Humorkritik | April 2007

April 2007

Späthippie Goebel

Ein Buch, das seine besten Witze bereits auf der Broschur-Klappe verbrät, könnte ich vielleicht trotzdem gut finden, wenn diese besser wären als »Ich bin in einem schwierigen Alter, und das seit 19 Jahren« oder »Zukunft ist, was es zum Abendessen gibt« – und wenn der mit Abstand größte Lacher dieses Buches nicht von einem anderen Schriftsteller käme, von Tom Robbins nämlich, der hier für Joey Goebel die PR-Patenschaft übernimmt: »Joey Goebel ist … einer dieser Ausnahmeschriftsteller, auf dessen Schädeldecke die Sprachelfen mit ihren Zauberstäben herumgetrommelt haben.«

 

Haben sie nämlich nicht. »Freaks« (Diogenes), das neue Buch der großen weißen Hoffnung aus den USA, ist sprachlich schlicht bzw. gar nicht der Rede wert. Vereinzelte Expressivitätspeaks sind immer ausgeliehen – einer seiner Protagonisten spricht gern in Zitaten. Und auch das wäre noch hinnehmbar, wenn beim Plot oder den Interaktionen des Personals etwas Komisches abfiele. Tut es aber nicht in erwähnenswertem Maß. Und das liegt vor allem daran, daß man das Kalkül dieses Romans zehn Meilen gegen den Wind riecht.

 

Goebel zeichnet seine Protagonisten als Stereotypen und bricht diese, indem er sie mit einer – genau einer! – Zusatzeigenschaft versieht, die dann, herrlich gegensätzlich und putzig, echte Freaks aus ihnen machen soll: Ray ist Iraker, hat im 1. Golfkrieg gekämpft und liebt die USA; Ember ist eine sehr süße, sehr gewalttätige Achtjährige; Opal eine achtzigjährige Nymphomanin; Aurora eine ziemlich scharfe, aber frigide Ex-Stripperin. Und Luster, dieser asketische Afroamerikaner, jongliert eloquent mit den großen Autoren der abendländischen Geistesgeschichte. Das muß man sich mal vorstellen: ein philosophisch beschlagener Neger! Zum Brüllen! Diese fünf Nonkonformisten reiben sich hier am sozialen Mainstream und gründen zur Kompensation eine Band mit dem Namen, genau: die »Freaks«.

 

Zum einen entlarven Goebels Pappkameraden weniger die Klischees an sich als seine eigene einschlägige Fasziniertheit. Zum anderen sind seine Charaktere so hergesucht und penetrant sitcomaffin, daß man alle daraus resultierenden Konflikte und komischen Kapriolen entweder schon vorher erwartet oder doch hinterher als gängiges Schema erkennt. Da kann einen eben nichts mehr überraschen.

 

Und am Ende begeht diese 26jährige alte Oma von einem Romanautor auch noch den Kardinalfehler und erklärt ganz pädagogisch, was er will und meint und was das alles zu sagen hat, weil er diese literarische Uneindeutigkeit ja gar nicht mehr aushält. Welche eigentlich? Goebel singt noch einmal das Hohelied der Devianz und Individualität in einer uniformen Gesellschaft, als hätte es nie die Hippies gegeben, nee, als hätte er sich das alles gerade ausgedacht. Na, der traut sich was! Den Witz mit seinem Namen muß man sich ersparen, ist klar, aber soviel steht fest: Er würde ihn bringen!

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Gurr-gurr, Limburger/innen!

Im Rahmen eines Bürgerentscheides habt Ihr für das Töten von Tauben in Eurem Stadtgebiet gestimmt. Die Vögel sollen durch Genickbruch abgemurkst werden. Wir wüssten nun noch gerne, ob diese Hinrichtungen öffentlich abgehalten werden. Und können die Moribunden Kirchenasyl in Eurem Dom bekommen? Oder gibt das Bistum dieser Hexenjagd seinen Segen?

Fragt die Rattenfängerin der Lüfte Titanic

 Prost und zum Wohl, lieber Lidl!

