Humorkritik | April 2024

April 2024

»Die Verpflichtung gegenüber der Wirklichkeit führt zu einer Art Höflichkeit ihr gegenüber. Dem Leben, wie es nun einmal ist, gebührt Respekt. … Satirische Formen, im frühen Werk Thomas Manns noch gelegentlich anzutreffen, verlieren sich im späteren Schaffen beinahe ganz. Sie sind zu unhöflich.«
Hermann Kurzke

Stotzenhof revisited

Über Tedros, genannt »Teddy« Teclebrhan wusste ich schon einiges Gutes zu berichten (TITANIC 6 und 10/2022). Interessiert war ich deshalb, wie er sich in seiner neuen »Teddy Teclebrhan Show« macht.

Die Show läuft bei Amazon Prime, das verlangt von einem Menschen, der seine bescheidenen Anfänge gern und stolz erwähnt, natürlich eine gewisse Kompromissbereitschaft. Das fängt bei der Kulisse an, die wohl dem provinziellen Jugendzentrum »Stotzenhof« (in Mössingen) nachempfunden ist, das der Gastgeber in seiner Anfangsmoderation erwähnt. Nach arte povera oder Improtheater sieht das Set jedenfalls nicht aus. Teclebrhan selbst stören solche Unstimmigkeiten nicht: »Ich mag großes Entertainment mit viel Musik, Pyro und anderen Knalleffekten.« Improvisiert wirken die meisten Nummern auch nicht – aber der Eindruck ist in vorproduzierten Shows ohnehin schwierig zu vermitteln, zumal, wenn dahinter ein »Writers’ Room« sitzt, dem ein Autor vorsteht, der schon für Stefan Raab, Olli Dittrich, Anke Engelke, Carolin Kebekus, Maren Kroymann, Bastian Pastewka, Martina Hill et al. tätig war. Lieber verlässt sich Teclebrhan auf bewährtes Stammpersonal, erprobte Figuren, die er kontrolliert und als bekannt voraussetzt. Das darf er getrost, die Zuschauer im Studio reagieren lautstark auf die leiseste Andeutung einer komischen Absicht. Und das ist vielleicht das Schlimmste an der »Teddy Teclebrhan Show«: Ein Publikum, das beim bloßen Auftritt eines braven TV-Moderators wie Steven Gätjen in einen endensollenden Begeisterungstaumel verfällt, ist einfach zu nett, um wahr zu sein.

Doch sicher bestärkt es Teddy Teclebrhan in seinem Glauben: »Ich finde, Deutschland ist ein extrem schönes und wertvolles Land mit ganz vielen wunderbaren Menschen.« Eine gewisse Neigung zu solchen Wendungen, die eher in die Weizenbier- oder Lebensversicherungswerbung passen, könnte er sich – ginge es nach mir – ruhig abgewöhnen.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Vielleicht, Ministerpräsident Markus Söder,

sollten Sie noch einmal gründlich über Ihren Plan nachdenken, eine Magnetschwebebahn in Nürnberg zu bauen.

Sie und wir wissen, dass niemand dieses vermeintliche High-Tech-Wunder zwischen Messe und Krankenhaus braucht. Außer eben Ihre Spezln bei der Baufirma, die das Ding entwickelt und Ihnen schmackhaft gemacht haben, auf dass wieder einmal Millionen an Steuergeld in den privaten Taschen der CSU-Kamarilla verschwinden.

Ihr Argument für das Projekt lautet: »Was in China läuft, kann bei uns nicht verkehrt sein, was die Infrastruktur betrifft.« Aber, Söder, sind Sie sicher, dass Sie wollen, dass es in Deutschland wie in China läuft? Sie wissen schon, dass es dort mal passieren kann, dass Politiker/innen, denen Korruption vorgeworfen wird, plötzlich aus der Öffentlichkeit verschwinden?

Gibt zu bedenken: Titanic

 Wie bitte, Extremismusforscher Matthias Quent?

Im Interview mit der Tagesschau vertraten Sie die Meinung, Deutschland habe »viel gelernt im Umgang mit Hanau«. Anlass war der Jahrestag des rassistischen Anschlags dort. Das wüssten wir jetzt aber doch gern genauer: Vertuschung von schrecklichem Polizeiverhalten und institutionellem Rassismus konnte Deutschland doch vorher auch schon ganz gut, oder?

Hat aus Ihren Aussagen leider wenig gelernt: Titanic

 Dear Weltgeist,

das hast Du hübsch und humorvoll eingerichtet, wie Du an der Uni Jena Deiner dortigen Erfindung gedenkst! Und auch des Verhältnisses von Herr und Knecht, über das Hegel ebenfalls ungefähr zur Zeit Deiner Entstehung sinnierte. Denn was machst Du um die 200 Jahre später, lieber Weltgeist? Richtest an Deiner Alma Mater ein Master-Service-Zentrum ein. Coole Socke!

Meisterhafte Grüße von Deiner Titanic

 Und übrigens, Weltgeist …

Adam Driver in der Rolle des Enzo Ferrari – das ist mal wieder großes Kino!

Grazie mille von Titanic

 Waidmannsheil, »Spiegel«!

»Europas verzweifelte Jagd nach Munition«, titeltest Du, und doch könnte es deutlich schlimmer sein. Jagd auf Munition – das wäre, so ganz ohne diese Munition, deutlich schwieriger!

Nimmt Dich gerne aufs Korn: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Neulich

erwartete ich in der Zeit unter dem Titel »Glückwunsch, Braunlage!« eigentlich eine Ode auf den beschaulichen Luftkurort im Oberharz. Die kam aber nicht. Kein Wunder, wenn die Überschrift des Artikels eigentlich »Glückwunsch, Braunalge!« lautet!

Axel Schwacke

 Kehrwoche kompakt

Beim Frühjahrsputz verfahre ich gemäß dem Motto »quick and dirty«.

Michael Höfler

 Bilden Sie mal einen Satz mit Distanz

Der Stuntman soll vom Burgfried springen,
im Nahkampf drohen scharfe Klingen.
Da sagt er mutig: Jetzt mal ehrlich –
ich find Distanz viel zu gefährlich!

Patrick Fischer

 Man spürt das

Zum ersten Mal in meinem Leben war ich in New York. Was soll ich sagen: Da war sofort dieses Gefühl, als ich zum ersten Mal die 5th Avenue hinunterflanierte! Entweder man spürt das in New York oder man spürt es eben nicht. Bei mir war sie gleich da, die Gewissheit, dass diese Stadt einfach null Charme hat. Da kann ich genauso gut zu Hause in Frankfurt-Höchst bleiben.

Leo Riegel

 Pendlerpauschale

Meine Fahrt zur Arbeit führt mich täglich an der Frankfurt School of Finance & Management vorbei. Dass ich letztens einen Studenten beim Aussteigen an der dortigen Bushaltestelle mit Blick auf sein I-Phone laut habe fluchen hören: »Scheiße, nur noch 9 Prozent!« hat mich nachdenklich gemacht. Vielleicht wäre meine eigene Zinsstrategie selbst bei angehenden Investmentbankern besser aufgehoben.

Daniel Sibbe

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt
20.04.2024 Itzehoe, Lauschbar Ella Carina Werner
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt