[12.03.2016]
Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen Vorort-Reportage: Crystal Meth, die schwulste Droge der Welt

Von unserem Reporter Valentin Witt

Abends, wenn normale Menschen sich auf den Weg ins Bett machen, wird der Nollendorfkiez erst so richtig warm. Hier, wo kürzlich Volker Beck verhaftet wurde, sieht man sie umherschleichen mit ihren Ledermützen, Netzhemden und Hotpants: die homosexuellen Männer Berlins auf der Suche nach Sex und Crystal Meth, den Schwulendrogen Nummer eins und zwei. Vorbei sind die Zeiten, als Händchenhalten im Park und das Tragen von Frauenwäsche die größten Kicks der Hundertfünfundsiebziger waren. Inzwischen geht es in der "Queer-Scene" nur noch um den Mix aus Sex und Meth, Chem-Sex genannt. Meist finden sich größere Gruppen zusammen und sind dann das ganze Wochenende auf Droge und anderen Männern. Was bringt Menschen dazu, über Tage hinweg Orgien zu feiern, ohne daß auch nur eine Frau dabei ist? Die Antwort: Crystal Meth. Danny, der eigentlich anders heißen möchte, war schon auf vielen dieser Partys. "Das geht ganz schnell", sagt er. "Du meldest dich in dubiosen Netzwerken an und schreibst 'SUCHE TINA UND KNICKKNACK' in dein Profil, schon hast du ein paar zwielichtige Typen an den Backen, an jeder einen." "Tina", so heißt der Stoff im Gay-Slang, um die Polizei zu verwirren. Ein zynischer Spaß, wenn man bedenkt, daß Frauen mit den toxischen Kristallen wenig am Dutt haben – sind doch meist homosexuelle Männer die Konsumenten. Und wer einmal angefangen hat, will immer mehr von dem Chem-Cock-Cocktail, hat nur noch schwitzende Männerleiber im Kopf, die sich auf einem Höllentrip gegenseitig zu Kleinholz rammeln. Dinge, die man sich nicht einmal vorstellen will, aber leider trotzdem immer wieder muß, wenn man sich Tina einmal reingepfiffen hat oder darüber schreibt. Denn was kaum bekannt ist: Homosexuelle fahren nicht nur auf Methamphetamin ab wie die Tucken auf Tina, die Droge macht überhaupt erst schwul. Danny z.B. war bis vor einem Jahr ein ganz normaler Familienvater mit Eigenheim in Hannover, Pick-up-Truck, Grillführerschein und Motorsägenfetisch, doch dann spritzte ihm beim Einkauf im Baumarkt heimlich jemand von hinten flüssiges Meth in den Po. "Zunächst wußte ich gar nicht, was mit mir los war", berichtet Danny. "Erst als ich aus dem Geschäft geworfen wurde, weil ich anfing, mich an den umstehenden Männern zu reiben, und anschließend einen Account bei Grindr eröffnete, schwante mir Geiles. Haus, Frau, Kinder und den ganzen Plunder habe ich natürlich sofort versetzt, bin mit acht Junkies in eine Berliner Altbauwohnung gezogen." Das einzige, woran er sich seitdem erinnert, ist Homo-Verkehr auf Hitler-Speed. Ein Schicksal unter vielen, könnte man meinen. Und doch ist es typisch für einen Mann, der von der Teufelsdroge besessen Sex mit anderen Männern hat. Für all jene Herren links (aber auch rechts) der Spree, die sich täglich nach 22 Uhr im Nollendorfkiez ihre Dosis Rauschgift holen und dann wie die Bestien übereinander herfallen und Höhepunkte erleben, von denen wir geifernden Schlüssel- und Polochjournalisten ein Leben lang träumen werden. Im Nollendorfkiez liegt indes weiter der Geruch von Crystalrauch und Männersexschweiß in der Luft, doch plötzlich kühlt es spürbar ab: Die Sonne geht auf.




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

bezahlte Anzeige

»

bezahlte Anzeige

Erweitern
Das schreiben die anderen
  • 28.06.:

    In der Taz gibt Mark-Stefan Tietze Tips zum richtigen Sonnenbaden.

Titanic unterwegs
30.06.2016 Hattingen, Stadtbibliothek
  Thomas Gsella
03.07.2016 Hannover, Wilhelm-Busch-Museum
  Rudi Hurzlmeier
03.07.2016 Aschaffenburg, Stadttheater
  Greser & Lenz und Hauck & Bauer
05.07.2016 Hamburg, Grüner Jäger
  Seddig, Werner, Masztaler, Neft + Stargast Tietze

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 Augen geradeaus, Jens Spahn (CDU)!

Augen geradeaus, Jens Spahn (CDU)!

Zum Clinch zwischen Ihrer Partei und ihrer unansehnlichen Schwester aus Bayern schwafelten Sie im Tagesspiegel: »Wir können Vertrauen nur zurückgewinnen, wenn CDU und CSU gemeinsam nach vorne diskutieren und Lösungen für konkrete Probleme finden.«
Einmal angenommen, Sie finden in der CSU tatsächlich jemanden, der bereit ist, sich mit Ihnen zu treffen, vielleicht sogar jemanden mit einer ähnlich bizarren Brille wie der Ihren, und Sie beide stellen sich dann so hin, daß Sie nach vorne diskutieren, nämlich nebeneinander: Reden Sie dann nicht eigentlich aneinander vorbei? Ja? Auch egal. Titanic

 Sie, Larry Kasanoff,

haben sich unter anderem mit der Verfilmung des Videospiels »Mortal Kombat« einen Namen gemacht und sind damit zweifellos der richtige Produzent für die geplante Leinwandtrilogie »Tetris – the Movie«. Seit dieser Ankündigung bewegen uns allerdings einige Fragen, wie etwa: Warum keine Tetralogie? Werden das Quadrat und das L-förmige Teil jemals zueinanderfinden? Wird der Soundtrack mit fortschreitender Filmdauer immer schneller?

Völlig sicher ist sich allerdings, daß der Streifen ein echter Blockbuster wird: Titanic

 Übrigens, Markus Söder!

Nach Ihren Verkleidungen 2012ff. als – Wikipedia listet es akribisch auf – Punk, Drag Queen, Shrek, Mahatma Gandhi und Edmund Stoiber freut sich schon darauf, Sie fluterprobten bayerischen Heimatminister bei der nächsten Fastnacht als wahlweise Franziska van Almsick oder Clownfisch Nemo zu sehen: Titanic

 Himmel, Franz Josef Wagner!

Ja, man wird und wird nicht jünger, wähnt sich manchmal sogar schon nah und näher beim himmlischen Vater – und trotzdem muß ein alter Bild-Bock wie Sie sich so kurz vor dem gemeinsamen Treffen noch mit dem Allerhöchsten anlegen. Und etwa am 30. Mai angesichts quasibiblischer Regenfälle und Sintfluten die dürre Schmierenschreiberfaust drohend gen Himmel schütteln, daß der Morgenschnaps aus dem Glas spritzt, und fragen: »Was alles erlaubt Gott?«

Wir verraten’s Ihnen: alles. Gott erlaubt sogar solche Gestalten wie Sie.

Herzlichst Titanic

 Sicher, Heribert Prantl?

Sah der kürzlich verstorbene Rupert Neudeck, Mitgründer der Hilfsorganisation »Cap Anamur«, wirklich nur aus »wie eine Mischung aus Rübezahl, Marathonläufer, dem heiligen Christophorus und Gottvater«? Nicht auch noch ein bißchen wie Ayatollah Khomeini, Vader Abraham, Papa Schlumpf, der Alm-Öhi, eine Hälfte von ZZ Top und ein Hipster der mittleren 2010er Jahre?

Oder anders gefragt: Hat beim Verfassen Ihres Nachrufs in der SZ vielleicht ein C2H6O-basiertes Getränk eine Rolle gespielt, zu dem in Ihrer Branche durchaus häufiger gegriffen wird?

Für die Feststellung der absoluten Vergleichsuntüchtigkeit bei mehr als 0,0 Promille: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Gesundheit

Was man nicht im Kopf hat, muß man in den Beinen haben, heißt es. Bei der Thrombose meines Patenonkels hat sich das auf traurige Weise bewahrheitet.

Ernst Jordan

 Harmlosigkeitslippen, die

Dieses mimische Phänomen entsteht durch ein Einwölben und leichtes Aufeinanderpressen der Lippen. Menschen zeigen es in Situationen geringfügiger Peinlichkeit, etwa bei Unklarheit über die Reihenfolge in einer Warteschlange.

Robert von Cube

 Digitale Scham

Was ich mich auf Facebook nicht zu liken traue: meine eigenen Posts, meine eigenen Kommentare und dieses grandiose Läuseshampoo.

Ella Carina Werner

 Resümee

»Sie und ich hätten miteinander glücklich werden können, doch leider lernten wir uns kennen.«

Volker Schwarz

 Verkettung glücklicher Umstände

Die Katze hat letzte Nacht mit viel Radau eine prall gefüllte Blumenvase umgeworfen. Gleichzeitig ist aber auch die Rolle Küchenpapier vom Tisch gefallen und hat die Wasserlache, getreu ihrer Bestimmung, schweigend aufgesaugt.

Dorthe Landschulz