Rückblickend möchten wir uns noch einmal für Dein schönes Angebot »Freude schenken zum Vatertag« bedanken, bei welchem Du auf acht Plastikflaschen Deines ohnehin schon extrem billigen Perlenbacher Pils aus lauter Herzensgüte einfach eine neunte gratis obendrauf gelegt hast!

Und warum, Lidl? Weil Du ihre Herzen (und Lebern) in- und auswendig kennst und daher weißt: Erst die neunte Flasche ist es, die Männern regelmäßig die unverfälschte, überschäumende Freude bringt!

Nach Diktat vom Bürostuhl gekippt und sogleich eingepennt:

Deine »Jungs« von Titanic

 Ey, Unbekannter!

Über Sie schreibt T-Online: »Mann masturbiert vor Frau im Zug«. Wie unhöflich! Noch nie was von »Ladies first« gehört?

Fragt gentlemanlike Ihre Titanic

 Easy, »Funk«!

In einem Instagram-Post zu den hohen Beliebtheitswerten der AfD unter Jugendlichen bringst Du es auf Deine gewohnt reflektierte Art auf den Punkt: »Manche jungen Leute haben sehr viel Angst vor Rechtsextremismus. Und gleichzeitig: Manche jungen Leute machen sich Sorgen vor einer ungebremsten Zuwanderung. Das heißt: Junge Menschen sind unterschiedlich. Manche sind eher links. Manche eher rechts. Surprised Pikachu Face.«

Und das muss man ja auch gar nicht immer gleich bewerten, sondern kann es erst mal einfach wertfrei wahrnehmen und anerkennen. Denn Menschen sind halt unterschiedlich und ihre Wahrnehmungen auch. Und es ist, nur so als Beispiel, genauso valide und gut, zu sagen, dass Funk eine wichtige Säule der demokratisch-freiheitlichen Meinungsbildung ist, wie die Aussage zu treffen, dass bei Dir ausschließlich jämmerlicher Arschkotzcontent produziert wird, den niemand braucht, weil die Leute, für die diese Posts gemacht sind, gar nicht existieren können, da sie einfach zu blöd zum Leben wären. Haben wir das richtig verstanden?

Fragendes Pikachu Face von Titanic

 Dass gerade bei Dir, »ARD One«,

die Schweizer Miniserie »Doppelleben« läuft, macht das Zuschauen nur halb so unterhaltsam.

Ein (!) Beitrag von der Arbeitsgemeinschaft der Titanic-Rundfunkanstalten

Vom Fachmann für Kenner

 Letzte Runde

Nach einer Woche Kneipentour hat mich die Katze zu Hause vor verendete Tatsachen gestellt.

Alexander Grupe

 Bilden Sie mal einen Satz mit »Hinduismus«

Absprachen zur Kindbetreuung,
manchmal sind sie Schall und Rauch bloß.
Beide in der Hand die Klinke:
»Wo willst hin du? Is mus auch los!«

Wieland Schwanebeck

 »This could have been Emaille«

Wenn mein Freund wieder einmal sein viel zu teures Porzellan-Geschirr auftischt.

Ronnie Zumbühl

 Helmut Kohls Erbe

Endlich beginnen auch in unserem Viertel die Bauarbeiten für den Glasfaseranschluss. Bis es soweit ist, lässt die Leis ung des urzeitlich n Kupfe k bels a l rdi gs m hr de n je z wü sc n übr

Teresa Habild

 Im Rahmen

meiner Arbeit als Psychiater musste ich einmal eine Dame untersuchen, die leider dement, aber dennoch sehr feinsinnig und geistreich war. Ich überprüfte standardmäßig die örtliche Orientierung und fragte, in welchem Land wir seien. Sie spekulierte, es könne Island sein, musste aber einräumen, dass sie es nicht wisse. »Kennen Sie denn die Stadt?« versuchte ich es mit der nächstkleineren Kategorie.

Da schaute sie mich an und sagte: »Hören Sie mal, junger Mann, wenn ich noch nicht mal weiß, in welchem Land wir uns befinden, werde ich die Stadt ja wohl erst recht nicht wissen!«

Robert Friedrich von Cube

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«