Humorkritik | April 2024

April 2024

»Die Verpflichtung gegenüber der Wirklichkeit führt zu einer Art Höflichkeit ihr gegenüber. Dem Leben, wie es nun einmal ist, gebührt Respekt. … Satirische Formen, im frühen Werk Thomas Manns noch gelegentlich anzutreffen, verlieren sich im späteren Schaffen beinahe ganz. Sie sind zu unhöflich.«
Hermann Kurzke

Woodys Dernière

Ich muss zugeben, ich sehe Woody Allens Regiewerk gern, und ich glaube, dass man sein Verdienst um die Entwicklung des komischen Films erst richtig wird ermessen können, wenn es keinen neuen mehr gibt.

Allens Filme lassen sich in verschiedene Kategorien einteilen: die, in denen er selbst mitgespielt hat, und die, in denen er das nicht tut; die, die in New York angesiedelt sind, und die, die es nicht sind; die eher episodisch angelegten und die plotbasierten. Und schließlich: die vornehmlich komisch gemeinten und die, die das nicht sein wollen. Der 50. und (angekündigt) letzte Film des Regisseurs, »Coup de chance« (»Ein Glücksfall«), gehört in jeder dieser Einteilungen zur zweiten Kategorie. Allen wird nächstes Jahr 90; nach einem Alterswerk sieht der Film allerdings nicht aus und anhören tut er sich so schon gar nicht.

Die Musik von Herbie Hancock und anderen Jazzgrößen klingt vertraut; doch zum ersten Mal ist das Original komplett auf französisch gedreht, mit französischen Schauspielern, in Paris und Umgebung. Weshalb es wohl klug war, auf verbale Pointen weitgehend zu verzichten, denn französisch spricht Woody Allen nicht. Stattdessen konzentriert er sich auf einen Schluss, der nicht verraten werden darf, da er das einzig dezidiert Komische an diesem Streifen ist. Der Rest geht den Humorkritiker strenggenommen nichts an: eine klassische Dreiecksgeschichte im großbürgerlichen Milieu, Eifersucht und ihre Folgen, dazu ein Essay über den Zufall und das Glück. Oder, wie es Alain, der Liebhaber, formuliert: »Wir hätten gern alles unter Kontrolle, doch in Wirklichkeit kontrollieren wir nur wenig.« Die leichte Hand, mit der die herbstlichen Szenen aneinandergereiht und Spannungsbrösel ausgestreut werden, erinnert an viele andere mehr oder weniger gelungene Allen-Filme, von »Manhattan« bis »A Rainy Day in New York«. In Paris hat der Amerikaner sich offensichtlich wohlgefühlt: Die Boulevards ersetzen Manhattan, die Jardins den Central Park, der Bois ersetzt die Hamptons.

Thematisch am nächsten kommt diesem Film »Match Point« von 2005. Den habe ich mir noch einmal angeschaut: Ja, er ist wirklichkeitsnäher, wendungsreicher, liebevoller konstruiert und um einiges spannender – doch »Coup de chance« hat auch seine Reize: Er ist schlanker, sieht besser aus (Kamera: Vittorio Storaro) und nimmt sich weniger ernst.

Falls Woody Allen seine Ankündigung also wahrmachen wollte: Es wäre gar kein schlechter Abschluss einer Karriere, die vermutlich ebenso von Zufällen und vom Glück bestimmt war wie dieser feine, kleine Film.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Wussten wir’s doch, »Heute-Journal«!

Deinen Bericht über die Ausstellung »Kunst und Fälschung« im Kurpfälzischen Museum in Heidelberg beendetest Du so: »Es gibt keine perfekte Fälschung. Die hängen weiterhin als Originale in den Museen.«

Haben Originale auch schon immer für die besseren Fälschungen gehalten:

Deine Kunsthistoriker/innen von der Titanic

 Aaaaah, Bestsellerautor Maxim Leo!

In Ihrem neuen Roman »Wir werden jung sein« beschäftigen Sie sich mit der These, dass es in nicht allzu ferner Zukunft möglich sein wird, das maximale Lebensalter von Menschen mittels neuer Medikamente auf 120, 150 oder sogar 200 Jahre zu verlängern. Grundlage sind die Erkenntnisse aus der sogenannten Longevity-Forschung, mit denen modernen Frankensteins bereits das Kunststück gelang, das Leben von Versuchsmäusen beträchtlich zu verlängern.

