Humorkritik | Februar 2022

Februar 2022

»Der Humor ist nie humoristischer, als wenn er sich selbst erklären will.«
Friedrich Hebbel

Ein Raum, in dem gelacht wird

Dass Studenten keinen geraden Satz mehr zu Papier brächten, ist eine häufiger zu hörende Klage, und ein Vergnügen ist es vermutlich nicht, etwa Examensarbeiten zur »schmalen Gradwanderung« zwischen jüdischem Witz und Judenwitz korrigieren zu müssen, der Grenze »zwischen jüdischer Selbstironie und Antisemitismus«: »Falls und sobald sich jüdische Selbstironie zu weit in Richtung Antisemitismus bewegte, lief sie ernsthaft Gefahr, eine instabile politische Lage zu schaffen, die für die Juden nicht mehr lustig war … Im dunklen Licht der dialektischen Kritik Benjamins wäre die Umkehr von jüdischer Selbstironie in Antisemitismus nur eine weitere Fallstudie in dieser Dialektik von kulturell/barbarisch – nämlich die Umwandlung der jüdischen Karikatur bzw. des jüdischen Witzes als Kulturgut zum bösartigen Symptom im Dienst der antisemitischen Barbarei.«

Ein Kulturgut als Symptom im Dienst von Barbarei – nein, ein »sehr gut« wird das nicht, zumindest nicht von mir, der sich nur zu gern »der jüdischen Witztechnik des Drehs«, nämlich »der komischen Umkehr oder Inversion« befleißigt und hier dem Professor Louis Kaplan, Ordinarius für Geschichte und Fotografie- und Medientheorie an der Universität Toronto, ein Ausreichend ausstellt. Oder sagen wir: ein Befriedigend, denn an Material mangelt es seiner in der Anderen Bibliothek erschienenen Studie »Vom jüdischen Witz zum Judenwitz. Eine Kunst wird entwendet« nicht. Eher an der Fähigkeit, dieses Material zu ordnen und zu verdichten; von dem sprachlichen Gefuchtel, an dem die Übersetzung ihren Anteil haben mag, zu schweigen. Man erfährt zwar viel über das dunkle Licht der Dialektik, mithin darüber, dass und wie sich Antisemitismus im 20. Jahrhundert beim jüdischen Witz, welcher bereits in Sammlungen vorlag, bedient hat, wie zeitgenössische Autoren den jüdischen Witz essentialisierten und sein Intellektuell-Zersetzendes dem gesunden deutschen Humor gegenüberstellten und dass zwischen den Kriegen der jüdische Central-Verein das Berliner »Kabarett der Komiker« vor dessen »Selbsthassrede« (Kaplan) warnte, eine Warnung, die die Künstler mit dem Insistieren auf der Kunstfreiheit konterten. Dass ein und derselbe Witz, einmal von Larry David und ein anderes Mal von Lisa Eckhart erzählt, ein ironisch jüdischer und ein barbarisch arischer sein kann, scheint mir als Leitgedanke aber eher wenig aufregend, so dass das Buch tatsächlich viel von einer studentischen Arbeit hat, die den Stein der Weisen entdeckt und um diese Entdeckung herum eifrig Angelesenes und ungelenk Theoretisierendes schichtet: »Die komische Inversion unterstellt, wie die Welt sein könnte, wenn Worte und Dinge miteinander die Plätze tauschen, und erschließt auf diese Weise einen verspielten, fantasiereichen und kontrafaktischen Raum, in dem gelacht wird.« Angelsächsische Universitätsprosa gilt ja als eine, die Verständlichkeit für keine Untugend hält, aber wenn es nicht nach Wissenschaft klingt, ist manchmal einfach keine drin: »Es ließe sich hinterfragen, ob ›innere Vieldeutigkeit‹ ein spezifisch jüdisches Problem ist«, und es ließe sich erst recht fragen, ob innere Vieldeutigkeit überhaupt ein Problem ist. »Und wieder kommt der Dreh ins Spiel, der allen Formen komischer Inversion eigen ist«, falls der Dreh und die Inversion nicht sehr aufs selbe hinauslaufen.

