Inhalt der Printausgabe

Dezember 2001


Tätää, Tätää, Tätää
TITANIC-Telefon-Terror
(Seite 7 von 11)


Maik Ausderzone
"Schwiegermutter oder Beamte durch den Kakao ziehen!"


Maik Ich sag mal, was sich mehr oder weniger an den 11. September anschließt, das gehört nicht auf die Bühne, ist klar. Ich meine, man macht so seine Witzchen drüber, was der Herr Finanzminister losgelassen hat. Ebend die Raucher, die sind jetzt das Rückgrat der Nation, weil die uns alle unterstützen, so was wird vielleicht kommen, aber nur in geringem Maße.
TITANIC Ja, aber...
Maik Weil, die Raucher sind die besten Terroristenbekämpfer (lacht los), das ist doch jetzt diese Sache. Ansonsten wird es da nichts geben.
TITANIC Es wird sicher Leute geben, die so etwas lustig finden. Wir vom Innenministerium gehören nicht dazu!
Maik (kleinlaut) Nee, ich sag nur, das wär etwas, was kommen könnte. Aber auch das wär schon das höchste aller Sachen bei uns!
TITANIC Aber auch das ist schon eine Sache, die nicht in die Bütt gehört!
Maik Ja, okay, lassen wir, wir haben da kein Problem mit!
TITANIC (streng) Gut. Zwei Dinge sollten Sie sich mal merken. Einerseits möchten wir nicht, daß Witze über den Wirtschaftsminister gemacht werden, andererseits sind alle Witze auf Kosten der Opposition erlaubt! Daß man sich mal über Angela Merkel oder Stoiber lustig macht.
Maik Wir haben also die Politik als Inhalt unserer Veranstaltung in den letzten Jahren zurückgefahren, weil wir den Eindruck hatten, daß eine gewisse Politikverdrossenheit da ist! Die wollten mehr Rambazamba hören als Politik.
TITANIC In welche Richtung geht das?
Maik Die Schwiegermutter und die Beamten durch den Kakao ziehen! Zum Beispiel haben wir letztes Jahr einen Büttenredner gehabt, der kam als Playboy. Und das ist ein Thema, das ist zeitlos, das kann man in drei Jahren bringen, das konnte man vor 15 Jahren bringen.
TITANIC Na vor 15 Jahren durften Sie doch noch gar nicht!
Maik (aufgebracht) Na freilich haben wir da Karneval gemacht! Wir existieren seit 1977 und wir haben vor der Wende mehr Veranstaltungen gehabt als jetzt.
TITANIC Aber dann sind Zensur und staatlicher Druck für Sie ja nichts neues!
Maik Also wir haben keine Zensur erlebt. Als von staatlicher Seite versucht worden ist, unsere Texte zu kontrollieren...
TITANIC ...genau das, was wir auch gerade versuchen.
Maik Ja, aber das habe ich als Präsident total abgelehnt. Gesagt, es gibt kein Gesetz, was Zensur vorsieht, zeigt mir das Gesetz und ich gebe euch die Texte. "Ja, das ist keine Zensur, wir wollen das nur lesen!" Ja, wenn Sie die vorher lesen wollen, das ist in meinen Augen Zensur!
TITANIC Also so was haben wir ja überhaupt nicht vor, wir wollen nur die Texte gern vorher lesen.
Maik Das ist ja das gleiche wie zu DDR-Zeiten!
TITANIC Nein, das ist doch ganz anders.
Maik Hören Sie, Sie brauchen, was unseren Verein angeht, keine Angst zu haben, daß so was kommt!
TITANIC (versöhnlich) Also wir wollen das gar nicht so negativ formulieren, man kann das ja auch mal positiv fassen: Man könnte z.B. mal gute Witze über Angela Merkel machen.
Maik Ja, warum nicht, freilich!
TITANIC Vielleicht können Sie darüber mal nachdenken.
Maik Eins sag ich Ihnen, was Afghanistan angeht, da werden wir keine Witze drüber machen.
TITANIC Sehr gut, wo sich doch im eigenen Land so viele Sachen finden lassen, ich denke da nur an Angela Merkel zum Beispiel, schon vom Äußeren her...
Maik Ich mein, ich weiß ja, was meine Leute bringen, und ich lehne es auch total ab, zum Beispiel über Behinderte Witze zu machen.
TITANIC Gut, Angela Merkel ist sicher ein Grenzfall.
Maik Nein! Aber irgendwie über Bevölkerungsgruppen auszulassen, was weiß ich, mir fällt da jetzt gerade nichts ein...
TITANIC Genau, Hauptsache, die Merkel krieg mal ihr Fett ab!
Maik Ja! Werden wir mal sehen...

Gute Güte, was für ein Kampf, damit auch die Leute im Osten mal ein paar gute Merkel-Witze zu hören bekommen!

   1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11   


Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Recht hast Du, Influencerin Tina Ruthe!

»Das hat einfach niemand verdient.« Mit diesem Satz kommentiertest Du in Deiner Insta-Story ein Bild, das ein brennendes Geflüchtetenlager in Rafah zeigte, und setztest noch ein Herz-Emoji dazu. Da können wir Dir nur zustimmen: Es hat wirklich niemand verdient, der gerade in einem Kriegsgebiet um sein Leben fürchten muss, als Content einer Influencerin herzuhalten und damit die Reichweite der kurz darauf geposteten Rabattcodes für die Shoppingbag in Leo-Optik zu pushen.

