richtigen Grab viel herausholen.

Jürgen Miedl

 Falscher Titel

Kürzlich habe ich einen Brief meiner ehemaligen Universität erhalten, dass ich mich, da ich in meiner Abschlussarbeit in Gletscherwissenschaften plagiiert haben soll und mir mein Titel nun aberkannt wird, fortan bitte nicht mehr Glaziologe, sondern lediglich Halbglaziologe nennen soll.

Ronnie Zumbühl

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
14.06.2024 München, Volkstheater Moritz Hürtgen mit Ella C. Werner und Dax Werner
15.06.2024 Kremmen, Tiefste Provinz Max Goldt
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt