Humorkritik | April 2023

April 2023

»You have to play it straight. In comedy, the moment the audience sees that you know what the joke is, it’s over. They’re not gonna laugh.«
Leslie Nielsen

Im Kontrollzentrum, da wird man panisch …

Dass schwächelnde Regierungen, denen innenpolitische Krisen über den Kopf wachsen, ihre Träume von alter Größe gern ins Weltall projizieren, ist nichts Neues. Geniestreiche wie die von Donald Trump ersonnene »Space Force« haben auch die Politsatire auf den Plan gerufen. Nachdem aber die gleichnamige, mit Steve Carell besetzte Persiflage bei Netflix sang- und klanglos untergegangen ist und sich an Adam McKays Endzeit-Farce »Don’t Look Up« (TITANIC 2/2022) die Geister geschieden haben, obliegt es wieder einmal Armando Iannucci und seinem Team, sich zum Klassenbesten aufzuschwingen. Auch wenn die 17 Folgen von »Avenue 5« (HBO) ein wenig hinter Iannuccis Westminster-Serie »The Thick of It« und deren famoser Kinofassung »In the Loop« zurückbleiben, hat mir diese Weltraum-Odyssee trotzdem großen Spaß gemacht. In einer nicht näher bestimmten Zukunft, in der das Weiße Haus von künstlicher Intelligenz geleitet und die kommerzielle Raumfahrt vom Besserverdiener-Tourismus dominiert wird, kommt ein Hightech-Clubschiff nach einem Defekt vom Kurs ab. Aus acht Wochen Sternenschau mit All-You-Can-Eat-Büfett wird ein Trip von drei Jahren – eine Prognose, die im Lauf der Serie aufgrund von allerlei menschlichem Versagen noch einige Male nach oben korrigiert wird. Zwar tummeln sich an Bord der Avenue 5, die nach einem Rohrbruch auch noch von einem Asteroidengürtel aus Scheiße bekränzt wird, einige Stereotypen, an denen sich die Popkultur im letzten Jahrzehnt schon etwas überfressen hat – der narzisstische Tech-Milliardär, die mittlerweile einschlägige »Karen« mit ihrem anstrengenden Es-steht-mir-aber-zu-Gehabe –, doch Iannucci und seine Autoren servieren den Passagieren und der Mannschaft eine amüsante Krise nach der anderen, lassen sie herzerfrischend mit dem Schicksal hadern und fluchen (»Madam, wenn wir wirklich eine Rettungskapsel hätten, würde ich Ihnen einen Platz darin anbieten – und das Scheißding anzünden«).

Als Satire auf das gespaltene, Fake-News-verdorbene (Post-)Trump-Amerika ist das erwartbar flach und derb, wird aber souverän zusammengehalten von Hugh Laurie als völlig unqualifiziertem Captain, der wie die gesamte Crew nur wegen seines guten Aussehens engagiert worden ist und auf die Mitteilung, er müsse plötzlich ein echtes Andock-Manöver steuern, entgegnet, er könne in seinem Alter nicht mal zuverlässig einen Urinstrahl in die Kloschüssel navigieren. Dass HBO der Serie nach zwei Staffeln den Stecker gezogen hat, ist schade – dass dieses Narrenschiff dafür nun aber bis ans Ende aller Tage auf seiner Irrfahrt bleiben wird, ist durchaus angemessen.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 O Gott, liebe »Tagesschau«!

Du titelst »Weniger Butter auf dem Brot«. Das hat uns geschockt. Wann wird es zu den nächsten Eskalationsstufen »Weniger Ketchup zu den Pommes«, »Weniger Bratensoße an Weihnachten« und »Weniger Limo in der originalen Paulaner Spezimischung« kommen?

Weniger Butter bei die Fische wünscht sich bei diesen Entwicklungen: Titanic

 Stark, Bürgerbewegung Finanzwende!

Dass CumEx-Chefermittlerin Anne Brorhilker ihren Job als Oberstaatsanwältin aufgibt und stattdessen bei Eurem zwar ehrenwerten, aber vergleichsweise machtlosen Verein anheuert, war, wie Ihr in Eurem Newsletter mitteiltet, auch für Euch eine »Riesenüberraschung«.

Irritiert hat uns allerdings die dortige Zusammenfassung Eurer Ziele: »Gemeinsam arbeiten wir für Finanzmärkte, die uns allen dienen. Gegen Finanzkriminalität und Ungeheuerlichkeiten wie CumEx. Und dafür, dass Überschuldete nicht mit ihren Problemen alleine gelassen werden, dass die Schufa ihre Marktmacht nicht ausnutzt und dass öffentliche Gelder weiter intransparent und klimaschädlich angelegt werden können.« Na, wenn Ihr Euch dafür einsetzt, finden wir Eure Machtlosigkeit gar nicht mehr so schlimm!

Arbeitet für und gegen alles und jeden: Titanic

 Hä, Ärzteverbände und Pflegekräfte?

Angesichts der schlechten Versorgungslage habt Ihr bei einer Protestkundgebung auf Euren Plakaten unter anderem »Weitsicht statt Kurzsicht« gefordert. Wir sind zwar nicht vom Fach, aber ist es nicht so, dass in der Augenheilkunde weder Myopie noch Hyperopie als erstrebenswert gelten?

Sieht schon doppelt:

Eure Titanic

 Also wirklich, Metallica-Bassist Robert Trujillo!

Im Rahmen Ihres 20. Ehejubiläums wandten Sie sich in einem Instagram-Post an Ihre Ehefrau Chloe und bedankten sich bei ihr für »Motivation, Kreativität und eine superstarke Arbeitsmoral«. Das erscheint uns jetzt aber doch ein wenig unromantisch, ja geradezu bürokratisch.

Fällt Ihnen denn gar nichts anderes zum 20jährigen ein? Wir sind uns sicher, Ihre Frau hätte sich bestimmt gefreut, wenn Sie ihr mehr Urlaubstage, eine Dienstreise oder wenigstens eine Begrünung der Arbeitsfläche angeboten hätten!

Nur einige Ideen von

Ihrer Beziehungsratgeberin von Titanic

 Grüezi, Berner Kantonalbank!

Du verfügst über eine Bilanzsumme von 39,9 Milliarden Franken und investierst einen Teil davon in eine Werbeagentur, die sich für Dich Ein-Wort-Slogans wie »Wohlatility« oder »Globewürdigkeit« ausdenkt.

Dabei handelt es sich wohl um den Versuch, den Jargon der internationalen Finanzwelt mit positiv besetzten und vertrauenerweckenden Begriffen zu verknüpfen. Aber warum hier aufhören? Es warten doch noch so viele mögliche Wortspiele! Wie wäre es zum Beispiel mit »Kumpeliance«, »Nett worth« oder »Boniständigkeit«?

Rechnung ist unterwegs von Deiner Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Ehe-Aus

Die hohe Scheidungsrate zeigt doch, dass so gut wie jeder Mensch hassenswert ist, wenn man ihn nur lange und gut genug kennt.

Dorthe Landschulz

 Energievampir

Wie groß doch der Unterschied zwischen dem Leben in der Stadt und dem auf dem Land ist, fiel mir wieder auf, als ich mit meiner Tante vom Hof telefonierte und wir uns über unsere Erschöpfung austauschten: Ich erklärte mir meine große Müdigkeit damit, dass ich den Tag zuvor in der Therapie eine neue Erkenntnis gewonnen hatte, gegen die ich mich aber noch sperre. Das verbrauche natürlich schon viel Energie, außerdem wolle sich mein Gehirn so wenig mit der neuen Erkenntnis beschäftigen, dass es lieber in die Schläfrigkeit flüchte. Sie wiederum begründete ihre Mattheit mit den Worten: »Ich glaube, mich hat was gebissen, das müde macht.«

Laura Brinkmann

 Frage an die bovine Orthopädie

Haben Buckelrinder überhaupt eine Chance, je die Haltungsform »Premium« zu erreichen?

Torsten Gaitzsch

 Neue Metaphern braucht das Land

Selbst wenn mir der Klimawandel egal ist, kann ich das angesichts der verdorrten Wälder und Felder leider nicht mehr damit veranschaulichen, dass »nach mir die Sintflut« kommen könne.

Tibor Rácskai

 Morgengrauensport

Mitten in der Nacht, halb drei vor der Szenekneipe in München: Ein volltrunkener Totalspack wankt hinter seiner Suffbraut her aus der Fußballzeige-Gaststätte, beide laut auf bairisch aufeinander einbrüllend. Draußen, zwischen dem halben Dutzend Rauchern, hievt sie ihren Quellkörper mit einer trägen Drehung herum, verlagert die Schwere auf den hinteren Krautstampfer und zimmert ihrem imbezilen Begleiter mit Effet eine knallharte Linke flach auf die Fresse. Public Watsching in Bayern eben.

Theobald Fuchs

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom Ich«
01.06.2024 Hamburg, Altonale-Festival Ella Carina Werner