Humorkritik | September 2021

September 2021

»Ich möchte belehren und fürchte zu gefallen; ich möchte raten und fürchte zu belustigen; ich möchte einwirken auf meine guten Mitbürger und ihren Ernst ansprechen, und ich fürchte Lachen zu erregen.«
Ludwig Börne

Gemeinsam mit Männern

Wenn ein Roman von seinem Verlag (Kiepenheuer & Witsch) als »extrem komisch« und »gleichzeitig schmerzhaft heutig« angepriesen wird, der NDR eine »bissige«, der SWR eine »funkelnde« und die Zeit immerhin eine »hübsche Mediensatire« gelesen haben will, dann ist Mentz’ Neugier geweckt; aber auch seine Skepsis erwacht.

In »Ciao« erzählt Johanna Adorján von einem alternden Feuilletonisten, der so alt nun auch wieder nicht ist, dass er sich ohne Ironie als »Edelfeder« bezeichnen ließe. Dieser Hans Benedek ist körperlich (Haarausfall am Hinterkopf) und modisch (Lederslipper ohne Socken) stigmatisiert, sonst aber ganz in Ordnung: »Auf den Fotos von diesem Abend, die Hans irgendwann beim Sich-Selbst-Googeln zufällig entdeckte, war nicht zu übersehen, dass er älter geworden war«. Er ist verheiratet, hat eine Tochter im schwierigen Alter, dazu eine Affäre mit der Praktikantin – und leitet seinen Untergang (oder, auf adorjánisch: sein Sich-Selbst-Demontieren) mit dem Plan ein, das Porträt einer nonbinären Netzfeminist*in zu schreiben.

Xandi Lochner ist eine rätselhafte Mischung aus Hengameh Yaghoobifarah, Stf. Sargnagel und Margarete Stokowski. Benedek ist einfach ein Alterweißermann. Lochner ist der Road Runner (»beep, beep«), Benedek der bereits über den Abgrund gelaufene Kojote, der noch nichts von der Schwerkraft weiß: »Dieses Jahrhundert würde das Jahrhundert der Frauen sein, gemeinsam mit Männern, und Hans Benedek freute sich darauf«. Die Freude ist, man ahnt es, keine geteilte, und die Fallhöhe unseres Helden beachtlich. Leider schüttet Adorján sie bis zur Oberkante mit banalen Beobachtungen auf, die alleine von ihrem Wiedererkennungswert leben: Abgehakt werden Patriarchat, Parkraumbewirtschaftung, Polyamorie, Instagram, Identitätspolitik, Yoga, Veganismus, Beyoncé, Baselitz, Emojis, Triggerwarnungen, Genderstern, Work-Life-Balance, LGBTQ+, Twerken, Twitter, #MeToo, Füchse in Berlin, Datsche im Umland, Leerstand in der Provinz. Check, check, check, check – Strichlistenliteratur aus der linksbürgerlichen Medienblase für die linksbürgerliche Medienblase. Dieses Schaumschlagen, das Verdoppeln der Verhältnisse durch eifrige Stenographie, mag seine Berechtigung haben für eine schmerzhaft heutige Literaturkritik, die dergleichen für bissig oder funkelnd hält oder gar mit Satire verwechselt; mich hat es nicht aus den Lederslippern gehauen.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Auf einem Sharepic, »Handelsblatt«,

lasen wir: »460 Milliarden US-Dollar. So hoch ist das Gesamtvermögen der zehn reichsten Frauen der Welt« und erwarteten im Folgenden irgendwas in Richtung »Reiche werden reicher«. Doch falsch gedacht!

Schon in der Caption erfuhren wir, worum es Dir eigentlich ging: »Immer noch verdienen Frauen etwa 18 Prozent weniger als Männer.« Wir glauben ja, es gibt bessere Versinnbildlichungen für den Gender-Pay-Gap als die reichsten Menschen der Welt, aber hey, stay woke!

Schickt Dir reichlich Grüße: Titanic

 Grüezi, Berner Kantonalbank!

Du verfügst über eine Bilanzsumme von 39,9 Milliarden Franken und investierst einen Teil davon in eine Werbeagentur, die sich für Dich Ein-Wort-Slogans wie »Wohlatility« oder »Globewürdigkeit« ausdenkt.

Dabei handelt es sich wohl um den Versuch, den Jargon der internationalen Finanzwelt mit positiv besetzten und vertrauenerweckenden Begriffen zu verknüpfen. Aber warum hier aufhören? Es warten doch noch so viele mögliche Wortspiele! Wie wäre es zum Beispiel mit »Kumpeliance«, »Nett worth« oder »Boniständigkeit«?

Rechnung ist unterwegs von Deiner Titanic

 Sie, Bundeskanzler Olaf Scholz,

wollten zum Tag der Arbeit Vorurteile über Arbeitsmoral und Arbeitsbedingungen in Deutschland entkräften. In einer Videobotschaft teilten Sie mit, es ärgere Sie, wenn manche abschätzig vom »Freizeitpark Deutschland« redeten.

Ist es aber nicht so, dass sich Teile der Arbeitgeberschaft tatsächlich in einem Phantasialand mit den Themenwelten »Lohngerechtigkeit«, »Aufstiegschancen« und »Selbstverwirklichung im Job« befinden und sich dort prächtig zu amüsieren scheinen?

Fragen aus der Geisterbahn Deutschland

Ihre Work-Life-Balancierer/innen von Titanic

 Eine Frage, »Redaktionsnetzwerk Deutschland« …

»Manche Abiturienten in Hessen machen womöglich absichtlich einige Rechtschreibfehler. Sie wollen beim Gendern ein Statement zu setzen« – und Du, RND? Wofür willst Du Dein Statement zu setzen?

Fragt absichtlich Titanic

 Etwas misstrauisch, Claus-Christian Carbon,

Psychologieprofessor, stimmt es uns, wenn Sie im Spiegel fordern, dass Politik und E-Auto-Hersteller für mehr bezahlbare Elektromodelle sorgen. Wo ist der Haken? Wollen Sie die mit Strom aus fossilen Brennstoffen betreiben? Oder wandert vielleicht Kohle von der E-Auto-Lobby in Ihre Taschen?

Interessiert sich brennend für die Antwort:

Ihre Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Neuer Schüttelreim

Soeben in fünf Minuten erzwungener Wartezeit vor dem Limette-Minze-Mandarine-Aufguss die ausführliche Saunaordnung meines Stadtteilschwimmbades an der Wand studiert. In dem peniblen Regelwerk unter anderem erfahren, dass in den Räumlichkeiten neben Wäschewaschen und anzüglichen Bemerkungen auch Kratzen und »Schweißschaben« verboten sind, was immer das sein mag. Sofort Gedichtidee gehabt: »Wer denkt sich ein Wort aus wie Schweißschaben? / Das waren bestimmt diese« – na, ihr könnt es euch ja denken.

Mark-Stefan Tietze

 Grausiger Befund

Als Angstpatientin weiß ich den Smalltalk zu schätzen, den meine Zahnärztin vor der Behandlung mit mir führt, aber ihre beiläufige Bemerkung, dass sie True-Crime-Fan sei, während sie die Instrumente sortierte, war für unsere Vertrauensbasis eher kontraproduktiv.

Loreen Bauer

 Should I stay or should I go?

Kurz vor meinem ersten Backpacker-Urlaub seit dreißig Jahren habe ich beim Befüllen des Kulturbeutels festgestellt, dass statt der fünfunddreißig Kondome, die ich als Teenager in Erwartung amouröser Begegnungen eingepackt und natürlich originalverschweißt wieder mit nach Hause gebracht hatte, nun Tablettenschachteln, Cremes, Salben, Pflästerchen, Nahrungsergänzungsmittel und massenhaft Tütchen mit Gel gegen saures Aufstoßen das Gros meines Waschtascheninhalts ausmachen. Mein Problem: Bei aller Ernüchterung ist die Gewissheit, dass ich dieses Mal jedes einzelne Teil aufreißen und hemmungslos zur Anwendung bringen werde, für mich schon wieder so aufregend, dass ich am liebsten zu Hause bleiben würde.

Patric Hemgesberg

 Bräunungstagebuch 2017

Normalerweise kennt meine Haut nur drei Farbtöne: Glasnudel, Aschenbecher und Hummer. Zu meinem 37. wollte ich mal was Verrücktes machen und kaufte mir eine Flasche Bräunungscreme. Weil ich diese grandiose Idee im wärmsten August seit Beginn des Klimawandels hatte, kam ich von der Creme bald übel ins Schwitzen. Da saß ich nun auf der Couch, mit macchiatobraunem Leib und leuchtend gelbem Bart, triefend und hechelnd mit offenem Hemd, wie der sehr späte Jürgen Drews. Mein Verlangen nach Abenteuer war danach jedenfalls gestillt.

Dominik Wachsmann

 Neue Metaphern braucht das Land

Selbst wenn mir der Klimawandel egal ist, kann ich das angesichts der verdorrten Wälder und Felder leider nicht mehr damit veranschaulichen, dass »nach mir die Sintflut« kommen könne.

Tibor Rácskai

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«