Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Die besten Momente vom gestrigen Wahltag in Bayern und Hessen

  • Der Moment, in dem Tino Chrupalla sich vor lauter Verwunderung über das gute Abschneiden der AfD erst mal selbst mit einer Nadel stechen musste
  • Der Moment, als Hubert Aiwanger beim Last-Minute-Stimmenfang in der Münchener Fußgängerzone noch schnell ein paar antisemitische Flugblätter verteilte
  • Der Moment, als Nancy Faeser ihr Statement zur 18-Uhr-Prognose via Handy aus dem ICE zurück nach Berlin abgab
  • Der Moment, in dem Alice Weidel Prosecco schlürfend aus dem Jacuzzi zugeschaltet wurde und meinte, sie könne sich zu den Wahlausgängen in Bayern und Hessen gerade nicht äußern, da sie verfolgt werde und ihr Leben in Gefahr sei
  • Der Moment, als der CSU-Vorstand beim anschließenden Bierzelt-Festgelage von grünen Undercover-Kellnern vegane Schweinshaxen serviert bekam und niemand den Unterschied merkte
  • Der Moment, in dem Boris Rhein am Eingang zum HR-Sendezentrum entnervt Volker Bouffier anrufen musste, da er von den Sicherheitskräften nicht erkannt wurde
  • Der Moment, als Friedrich Merz überraschend auf der Wahlparty der AfD auftauchte und nach einem kurzen Moment der Stille frenetisch bejubelt wurde
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Lindner geht voran

Damit die Einwanderung nach Deutschland möglichst unattraktiv wird, möchte Christian Lindner (FDP) Geflüchteten am liebsten nur noch Sachleistungen gewähren. Um mit gutem Beispiel voranzugehen, lässt er sich sein üppiges Salär selbstredend auch in Naturalien auszahlen. Das verdient der Bundesfinanzminister künftig jeden Monat:  

  • 3000 m Sylt-bei-Nacht-Wandtapete  
  • Ein XXXL-Panini-Glanz-Sammelalbum mit den Top-CEO's deutscher Börsenunternehmen inkl. 10.000 Sticker zum Sammeln und Tauschen  
  • Einen Schwarm aus 4000 drolligen Plüschpapageien, die auf Knopfdruck in über 70 Sprachen "Keinen Cent, ihr Pfeifen!" sagen können (wahlweise simultan oder alle durcheinander)  
  • 700 Planet-Erde-Klimafurzkissen als freche Gimmicks für den grünen Koalitionspartner  
  • 40 Paar raketenbetriebene Tempo-130-Plus-Rollschuhe (ohne Bremsen)  
  • 400 Betonmischer-Füllungen, 13 Teermaschinen und 7 Dampfwalzen für den DIY-Autobahnbau  
  • Eine Fünf-Prozent-Hürde (Höhe 7,50m) inklusive Sprungfedern zum Üben
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Weidel sagt Auftritt ab

Statt an einer AfD-Wahlkampfveranstaltung in Bayern teilzunehmen, wurde Alice Weidel wegen eines "sicherheitsrelevanten Vorfalls" an einen unbekannten Ort gebracht. Während die Polizei noch im Dunkeln tappt, hat der TITANIC-Inlandsgeheimdienst das Feld der möglichen Drahtzieher auf folgende Personengruppen eingegrenzt:  

  • Rechtsradikale  
  • Hardliner aus der eigenen Partei, denen Weidels humanistisches Weltbild ein Dorn im Auge ist  
  • Sensible Bundestagsabgeordnete mit empfindlichem Gehör  
  • Der Bundesverband Deutscher Kopftuchmänner und Messermädchen (BDKM) wegen ihrer ständigen Falschaussprache am Rednerpult  
  • Ein Konglomerat internationaler Eiswürfelmaschinen-Hersteller, die sich durch Weidels Gefrierblick-Power in ihrer Existenz bedroht sehen  
  • DIE GRÜNEN
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Vorsicht, Herbst!

Mit diesen Survival-Tipps kommen Sie sicher durch die tödlichste Jahreszeit:

  • Lassen Sie von Ihnen zubereitete Gerichte mit frischen Pilzen aus dem Wald immer erst von jemand anderem kosten (Nachbar, Nebenbuhler, Gerichtsvollzieher oder Chef)
  • Achten Sie vor dem Einschalten eines Laubbläsers wegen des Rückstoßeffekts auf eine sichere Umgebung hinter Ihnen (keine Abbruchkante oder vierspurige Autobahn, nicht auf Aussichtsplattformen verwenden)
  • Verfallen Sie bei unvermittelt hereinbrechender Dunkelheit in eine Schockstarre und bleiben Sie angesichts der herbstlichen Todesfallen (rutschiges Laub, Kastanienschlag, Kinder mit Laternen) bis zum Morgengrauen regungslos stehen
  • Schauen Sie sich bereits einige Wochen vor Halloween so oft wie möglich grässlich entstellte Kürbisvisagen an (z.B. im Spiegel) und reduzieren Sie so das Risiko eines plötzlichen Herztods um die Hälfte
  • Knipsen Sie bei nächtlichem Nebel mit Sichtweiten von unter 50 Metern Ihre Autoscheinwerfer aus, um plötzlich aus dem Dunst kommende Fahrzeughalter nicht zu erschrecken; fahren Sie zudem mittig, um ihrem Gegenüber genug Platz zum seitlichen Ausweichen zu lassen
  • Tragen Sie beim Joggen im Wald zum Schutz vor Jägern stets Kleidung, die Sie farblich von der Umgebung abhebt (z.B. Kapuzenpullis in fuchsrot, hasenbraun oder keilerschwarz)
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Rekord fort

Reinhold Messner wird aufgrund neuer Gipfel-Berechnungen sein Weltrekord im „Guiness-Buch der Rekorde“, als erster Mensch alle Achttausender bestiegen zu haben, aberkannt. Wenigstens diese Höchstmarken hält er auch weiterhin:

  • Absolvierung von über 8000 Diashows in einem Jahr (ohne Flaschensauerstoff)
  • Erstbesteigung sämtlicher WCs im Messner Mountain Museum
  • 100 Siege in Folge in verschiedenen Bob-Ross-Look­alike-Con­tests
  • Die meisten Yeti-Sichtungen (ohne Flaschenbölkstoffkonsum)
  • Größte je gemessene Körperhaardichte im Kopfbereich
  • Bekanntester Südtiroler seit Ötzi
  • Ärgerlichster Grund für die Aberkennung eines Weltrekordes
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Powersätze fürs CSU-Wahlkampfzelt

  • "Ich verstehe immer nur: 'Grüne - Aargg. Grrr. Kläff!.' Ach so, genau das haben Sie auch gesagt."
  • "Markus Söder? Hält gerade versehentlich eine Rede im AfD-Zelt nebenan. Bis der den Unterschied bemerkt hat, sind wir hier durch."
  • "Top 5: Dem Antrag auf Umbenennung Münchens in 'Braunau an der Isar' wird hiermit stattgegeben."
  • "Warum die Hütte nur halb voll ist? Wegen des Blitzlichtgewitters von Söders Privat-Fotografen müssen wir andauernd Leute mit epileptischen Anfällen hier raustragen."
  • "Beachten Sie den Typ, der am Eingang antisemitische Flugblätter verteilt und sich als sein eigener Bruder ausgibt, gar nicht. Das ist unser Koalitionsdepp."
  • "Bei uns gibt es aus Sicherheitsgründen nur alkoholfreies Hefeweizen. Der Ministerpräsident taucht in Sachen Selbstbesoffenheit nämlich für gewöhnlich schon mit 5,0 Promille hier auf."
  • "Schickes Zelt! Schonmal darüber nachgedacht, die Sause über Microsoft Teams laufen zu lassen und dafür hier bis unters Dach Siegelhopfen anzubauen?"
  • "He, Sie Seppl da oben! Gendern Sie gefälligst!"
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Kleine Waffenlieferungen erhalten die Freundschaft

