Humorkritik | April 2007

April 2007

Exzellente Maidt-Zinke

Mit seit Jahren stetig wachsendem Vergnügen lese ich die Rezensionen der Literaturkritikerin Kristina Maidt-Zinke, früher FAZ, jetzt Süddeutsche Zeitung: Diese Kritikerin könnte Walter Benjamin sich vorgestellt haben, als er forderte, daß ein Polemiker sich seinen Gegenstand zurüsten solle wie ein Kannibale einen Säugling. Sie kann auch rühmende und moderate Urteile überzeugend begründen, aber am lustigsten wird es, wenn sie sich zu einem Verriß entschlossen hat. Dann gibt es nur für den Verfasser nichts zu lachen. Zum Glück bin ich noch so gut wie nie anderer Meinung gewesen, aber selbst wenn ich es einmal wäre, hätte ich doch meine helle Freude an den blitzenden, schwungvoll vorgetragenen Messerattacken.

Eines der jüngeren Opfer ist Helmut Kraussers Roman »Eros«. Der Autor, schreibt Maidt-Zinke, vertraue »auf ein Thema, mit dem man in der Häschenschule für deutsche Romanschreiber grundsätzlich in der ersten Reihe« sitze, und den Stoff erzähle er »im Gestus eines gehobenen Lore-Romans«. – »Durchaus filmreif setzt die Ouvertüre ein, aber es gibt bekanntlich auch schlechte Filme.« – »Bei Krausser wirkt alles so angelesen, daß man den Archivstaub knirschen hört.« – »Allmählich begreift man, was die Hauptfigur des Romans und ihren Erfinder verbindet: die bohrende Sehnsucht, bedeutend zu sein.« – »So abenteuerlich der Plot, so öde die Ausführung.« Solche harten Worte lese ich natürlich desto lieber, je besser sie begründet werden, und auch daran fehlt es nicht. Wenn es mich nicht schon ewig gäbe, Kristina Maidt-Zinke könnte mich erfinden.

 

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Warum, Internet?

Täglich ermöglichst Du Meldungen wie diese: »›Problematisch‹: Autofahrern droht Spritpreis-Hammer – ADAC beobachtet Teuer-Trend« (infranken.de).

Warum greifst Du da nicht ein? Du kennst doch jene Unsichtbar-Hand, die alles zum Kapitalismus-Besten regelt? Du weißt doch selbst davon zu berichten, dass Millionen Auto-Süchtige mit Dauer-Brummbrumm in ihren Monster-Karren Städte und Länder terrorisieren und zum Klima-Garaus beitragen? Und eine Lobby-Organisation für Immer-Mehr-Verbrauch Höher-Preise erst verursacht?

Wo genau ist eigentlich das Verständlich-Problem?

Rätselt Deine alte Skeptisch-Tante Titanic

 Ganz schön kontrovers, James Smith,

was Du als Mitglied der britischen Band Yard Act da im Interview mit laut.de vom Stapel gelassen hast. Das zu Werbezwecken geteilte Zitat »Ich feiere nicht jedes Cure-Album« hat uns jedenfalls so aufgewühlt, dass wir gar nicht erst weitergelesen haben.

Wir mögen uns nicht ausmalen, zu was für heftigen Aussagen Du Dich noch hast hinreißen lassen!

Findet, dass Provokation auch ihre Grenzen haben muss: Titanic

 Grüß Gott, Businesspäpstin Diana zur Löwen!

Du verkaufst seit Neuestem einen »Anxiety Ring«, dessen »bewegliche Perlen« beim Stressabbau helfen sollen. Mal abgesehen davon, dass das einfach nur das hundertste Fummelspielzeug ist, kommen uns von ihren Nutzer/innen glorifizierte und zur Seelenerleichterung eingesetzte bewegliche Perlen an einer Kette verdächtig bekannt vor.

Ist für Dich natürlich super, denn auch wenn Du Deinen treuen Fans skrupellos das Geld aus der Tasche ziehst, in die Hölle kommst Du zumindest für diese Aktion sicher nicht.

Auch wenn dafür betet:

Deine Titanic

 Wir wollten, »SZ«,

nur mal schnell Deine Frage »Gedenkbäume absägen. Hinweistafeln mit Hakenkreuzen beschmieren. Wer macht sowas?« beantworten: Nazis.

Für mehr investigative Recherchen wende Dich immer gerne an Titanic

 Vielen Dank, Claudia Schiffer!

Vielen Dank, Claudia Schiffer!

Die Bunte zitiert Sie mit der Aussage: »Um zu überleben, muss man gesund sein, und wenn man am gesündesten ist, sieht man einfach auch am jüngsten aus!« Gut, dass Sie diese Erkenntnis an uns weitergeben!

Geht jetzt zur Sicherheit bei jeder neuen Falte, Cellulitedelle und grauen Strähne zum Arzt:

Ihre greise Redaktion der Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Frage an die Brutschmarotzer-Ornithologie

Gibt es Kuckucke, die derart hinterhältig sind, dass sie ihre Eier anderen Kuckucken unterjubeln, damit die dann fremde Eier in fremde Nester legen?

Jürgen Miedl

 Vom Feeling her

Es hat keinen Sinn, vor seinen Gefühlen wegzulaufen. Man muss sich schon auch mal hinter einem Baum verstecken und warten, dass die das nicht merken und an einem vorbeiziehen, sonst bringt das ja alles nichts.

Loreen Bauer

 In Würde altern

Früher hätte mich der riesige Pickel mitten auf meinem Hals stark gestört. Heute trage ich den wohl niedlichsten ausgeprägten Adamsapfel, den die Welt je gesehen hat, mit großem Stolz ein paar Tage vor mir her.

Ronnie Zumbühl

 Altersspezifisch

Ich gehöre noch zu einer Generation, deren Sätze zu häufig mit »Ich gehöre noch zu einer Generation« anfangen.

Andreas Maier

 Tödliche Pilzgerichte (1/1)

Gefühlte Champignons.

Lukas Haberland

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«