Humorkritik | April 2007

April 2007

Witzige Wut

Es gibt keine menschliche Gefühlsregung, die nicht für Komik fruchtbar gemacht werden könnte; so auch die Wut. Gerade wenn sie sich an einer vermeintlichen Kleinigkeit ausläßt. Dann funktioniert die Wut in zweierlei Hinsicht komisch: Zum einen, wenn eine Figur mit ihr scheitert oder sich lächerlich macht; Großmeister hierin (wenn auch beileibe nicht nur hierin) ist sicherlich Gerhard Polt (»Was diese Hämorrhoidenpritsche sagt, das ist unter meinem Niveau!«). Zum anderen, wenn es gelingt, die Wut verständlich zu machen und den sich oft in Nebensächlichkeiten versteckenden Wahnsinn sichtbar. So arbeitet bevorzugt Lewis Black, ein in jüngerer Zeit immer erfolgreicher gewordener amerikanischer Stand-up-Comedian.

Black ist ein blasser, leicht übergewichtiger, schwitziger Kerl mit uncooler Brille, dessen Körpersprache ein umfassendes Unwohlsein ausstrahlt und der dazu ein aufgeregtes Augenflimmern kultiviert. Manchmal genügt es schon, daß er ein Thema benennt und echauffiert schnauft, um einen Lacher zu landen. Was nicht heißt, daß es ihm an Inhalten mangelt: Seine Wut entzündet sich an Alltäglichkeiten genauso wie an der großen Politik. Wobei Black stets einen sehr eigenen Blick entwickelt.

So behandelte er bei seinem HBO-Special vom letzten Jahr wie nicht wenige Komikschaffende den vorgeblichen Jagdunfall Dick Cheneys. Aber nicht der Umstand, daß der US-Vizepräsident einen Freund dabei anschoß, bringt Black in Rage, sondern die spezielle Freizeitbeschäftigung, bei der der Unfall sich ereignete: Cheney und seine Freunde hätten Wachteln gejagt, denen man eigentlich zu Fuß folgen könne, um sie einfach hochzuheben, und das auch noch in einem umzäunten Gebiet, bewaffnet mit Schrotgewehren. Dabei müßte man die Tiere doch eigentlich nur in eine Ecke scheuchen: »They turned a petting zoo into Auschwitz.«

Daß der bald sechzigjährige Black erst in den letzten Jahren zu Erfolg kam, dürfte auch mit der Regierungszeit George W. Bushs zusammenhängen. Die Wut auf ihn braucht Ventile. So ist es nur konsequent, daß Lewis Black mittlerweile ein wiederkehrendes Segment (»Back in Black«) in der »Daily Show« hat, die dank Comedy Central ja nun auch regelmäßig in Deutschland zu sehen ist.

 

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Wir haben da eine Idee, FiniBee!

Ihr seid »Frankfurts erstes Powerbank Sharing Startup« und versprecht mit Euren Ladestationen schnelle Abhilfe, wenn man mal mit fünf Prozent Restladung auf dem Telefon vor dem Kiosk steht.

Da uns genau das jetzt passiert ist, sind wir zur Powerbank-Station geschwirrt und hatten im Handumdrehen wieder Saft: nur schnell den QR-Code scannen, die App installieren, die eigene Telefonnummer eintippen, ein Passwort ausdenken (»AarghGleich3%«), ein Bezahlverfahren einrichten, einen anderen QR-Code scannen, den richtigen Aufstellort per Kartenansicht suchen, ein paar Knöpfe drücken und schon die rettende Leihbatterie entnehmen. Puh!

Wenn Ihr jetzt noch die Spannung, die der Wettlauf zwischen Telefontod und Ausleihe in uns erzeugt, direkt zur Energiegewinnung nutzen könntet, hättet Ihr eine komplett ökologische Lösung ganz ohne Powerbanks gefunden!

Geladene Grüße von Titanic

 Cześć, Koma-Transporte aus Polen!

Wir sind ja nicht anspruchsvoll, aber von einem Speditionsunternehmen erwarten wir schon, dass die Fahrer/innen zumindest zwischendurch mal bei Bewusstsein sind.

Da entscheiden wir uns doch lieber für die Konkurrenz von Sekundenschlaf-Logistik!

Wache Grüße von Titanic

 Oh no, Kölner Brautpaar!

170 Fotos hat der von Dir engagierte Fotograf auf Deiner Hochzeit geschossen, und dann haben gerade die allerwichtigsten gefehlt – die mit den Luftballons drauf, die Gruppenfotos und noch ein paar andere. Statt dem Idioten nun seinen USB-Stick samt der gespeicherten Fotos zu zerstampfen, einfach die Rechnung nicht zu bezahlen oder anonyme Beschimpfungen gegen diesen Stümper ins Internet zu klopfen, wie es erwachsene Menschen tun würden, zogst Du, so entnehmen wir der Kölner Lokalpresse, vor Gericht. Die Forderung: mindestens 2000 Euro Schmerzensgeld. Der Grund: »Enttäuschung und Trauer«.

Und was, Kölner Brautpaar, machten die Rohlinge vom Amtsgericht Köln? Wiesen Deine Klage ab. Denn »geringfügige Beeinträchtigungen des seelischen Wohlempfindens« lösten »keinen Schmerzensgeldanspruch« aus.

Unfassbar! Was hast Du da empfunden? Noch mehr Enttäuschung? Noch tiefere Trauer? Fein, dann weißt Du ja, welche Schweine Du als Nächstes verklagst. Und sei nicht enttäuscht und traurig, wenn Du nun durch ganz viele Instanzen oder sogar bis zum Jüngsten Gericht gehen musst. Denn zwei Dinge sind für eine lange und glückliche Ehe schließlich ganz wichtig: 1. gemeinsame Projekte und 2. gemeinsame Hassobjekte.

Tipp von Deiner alten Junggesellin Titanic

 Sie, Bundeskanzler Olaf Scholz,

wollten zum Tag der Arbeit Vorurteile über Arbeitsmoral und Arbeitsbedingungen in Deutschland entkräften. In einer Videobotschaft teilten Sie mit, es ärgere Sie, wenn manche abschätzig vom »Freizeitpark Deutschland« redeten.

Ist es aber nicht so, dass sich Teile der Arbeitgeberschaft tatsächlich in einem Phantasialand mit den Themenwelten »Lohngerechtigkeit«, »Aufstiegschancen« und »Selbstverwirklichung im Job« befinden und sich dort prächtig zu amüsieren scheinen?

Fragen aus der Geisterbahn Deutschland

Ihre Work-Life-Balancierer/innen von Titanic

 Hä, Ärzteverbände und Pflegekräfte?

Angesichts der schlechten Versorgungslage habt Ihr bei einer Protestkundgebung auf Euren Plakaten unter anderem »Weitsicht statt Kurzsicht« gefordert. Wir sind zwar nicht vom Fach, aber ist es nicht so, dass in der Augenheilkunde weder Myopie noch Hyperopie als erstrebenswert gelten?

Sieht schon doppelt:

Eure Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Frage an die bovine Orthopädie

Haben Buckelrinder überhaupt eine Chance, je die Haltungsform »Premium« zu erreichen?

Torsten Gaitzsch

 Alte Grabräuber-Weisheit

Das letzte Hemd hat keine Taschen und man kann ins Grab nichts mitnehmen. Was man aber sehr wohl kann: aus dem richtigen Grab viel herausholen.

Jürgen Miedl

 Vorschlag

Beinpresse als anderer Ausdruck für Fußballzeitschriften.

Karl Franz

 Sicher ist sicher

Geschäftemachen über das Portal Kleinanzeigen ist eine sehr geheime Sache. Natürlich mailt man nur mit Spezialadresse, unter Pseudonym, am besten ohne Anrede und Gruß, denn das lässt zu viele Rückschlüsse zu. Ich bin nun dazu übergegangen, für den Transport der Ware das Nummernschild des Autos zu überkleben, außerdem trage ich eine venezianische Halbmaske und einen schwarzen Umhang, den ich nach der Übergabe verbrenne.

Miriam Wurster

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«