Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fünf offene Fragen nach den Schüssen auf Trump

  1. Warum hat Trumps Bibel die Kugel nicht abgefangen?
  2. Wie stark sollten nun die Waffengesetze gelockert werden?
  3. Hat Trump den Schuss jetzt gehört?
  4. Wären die Schüsse eine Amtshandlung eines Präsidenten gewesen, wären sie aber schon okay, oder?
  5. Wie tattrig ist Biden wirklich?

TW

Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Young buck

US-Präsident Joe Biden ist nicht mehr der Jüngste. Nachdem sogar Parkinson-Gerüchte aufkamen, meldet sich des POTUS Leibarzt zu Wort, um die Gerüchte zu zerstreuen. Seine überzeugendsten Argumente:  

  • "Wo bin ich?"  
  • "Der Präsident muss... ähh ... nur mehr spazieren gehen ... oder trinken?"  
  • "Als ich Joe das letzte Mal gesehen habe ... ich glaube es war 1974. Jedenfalls hatte er tolle Haare damals."  
  • "Joe Biden? Nie gehört."  
  • "Mein Arzt sagte mir, dass ... ähhh ... ein bisschen frische Luft. Was? Ich bin der Arzt?"  
  • "Wer sind Sie?"  
  • "Diesem Hitler müssen wir's zeigen!"

KF

Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Welche Ideen die Bundesregierung für das Bürgergeld hat:

  • Bürgergeld nur nach Vorzeigen einer Rolle rückwärts mit Strecksprung
  • Bürgergeld wird monatlich an einem unbekannten Ort versteckt (um Eigeninitiative zu fördern)
  • Bürgergeld nur für Reiche
  • Bürgergeld muss nach Erhalt umgehend zurückgezahlt werden
  • Bürgergeld wird von ehemaligen Schuldeneintreibern mit einer Kopfnuss übergeben
  • Bürgergeld wird in kleinen Schnipseln überreicht
  • Bürgergeld färbt sich nach dem Abheben blau und ist ungültig
  • Bürgergeld riecht nach Fuß und wird von niemandem akzeptiert
  • Bürgergeld verwandelt sich nach Berührung in Stroh

FL

Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das waren die besten Momente des US-amerikanischen Unabhängigkeitstags

  • Als Präsident Biden Will Smith für den Sieg über die Außerirdischen dankte
  • Als Biden seine körperliche Fitness mit einem Flickflack unter Beweis stellte
  • Als der QAnon-Schamane befreit wurde, um die Nationalhymne zu röhren
  • Als Will Smith Präsident Biden ohrfeigte, weil dieser Smiths Frau beim Dank für den Sieg über die Außerirdischen unerwähnt ließ
  • Als Trump den Sieg über die Außerirdischen für sich reklamierte
  • Als Michelle Obama klarzustellen versuchte, dass sie auf keinen Fall kandidieren werde, beim Wort "presidential run" aber von Jubelschreien übertönt wurde
  • Als Präsident Biden die Antwort auf eine Frage aus der Präsidentschaftsdebatte wieder einfiel
  • Als Melania Trump wirklich von Aliens entführt wurde
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Ärmel hoch 2.0

In den USA kommt es zur massenhaften Infektion von Kühen mit dem H5N1-Vogelgrippe-Virus. Werbeagenturen fiebern auf einen weiteren Artenschranken-Sprung zum Menschen hin. Denn: Pandemiezeit ist Impfkampagnenzeit! TITANIC kennt bereits die Catchphrases der wichtigsten Projekte:  

  • "High Huf gegen Viren: Holen wir die Kuh vom Eis!"  
  • "Ihr Impftermin: Euter ist es endlich soweit!"
  • "Einem geschenkten Gaul schaut man in den Impfpass."  
  • "Hey Kids! Bock, Euch die geile Impfmilch direkt in den Oberarm melken zu lassen?"  
  • "Impfgegner? Bei Dir piept's wohl!"  
  • "Krallen ausfahren, Infektionsketten durchbrechen."  
  • "H5N1? Dann lieber keins!"  
  •  "Ich glaub', mich tritt ein Pferd. Kein Problem, ich bin geimpft!"  
  • "Milka - Im Herzen zart, im Arm immun."
  • "Damit die Toten auf eine Kuhhaut gehen: Jetzt impfen!"  
  • "Dank kleinem Pieks bald alles in Butter."

MWei 

Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fünf unvergessliche Momente von Scholz' Empfang des argentinischen Präsidenten

  1. Der Moment, in dem Javier Milei seinem Gastgeber ein goldenes Steak überreichte.
  2. Der Moment, in dem Olaf Scholz im EM-Übereifer zu tanzen anfing und skandierte: "So geh'n die Gauchos, die Deutschen gehen so ..."
  3. Der Moment, in dem der Euro plötzlich nur noch die Hälfte wert war, weil die beiden Staatsoberhäupter in einem Planspiel die Inflation in Deutschland zu stoppen versuchten.
  4. Der Moment, in dem der Kanzler mit wehmütigem Blick auf Mileis Haarpracht ein Tränchen verdrückte.
  5. Der Moment, in dem Milei am Ende der fünfstündigen Werkführung bei Stihl rief: "¡Otra vez! ¡Otra vez!"

ToG

Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Die bisherigen Highlights der EM

  • Als der Flitzer mit Hamas-Sprengstoffgürtel von Kulturministerin Claudia Roth deeskalierend zur nächsten Documenta eingeladen wurde.
  • Als Gianni Infantino daran gehindert werden musste, die EM offiziell zu eröffnen, weil er dachte, er sei inzwischen Präsident von FIFA und UEFA (und der EU).
  • Als die Schweizer Fans der Stadt Gelsenkirchen spontan 200 Millionen Franken spendeten, um die "katastrophale Situation der einheimischen Zivilbevölkerung" zumindest temporär zu verbessern und "dringend nötige Infrastruktur-Projekte" zu fördern.
  • Als Richard David Precht seinem Podcast-Partner Markus Lanz erklärte, "unter normalen Bedingungen" hätte Julian Nagelsmann "nicht mal ein Praktikum als Greenkeeper in meinem Garten gekriegt", und Lanz das "eine, wie ich finde, hochinteressante These" nannte.
  • Als China der EU drohte, ihr den Ball-Hahn zuzudrehen (die offiziellen EM-Bälle werden alle in China gefertigt, weil die UEFA sonst nur 90 Euro Gewinn pro verkauftem Ball machen würde), falls die EU tatsächlich Strafzölle auf chinesische E-Autos beschließen sollte.
  • Als Joe Biden auf der Ehrentribüne von Steinmeier darüber informiert wurde, dass die Copa América auf einem anderen Kontinent stattfindet.
  • Als die deutsche Mannschaft nach couragierter Vorstellung und überzeugender Leistung im Achtelfinale gegen Dänemark unglücklich ausgeschied.

    DSch

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Lange nichts von Ihnen gehört, Sigmar Gabriel!

In einem Stern-Interview, das mit Ihrem zauberhaften Zitat »Wir müssen Putin den Eisenfuß entgegenstellen« überschrieben war, sagten Sie noch allerlei anderes Zauberhaftes, unter anderem: »Krieg hat immer die Gefahr der Eskalation.«

Da hätten wir aber schon gerne das ein oder andere Beispiel erfahren. Zu was kann Krieg denn eskalieren? Zu diplomatischen Verstimmungen? Gegenseitigen Sanktionen? Peinlichem Anschweigen auf internationalen Kongressen? Sagen Sie’s uns, und vor allem Putin!

Eskaliert sonst vor Aufregung: Titanic

 Chapeau, »Kicker«!

Die schwierige Trainersuche des FC Bayern sprachlich angemessen abzubilden, ist sicher auch keine leichte Aufgabe. Doch die von Dir entdeckte Lösung: »Jetzt, nachdem auch mit dem aktuellen Cheftrainer keine Einigung gefunden werden konnte, stehen Max Eberl und Christoph Freund nicht nur mit dem Rücken zur Wand. Es gibt eigentlich gar keine Wand mehr« überzeugt gerade im Kafka-Jahr.

Zumindest Titanic

 Lass Dich nicht unter Druck setzen, »Stern«!

Du versuchst, dem Phänomen Taylor Swift auf den Grund zu gehen, und erklärst, was die Sängerin für Dich einzigartig macht: »Eine Sache, die es in der Musik so noch nicht gab: Nähe und Fühlbarkeit und den Wunsch, nicht mehr weghören zu wollen, wenn ein Lied von ihr im Radio läuft.«

Aber, Stern, Du musst Dich doch nicht verbiegen! Wenn Du nun mal weghören willst, wenn »Cruel Summer«, »I Knew You Were Trouble« oder »Anti-Hero« gespielt werden, darfst Du da auf Dich hören und diesem Bedürfnis Raum geben!

Versichert Dir und schickt obendrein noch ganz fühlbare Grüße:

Deine Titanic

 Liebe britische Fallschirmspringer/innen!

Bei der diesjährigen D-Day-Gedenkfeier habt Ihr die Landung in der Normandie nachgestellt. Wegen des Brexits musstet Ihr aber direkt im Anschluss zur Passkontrolle. Danach erst ging’s weiter zur Feier.

Jetzt wollten wir mal ganz lieb fragen, ob Ihr angesichts des ganzen Rechtsrucks in Europa beim nächsten Mal dann wieder auf solche Formalitäten verzichten und stattdessen Nazis abknallen könnt?

Mit ganz großen Augen: Titanic

 Salām, »GMX«!

»Irans Präsident wird vermisst: Wer ist Ebrahim Raisi?« fragst Du, weswegen wiederum wir uns fragen: Wenn man nicht so richtig weiß, wer er ist, kann er dann überhaupt wirklich vermisst werden?

Sind bereit, mit dieser Pointe abzustürzen:

Deine Humorbruchpilot/innen von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Ungelogen

Allen, die nicht gut lügen können, aber mal einen freien Tag brauchen, sei folgendes Vorgehen empfohlen: Morgens beim Arbeitgeber anrufen und sich krankmelden mit der absolut wahrheitsgemäßen Begründung: »Ich habe Schwindelgefühle.«

Steffen Brück

 Morning Routine

Obst zum Frühstück ermöglicht einen gesunden Start in den Tag, aber wer keine Lust hat, sich schon morgens in die Küche zu stellen und Früchte zu schnippeln, dem empfehle ich stattdessen Snoozies.

Loreen Bauer

 Bilden Sie mal einen Satz mit »Hinduismus«

Absprachen zur Kindbetreuung,
manchmal sind sie Schall und Rauch bloß.
Beide in der Hand die Klinke:
»Wo willst hin du? Is mus auch los!«

Wieland Schwanebeck

 Offene Fragen

Wenn man älter wird – also nicht mehr jung, aber noch nicht tot ist –, fängt man unweigerlich an, sich Gedanken über die noch offenen Fragen im Leben zu machen. Eine meiner: Was hat es mit dem Lied auf sich, das mir in meiner bedauerlicherweise in der Pfalz verbrachten Kindheit und Jugend immer wieder begegnet ist? Vorgetragen von Alkoholisierten verschiedenen Alters: »Wichs am Bee, wichs am Bee / Fasnacht is schon lang nimee« – zur Melodie des Narhallamarsches. Neben dem faszinierenden, aber eher unwichtigen Umstand, dass es im Pfälzischen möglich ist, »nicht mehr« auf »Bein« zu reimen, treibt mich die Frage um: Was genau bedeutet das: »Wichs am Bee, wichs am Bee / Fasnacht is schon lang nimee«? Liege ich richtig in der Annahme, dass der Autor dieses Liedes bedauert, sich selbst befriedigen zu müssen, weil die Fastnacht vorüber ist und – vermutlich – nicht mehr genug vom Alkohol derangierte Menschen verfügbar sind, um Sexualpartner abzugeben? Und wenn das so ist: Warum singen das so viele Leute nach? Ist das etwas, das vielen Pfälzer Männern so geht? Warum schaffen es pfälzische Männer außerhalb der Fastnacht nicht, Geschlechtsverkehr zu haben? Gut, am absolut sexualfeindlichen Dialekt könnte es liegen. Aber selbst dann bleibt die Frage: Warum wichst sich der Pfälzer aufs Bein? Um dann die Abwesenheit der sexbringenden Fastnacht zu beklagen – in Form der Fastnachtsmelodie schlechthin?

Man sieht: Es sind noch genug Fragen offen, dass wir nicht sterben müssen. Bitte beantworte sie niemand!

Tim Wolff

 »This could have been Emaille«

Wenn mein Freund wieder einmal sein viel zu teures Porzellan-Geschirr auftischt.

Ronnie Zumbühl

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«