Gestern endete der Besuch von Kim Jong-un bei Wladimir Putin. Angeblich sei beim Treffen der beiden auch über nordkoreanische Waffenlieferungen an Russland verhandelt worden. Putin soll Kim im Gegenzug Folgendes angeboten haben:  

  • Die "Krim" in "Kim" umbenennen 
  • Interesse heucheln, wenn Kim von seinen "coolsten Raketenstarts" erzählt 
  • Zusammen fischen und reiten (auf Wunsch mit nackten Oberkörpern) 
  • Freundschaftliches wetteifern, wer die schlimmsten internationalen Sanktionen bekommen hat 
  • Sich Kims Diashow "Meine liebsten 3.000 Militärparaden von 2011-2023" ansehen 
  • Tipps zur Inneneinrichtung der eigenen, aus Staatsvermögen finanzierten Luxus-Anwesen austauschen
  • Sich gegenseitig die schönsten Säuberungsaktionen-Bonmots erzählen  
  • Den gemeinsamen Freund Donald Trump videocallen
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Lustiger Zufall, »Tagesspiegel«!

»Bett, Bücher, Bargeld – wie es in der Kreuzberger Wohnung von Ex-RAF-Terroristin Daniela Klette aussah«. Mit dieser Schlagzeile überschreibst Du Deine Homestory aus Berlin. Ha, exakt so sieht es in unseren Wohnungen auch aus! Komm doch gern mal vorbei und schreib drüber. Aber bitte nicht vorher die Polizei vorbeischicken!

Dankend: Titanic

 Eine Frage, Miriam Meckel …

Im Spiegel-Interview sprechen Sie über mögliche Auswirkungen künstlicher Intelligenz auf die Arbeitswelt. Auf die Frage, ob die Leute in Zukunft noch ihr Leben lang im gleichen Beruf arbeiten werden, antworten Sie: »Das ist ja heute schon eher die Ausnahme. Ich zum Beispiel habe als Journalistin angefangen. Jetzt bin ich Professorin und Unternehmerin. Ich finde das toll, ich liebe die Abwechslung.« Ja, manchmal braucht es einfach einen beruflichen Tapetenwechsel, zum Beispiel vom Journalismus in den Fachbereich Professorin! Aber gibt es auch Berufe, die trotz KI Bestand haben werden? »Klempner zum Beispiel. Es gibt bislang keinen Roboter mit noch so ausgefeilter KI auf der Welt, der Klos reparieren kann.«

Das mag sein, Meckel. Aber was, wenn die Klempner/innen irgendwann keine Lust mehr auf den Handwerkeralltag haben und flugs eine Umschulung zum Professor machen? Wer repariert dann die Klos? Sie?

Bittet jetzt schon mal um einen Termin: Titanic

 Ach, Taube,

Ach, Taube,

die Du in Indien wegen chinesischer Schriftzeichen auf Deinen Flügeln acht Monate in Polizeigewahrsam verbracht hast: Deine Geschichte ging um die Welt und führte uns vor Augen, wozu die indische Fashion-Polizei fähig ist. Aufgrund Deiner doch sehr klischeehaften Modetattoos (chinesische Schriftzeichen, Flügel) fragen wir uns aber, ob Du das nicht alles inszeniert hast, damit Du nun ganz authentisch eine Träne unter dem Auge oder ein Spinnennetz auf Deinem Ellenbogen (?) tragen kannst!

Hat Dein Motiv durchschaut: Titanic

 Kurz hattet Ihr uns, liebe Lobos,

Kurz hattet Ihr uns, liebe Lobos,

als Ihr eine Folge Eures Pärchenpodcasts »Feel the News« mit »Das Geld reicht nicht!« betiteltet. Da fragten wir uns, was Ihr wohl noch haben wollt: mehr Talkshowauftritte? Eine Homestory in der InTouch? Doch dann hörten wir die ersten zwei Minuten und erfuhren, dass es ausnahmsweise nicht um Euch ging. Ganz im Sinne Eures Formats wolltet Ihr erfühlen, wie es ist, Geldsorgen zu haben, und über diese Gefühle dann diskutieren. Im Disclaimer hieß es dann noch, dass Ihr ganz bewusst über ein Thema sprechen wolltet, das Euch nicht selbst betrifft, um dem eine Bühne zu bieten.

Ihr als Besserverdienerpärchen mit Loft in Prenzlauer Berg könnt ja auch viel neutraler und besser beurteilen, ob diese Armutsängste der jammernden Low Performer wirklich angebracht sind. Leider haben wir dann nicht mehr mitbekommen, ob unser Gefühl, Geldnöte zu haben, berechtigt ist, da wir gleichzeitig Regungen der Wohlstandsverwahrlosung und Realitätsflucht wahrnahmen, die wir nur durch das Abschalten Eures Podcasts loswerden konnten.

Beweint deshalb munter weiter den eigenen Kontostand: Titanic

 Grunz, Pigcasso,

malendes Schwein aus Südafrika! Du warst die erfolgreichste nicht-menschliche Künstlerin der Welt, nun bist Du verendet. Aber tröste Dich: Aus Dir wird neue Kunst entstehen. Oder was glaubst Du, was mit Deinen Borsten geschieht?

Grüße auch an Francis Bacon: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Treffer, versenkt

Neulich Jugendliche in der U-Bahn belauscht, Diskussion und gegenseitiges Überbieten in der Frage, wer von ihnen einen gemeinsamen Kumpel am längsten kennt, Siegerin: etwa 15jähriges Mädchen, Zitat: »Ey, ich kenn den schon, seit ich mir in die Hosen scheiße!«

Julia Mateus

 Pendlerpauschale

Meine Fahrt zur Arbeit führt mich täglich an der Frankfurt School of Finance & Management vorbei. Dass ich letztens einen Studenten beim Aussteigen an der dortigen Bushaltestelle mit Blick auf sein I-Phone laut habe fluchen hören: »Scheiße, nur noch 9 Prozent!« hat mich nachdenklich gemacht. Vielleicht wäre meine eigene Zinsstrategie selbst bei angehenden Investmentbankern besser aufgehoben.

Daniel Sibbe

 Dünnes Eis

Zwei Männer in Funktionsjacken draußen vor den Gemüsestiegen des türkischen Supermarkts. Der eine zeigt auf die Peperoni und kichert: »Hähä, willst du die nicht kaufen?« Der andere, begeistert: »Ja, hähä! Wenn der Esel dich juckt – oder nee, wie heißt noch mal der Spruch?«

Mark-Stefan Tietze

 Bilden Sie mal einen Satz mit Distanz

Der Stuntman soll vom Burgfried springen,
im Nahkampf drohen scharfe Klingen.
Da sagt er mutig: Jetzt mal ehrlich –
ich find Distanz viel zu gefährlich!

Patrick Fischer

 Frühlingsgefühle

Wenn am Himmel Vögel flattern,
wenn in Parks Familien schnattern,
wenn Paare sich mit Zunge küssen,
weil sie das im Frühling müssen,
wenn überall Narzissen blühen,
selbst Zyniker vor Frohsinn glühen,
Schwalben »Coco Jamboo« singen
und Senioren Seilchen springen,
sehne ich mich derbst
nach Herbst.

Ella Carina Werner

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt
20.04.2024 Itzehoe, Lauschbar Ella Carina Werner
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt