Humorkritik | März 2007

März 2007

Verrickt

Wer sich über Ricky Gervais (Schöpfer und Star der Britcoms »Extras« und »The Office«) informieren möchte, kann schon beim Googeln in etwa erfahren, daß Ricky Gervais als Sohn einer Engländerin und eines Franco-Kanadiers geboren wurde, gemeinsam mit späteren Coldplay-Mitgliedern studierte, als Popmusiker und -manager dilettierte, fürs Radio arbeitete und dort einen gewissen Sacha Cohen (i. e. Ali G. bzw. Borat) zum Kollegen hatte, Stephen Merchant traf, der dreizehn Jahre jünger ist, sich aber im Autorenteam als der Reifere und Ruhigere profilierte. Und es war auch Stephen Merchant, der sich bei der BBC als Producer-Trainee bewarb, in dieser Funktion eine Dokumentarfilm-Parodie über einen schmierigen Chef drehte, der von Ricky Gervais verkörpert wurde, was – über einige Umwege – zur Serie »The Office« führte, die erst ein bißchen, dann aber sehr erfolgreich wurde, in den USA besonders bei Branchengrößen gut ankam, was bewirkte, daß Gervais und Merchant für »Extras« auch Hollywood-Größen als Gaststars verpflichten konnten usw. usf. Daneben Stand-up-Comedy, Wohltätigkeitsveranstaltungen und Kinderbücher. Die Bewunderung, die Ricky Gervais für Kollegen wie Matt Groening (Simpsons), Larry David (Seinfeld) und Christopher Guest (Spinal Tap) hegt, erklärt sich schon aus dem Werk.

Nun ist die erste Biographie über Ricky Gervais erschienen: »The Story So Far…« von Michael Heatley (Michael O’Mara Books, London). Im Buch findet man genau dieselben Informationen, auf die man auch im Internet stoßen würde, fairerweise meist mit Quellenangaben. Auf gut zweihundert Seiten ist so ziemlich alles zusammengetragen, was über Ricky Gervais im Umlauf ist; zwecks Buchumfangsvergrößerung werden auch die Inhalte einzelner Folgen der TV-Serien referiert. Die Fleißarbeit fällt durch konsequente Humorlosigkeit auf; die einzige Stelle im Buch, die zum Lachen reizt, sind die Fotos des jungen Ricky Gervais, die ihn als Mitglied des kurzlebigen New-Romantic-Duos Seona Dancing zeigen.

Michael Heatley hielt es für angeraten, auf dem Schutzumschlag darauf hinzuweisen, daß er für ein Buch über die Rolling Stones mal die Diskographie zusammengestellt hat. Unabhängig von der Kompetenz des Biographen stellt sich die Frage, was ein Buch über einen Mittvierziger, der zwei erfolgreiche Fernsehserien, ein Kinderbuch und ein paar Gastauftritte in Filmen hingelegt hat, überhaupt soll: für eine Würdigung des Lebenswerkes ist es definitiv noch zu früh. Und ein Schnellschuß, mit dem Autor und Verlag vom Erfolg des Stars profitieren wollen, bevor er werweiß verglüht, rückt Ricky Gervais in die Nähe von Kalibern wie Daniel Küblböck. Und das ist eine Unangemessenheit von geradezu David Brentschem Format.

 

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Verehrte Joyce Carol Oates,

da Sie seit den Sechzigern beinah im Jahrestakt neue Bücher veröffentlichen, die auch noch in zahlreiche Sprachen übersetzt werden, kommen Sie vermutlich nicht dazu, jeden Verlagstext persönlich abzusegnen. Vielleicht können Sie uns dennoch mit ein paar Deutungsangeboten aushelfen, denn uns will ums Verrecken nicht einfallen, was der deutsche Ecco-Verlag im Sinn hatte, als er Ihren neuen Roman wie folgt bewarb: »›Babysitter‹ ist ein niederschmetternd beeindruckendes Buch, ein schonungsloses Porträt des Amerikas der oberen Mittelschicht sowie ein entlarvender Blick auf die etablierten Rollen der Frau. Oates gelingt es, all dies zu einem unglaublichen Pageturner zu formen. In den späten 1970ern treffen in Detroit und seinen Vorstädten verschiedene Leben aufeinander«, darunter »eine rätselhafte Figur an der Peripherie der Elite Detroits, der bisher jeglicher Vergeltung entkam«.

Bitte helfen Sie uns, Joyce Carol Oates – wer genau ist ›der Figur‹, dem es die elitären Peripherien angetan haben? Tragen die Leben beim Aufeinandertreffen Helme? Wie müssen wir uns ein Porträt vorstellen, das zugleich ein Blick ist? Wird das wehtun, wenn uns Ihr Buch erst niederschmettert, um dann noch Eindrücke auf uns zu hinterlassen? Und wie ist es Ihnen gelungen, aus dem unappetitlich plattgedrückten Matsch zu guter Letzt noch einen »Pageturner« zu formen?

Wartet lieber aufs nächste Buch: Titanic

 Ein Vorschlag, Clemens Tönnies …

Ein Vorschlag, Clemens Tönnies …

Während Ihrer Zeit im Aufsichtsrat bei Schalke 04 sollen Sie in der Halbzeitpause einmal wutentbrannt in die Kabine gestürmt sein und als Kommentar zur miserablen Mannschaftsleistung ein Trikot zerrissen haben. Dabei hätten Sie das Trikot viel eindrücklicher schänden können, als es bloß zu zerfetzen, Tönnies!

Sie hätten es, wie Sie es aus Ihrem Job kennen, pökeln, durch den verschmutzten Fleischwolf drehen und schließlich von unterbezahlten Hilfskräften in minderwertige Kunstdärme pressen lassen können.

Aber hinterher ist man immer schlauer, gell?

Dreht Sie gern durch den Satirewolf: Titanic

 Könnte es sein, »ARD-Deutschlandtrend«,

dass Dein Umfrageergebnis »Mehrheit sieht den Frieden in Europa bedroht« damit zusammenhängt, dass seit über zwei Jahren ein Krieg in Europa stattfindet?

Nur so eine Vermutung von Titanic

 Bild.de!

»Springer hatte im Januar bundesweit für Entsetzen gesorgt«, zwischentiteltest Du mit einem Mal überraschend selbstreferenziell. Und schriebst weiter: »Nach der Enthüllung des Potsdamer ›Remigrations‹-Treffens von AfD-Politikern und Rechtsextremisten postete Springer: ›Wir werden Ausländer zurückführen. Millionenfach. Das ist kein Geheimnis. Das ist ein Versprechen.‹« Und: »In Jüterbog wetterte Springer jetzt gegen ›dahergelaufene Messermänner‹ und ›Geld für Radwege in Peru‹«.

Dass es in dem Artikel gar nicht um Dich bzw. den hinter Dir stehenden Arschverlag geht, sondern lediglich der Brandenburger AfD-Vorsitzende René Springer zitiert wird, fällt da kaum auf!

Zumindest nicht Titanic

 Eher unglaubwürdig, »dpa«,

erschien uns zunächst Deine Meldung, Volker Wissing habe nach dem tödlichen Busunglück auf der A9 bei Leipzig »den Opfern und Hinterbliebenen sein Beileid ausgesprochen«. Andererseits: Wer könnte die Verstorbenen auf ihrem Weg ins Jenseits noch erreichen, wenn nicht der Bundesverkehrsminister?

Tippt aufs Flugtaxi: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Empfehlung für die Generation Burnout

Als eine günstige Methode für Stressabbau kann der Erwerb einer Katzentoilette – auch ohne zugehöriges Tier – mit Streu und Siebschaufel den Betroffenen Abhilfe verschaffen: Durch tägliches Kämmen der Streu beginnt nach wenigen Tagen der entspannende Eintritt des Kat-Zengarteneffekts.

Paulaner

 Vom Feeling her

Es hat keinen Sinn, vor seinen Gefühlen wegzulaufen. Man muss sich schon auch mal hinter einem Baum verstecken und warten, dass die das nicht merken und an einem vorbeiziehen, sonst bringt das ja alles nichts.

Loreen Bauer

 Frage an die Brutschmarotzer-Ornithologie

Gibt es Kuckucke, die derart hinterhältig sind, dass sie ihre Eier anderen Kuckucken unterjubeln, damit die dann fremde Eier in fremde Nester legen?

Jürgen Miedl

 Back to Metal

Wer billig kauft, kauft dreimal: Gerade ist mir beim zweiten Sparschäler innerhalb von 14 Tagen die bewegliche Klinge aus ihrer Plastikaufhängung gebrochen. Wer Sparschäler aus Kunststoff kauft, spart also am falschen Ende, nämlich am oberen!

Mark-Stefan Tietze

 Gebt ihnen einen Lebenszyklus!

Künstliche Pflanzen täuschen mir immer gekonnter Natürlichkeit vor. Was ihnen da aber noch fehlt, ist die Fähigkeit zu verwelken. Mein Vorschlag: Plastikpflanzen in verschiedenen Welkstadien, damit man sich das Naserümpfen der Gäste erspart und weiterhin nur dafür belächelt wird, dass man alle seine Zöglinge sterben lässt.

Michael Höfler

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«