Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Das ahnungslose Portrait Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das ahnungslose Porträt (6)

Marusha – was wir* über die TECHNOLEGENDE wissen und was nicht 

Zu Beginn ging alles Schlag auf Schlag: Mamarusha. Paparusha. Sex. Schwangerschaft. Kind. Wähwähwäh. Kita. Gruschu. Weifüschu. Zackzackzack. Dann: Berlin 1990, der Techno haust! Marusha (geb. Hilde-Gäbelein) betritt die Tanzfläche, erst als Feierbiest, dann als DJane. Alles tobt! Grauer Asphalt wird bunt.

Und hat Marusha sich nicht damals auch die Augenbrauen grün gefärbt? Nee, blau! Und zur Loveparade 1996 sogar mauve. Warum auch nicht? Sie hatte einen Hit. Sie hatte Augenbrauen. Sie hatte Haarfärbemittel. 1996 war ihr Jahr. Sie hat es seither nicht verlassen.

1998 färbte sie sich dann die Augenbrauen aus Überheblichkeit magentarot. Es folgte ein Rechtsstreit mit der Deutschen Telekom, 1998 dann ein Werbevertrag mit der Deutschen Telekom ("Publicity Stunt oder Versöhnungssex aus Geldgeilheit?", Zitty 06/98). Trotzdem wurde sie Krawattenmann des Jahres, unterschrieb erste Verträge für "Das waren die 90er"-Rückblickshows.

Dann wurde es ruhig um sie – Hörsturz! Die Augenbrauen wurden gelb. Ihr Arzt Dr. Alban ordnete eine Radikalkur an: Jazz, Jazz, Jazz! And all that Jazz brachte sie auch wieder auf die Beine bzw Ohren. Anfang der 2000er kämpfte sie sich langsam ihren Weg zurück, organisierte Achtsamkeits-Raves im Harz. Die Klangschalen-Remixe ihrer größten Hits sind mittlerweile so erfolgreich, dass sie sich endlich ein E kaufen kann.

Heute ist sie sogar so happy und dick im Geschäft, dass sie den Soundtrack für die baldige Lach-Yoga-WM mit Stefan Raab beisteuert. Hahaha. Ha. Ha. Ha. Hahaha.

Und wie isse so persönlich, die Marusha? Na, sie sitzt am Abend gerne mal gemütlich vor der Veranda mit einem Sixpack Lidl-Bier auf den Knien und hat Meinungen, obwohl sie vielleicht besser keine haben sollte. Sie kann Karate. Sie ist allergisch auf Mäusegerste. Manchmal verwechselt sie Salzgitter mit Heilbronn. Und sie liebt beliebige Informationen über öffentliche Personen, selbst wenn sie unzutreffend sind.

*Elias Hauck/Tim Wolff 




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Grüß Gott, Businesspäpstin Diana zur Löwen!

Du verkaufst seit Neuestem einen »Anxiety Ring«, dessen »bewegliche Perlen« beim Stressabbau helfen sollen. Mal abgesehen davon, dass das einfach nur das hundertste Fummelspielzeug ist, kommen uns von ihren Nutzer/innen glorifizierte und zur Seelenerleichterung eingesetzte bewegliche Perlen an einer Kette verdächtig bekannt vor.

Ist für Dich natürlich super, denn auch wenn Du Deinen treuen Fans skrupellos das Geld aus der Tasche ziehst, in die Hölle kommst Du zumindest für diese Aktion sicher nicht.

Auch wenn dafür betet:

Deine Titanic

 Hej, Gifflar!

Du bist das Zimtgebäck eines schwedischen Backwarenherstellers und möchtest mit einer Plakatkampagne den deutschen Markt aufrollen. Doch so sehr wir es begrüßen, wenn nicht mehr allein Köttbullar, Surströmming und Ikeas Hotdogs die schwedische Küche repräsentieren, so tief bedauern wir, dass Du mit Deinem Slogan alte Klischees reproduzierst: »Eine Schnecke voll Glück«? Willst Du denn für alle Ewigkeiten dem Stereotyp der schwedischen Langsamkeit hinterherkriechen? Als regierten dort immer noch Sozialdemokraten, Volvo und Schwedenpornos?

Damit wirst Du nie der Lieblingssnack der Metropolenjugend!

Sagen Dir Deine Zimt- und Zuckerschnecken von Titanic

 Vielen Dank, Claudia Schiffer!

Vielen Dank, Claudia Schiffer!

Die Bunte zitiert Sie mit der Aussage: »Um zu überleben, muss man gesund sein, und wenn man am gesündesten ist, sieht man einfach auch am jüngsten aus!« Gut, dass Sie diese Erkenntnis an uns weitergeben!

Geht jetzt zur Sicherheit bei jeder neuen Falte, Cellulitedelle und grauen Strähne zum Arzt:

Ihre greise Redaktion der Titanic

 Chillax, Friedrich Merz!

Sie sind Gegner der Cannabislegalisierung, insbesondere sorgen Sie sich um den Kinder- und Jugendschutz. Dennoch gaben Sie zu Protokoll, Sie hätten »einmal während der Schulzeit mal einen Zug dran getan«.

Das sollte Ihnen zu denken geben. Nicht wegen etwaiger Spätfolgen, sondern: Wenn ein Erzkonservativer aus dem Sauerland, der fürs Kiffen die Formulierung »einen Zug dran tun« wählt, schon in der Schulzeit – und trotz sehr wahrscheinlichem Mangel an coolen Freund/innen – an Gras kam, muss dann nicht so ziemlich jedes andere System besseren Jugendschutz garantieren?

Sinniert

Ihre Titanic

 Könnte es sein, »ARD-Deutschlandtrend«,

dass Dein Umfrageergebnis »Mehrheit sieht den Frieden in Europa bedroht« damit zusammenhängt, dass seit über zwei Jahren ein Krieg in Europa stattfindet?

Nur so eine Vermutung von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Immerhin

Für mich das einzig Tröstliche an komplexen und schwer zugänglichen Themen wie etwa Quantenmechanik, Theodizee oder den Hilbertschen Problemen: Letztlich ist das alles keine Raketenwissenschaft.

Michael Ziegelwagner

 Altersspezifisch

Ich gehöre noch zu einer Generation, deren Sätze zu häufig mit »Ich gehöre noch zu einer Generation« anfangen.

Andreas Maier

 Nicht lustig, bloß komisch

Während ich früher schon ein kleines bisschen stolz darauf war, aus einer Nation zu stammen, die mit Loriot und Heinz Erhardt wahre Zen-Meister der Selbstironie hervorgebracht hat, hinterfrage ich meine humoristische Herkunft aufgrund diverser Alltagserfahrungen jetzt immer öfter mit Gedanken wie diesem: Möchte ich den Rest meines Lebens wirklich in einem Land verbringen, in dem man während seiner Mittagspause in ein Café geht, das vor der Tür vollmundig mit »leckerem Hunde-Eis« wirbt, und auf seine Bestellung »Zwei Kugeln Labrador und eine Kugel Schnauzer« statt des fest eingeplanten Lachers ein »RAUS HIER!« entgegengebrüllt bekommt?

Patric Hemgesberg

 Tödliche Pilzgerichte (1/1)

Gefühlte Champignons.

Lukas Haberland

 Finanz-Blues

Wenn ich bei meiner langjährigen Hausbank anrufe, meldet sich immer und ausnahmslos eine Raiffeisenstimme.

Theobald Fuchs

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«