Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Lyrik Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das Lyrik-Eckchen

21 Prozent AfD
von Moritz Hürtgen  

Der Euro war die erste ihrer Sorgen,
Sie hat die frühen Blauen heimgesucht.
Die Professoren blickten bang nach morgen,
Für Talkshows wurde sie alsbald gebucht.  

Dann kamen Hunderttausende aus Syrien,
die Blauen spürten Sorgen tief im Bauch.
Ein Volkslehrer kam aus dem schönen Thüring’n,
mit Deutschlandfähnchen musste er zu Jauch  

Und dann noch mit dem Spiegel waldspazieren,
Die Blauen waren dadurch fast entsorgt.
Doch dann kam Furcht vor Spritzen gegen Viren,
Bei Höcke wurden Sektflaschen entkorkt.  

Ein erster Landrat blau in diesen Tagen
Und Insa meldet 20 plus Prozent.
Der Stern erreicht mit superharten Fragen,
dass Weidel ihre Lieblingsfilme nennt.

Nur diese Kategorie anzeigen:Lyrik Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das Lyrik-Eckchen

Dem neuen Skywalk auf Rügen
von Moritz Hürtgen  

In China und in Indien
Da googeln sie nach Flügen.
Wir alle dürfen jetzt begehn:  
Den Skywalk – neu auf Rügen!  

Den Kreidefelsen "Königsstuhl":
Wir wollen ihn genießen.
Vom Skywalk kann man jetzt ganz cool
Ein Handyfoto schießen.  

Ein Mast hält den Ellipsengang,
Auf dem die Touris walken.
Gut 180 Meter lang,
Die Welt tut drüber talken.  

Ganz billig war der Spaß wohl nicht,
Da sollte man nicht lügen.
Doch elf Millionen lohnten sich
Beim Skywalk über Rügen.

Nur diese Kategorie anzeigen:Lyrik Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das Lyrik-Eckchen

Noch wach!
von Mathias Döpfner

Erst fallen sie dir vor die Knie
und später in den Rücken.
Wie Cäsar steh ich da, ach sieh,
wie sie die Dolche zücken:

Mein Julian sticht gegen mich!
Auch du, mein Benjamin!?
Von meinem nackten Arsch ließ ich
euch einst mein Pulver ziehn!

Und jetzt? All mein privates Zeuch!
Den Medien serviert!
Ich frag mich wirklich: Wer hat euch
denn bloß so ruiniert?

Nur diese Kategorie anzeigen:Lyrik Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das Lyrik-Eckchen

Sonett für Marco Goecke
von Moritz Hürtgen

Wenn einer Scheiße wirft in deutschen Landen,
Wird manches Urteil allzu schnell gefällt.
Es gehen Maß und Feingespür zuschanden,
Da wird gegeifert und wie wild gebellt:

Er, der den Hundekot nahm und verschmierte,
Soll eilig vor der Menge aufs Schafott.
Wie als das Volk in dunklen Zeiten gierte,
Dass man die Hexen brennen soll. Nur Gott

Ist Richter, doch er ist genauso Hirte,
Und auch der Kackspecht ist sein liebes Schaf.
Gott mag besonders Arme und Verirrte …

Drum sei für Goecke Mitgefühl vorhanden.
Er ist nicht Hitler, nur Choreograph –
Und sein Genie blieb ach! so unverstanden.

Nur diese Kategorie anzeigen:Lyrik Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das Lyrik-Eckchen

Soll Joe Biden sich 2024 trotz seiner dann 82 Jahre zum zweiten Mal um das höchste Amt im Staat bewerben? Ein Plädoyer.

Way to go, Speedy Joe!
von Patric Hemgesberg

Das Thema heißt nun wirklich nicht
Wer - Trump oder DeSantis?
Die Welt will wissen, ob schon Schicht
Mit DIR als Chef im Land is?

Well, Dschingis war erst nicht mehr Khan
Als er vom Sattel sackte
Und auch die Queen gab es nur dran
Weil man sie längs verpackte

Jeanne D'Arc ritt keusch zu Frankreichs Wohl
Bis sie viel zu viel rauchte
Und Amundsen kam noch zum Pol
Eh ihn der Rückweg schlauchte

Du wirst sehen, in dieser Sache
Ist nur eines 'fair and square'
"Dass ich's mach, solang ich's mache?"
Alter, absolutely. Yeah!

Nur diese Kategorie anzeigen:Lyrik Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das Lyrik-Eckchen

Wechselgesang fürs Protestbaumhaus
von Cornelius W. M. Oettle (live aus Lützerath)

Wer räumt das schöne Lützerath?
Wer scheißt auf 1 Komma 5 Grad?
Die Grünen, die Grünen!

Wer hat die Polizei geschickt?
Wer hat mit RWE gefickt?
Die Grünen, die Grünen!

Wer kauft das ganze Flüssiggas?
Wer hat an Panzern zu viel Spaß?
Die Grünen, die Grünen!

Wer holt sich Rat von Blackrock ein?
Wer koaliert mit jedem Schwein?
Die Grünen, die Grünen!

Wer kuscht nicht trotz der Zeitungen
vor schwierigen Entscheidungen?
Die Grünen, die Grün - Moment, was?

Wer macht die Politik real?
Wen wählen wir beim nächsten Mal?
Die Grü - ey, verpiss dich, du Umfaller!

Nur diese Kategorie anzeigen:Lyrik Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das Lyrik-Eckchen

Rätselreim
von Daniel Sibbe  

"Wer macht im Reichstag Terz,
benutzt als Passwort QWERTZ,
zitiert gerne Properz
und isst am liebsten Sterz?  

Wer betet himmelwärts,
trägt Pelzmäntel aus Nerz,
verlacht den Weltenschmerz
und hat aus Stein ein Herz?"  

"Na, dieser Hitler … Scherz!"

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Etwas misstrauisch, Claus-Christian Carbon,

Psychologieprofessor, stimmt es uns, wenn Sie im Spiegel fordern, dass Politik und E-Auto-Hersteller für mehr bezahlbare Elektromodelle sorgen. Wo ist der Haken? Wollen Sie die mit Strom aus fossilen Brennstoffen betreiben? Oder wandert vielleicht Kohle von der E-Auto-Lobby in Ihre Taschen?

Interessiert sich brennend für die Antwort:

Ihre Titanic

 Bisher unbekannte Seiten, Josef Ackermann,

ehemaliger Chef der Deutschen Bank, zeigten Sie im Interview mit der Bunten, der Sie erzählten, dass Ihre Familie für Sie relevanter sei als all der schnöde Zaster: »Liebe ist viel wichtiger als Geld.« Was man halt so erzählt, wenn einem mindestens drei Immobilien gehören und es etwas dauert, die Millionen auf dem Konto zu zählen.

Auch Ihr Blick nach unten ist milder geworden, weil Sie so viel von Ihrer Frau gelernt haben: »Sie hat mich weicher und sensibler gemacht gegenüber Menschen, die nicht so leistungsfähig sind.« Was Ihren Heiligenschein allerdings etwas trübt, ist Ihr Umgang mit Autos. Große bräuchten Sie nicht mehr, aber: »Im Tessin fahre ich den Fiat Cinquecento, den ich meiner Frau geschenkt habe.« Voll den sensiblen Menschenfreund raushängen lassen, dann aber der eigenen Frau das Auto wegnehmen?

So richtig scheinen Sie Berufs- und Privatleben doch noch nicht trennen zu können, bilanziert Titanic

 Grüß Gott, Jan-Christian Dreesen!

Als Vorstandsvorsitzender vom FC Bayern München fanden Sie nach dem Ausscheiden aus der Champions League gegen Real Madrid die richtigen Worte: »Das ist das, was die FC-Bayern-Familie auszeichnet – dass wir nach so bitteren Niederlagen stärker als zuvor zurückkommen. Das ist das, was wir als unseren Mia-san-mia-Reflex bezeichnen.«

Wir sind, Dreesen, medizinisch und anatomisch nicht so firm. Aber dieser »Mia-san-mia-Reflex« – ist das jener, der 2017 dafür sorgte, dass Sie sich bei einem Jagdunfall den eigenen Zeigefinger weggeballert haben? Klick-peng!

Mia san neugierig: Titanic

 Sie, Bundeskanzler Olaf Scholz,

wollten zum Tag der Arbeit Vorurteile über Arbeitsmoral und Arbeitsbedingungen in Deutschland entkräften. In einer Videobotschaft teilten Sie mit, es ärgere Sie, wenn manche abschätzig vom »Freizeitpark Deutschland« redeten.

Ist es aber nicht so, dass sich Teile der Arbeitgeberschaft tatsächlich in einem Phantasialand mit den Themenwelten »Lohngerechtigkeit«, »Aufstiegschancen« und »Selbstverwirklichung im Job« befinden und sich dort prächtig zu amüsieren scheinen?

Fragen aus der Geisterbahn Deutschland

Ihre Work-Life-Balancierer/innen von Titanic

 O Gott, liebe »Tagesschau«!

Du titelst »Weniger Butter auf dem Brot«. Das hat uns geschockt. Wann wird es zu den nächsten Eskalationsstufen »Weniger Ketchup zu den Pommes«, »Weniger Bratensoße an Weihnachten« und »Weniger Limo in der originalen Paulaner Spezimischung« kommen?

Weniger Butter bei die Fische wünscht sich bei diesen Entwicklungen: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Neuer Schüttelreim

Soeben in fünf Minuten erzwungener Wartezeit vor dem Limette-Minze-Mandarine-Aufguss die ausführliche Saunaordnung meines Stadtteilschwimmbades an der Wand studiert. In dem peniblen Regelwerk unter anderem erfahren, dass in den Räumlichkeiten neben Wäschewaschen und anzüglichen Bemerkungen auch Kratzen und »Schweißschaben« verboten sind, was immer das sein mag. Sofort Gedichtidee gehabt: »Wer denkt sich ein Wort aus wie Schweißschaben? / Das waren bestimmt diese« – na, ihr könnt es euch ja denken.

Mark-Stefan Tietze

 Sicher ist sicher

Geschäftemachen über das Portal Kleinanzeigen ist eine sehr geheime Sache. Natürlich mailt man nur mit Spezialadresse, unter Pseudonym, am besten ohne Anrede und Gruß, denn das lässt zu viele Rückschlüsse zu. Ich bin nun dazu übergegangen, für den Transport der Ware das Nummernschild des Autos zu überkleben, außerdem trage ich eine venezianische Halbmaske und einen schwarzen Umhang, den ich nach der Übergabe verbrenne.

Miriam Wurster

 Grausiger Befund

Als Angstpatientin weiß ich den Smalltalk zu schätzen, den meine Zahnärztin vor der Behandlung mit mir führt, aber ihre beiläufige Bemerkung, dass sie True-Crime-Fan sei, während sie die Instrumente sortierte, war für unsere Vertrauensbasis eher kontraproduktiv.

Loreen Bauer

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

 Neue Metaphern braucht das Land

Selbst wenn mir der Klimawandel egal ist, kann ich das angesichts der verdorrten Wälder und Felder leider nicht mehr damit veranschaulichen, dass »nach mir die Sintflut« kommen könne.

Tibor Rácskai

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom Ich«
01.06.2024 Hamburg, Altonale-Festival Ella Carina Werner