Humorkritik | April 2023

April 2023

»You have to play it straight. In comedy, the moment the audience sees that you know what the joke is, it’s over. They’re not gonna laugh.«
Leslie Nielsen

Berühmt durch Eiter

Die dänische »Non-Rom-Com« (Selbstbezeichnung) »Sick of Myself«, seit dem 23. März in den Kinos, zeigt auf den ersten Blick nichts weiter als eine Beziehung, in der beide Partner einander übertrumpfen wollen, die eigenen Glanztaten übertreiben und die Erfolge des anderen relativieren. Was aber in einer typischen Beziehungskomödie zu einem harmlosen Screwballspiel mit versöhnlichem Ende geraten würde, führt hier in die Klemme, ja in Abgründe. Aber zur Sache: Signe fühlt sich neben ihrem einigermaßen erfolgreichen Freund Thomas, der seine Kleptomanie zur Kunst erhebt, indem er geklaute Designerstühle ausstellt, unterschätzt und unsichtbar. Ihre Versuche, aus Thomas’ Schatten zu treten und sich in den Vordergrund zu drängen, haben zunächst noch gewissermaßen experimentellen Charakter, etwa wenn sie bei einem Abendessen anlässlich seiner ersten größeren Ausstellung eine Nussallergie samt Ohnmacht vortäuscht. Bald aber nimmt nicht nur ihr vermeintliches Übersehenwerden (das manchmal ein echtes, manchmal auch ein sehr lustiges ist) überhand, auch ihre Geltungssucht wird mählich obsessiv. Schließlich besorgt sich Signe im Darknet Beruhigungstabletten, die als Nebenwirkung eitrige Hautirritationen hervorrufen, dosiert diese dauerhaft über, und tatsächlich steigt die ihr zuteilwerdende Aufmerksamkeit mit dem zunehmenden Grad ihrer mutwillig herbeigeführten Entstellung, bis sogar die Aufmerksamkeitsindustrie auf sie, nun ja: aufmerksam wird.

Besonders lobenswert erscheint mir an diesem Film zweierlei: Zum einen der pessimistische, bisweilen böswillige Realismus, mit dem Regisseur Kristoffer Borgli auf die urbanen Karrierehanseln blickt; zum zweiten, wie konsequent er in seiner Analyse bleibt, die die Ursache von Signes groteskem und selbstzerstörerischem Narzissmus vornehmlich darin erblickt, dass sich die durch das spätkapitalistische Monadentum hervorgerufene Vereinzel- und Vereinsamung auch durch »stabile Zweierbeziehungen« nicht so einfach überlisten lässt. »Sick of Myself« zeigt eine Welt voller Menschen, die ihrem persönlichen Fortkommen wie selbstverständlich auch ihre engsten Beziehungen unterordnen. Das hat durchaus komische Züge, jedenfalls solange man sich in sicherer Entfernung befindet: im Zuschauerraum des Kinos. Zu Hause sieht’s dann möglicherweise wieder anders aus.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Prost und zum Wohl, lieber Lidl!

Rückblickend möchten wir uns noch einmal für Dein schönes Angebot »Freude schenken zum Vatertag« bedanken, bei welchem Du auf acht Plastikflaschen Deines ohnehin schon extrem billigen Perlenbacher Pils aus lauter Herzensgüte einfach eine neunte gratis obendrauf gelegt hast!

Und warum, Lidl? Weil Du ihre Herzen (und Lebern) in- und auswendig kennst und daher weißt: Erst die neunte Flasche ist es, die Männern regelmäßig die unverfälschte, überschäumende Freude bringt!

Nach Diktat vom Bürostuhl gekippt und sogleich eingepennt:

Deine »Jungs« von Titanic

 Salām, »GMX«!

»Irans Präsident wird vermisst: Wer ist Ebrahim Raisi?« fragst Du, weswegen wiederum wir uns fragen: Wenn man nicht so richtig weiß, wer er ist, kann er dann überhaupt wirklich vermisst werden?

Sind bereit, mit dieser Pointe abzustürzen:

Deine Humorbruchpilot/innen von Titanic

 Was geht ab, sächsische Steuerverwaltung?

Bei der Jugend anscheinend nicht so viel – jedenfalls träumen Deinen Erhebungen zufolge, man soll es kaum für möglich halten, nicht alle Schulabsolvent/innen den großen Traum von einer Karriere in der Finanzbuchhaltung.

Um junge Menschen trotzdem für aufregende Expeditionen in die Welt der Prozentrechnung und der Pendlerpauschalen zu begeistern, hast Du Dir einen Slogan überlegt: »Lust auf ein AbenSteuer?«

Wir freuen uns also jetzt schon darauf, wie Superheld Taxman in seiner nächsten Soli-Mission allen außergewöhnlichen Belastungen trotzt und nur knapp einem mörderischen Ehegatten-Splitting entgeht! Und zwar gerade noch rechtzeitig, um zu verhindern, dass Superschurke Dr. Elster die Welt in die kalte Progression stürzt.

Schreibt Dich dieses Jahr sicher wieder ab: Titanic

 Griaß Godd, baden-württembergisches Verkehrsministerium!

Ja, die schwäbische Tradition der Kehrwoche ist uns durchaus bekannt. Trotzdem wäre es uns lieber gewesen, Du hättest in Deiner Antwort auf die Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Jan-Peter Röderer darauf verzichtet, eine »desolate Sauberkeit« der Toiletten der Deutschen Bahn zu bemängeln. Allein schon aus Gründen der Sprachhygiene.

Besticht durch desolate Genauigkeit: Titanic

 Ey, Unbekannter!

Über Sie schreibt T-Online: »Mann masturbiert vor Frau im Zug«. Wie unhöflich! Noch nie was von »Ladies first« gehört?

Fragt gentlemanlike Ihre Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Vorteil Mensch

In der Süddeutschen lese ich »Scholz will sich einschalten« und denke: Das kann die Künstliche Intelligenz noch nicht.

Jürgen Simon

 Bilden Sie mal einen Satz mit »Hinduismus«

Absprachen zur Kindbetreuung,
manchmal sind sie Schall und Rauch bloß.
Beide in der Hand die Klinke:
»Wo willst hin du? Is mus auch los!«

Wieland Schwanebeck

 Aufschieberitis

Ich schiebe alles gern auf, inzwischen sogar Erkrankungen: Der Nephrologe zeigte sich höchst erstaunt, wie lange ich schon an einer behandlungsbedürftigen Nierenbeckenentzündung laboriert haben musste, bis diese sich schließlich schmerzhaft bemerkbar gemacht und mich zu ihm geführt hatte. Wahrscheinlich leide ich an Prokrastinieren.

Thorsten Mausehund

 Helmut Kohls Erbe

Endlich beginnen auch in unserem Viertel die Bauarbeiten für den Glasfaseranschluss. Bis es soweit ist, lässt die Leis ung des urzeitlich n Kupfe k bels a l rdi gs m hr de n je z wü sc n übr

Teresa Habild

 Morning Routine

Obst zum Frühstück ermöglicht einen gesunden Start in den Tag, aber wer keine Lust hat, sich schon morgens in die Küche zu stellen und Früchte zu schnippeln, dem empfehle ich stattdessen Snoozies.

Loreen Bauer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«