Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Zugelassene Innensenator-Bezeichnungen

Ein Twitter-Nutzer hat Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) als "1 Pimmel" bezeichnet. Nun bekam er Besuch von der Polizei. Doch wie darf man Innensenatoren titulieren, ohne eine Hausdurchsuchung zu riskieren? Hier eine Übersicht:

  • 1 Ding-Dong
  • 1 Nudel
  • 1 Spatz
  • 1 Johannes
  • 1 Jonny
  • 1 Kolben
  • 1 Joystick
  • 1 Ast
  • 1 Lanze
  • 1 Hammer
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Wahl-O-Mat und Co.

Als Orientierungshilfe für die anstehende Bundestagswahl stehen dem noch unentschlossenen Wähler neben dem Wahl-O-Mat mittlerweile auch der Sozial-O-Mat oder der Steuer-O-Mat zur Verfügung. Weitere Online-Tools sind in Arbeit:

Ar-O-Mat → Was stinkt mir an den Parteien am meisten?

Leergutaut-O-Mat → Wer sind innerhalb der Parteien die größten Flaschen?

Alk-O-Mat → Welche Parteien scheitern aller Voraussicht nach bereits an der 5-Promille-Hürde?

Temp-O-Mat → Wie schaffen es die Parteien, mich regelmäßig auf 180 zu bringen?

Konvekt-O-Mat → Welche halbgaren Forderungen aus alten Wahlprogrammen werden von den Parteien wieder aufgewärmt?

Ammoniumdichr-O-Mat → Was für explosive Parteithemen außer Gendern bringen Friedrich Merz (CDU) noch wie ein Vulkan zur Eruption?

Dipl-O-Mat → Wer wird von den Parteien als Nachfolger für den verstorbenen deutschen Botschafter in China präferiert?

S-O-Mat → Für perfekte Sauberkeit direkt aus der Spülmaschine!

Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Die neuen Wahlkampf-Forderungen auf einen Blick:

  • Die CDU rät Olaf Scholz von einer Koalition mit der SPD ab
  • Markus Söder verlangt von GDL-Chef Claus Weselsky "ein klares Bekenntnis zur NATO"
  • Paul Ziemiak legt Friedrich Merz nahe, immer eine Liste mit den Namen der CDU-Zukunftsteam-Mitglieder bei sich zu haben
  • Jens Spahn drängt darauf, nichts mehr zu fordern
  • Friedrich Merz empfiehlt Christian Lindner, "sich mal wieder ordentlich zu rasieren"
  • Armin Laschet fordert Armin Laschet auf, sich von Armin Laschet zu distanzieren
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Erschütternde Tagebuchnotizen eines Bundeswehrsoldaten

Wir veröffentlichen exklusiv die entscheidenden Einträge vor dem schicksalsträchtigen Abzug am 30. Juni. Sie zeigen die letzten Tage der Truppe in Afghanistan:

  • Freitag, 25. Juni: Hasseröder Premium
  • Samstag, 26. Juni: Warsteiner
  • Sonntag, 27. Juni: Erdinger
  • Montag, 28. Juni: Beck's
  • Dienstag, 29. Juni: Köstritzer
  • Mittwoch, 30. Juni: Abreisetag, Anis-Fenchel-Kümmel
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Pro und Kontra Linksrutsch

Pro:

  • Söder, Lindner und Merz müssen in den "Gulag" (WG im Hamburger Schanzenviertel)
  • Twitter wird abgeschaltet
  • Dieter Hallervorden darf nicht mehr auftreten
  • Es gibt endlich einen neuen Verkehrsminister
  • SUV-Anzünder wird ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf

Kontra:

  • Jede/r muss in die SPD eintreten
  • Die WLAN-Verbindung ist dann überall so schlecht wie in der Bahn
  • Staatlicher Terror: Wolfgang Thierse ruft jeden Tag an
  • In der Schule müssen schon die Jüngsten den Erich-Honecker-Dialekt lernen
  • Überall hängen jahrzehntelang Großporträts von Olaf Scholz
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Welche Patzer sich Armin Laschet (noch) nicht geleistet hat:

  • Die Erfolge der Taliban loben
  • Sich auf eine Koalition mit Team Todenhöfer festlegen
  • In der Öffentlichkeit eine Schüssel Braunkohlenuggets verputzen
  • Hans-Georg Maaßen auf dem Lastenrad zum Busbahnhof bringen
  • Die Ära Merkel als "düsterstes Kapitel deutscher Geschichte" bezeichnen
  • Den Wahlsonntag in Aserbaidschan verbringen
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Kurz' Abschiedsbesuch bei Merkel – das waren die Highlights

  • Als Kurz Merkel zum Abschied den "Pfiat di Gott, oite Sennerin"-Jodler auf seinem iPhone vorspielte
  • Als Kurz die Journalistenfrage, warum er die Aufnahme von Geflüchteten aus Afghanistan trotz der katastrophalen Lage im Land blockiere, mit einem süffisanten Lausbubgrinser samt frechem Ohrenschlackern überging
  • Als Kurz zu Merkel "Küss die Hand', gnädig's Fräulein! Beim Abschied sag ich leise Servus!" sagen wollte, es dann aber doch zu klischeehaft fand
  • Als Kurz bei der journalistischen Nachfrage, ob sein harter Flüchtlingskurs nur von seinen korrupten Machenschaften, die durch Handy-Chats ans Licht gekommen seien, ablenken wolle, zur Ablenkung eine Lederhose anzog und schuhplattelte
  • Als Merkel Kurz zum Abschied ein Eis kaufte

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Salām, »GMX«!