So geht das an die 400 Seiten lang, doch wer geduldig ist und Kaplan weniger als Denker denn als Sammler Aufmerksamkeit schenkt, muss nicht ganz ohne Erkenntnis ins Bett. Dass Salcia Landmanns hochberühmte, halbmillionenfach verkaufte Anthologie »Der jüdische Witz« umstritten war, und zwar genau entlang der Grenze jüdisch/nichtjüdisch, und Friedrich Torberg das Buch als »von Grund auf antisemitisch« und viel eher nachkriegsdeutschen denn jüdischen Bedürfnissen dienlich verurteilte, wusste ich nicht: »Jedenfalls kann einem heutigen deutschen Durchschnittsbürger nichts Besseres passieren, als – noch dazu von jüdischer Seite – bestätigt zu bekommen, dass der Führer auch in diesem Punkt«, das spezifisch Jüdische betreffend, »recht hatte; mit den Bolschewiken und den Autobahnen hatte er’s sowieso …«

Also meinethalben: Drei plus.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Stark, Bürgerbewegung Finanzwende!

Dass CumEx-Chefermittlerin Anne Brorhilker ihren Job als Oberstaatsanwältin aufgibt und stattdessen bei Eurem zwar ehrenwerten, aber vergleichsweise machtlosen Verein anheuert, war, wie Ihr in Eurem Newsletter mitteiltet, auch für Euch eine »Riesenüberraschung«.

Irritiert hat uns allerdings die dortige Zusammenfassung Eurer Ziele: »Gemeinsam arbeiten wir für Finanzmärkte, die uns allen dienen. Gegen Finanzkriminalität und Ungeheuerlichkeiten wie CumEx. Und dafür, dass Überschuldete nicht mit ihren Problemen alleine gelassen werden, dass die Schufa ihre Marktmacht nicht ausnutzt und dass öffentliche Gelder weiter intransparent und klimaschädlich angelegt werden können.« Na, wenn Ihr Euch dafür einsetzt, finden wir Eure Machtlosigkeit gar nicht mehr so schlimm!

Arbeitet für und gegen alles und jeden: Titanic

 Höchst bedauerlich, Verkehrsunternehmen RVSOE,

dass Dir der Fachkräftemangel – wie so vielen anderen Unternehmen auch – zu schaffen macht. Also leuchtet es uns schon ein, dass Du bei der Suche nach neuem Personal nicht wählerisch sein kannst. Aber sag mal: Wie ernst ist es Dir mit der Aussage, dass sich »auch Quereinsteiger« melden könnten, um Deine Busse zu steuern? Passen die denn überhaupt durch die schmalen Türen?

Ist schon längst ausgestiegen: Titanic

 Ach so, Jella Haase!

Ach so, Jella Haase!

Auf das Thema patriarchale Strukturen in der Filmbranche angesprochen, sagten Sie: »Frauen sind Teil meiner Filmfamilie geworden.«

Wir freuen uns schon auf Ihre nächsten Interviews mit ähnlich aussagekräftigen Zitaten wie: »Stühle sind Teil meiner Einrichtung geworden«, »Kohlenhydrate sind Teil meiner Ernährung geworden« oder »Dämliche Statements rauszuhauen, ist Teil meiner Tätigkeit als Schauspielerin geworden«!

Grüßt erwartungsvoll: Ihr Briefeteil der Redaktionsfamilie Titanic

 Grüß Gott, Jan-Christian Dreesen!

Als Vorstandsvorsitzender vom FC Bayern München fanden Sie nach dem Ausscheiden aus der Champions League gegen Real Madrid die richtigen Worte: »Das ist das, was die FC-Bayern-Familie auszeichnet – dass wir nach so bitteren Niederlagen stärker als zuvor zurückkommen. Das ist das, was wir als unseren Mia-san-mia-Reflex bezeichnen.«

Wir sind, Dreesen, medizinisch und anatomisch nicht so firm. Aber dieser »Mia-san-mia-Reflex« – ist das jener, der 2017 dafür sorgte, dass Sie sich bei einem Jagdunfall den eigenen Zeigefinger weggeballert haben? Klick-peng!