Stellt fest:

Deine Menschenrechtskommission von Titanic

 Aha, Daniel Brühl …

»Am Ende jedes Drehtags stand ich in meinem Apartment unter der Dusche und habe wahrscheinlich ein ganz trauriges Bild abgegeben. Meine Haare waren ja getönt, und die dunkle Farbe lief mir jedes Mal übers Gesicht, wie bei einer Midlife-Crisis …« So berichteten Sie der Zeit von Ihren Erfahrungen während des Drehs der Serie »Becoming Karl Lagerfeld«.

Na, das ist ja nun wirklich typisch Midlife-Crisis, dass einem während jeder Dusche dunkle Farbe über das Gesicht läuft! Haben Sie auch andere charakteristische Symptome bemerkt wie die plötzliche Fähigkeit, mit Toten zu kommunizieren, einen Heißhunger auf Kinderseelen und das rötliche Verfärben Ihrer Pupillen? Dann handelt es sich um einen ganz normalen Verlauf!

Weiß Ihre Titanic

 Die Frage, »Spiegel«,

»Wer ist Nemo?«, die Du im Anschluss an den Eurovision Song Contest auf einem Sharepic verbreitetest, können wir Dir beantworten: ein Niemand.

Also kümmere Dich nicht weiter drum, rät Dir

Deine Titanic

 Chapeau, »Kicker«!

Die schwierige Trainersuche des FC Bayern sprachlich angemessen abzubilden, ist sicher auch keine leichte Aufgabe. Doch die von Dir entdeckte Lösung: »Jetzt, nachdem auch mit dem aktuellen Cheftrainer keine Einigung gefunden werden konnte, stehen Max Eberl und Christoph Freund nicht nur mit dem Rücken zur Wand. Es gibt eigentlich gar keine Wand mehr« überzeugt gerade im Kafka-Jahr.

Zumindest Titanic

 Liebe britische Fallschirmspringer/innen!

Bei der diesjährigen D-Day-Gedenkfeier habt Ihr die Landung in der Normandie nachgestellt. Wegen des Brexits musstet Ihr aber direkt im Anschluss zur Passkontrolle. Danach erst ging’s weiter zur Feier.

Jetzt wollten wir mal ganz lieb fragen, ob Ihr angesichts des ganzen Rechtsrucks in Europa beim nächsten Mal dann wieder auf solche Formalitäten verzichten und stattdessen Nazis abknallen könnt?

Mit ganz großen Augen: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Rhetorischer Todesstern

Anstatt vor der Reise nach Irland mühsam meine eingerosteten Conversation-Skills aufzufrischen, hatte ich mich dazu entschlossen, einfach ein paar cool klingende Star-Wars-Zitate auf Englisch auswendig zu lernen. Beim abendlichen Guinness wollte ich in der dunkelsten Ecke des Pubs sitzen, die langen Beine mit den Wanderstiefeln entspannt auf dem Tisch abgelegt, und – sollte mich jemand etwas fragen – mit einer lässig dahingerotzten Antwort aus »Das Imperium schlägt zurück« geheimnisvoll und verwegen wirken. Obwohl ich mich dabei genau an das Skript hielt, wurde ich bereits ab dem zweiten Tag von den Locals wie ein Irrer behandelt und während des kompletten Urlaubs weiträumig gemieden. Ich glaube zwar nicht, dass es an mir lag, aber wenn ich einen Kritikpunkt nennen müsste, dann diesen: Ausschließlich Sätze in Wookie-Sprache zu verwenden, war möglicherweise ein Fehler.

Patric Hemgesberg

 Aufschieberitis

Ich schiebe alles gern auf, inzwischen sogar Erkrankungen: Der Nephrologe zeigte sich höchst erstaunt, wie lange ich schon an einer behandlungsbedürftigen Nierenbeckenentzündung laboriert haben musste, bis diese sich schließlich schmerzhaft bemerkbar gemacht und mich zu ihm geführt hatte. Wahrscheinlich leide ich an Prokrastinieren.

Thorsten Mausehund

 Ratschlag

Nach dem Essen, vor dem Paaren
niemals deinen Leib enthaaren!
Lieber schön beim Lakenfleddern
ineinander tief verheddern,
richtiggehend geil verstricken,
durch das Buschwerk nicht mehr blicken
und nach sieben langen Nächten
sorgsam auseinanderflechten.

Ella Carina Werner

 Morning Routine

Obst zum Frühstück ermöglicht einen gesunden Start in den Tag, aber wer keine Lust hat, sich schon morgens in die Küche zu stellen und Früchte zu schnippeln, dem empfehle ich stattdessen Snoozies.

Loreen Bauer

 Körper-Wunder Mensch

Wussten Sie schon, dass Finger- und Zehennägel den Hauptteil ihres Wachstums ausgerechnet in der Zeit, während der man nicht hinsieht, absolvieren? Man lernt nie aus …

Theobald Fuchs

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«