»Irans Präsident wird vermisst: Wer ist Ebrahim Raisi?« fragst Du, weswegen wiederum wir uns fragen: Wenn man nicht so richtig weiß, wer er ist, kann er dann überhaupt wirklich vermisst werden?

Sind bereit, mit dieser Pointe abzustürzen:

Deine Humorbruchpilot/innen von Titanic

 Ähm, »Radio Wuppertal«?

Vielleicht solltest Du aus Gründen der Motivationsförderung dem Online-Redakteur, der die Meldungen für Deine Internetseite abtippt, wenigstens Mindestlohn zahlen oder ihm ab und an eine warme Mahlzeit hinstellen. Denn sonst wird eine Überschrift wie »Messerangriff oder so in Unterbarmen« nicht die letzte ihrer Art gewesen sein.

Gut gemeinter Ratschlag oder so von Titanic

 Danke, »Zeit«,

für Deinen Artikel mit dem Titel »So gefährlich sind Blitze«! »Gewitter können tödlich sein« heißt es weiter im ersten Satz. Na, dann werden wir die als harmlos eingeschätzten Lichtspiele in Zukunft deutlich kritischer beäugen! Wir freuen uns auf weitere nützliche Artikel von Dir wie »Lava – warum wir sie meiden sollten« und »Tollwütiger Grizzlybär, dein Freund und Helfer? Von wegen!«

Immer auf der Hut: Titanic

 Jetzt, Husqvarna Group aus Stockholm,

ist der Groschen bei uns endlich gefallen: Du hast zuerst – siehe TITANIC 4/2024 – Deine Rasenmäher mit einem Softwareupdate versehen, das erlaubt, auf Deinen Höllenmaschinen den Egoshooter »Doom« zu spielen, und jetzt, wie heise.de nicht entgangen ist, mit einem weiteren nachgelegt, das eine »Victory Dance«-Funktion nachrüstet. Diese lässt, sobald die vom Nutzer eingestellte Lieblingsmannschaft ein Tor geschossen hat, die Mähroboter »eine Jubelbewegung hinlegen: Roboter, Tornado oder 180°-Drehung. Die jeweiligen Tänze sollen an die von Peter Crouch, Miroslav Klose und Cristiano Ronaldo erinnern, nachdem sie ein Tor geschossen hatten. Zusätzlich blinken die Lampen am Mähroboter und eine Fanfare wird abgespielt.«

Das ist doch alles nur Teil eines perfiden Racheplans, die Bewohner/innen derjenigen Länder mit Lärm zu terrorisieren, deren Fußballnationalmannschaften nicht wie die schwedische die Qualifikation für die Europameisterschaft 2024 verkackt haben!

Alle Lampen blinken tiefrot bei Titanic

 Kinky, Senckenberg-Museum Frankfurt!

In Sachen Außenwerbung wolltest Du offenbar ganz am Puls der Zeit sein. Deshalb orientiertest Du Dich an Kampagnen wie der von diesem Start-up, das seine pfandfreien Mehrwegbehälter mit dem Slogan »Bowljob for free« anpreist – ein freches Wortspiel für Sex- und Porno-Fans!

Auf Deinem Plakat sehen wir das Bild eines Tintenfisches vor schwarzem Hintergrund, dazu den Text »Wilder Kalmar wartet im Darkroom«. Ha! Der augenzwinkernde Hinweis auf anonymen Gruppensex ist uns nicht entgangen, Senckenberg!

Aber warum da aufhören? Wann sehen wir Slogans wie »Doktorfisch will Dich untersuchen«, »Ausgestopfter Affe wartet auf der Sexschaukel« oder »Orchidee erblüht im Garten der Lüste«?

Schon ganz geil auf die Natur: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Helmut Kohls Erbe

Endlich beginnen auch in unserem Viertel die Bauarbeiten für den Glasfaseranschluss. Bis es soweit ist, lässt die Leis ung des urzeitlich n Kupfe k bels a l rdi gs m hr de n je z wü sc n übr

Teresa Habild

 Dritter Weltkrieg?

Warum eigentlich nicht? Aller guten Dinge sind drei.

Dorthe Landschulz

 Im Rahmen

meiner Arbeit als Psychiater musste ich einmal eine Dame untersuchen, die leider dement, aber dennoch sehr feinsinnig und geistreich war. Ich überprüfte standardmäßig die örtliche Orientierung und fragte, in welchem Land wir seien. Sie spekulierte, es könne Island sein, musste aber einräumen, dass sie es nicht wisse. »Kennen Sie denn die Stadt?« versuchte ich es mit der nächstkleineren Kategorie.

Da schaute sie mich an und sagte: »Hören Sie mal, junger Mann, wenn ich noch nicht mal weiß, in welchem Land wir uns befinden, werde ich die Stadt ja wohl erst recht nicht wissen!«

Robert Friedrich von Cube

 Ungelogen

Allen, die nicht gut lügen können, aber mal einen freien Tag brauchen, sei folgendes Vorgehen empfohlen: Morgens beim Arbeitgeber anrufen und sich krankmelden mit der absolut wahrheitsgemäßen Begründung: »Ich habe Schwindelgefühle.«

Steffen Brück

 Letzte Runde

Nach einer Woche Kneipentour hat mich die Katze zu Hause vor verendete Tatsachen gestellt.

Alexander Grupe

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«