Mia san neugierig: Titanic

 Wir haben da eine Idee, FiniBee!

Ihr seid »Frankfurts erstes Powerbank Sharing Startup« und versprecht mit Euren Ladestationen schnelle Abhilfe, wenn man mal mit fünf Prozent Restladung auf dem Telefon vor dem Kiosk steht.

Da uns genau das jetzt passiert ist, sind wir zur Powerbank-Station geschwirrt und hatten im Handumdrehen wieder Saft: nur schnell den QR-Code scannen, die App installieren, die eigene Telefonnummer eintippen, ein Passwort ausdenken (»AarghGleich3%«), ein Bezahlverfahren einrichten, einen anderen QR-Code scannen, den richtigen Aufstellort per Kartenansicht suchen, ein paar Knöpfe drücken und schon die rettende Leihbatterie entnehmen. Puh!

Wenn Ihr jetzt noch die Spannung, die der Wettlauf zwischen Telefontod und Ausleihe in uns erzeugt, direkt zur Energiegewinnung nutzen könntet, hättet Ihr eine komplett ökologische Lösung ganz ohne Powerbanks gefunden!

Geladene Grüße von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Frage an die bovine Orthopädie

Haben Buckelrinder überhaupt eine Chance, je die Haltungsform »Premium« zu erreichen?

Torsten Gaitzsch

 Should I stay or should I go?

Kurz vor meinem ersten Backpacker-Urlaub seit dreißig Jahren habe ich beim Befüllen des Kulturbeutels festgestellt, dass statt der fünfunddreißig Kondome, die ich als Teenager in Erwartung amouröser Begegnungen eingepackt und natürlich originalverschweißt wieder mit nach Hause gebracht hatte, nun Tablettenschachteln, Cremes, Salben, Pflästerchen, Nahrungsergänzungsmittel und massenhaft Tütchen mit Gel gegen saures Aufstoßen das Gros meines Waschtascheninhalts ausmachen. Mein Problem: Bei aller Ernüchterung ist die Gewissheit, dass ich dieses Mal jedes einzelne Teil aufreißen und hemmungslos zur Anwendung bringen werde, für mich schon wieder so aufregend, dass ich am liebsten zu Hause bleiben würde.

Patric Hemgesberg

 Grausiger Befund

Als Angstpatientin weiß ich den Smalltalk zu schätzen, den meine Zahnärztin vor der Behandlung mit mir führt, aber ihre beiläufige Bemerkung, dass sie True-Crime-Fan sei, während sie die Instrumente sortierte, war für unsere Vertrauensbasis eher kontraproduktiv.

Loreen Bauer

 Ehe-Aus

Die hohe Scheidungsrate zeigt doch, dass so gut wie jeder Mensch hassenswert ist, wenn man ihn nur lange und gut genug kennt.

Dorthe Landschulz

 Energievampir

Wie groß doch der Unterschied zwischen dem Leben in der Stadt und dem auf dem Land ist, fiel mir wieder auf, als ich mit meiner Tante vom Hof telefonierte und wir uns über unsere Erschöpfung austauschten: Ich erklärte mir meine große Müdigkeit damit, dass ich den Tag zuvor in der Therapie eine neue Erkenntnis gewonnen hatte, gegen die ich mich aber noch sperre. Das verbrauche natürlich schon viel Energie, außerdem wolle sich mein Gehirn so wenig mit der neuen Erkenntnis beschäftigen, dass es lieber in die Schläfrigkeit flüchte. Sie wiederum begründete ihre Mattheit mit den Worten: »Ich glaube, mich hat was gebissen, das müde macht.«

Laura Brinkmann

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«