[02.01.2016]
Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen Red Star OS – Das kann Nordkoreas neues Betriebssystem

Nach langer Wartezeit ist es nun endlich da, das neue Red Star OS. Doch wie schlägt es sich im Vergleich zu den westlichen Betriebssystemen? TITANIC hat den Test gemacht.

Bereits nach kurzer Zeit mit dem System wird dem Nutzer klar: Hier wurde, entgegen westlicher Propaganda, kein simpler Abklatsch herkömmlicher Benutzeroberflächen- und Gerätesteuerungskonzepte des Klassenfeindes geliefert, nein: Red Star OS revolutioniert das Konzept Betriebssystem und setzt dabei ganz neue Grenzen. Gegen das kommunistische Prachtsystem aus Nordkorea wirken Rechner mit dem einst in der DDR entwickelten Linux endgültig wie laienhaft zusammengeklöppelte Taschenrechner aus einem Arbeiter- und Bauernstaat der 50er-Jahre. Im Vergleich zum unnötig demokratisch gestalteten Windows fällt hingegen sofort auf, daß lästige Funktionen wie die Systemsteuerung zur Sicherheit gleich vollkommen entfernt und an externe Eliten ausgelagert wurden. Aber auch mobile Betriebssysteme von Apple und Google hat man in Nordkoreas IT-Welt bereits längst hinter sich gelassen. Kranken beispielsweise die hier gängigen Sprachassistenten selbst Jahre nach ihrer Einführung noch an den immer gleichen Problemen wie mangelhafter Spracherkennung und allgemeiner Nutzlosigkeit, so dreht Red Star OS mit dem neuen Killerfeature "Diktiri" das Pferd einfach kurzerhand um und erteilt dem User selbst Anweisungen und Befehle. Ein Traum für autoritäre Charaktere und eine große Erleichterung für den Workflow im Korps. Gegen derartige Topfeatures rücken alltägliche Sicherheits-Funktionen wie der Adapter für kabellose Raketenzündung fast etwas in den Hintergrund. Zu Unrecht, wie sich am Ende zeigt: Red Star OS ist ein rundes Ding, zwar mit vielen Ecken und Kanten, aber im großen und ganzen ein Geschenk an alle, die es leid sind, mit ihrem Computer so unendlich viel anfangen zu können. Nach zahlreichen illegalen Tests entpuppt sich Red Star OS im Handling zudem als in etwa so leicht wie Atomraketenforschung und ist somit auch bedenkenlos für kindliche Diktatorenhände geeignet.

Fazit: 5 von 5 roten Sternen




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

bezahlte Anzeige

»

bezahlte Anzeige

Erweitern
Das schreiben die anderen
Titanic unterwegs
28.06.2016 Hamburg, Polittbüro
  Martin Sonneborn
29.06.2016 Hamburg, Polittbüro
  Martin Sonneborn
30.06.2016 Hattingen, Stadtbibliothek
  Thomas Gsella
03.07.2016 Hannover, Wilhelm-Busch-Museum
  Rudi Hurzlmeier

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 Sie, Binali Yıldırım,

erklärten öffentlich, mit der Bundestagsresolution zum Genozid an den Armeniern habe Deutschland einen »historischen Fehler« begangen.

Tja, was sollen wir sagen? Irgendwann ist halt immer das erste Mal.

Mit besten Empfehlungen Titanic

 Geht’s noch, ZDF?!

Wir kommen eines durchschnittlichen Sonntagmorgens angeheitert gegen 6 Uhr nach Hause und frohlocken, weil der Ü16-Klassiker »Halloween – Die Nacht des Grauens« über den Bildschirm flimmert, da brichst Du nach einer halben Stunde einfach ab und sendest diese völlig kranke Freakscheiße um einen nervigen Primaten namens »Coco – der neugierige Affe«. Weißt Du eigentlich, wer um diese Uhrzeit zuschaut?

Hat immer noch den Kater des Grauens: Titanic

 Huhu, Schwimmweltmeister Marco Koch!

Laut Süddeutscher Zeitung ernähren Sie sich »nach dem Konzept ›Vegan mit Fleisch‹« – das ist lustig, basieren unsere Trinkgewohnheiten doch auf dem verwandten Ansatz »Abstinent mit Doppelbock«!

Die »Milch« macht’s! Titanic

 Roland Nelles @spiegel.de!

»Komischerweise tritt doch häufiger als gedacht genau das Szenario ein, das zuvor alle Bescheidwisser ausgeschlossen haben (den Autor dieser Zeilen inklusive)«, stellten Sie in einem Kommentar zur möglichen Präsidentschaft Donald Trumps fest. Das bestätigt, was man schon immer ahnte. Ob Redaktionsteam, Geburtstagsgesellschaft oder Freundeskreis: wer Bescheid weiß, schließt Sie aus.

Exklusiv: Titanic

 US-Sängerin Taylor Swift!

US-Sängerin Taylor Swift!

Wie Sie der Vogue verrieten, hatten Sie als Kind den Wunsch, in die beruflichen Fußstapfen Ihres Vaters, Vermögensberater bei einer Tochterfirma der Bank of America, zu treten: »Als ich fünf Jahre alt war, wußte ich, daß mein Vater Börsenmakler ist, aber nicht, was das ist. Trotzdem bin ich zu den Leuten gegangen und habe erzählt, daß ich als Erwachsene Börsenmaklerin werde.« Angesichts des inflationären Gedudels Ihrer Hits im Radio und auf allen Musikkanälen im TV sowie der Geschäftsstrategie, sich die Markenrechte sogar für einzelne Textzeilen Ihrer Lieder sichern zu lassen und von jedem finanziell zu profitieren, der diese zu kommerziellen Zwecken nutzt, seien Sie versichert: Zumindest die Mentalität Ihres kindlichen Traumberufes haben Sie sich auch als Künstlerin zu eigen gemacht.

Ihre Bären und Bullen von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Harmlosigkeitslippen, die

Dieses mimische Phänomen entsteht durch ein Einwölben und leichtes Aufeinanderpressen der Lippen. Menschen zeigen es in Situationen geringfügiger Peinlichkeit, etwa bei Unklarheit über die Reihenfolge in einer Warteschlange.

Robert von Cube

 Digitale Scham

Was ich mich auf Facebook nicht zu liken traue: meine eigenen Posts, meine eigenen Kommentare und dieses grandiose Läuseshampoo.

Ella Carina Werner

 Resümee

»Sie und ich hätten miteinander glücklich werden können, doch leider lernten wir uns kennen.«

Volker Schwarz

 Verkettung glücklicher Umstände

Die Katze hat letzte Nacht mit viel Radau eine prall gefüllte Blumenvase umgeworfen. Gleichzeitig ist aber auch die Rolle Küchenpapier vom Tisch gefallen und hat die Wasserlache, getreu ihrer Bestimmung, schweigend aufgesaugt.

Dorthe Landschulz

 Geständnis

Ich bin meist überfordert, wenn ich mehr als gar keine Sache auf einmal machen soll.

Theodor Treidler