So verlockend der Gedanke auch ist, das Finale der Fußballweltmeisterschaft 2086 bei bester Gesundheit von der heimischen Couch aus zu verfolgen und sich danach im Schaukelstuhl gemütlich das 196. Studioalbum der Rolling Stones anzuhören – wer möchte denn bitte in einer Welt leben, in der das Gerangel zwischen Joe Biden und Donald Trump noch ein ganzes Jahrhundert so weitergeht, der Papst bis zum Jüngsten Gericht durchregiert und Wladimir Putin bei seiner Kolonisierung auf andere Planeten zurückgreifen muss? Eines will man angesichts Ihrer Prognose, dass es bis zum medizinischen Durchbruch »im besten Fall noch 10 und im schlimmsten 50 Jahre dauert«, ganz bestimmt nicht: Ihren dystopischen Horrorschinken lesen!

Brennt dann doch lieber an beiden Enden und erlischt mit Stil: Titanic

 Boah ey, Natur!

»Mit der Anpflanzung von Bäumen im großen Stil soll das Klima geschützt werden«, schreibt der Spiegel. »Jetzt zeigen drei Wissenschaftlerinnen in einer Studie: Die Projekte können unter Umständen mehr schaden als nützen.« Konkret sei das Ökosystem Savanne von der Aufforstung bedroht. Mal ganz unverblümt gefragt: Kann es sein, liebe Natur, dass man es Dir einfach nicht recht machen kann? Wir Menschen bemühen uns hier wirklich um Dich, Du Diva, und am Ende ist es doch wieder falsch!

Wird mit Dir einfach nicht grün: Titanic

 Eine Frage, Miriam Meckel …

Im Spiegel-Interview sprechen Sie über mögliche Auswirkungen künstlicher Intelligenz auf die Arbeitswelt. Auf die Frage, ob die Leute in Zukunft noch ihr Leben lang im gleichen Beruf arbeiten werden, antworten Sie: »Das ist ja heute schon eher die Ausnahme. Ich zum Beispiel habe als Journalistin angefangen. Jetzt bin ich Professorin und Unternehmerin. Ich finde das toll, ich liebe die Abwechslung.« Ja, manchmal braucht es einfach einen beruflichen Tapetenwechsel, zum Beispiel vom Journalismus in den Fachbereich Professorin! Aber gibt es auch Berufe, die trotz KI Bestand haben werden? »Klempner zum Beispiel. Es gibt bislang keinen Roboter mit noch so ausgefeilter KI auf der Welt, der Klos reparieren kann.«

Das mag sein, Meckel. Aber was, wenn die Klempner/innen irgendwann keine Lust mehr auf den Handwerkeralltag haben und flugs eine Umschulung zum Professor machen? Wer repariert dann die Klos? Sie?

Bittet jetzt schon mal um einen Termin: Titanic

 Gude, Fregatte »Hessen«!

Du verteidigst Deutschlands Demokratie zur Zeit im Roten Meer, indem Du Handelsrouten vor der Huthi-Miliz schützt. Und hast schon ganz heldenhaft zwei Huthi-Drohnen besiegt.

Allerdings hast Du auch aus Versehen auf eine US-Drohne geschossen, und nur einem technischen Fehler ist es zu verdanken, dass Du nicht getroffen hast. Vielleicht ein guter Grund für die USA, doch nicht auf der Erfüllung des Zwei-Prozent-Ziels zu beharren!

Doppelwumms von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Nichts aufm Kerbholz

Dass »jemanden Lügen strafen« eine doch sehr antiquierte Redewendung ist, wurde mir spätestens bewusst, als mir die Suchmaschine mitteilte, dass »lügen grundsätzlich nicht strafbar« sei.

Ronnie Zumbühl

 No pain, no gain

Wem platte Motivationssprüche helfen, der soll mit ihnen glücklich werden. »There ain’t no lift to the top« in meinem Fitnessstudio zu lesen, das sich im ersten Stock befindet und trotzdem nur per Fahrstuhl zu erreichen ist, ist aber wirklich zu viel.

Karl Franz

 Überraschung

Avocados sind auch nur Ü-Eier für Erwachsene.

Loreen Bauer

 Einmal und nie wieder

Kugelfisch wurde falsch zubereitet. Das war definitiv meine letzte Bestellung.

Fabian Lichter

 Frühlingsgefühle

Wenn am Himmel Vögel flattern,
wenn in Parks Familien schnattern,
wenn Paare sich mit Zunge küssen,
weil sie das im Frühling müssen,
wenn überall Narzissen blühen,
selbst Zyniker vor Frohsinn glühen,
Schwalben »Coco Jamboo« singen
und Senioren Seilchen springen,
sehne ich mich derbst
nach Herbst.

Ella Carina Werner

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt
20.04.2024 Itzehoe, Lauschbar Ella Carina Werner
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt