Humorkritik | April 2007

April 2007

Übergeschnappt (Online only)

Es ist im Fernsehen eher selten, daß Frauen Mitte Vierzig in Hauptrollen besetzt werden, und schon gar keine, denen das vergiftete Kompliment anhängt, sie seien "stark". Doch das allein macht die britische Sitcom "Bonkers" (ITV 2007) noch nicht so verrückt, wie ihr Name es andeutet: Ihr Unique Point of Sale ist vielmehr ein attraktiver Geist, den nur Helen, Lehrerin, Mutter eines zwanzigjährigen Sohnes und Ehefrau eines in die Jahre gekommenen Fernsehautors, sehen kann: Der Geist eines TV-Soapdarstellers, den Helen ihrem Mann jederzeit vorziehen würde – jedenfalls im Bett.

 

Daß dieser Geist eines Tages vor ihr steht und fortan ihr Haus nicht mehr verläßt, liegt möglicherweise daran, daß Helen ein bißchen überfordert ist: In der ersten Folge organisiert sie Hals über Kopf ein Fest zu ihrem 20. Hochzeitstag, den sie völlig vergessen hat, und muß auf diesem Fest nicht nur erfahren, daß ihr Bruder (Oliver Chris, "The Office"/"Green Wing") seine Frau für lesbisch hält (und die ihn für homosexuell), daß ihr Mann glaubt, sie habe eine Affäre mit dem Schuldirektor, und daß ihr Sohn mit der Freundin ihres anderen Bruders schläft, nein: Sie erfährt, daß ihr Mann Tony mit einer ihrer ehemaligen Schülerinnen eine Affäre hatte, aus der wiederum ein mittlerweile dreijähriges Kind entstanden ist. Helen jagt Tony umgehend aus dem Haus – und bekommt wenig später überraschend Geisterbesuch.

 

Genug Stoff für mehrere Serien also, aber so dicht in eine einzige gepackt, daß eine nahezu ununterbrochene Abfolge von katastrophalen und komischen Szenen entsteht, wie sie zuvor nur in "Worst Week Of My Life" (BBC) zu sehen war. So viel Stoff, daß "Bonkers" ein wenig vom traditionellen Sitcomformat abweicht: Sechs Folgen sind es zwar, aber mit jeweils 45 Minuten Nettolauflänge. Da hätte es ein bißchen weniger auch getan, zwischenzeitlich wünscht man sich eine kleine Pause von allzu viel Wahnsinn, doch das verzeiht man der Serie ebenso wie die direkte Zuschaueransprache durch Helen, die ein wenig antiquiert wirkt. Aber auch wirken soll, denn "Bonkers" ist, oversexed or not, Familienunterhaltung und lief bis Anfang März donnerstagabends um neun. Und hoffentlich schon bald auf DVD zu jeder gewünschten Uhrzeit.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Sie, Daniela Behrens,

sind niedersächsische Innenministerin und machen sich gerade mit Ihren Maßnahmen bei den Ultras in norddeutschen Fußballstadien ziemlich unbeliebt. Aber auch Ihnen geht deren Zündeln gehörig auf die Nerven.

Wie aber, Frau Behrens, haben wir dann Ihre Aussage nach dem Derby zwischen Eintracht Braunschweig und Hannover 96 zu verstehen? »Die Fantrennung hat gut funktioniert. Aber was wieder nicht gut funktioniert hat, ist der Pyro-Einsatz«, klagten Sie, und wir fragen uns seither: Woher dieser plötzliche Sinneswandel?

Erholen sich gerade vom letzten Knalltrauma:

Ihre Ultras von der Titanic

 O Gott, liebe »Tagesschau«!

Du titelst »Weniger Butter auf dem Brot«. Das hat uns geschockt. Wann wird es zu den nächsten Eskalationsstufen »Weniger Ketchup zu den Pommes«, »Weniger Bratensoße an Weihnachten« und »Weniger Limo in der originalen Paulaner Spezimischung« kommen?

Weniger Butter bei die Fische wünscht sich bei diesen Entwicklungen: Titanic

 Stark, Bürgerbewegung Finanzwende!

Dass CumEx-Chefermittlerin Anne Brorhilker ihren Job als Oberstaatsanwältin aufgibt und stattdessen bei Eurem zwar ehrenwerten, aber vergleichsweise machtlosen Verein anheuert, war, wie Ihr in Eurem Newsletter mitteiltet, auch für Euch eine »Riesenüberraschung«.

Irritiert hat uns allerdings die dortige Zusammenfassung Eurer Ziele: »Gemeinsam arbeiten wir für Finanzmärkte, die uns allen dienen. Gegen Finanzkriminalität und Ungeheuerlichkeiten wie CumEx. Und dafür, dass Überschuldete nicht mit ihren Problemen alleine gelassen werden, dass die Schufa ihre Marktmacht nicht ausnutzt und dass öffentliche Gelder weiter intransparent und klimaschädlich angelegt werden können.« Na, wenn Ihr Euch dafür einsetzt, finden wir Eure Machtlosigkeit gar nicht mehr so schlimm!

Arbeitet für und gegen alles und jeden: Titanic

 Hä, Ärzteverbände und Pflegekräfte?

Angesichts der schlechten Versorgungslage habt Ihr bei einer Protestkundgebung auf Euren Plakaten unter anderem »Weitsicht statt Kurzsicht« gefordert. Wir sind zwar nicht vom Fach, aber ist es nicht so, dass in der Augenheilkunde weder Myopie noch Hyperopie als erstrebenswert gelten?

Sieht schon doppelt:

Eure Titanic

 Gruselig, »FAZ«!

Man sagt ja, dass Print tot sei. Du scheinst das zwar zu bestätigen, aber zu Deinem Vorteil zu nutzen, um, glaubt man Deiner Schlagzeile »Schäuble nennt weitere Details zur CDU-Spendenaffäre«, brisante Informationen direkt aus der Gruft zu erhalten! Zu so viel journalistischer Einsatzbereitschaft gratuliert todernst

Deine Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Should I stay or should I go?

Kurz vor meinem ersten Backpacker-Urlaub seit dreißig Jahren habe ich beim Befüllen des Kulturbeutels festgestellt, dass statt der fünfunddreißig Kondome, die ich als Teenager in Erwartung amouröser Begegnungen eingepackt und natürlich originalverschweißt wieder mit nach Hause gebracht hatte, nun Tablettenschachteln, Cremes, Salben, Pflästerchen, Nahrungsergänzungsmittel und massenhaft Tütchen mit Gel gegen saures Aufstoßen das Gros meines Waschtascheninhalts ausmachen. Mein Problem: Bei aller Ernüchterung ist die Gewissheit, dass ich dieses Mal jedes einzelne Teil aufreißen und hemmungslos zur Anwendung bringen werde, für mich schon wieder so aufregend, dass ich am liebsten zu Hause bleiben würde.

Patric Hemgesberg

 Alte Grabräuber-Weisheit

Das letzte Hemd hat keine Taschen und man kann ins Grab nichts mitnehmen. Was man aber sehr wohl kann: aus dem richtigen Grab viel herausholen.

Jürgen Miedl

 Falscher Titel

Kürzlich habe ich einen Brief meiner ehemaligen Universität erhalten, dass ich mich, da ich in meiner Abschlussarbeit in Gletscherwissenschaften plagiiert haben soll und mir mein Titel nun aberkannt wird, fortan bitte nicht mehr Glaziologe, sondern lediglich Halbglaziologe nennen soll.

Ronnie Zumbühl

 Bräunungstagebuch 2017

Normalerweise kennt meine Haut nur drei Farbtöne: Glasnudel, Aschenbecher und Hummer. Zu meinem 37. wollte ich mal was Verrücktes machen und kaufte mir eine Flasche Bräunungscreme. Weil ich diese grandiose Idee im wärmsten August seit Beginn des Klimawandels hatte, kam ich von der Creme bald übel ins Schwitzen. Da saß ich nun auf der Couch, mit macchiatobraunem Leib und leuchtend gelbem Bart, triefend und hechelnd mit offenem Hemd, wie der sehr späte Jürgen Drews. Mein Verlangen nach Abenteuer war danach jedenfalls gestillt.

Dominik Wachsmann

 Neue Metaphern braucht das Land

Selbst wenn mir der Klimawandel egal ist, kann ich das angesichts der verdorrten Wälder und Felder leider nicht mehr damit veranschaulichen, dass »nach mir die Sintflut« kommen könne.

Tibor Rácskai

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«