Humorkritik | April 2023

April 2023

»You have to play it straight. In comedy, the moment the audience sees that you know what the joke is, it’s over. They’re not gonna laugh.«
Leslie Nielsen

Jagger wie Hose

Der Comedian Olaf Schubert (Heute-Show, Karo-Pullunder) räumt seinem verwitweten Vater den Keller auf und findet ein altes Tonband, auf dem die eben verstorbene Mutter Mick Jagger interviewt. »Unglaublich!«, denn: Das Interview ist von 1965, und die Mutter war damals zwar Mitarbeiterin des DDR-Rundfunks, durfte aber dennoch nicht einfach so in den Westen zum Rolling-Stones-Konzert, die waren nämlich »verboten oder irgendwas«. Wie kam es dazu? Warum hat Mutti nie von diesem Interview erzählt? Der Sohn forscht nach, befragt erst den ahnungslosen Vater, dann den Sänger der Ostband »City«, welcher Jagger in den Sechzigern fast kennengelernt hätte. Die Recherche führt Schubert zur Halle Münsterland, in der die Stones 1965 aufgetreten sind; im Münsteraner Stadtmuseum taucht ein Konzertfoto auf (»Das is meine Mutter! Unfassbar!«), und später berichten zwei Ex-Groupies, Mama sei nach dem Konzert sogar backstage gewesen. Schließlich findet der Sohnemann in der Stasi-Akte der Verstorbenen seine Geburtsurkunde sowie einen Bericht des zuständigen IM, es werde »von verschiedenen Quellen« bezweifelt, dass Schubert senior »der Vater des Kindes« sei: »Das ist noch mal ’ne ganz andere Wendung!«, und wer den Titel dieser Fake-Doku bis dahin nicht vergessen hat (»Olaf Jagger«, Regie: Heike Fink), der war auf die Volte vorbereitet: Schubert ist vielleicht möglicherweise eventuell der Sohn von Mick Jagger!

Unglaublich, unfassbar. Bleibt nur die Frage, warum ich dafür eineinhalb Stunden im Kinosaal sitzen soll. Ein vom Leben gestrafter Versager, der sich an die Hoffnung klammert, der Sohn einer Berühmtheit zu sein: Dieses Drehbuch verstünde ich. Aber Olaf Schubert ist kein solcher Versager, er spielt auch keinen, sondern bleibt seine eigene Kunstfigur: ein bundesweit bekannter, mutmaßlich ausgesorgt habender Comedy-Star, der (auch im Film) überall erkannt wird, für Selfies posiert und sich freut, wenn er in der Zeitung steht. Wird er zwischendurch gefragt, was ihm als Sechsjährigen ein berühmter Vater genützt haben würde, heißt es: »Mehr Optionen … und ja, man wäre jetzt nicht, sag ich mal, so ’n Zonen-Spacko geworden.« Ein Zonen-Spacko mit ausverkauften Hallen und TV-Präsenz, sag ich mal, für den eine jaggerlose DDR-Biografie natürlich die viel bessere Aufstiegsgeschichte wäre; bzw. ist. Wenn Schubert senior, der »echte« Vater, wenigstens ein Ekelpaket wäre, das man gegen einen Rock-Daddy austauschen möchte! Es ist aber ein netter älterer Herr, mit dem sich der Sohn, abgesehen von familiären Kabbeleien im Baumarkt und am Küchentisch (»Andere Generation. Die machen eben erst mal ’n Kaffee«) leidlich gut versteht. Nicht mal als besonders großer Stones-Fan wird Schubert charakterisiert. So hopst diese Mockumentary, bei der man bis zum Schluss nicht versteht, worüber sie mockt, von Station zu Station, lässt Olaf Schubert eine Jagger-Locke aus einem privaten Museum klauen, erfolglos an Micks französischem Chateau klingeln und immer wieder Verblüffung simulieren über diese ganz und gar verrückte Geschichte, die ihm da widerfährt. Ein paar lakonische Dialogzeilen machen milde lächeln. Ich habe mich schon amüsanter gelangweilt.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Vielleicht, Ministerpräsident Markus Söder,

sollten Sie noch einmal gründlich über Ihren Plan nachdenken, eine Magnetschwebebahn in Nürnberg zu bauen.

Sie und wir wissen, dass niemand dieses vermeintliche High-Tech-Wunder zwischen Messe und Krankenhaus braucht. Außer eben Ihre Spezln bei der Baufirma, die das Ding entwickelt und Ihnen schmackhaft gemacht haben, auf dass wieder einmal Millionen an Steuergeld in den privaten Taschen der CSU-Kamarilla verschwinden.

Ihr Argument für das Projekt lautet: »Was in China läuft, kann bei uns nicht verkehrt sein, was die Infrastruktur betrifft.« Aber, Söder, sind Sie sicher, dass Sie wollen, dass es in Deutschland wie in China läuft? Sie wissen schon, dass es dort mal passieren kann, dass Politiker/innen, denen Korruption vorgeworfen wird, plötzlich aus der Öffentlichkeit verschwinden?

Gibt zu bedenken: Titanic

 Gude, Fregatte »Hessen«!

Du verteidigst Deutschlands Demokratie zur Zeit im Roten Meer, indem Du Handelsrouten vor der Huthi-Miliz schützt. Und hast schon ganz heldenhaft zwei Huthi-Drohnen besiegt.

Allerdings hast Du auch aus Versehen auf eine US-Drohne geschossen, und nur einem technischen Fehler ist es zu verdanken, dass Du nicht getroffen hast. Vielleicht ein guter Grund für die USA, doch nicht auf der Erfüllung des Zwei-Prozent-Ziels zu beharren!

Doppelwumms von Titanic

 Wussten wir’s doch, »Heute-Journal«!

Deinen Bericht über die Ausstellung »Kunst und Fälschung« im Kurpfälzischen Museum in Heidelberg beendetest Du so: »Es gibt keine perfekte Fälschung. Die hängen weiterhin als Originale in den Museen.«

Haben Originale auch schon immer für die besseren Fälschungen gehalten:

Deine Kunsthistoriker/innen von der Titanic

 Grunz, Pigcasso,

malendes Schwein aus Südafrika! Du warst die erfolgreichste nicht-menschliche Künstlerin der Welt, nun bist Du verendet. Aber tröste Dich: Aus Dir wird neue Kunst entstehen. Oder was glaubst Du, was mit Deinen Borsten geschieht?

Grüße auch an Francis Bacon: Titanic

 Du, »Deutsche Welle«,

betiteltest einen Beitrag mit den Worten: »Europäer arbeiten immer weniger – muss das sein?« Nun, wir haben es uns wirklich nicht leicht gemacht, ewig und drei Tage überlegt, langjährige Vertraute um Rat gebeten und nach einem durchgearbeiteten Wochenende schließlich die einzig plausible Antwort gefunden. Sie lautet: ja.

Dass Du jetzt bitte nicht zu enttäuscht bist, hoffen die Workaholics auf

Deiner Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 No pain, no gain

Wem platte Motivationssprüche helfen, der soll mit ihnen glücklich werden. »There ain’t no lift to the top« in meinem Fitnessstudio zu lesen, das sich im ersten Stock befindet und trotzdem nur per Fahrstuhl zu erreichen ist, ist aber wirklich zu viel.

Karl Franz

 Überraschung

Avocados sind auch nur Ü-Eier für Erwachsene.

Loreen Bauer

 Nichts aufm Kerbholz

Dass »jemanden Lügen strafen« eine doch sehr antiquierte Redewendung ist, wurde mir spätestens bewusst, als mir die Suchmaschine mitteilte, dass »lügen grundsätzlich nicht strafbar« sei.

Ronnie Zumbühl

 Pendlerpauschale

Meine Fahrt zur Arbeit führt mich täglich an der Frankfurt School of Finance & Management vorbei. Dass ich letztens einen Studenten beim Aussteigen an der dortigen Bushaltestelle mit Blick auf sein I-Phone laut habe fluchen hören: »Scheiße, nur noch 9 Prozent!« hat mich nachdenklich gemacht. Vielleicht wäre meine eigene Zinsstrategie selbst bei angehenden Investmentbankern besser aufgehoben.

Daniel Sibbe

 Parabel

Gib einem Mann einen Fisch, und du gibst ihm zu essen für einen Tag. Zeig ihm außerdem, wie man die Gräten entfernt, und er wird auch den folgenden Morgen erleben.

Wieland Schwanebeck

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt
20.04.2024 Itzehoe, Lauschbar Ella Carina Werner
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt