Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Premiumdenker der Gegenwart Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Premiumdenker der Gegenwart (73)

Name: Woelki

Vorname: Rainer Maria

Spitznamen: Woelki sieben, Die Geißel Gottes, Kardinal Fehler, Gríma Brillenschlangenzunge

Hauptwerke: "Ich weiß, was du letzten Sommer in der Sakristei getan hast", "Ich weiß noch immer, was du letzten Sommer in der Sakristei getan hast", "Ich bin dann mal raus: Meine kurze Reise auf dem Synodalen Irrweg", "Ich werde immer wissen, was du letzten Sommer in der Sakristei getan hast"

Wurde beeinflusst von: Beweihräucherung (Überdosis), Christliches Missbrauchtum, Beichtgeheimnis

Hat Einfluss auf: Rücktrittsforderungen, Antragsflut von Kirchenaustritten am Amtsgericht Köln

Befreundete Denker: Stefan Heße, Schweigemönche, Kirchenunrechtler

Verfeindete Denker: Georg Bätzing, Opfervertreter, Wir sind Kirche, change.org

Bester Satz: "Denn mein ist das Reich und die Kraft und die Selbstherrlichkeit in Ewigkeit. Amen."

Leser, die Rainer Maria Woelki mögen, mögen auch: Ich-AGs, Scheinheiligkeit, Kanzel Culture

Nur diese Kategorie anzeigen:Premiumdenker der Gegenwart Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Premiumdenker der Gegenwart (72)

Name: Dr. Giffey

Vorname: Franziska

Spitznamen: Frau Doktor, Frau Professor, Dipl.-Franzi, Gute-Plag-Ministerin, M. Plag., Mogli

Hauptwerke: „"Doktor-Titel in zehn Minuten – eine Anleitung", "Vorerst nicht gescheitert – Interviewbuch mit Giovanni di Lorenzo", "Harry Potter und der Stein der Weisen"

Wurde beeinflusst von: Spickzetteln, Ghostwritern, akademischen Graden

Hat Einfluss auf: Fußnoten, Quellen, ihre Visitenkarte

Verfeindete Denker: alle von VroniPlag

Befreundete Denker: Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg, Dr. Silvana Koch-Mehrin, Dr. Annette Schavan

Bester Satz: "Ich versichere Ihnen: Meine Doktorarbeit ist echt – das haben mir alle bestätigt, die daran mitgewirkt haben!"

Leser, die Dr. Franziska Giffey mögen, mögen auch: Ehrenworte, Politiker-Dissertationen, alberne Gesetzesbezeichnungen, Dauerkopfschmerzen

Nur diese Kategorie anzeigen:Premiumdenker der Gegenwart Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Premiumdenker der Gegenwart (71)

Name: Wendler

Vorname: Der

Spitzname: Michael

Hauptwerk(e): "My Baby Baby Balla Balla", "The Unmasked Singer", "Deutschland sucht den Superschwurbler – Mein Aus im Recall", "Licht aus, Spott an!"

Wurde beeinflusst von: Verschwörungsdschungelcamp, Smartphone Müllerin Art (in Alufolie umwickelt), Dunning-Kruger-Effekt

Hat Einfluss auf: Social Distancing, z.B. zu seinen Vertragspartnern

Befreundete Denker: Team Naidoo, Attila Hildmann, Bodo Schiffmann und die übrigen 1,3 Trillionen Berliner Querdenker-Demonstranten

Verfeindete Denker: Oliver Pocher, Dieter Bohlen, Peppa Pig und alle anderen vom gleichgeschalteten Staatsfunk (RTL, RTLplus, RTL ZWEI, Super RTL) – bis auf Sonja Zietlow

Bester Satz: "Kaufland ist kein souveräner Staat. Kaufland ist noch nicht einmal eine GmbH. Kaufland ist eine Stiftung & Co. KG. Ich hab's auf Wiki-, äh, Telegram nachgelesen."

Leser, die den Wendler mögen, mögen auch: QAnons, Kindsköpfe

Nur diese Kategorie anzeigen:Premiumdenker der Gegenwart Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Premiumdenker der Gegenwart (70)

Name: Lukaschenko

Vorname: Alexander

Spitznamen: Lukarschenko, Tyrannow, Spatzenhirnski, Vollpfostenko, Sackgesichtski, Weißrüssel, Belarunzelfresse, Stalin für ganz Arme, der letzte Depptator Europas

Hauptwerke: „Wie ich 1979 beim Hitlerbärtchen-Contest in Brest den dritten Platz belegte“, „Die schönsten Knäste in Weißrussland – 1000-seitiges Fotobuch“, „Oppositionellen die Nase brechen – so geht’s am schnellsten“

Wurde beeinflusst von: Schlittenunfällen und Matrjoschka-Diktatoren

Hat Einfluss auf: den Einsatz von Reizgas und Knüppeln

Verfeindete Denker: die beiden Wahlbeobachter, die es in seinem Land noch gibt

Befreundete Denker: ein Traktor und eine Mistgabel

Bester Satz: „Okay Leute, ihr habt mich überzeugt! Ich bin jetzt auch für einen Neuanfang, und deshalb habe ich heute beschlossen, mich von meinem hässlichen Schnurrbart zu trennen! Tadaaaa!“

Leser, die Alexander Lukaschenko mögen, mögen auch: Festnahmen, Prügelattacken, blaue Flecken, rote Flecken, grüne Flecken

Nur diese Kategorie anzeigen:Premiumdenker der Gegenwart Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Premiumdenker der Gegenwart (69)

Vorname: Andreas

Nachname: Kalbitz

Spitznamen: Der Kalbitzkrieger, der heimattreue Andreas, der Rechts(d)raußen

Hauptwerk(e): "Heimat-Troy", Mein Kampf mit der Parteiführung 

Wurde beeinflusst von: Sonnenbrand auf der Birne, Hitlers Helfersyndrom

Hat Einfluss auf: Den rechten Bodensatz, langfristig sichere Arbeitsplätze bei Verfassungsschutz und Parteischiedsgerichten, "Frisurvorlieben" in der rechten Szene

Verfeindete Denker: Jörg Meuthen, Bodo Ramelow, Antifa

Befreundete Denker: Alexander Gauland, Björn Hoecke, Hitlerjunge Quex, Heinrich Himmler, Boris Palmer, Boris Johnson, Derek Chauvin

Bester Satz: "Ich bin (gegebenenfalls) bald wieder da!" 

Leser, die Andreas Kalbitz mögen, mögen auch: Braun-Rasierer, durch den Schlamm robben, den Geruch von Panzerkettenfett, Haarentferner, Drehtüren, Schutzstaffellauf

Nur diese Kategorie anzeigen:Premiumdenker der Gegenwart Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Premiumdenker der Gegenwart (68)

Name: Tönnies

Vorname: Clemens

Spitznamen: Pottsau, Clemme Wutz, Schweinchen Schlau, Der Schlachter, Cashcow

Hauptwerk(e): "Fury in the Slaughterhouse", "Die Sau von Rheda-Wiedenbrück", "Leben auf 20 Quadratzentimetern – ein (Schweine-)Ratgeber", "Aus dem Leben eines Nackensteaks", "Kastration to go – ein Leitfaden"

Wurde beeinflusst von: Schalke-Niederlagen, Subsubsubsubsubsubsubsubsubunternehmern

Hat Einfluss auf: abgeschnittene Ringelschwänze, Ekelfleisch (siehe Gesicht)

Verfeindete Denker: Rudi Rüssel, Miss Piggy, Schweinchen Babe

Befreundete Denker: Ralph Brinkhaus, Atze Schröder, Uli Hoeneß

Bester Satz: "So etwas darf er in Deutschland nicht mehr geben! Deshalb sage ich klipp und klar: Schalke 04 muss endlich aufgelöst werden!"

Leser, die Clemens Tönnies mögen, mögen auch: Fleisch für 20 Cent, Haarausfall, Haushaltsunfälle, besoffene Fußballfans, Urlaub im Kreis Gütersloh

Nur diese Kategorie anzeigen:Premiumdenker der Gegenwart Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Premiumdenker der Gegenwart (67)

Name: Amthor

Vorname: Philipp

Spitznamen: Lobby Boy, Augustus Bro, Baby-Merz

Hauptwerke: "Get Rich or Grow up Tryin'", "Kleine ganz groß (im internationalen Lobbygeschäft)", "Philipp Potter und die Hinterzimmer des Schreckens", "Die drei ??? im Abgeordneten-Register"

Wurde beeinflusst von: Nebeneinkünften, Clearasil, Konfirmandenunterricht

Hat Einfluss auf: den Doodle-Kalender des Bundeswirtschaftsministeriums, das Durchschnittsalter der CDU-Fraktion

Verfeindete Denker: Der Regenbogenfisch ("Gutfischiger Umverteiler - da hat sie recht, die Lisa Eckhart!")

Befreundete Denker: Die kleine Raupe Nimmersatt ("Großartiger Kapitalakkumulator mit flexibler Wandlungsfähigkeit!")

Bester Satz: "Wenn ich mal groß bin, will ich ein richtiger Fotzenfritz werden."

Leser, die Philipp Amthor mögen, mögen auch: Anteilsoptionen an New Yorker KI-Start-Ups, Lobbyquatsch mit Michael, die jugendliche Unbeschwertheit der Jungen Union

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Easy, »Funk«!

In einem Instagram-Post zu den hohen Beliebtheitswerten der AfD unter Jugendlichen bringst Du es auf Deine gewohnt reflektierte Art auf den Punkt: »Manche jungen Leute haben sehr viel Angst vor Rechtsextremismus. Und gleichzeitig: Manche jungen Leute machen sich Sorgen vor einer ungebremsten Zuwanderung. Das heißt: Junge Menschen sind unterschiedlich. Manche sind eher links. Manche eher rechts. Surprised Pikachu Face.«

Und das muss man ja auch gar nicht immer gleich bewerten, sondern kann es erst mal einfach wertfrei wahrnehmen und anerkennen. Denn Menschen sind halt unterschiedlich und ihre Wahrnehmungen auch. Und es ist, nur so als Beispiel, genauso valide und gut, zu sagen, dass Funk eine wichtige Säule der demokratisch-freiheitlichen Meinungsbildung ist, wie die Aussage zu treffen, dass bei Dir ausschließlich jämmerlicher Arschkotzcontent produziert wird, den niemand braucht, weil die Leute, für die diese Posts gemacht sind, gar nicht existieren können, da sie einfach zu blöd zum Leben wären. Haben wir das richtig verstanden?

Fragendes Pikachu Face von Titanic

 Hast Du das selbst gemacht, Bauhaus,

oder war’s eine Werbeagentur, die auf Dein Plakat mit dem Rasenmähroboter den verheißungsvollen Spruch »Einfach mal mähen lassen« gedruckt und uns damit schon fast überzeugt hatte, uns dann aber mit dem unmittelbar darunter positionierten Bauhaus-Slogan »Selbst gemacht tut gut« doch wieder vom Kauf abrücken ließ?

Fragen die OBI-Hörnchen von Titanic

 Griaß Godd, baden-württembergisches Verkehrsministerium!

Ja, die schwäbische Tradition der Kehrwoche ist uns durchaus bekannt. Trotzdem wäre es uns lieber gewesen, Du hättest in Deiner Antwort auf die Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Jan-Peter Röderer darauf verzichtet, eine »desolate Sauberkeit« der Toiletten der Deutschen Bahn zu bemängeln. Allein schon aus Gründen der Sprachhygiene.

Besticht durch desolate Genauigkeit: Titanic

 Ähm, »Radio Wuppertal«?

Vielleicht solltest Du aus Gründen der Motivationsförderung dem Online-Redakteur, der die Meldungen für Deine Internetseite abtippt, wenigstens Mindestlohn zahlen oder ihm ab und an eine warme Mahlzeit hinstellen. Denn sonst wird eine Überschrift wie »Messerangriff oder so in Unterbarmen« nicht die letzte ihrer Art gewesen sein.

Gut gemeinter Ratschlag oder so von Titanic

 Danke, »Zeit«,

für Deinen Artikel mit dem Titel »So gefährlich sind Blitze«! »Gewitter können tödlich sein« heißt es weiter im ersten Satz. Na, dann werden wir die als harmlos eingeschätzten Lichtspiele in Zukunft deutlich kritischer beäugen! Wir freuen uns auf weitere nützliche Artikel von Dir wie »Lava – warum wir sie meiden sollten« und »Tollwütiger Grizzlybär, dein Freund und Helfer? Von wegen!«

Immer auf der Hut: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Vorteil Mensch

In der Süddeutschen lese ich »Scholz will sich einschalten« und denke: Das kann die Künstliche Intelligenz noch nicht.

Jürgen Simon

 Körper-Wunder Mensch

Wussten Sie schon, dass Finger- und Zehennägel den Hauptteil ihres Wachstums ausgerechnet in der Zeit, während der man nicht hinsieht, absolvieren? Man lernt nie aus …

Theobald Fuchs

 Offene Fragen

Wenn man älter wird – also nicht mehr jung, aber noch nicht tot ist –, fängt man unweigerlich an, sich Gedanken über die noch offenen Fragen im Leben zu machen. Eine meiner: Was hat es mit dem Lied auf sich, das mir in meiner bedauerlicherweise in der Pfalz verbrachten Kindheit und Jugend immer wieder begegnet ist? Vorgetragen von Alkoholisierten verschiedenen Alters: »Wichs am Bee, wichs am Bee / Fasnacht is schon lang nimee« – zur Melodie des Narhallamarsches. Neben dem faszinierenden, aber eher unwichtigen Umstand, dass es im Pfälzischen möglich ist, »nicht mehr« auf »Bein« zu reimen, treibt mich die Frage um: Was genau bedeutet das: »Wichs am Bee, wichs am Bee / Fasnacht is schon lang nimee«? Liege ich richtig in der Annahme, dass der Autor dieses Liedes bedauert, sich selbst befriedigen zu müssen, weil die Fastnacht vorüber ist und – vermutlich – nicht mehr genug vom Alkohol derangierte Menschen verfügbar sind, um Sexualpartner abzugeben? Und wenn das so ist: Warum singen das so viele Leute nach? Ist das etwas, das vielen Pfälzer Männern so geht? Warum schaffen es pfälzische Männer außerhalb der Fastnacht nicht, Geschlechtsverkehr zu haben? Gut, am absolut sexualfeindlichen Dialekt könnte es liegen. Aber selbst dann bleibt die Frage: Warum wichst sich der Pfälzer aufs Bein? Um dann die Abwesenheit der sexbringenden Fastnacht zu beklagen – in Form der Fastnachtsmelodie schlechthin?

Man sieht: Es sind noch genug Fragen offen, dass wir nicht sterben müssen. Bitte beantworte sie niemand!

Tim Wolff

 Morning Routine

Obst zum Frühstück ermöglicht einen gesunden Start in den Tag, aber wer keine Lust hat, sich schon morgens in die Küche zu stellen und Früchte zu schnippeln, dem empfehle ich stattdessen Snoozies.

Loreen Bauer

 Letzte Runde

Nach einer Woche Kneipentour hat mich die Katze zu Hause vor verendete Tatsachen gestellt.

Alexander Grupe

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
17.07.2024 Singen, Gems Thomas Gsella
19.07.2024 Hohwacht, Sirenen-Festival Ella Carina Werner
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«