Inhalt der Printausgabe

Dezember 2001


Tätää, Tätää, Tätää
TITANIC-Telefon-Terror
(Seite 6 von 11)


Juppi Bürgermeister
"Am liebsten auf meine Kosten!"


Juppi ...ich bin ja Oberbürgermeister, und da nehm ich einmal im Jahr mich selbst auf die Schippe!
TITANIC (ungläubig) Das heißt, Sie machen sich über sich selbst lustig?
Juppi Ja, ich nehm mich auf die Schippe, und hab natürlich da auch einen guten Einstieg, um ein paar andere Zeitgenossen mal hintenrum auf die Schippe zu nehmen.
TITANIC Den amerikanischen Präsidenten? Oder Bundeskanzler?
Juppi Nee, die nit, ich bleib immer innerstädtisch! Bei uns brauchen Sie sich keine Sorgen machen, weil wir hier einen Karneval pflegen, der wirklich sich selbst hier vom Sockel holt, wenn man öffentlich tätig ist.
TITANIC Können Sie mir vielleicht mal ein Stichwort sagen?
Juppi Die Feuerwehr!
TITANIC (kritisch) Die Feuerwehr? Wegen der Vorkommnisse in New York etwa?
Juppi Nix New York, hier unsere Feuerwehr, da gibt es nur Indianer und keine Häuptlinge, äh, also keine Indianer, aber nur Indianer und keine Häuptlinge!
TITANIC Also doch Ausländer!
Juppi Ausländer? Wollen Sie mich vergackeiern?
TITANIC Nein, ich habe gerade mit den Herren Tünnes & Scheel gesprochen, und die hatten auch so einen Indianer-Witz mit Winnetou Katschmarek.
Juppi Nä, kenn ich nicht!
TITANIC Kennen Sie nicht? Kann ich Ihnen kurz...
Juppi (abweisend) Anderes Stichwort: Feuerwehr! Wer bei der Feuerwehr nichts zu sagen hat, ist selbst schuld. Also wenn ein Häuptling, also derjenige, der die Richtung angibt, sagt, wir spritzen jetzt, wenn ein Haus brennt, die rechte Seite erst mal naß, aber bei unserer Feuerwehr, da entscheidet jeder selbst, was er tut. Da gibt es immer leicht satirisch-chaotische Auftritte!
TITANIC (mitfühlend) Ich hoffe, das ist nicht zu Lasten des Häuserbestandes bei Ihnen gegangen?
Juppi (lacht los) Nee, hehe, neenee! Keine Sorge!
TITANIC Aber den Winnetou Katschmarek-Witz kennen Sie nicht?
Juppi Nein, kenn ich nicht!
TITANIC Passen Sie auf: Einer ist der Dümmere, und der bleibt zuerst hinter der Bühne und kommt dann raus, und der Intelligentere fragt, he, wo warst du denn, und der Dümmere sagt, ich war noch an der Bar, ich hab ne Frau kennengelernt.
Juppi (anerkennend) Hö!
TITANIC Und dann sagt der Dümmere: Die kam vom Frauenkongreß, und da haben die herausgefunden, daß die Polen ein größeres Geschlechtsteil haben als die Indianer, oder umgekehrt, und daß die Franzosen die besseren Liebhaber seien. Und dann sagt der eine, da bist du ja schön ins Fettnäpfchen getreten, ich heiße nämlich Winnetou Katschmarek.
Juppi (freut sich) Ahaha, hahaha! Weil er Pole und Winnetou ist, oder was? Haha! Okay, aber diese Ausländerwitze mach ich grundsätzlich nicht, ich nehm mich selbst in erster Linie auf die Schippe und überzeichne einige Situationen, wo die Leute irgendwann nach einigem Nachdenken ganz schnell drauf kommen, wer da wohl gemeint sein könnte.
TITANIC Auf Kosten der Opposition geht da nichts?
Juppi Was heißt Opposition? Ich mach' am liebsten was auf meine eigenen Kosten...
TITANIC Ich verstehe schon. Ich würde Sie dann nur bitten, in der Bütt diesmal etwas bedächtiger zu sein, diese unangemessene Fröhlichkeit mal beiseite zu lassen.
Juppi Na gut, unangemessen, äh, wir sind hier im Rheinland, wir sind hier von zwei Dingen geprägt, tiefer Katholizismus, der die Würde des Menschen ganz hoch ansiedelt, andererseits auch der Humor und der Jux. Und das rheinische Grundgesetz "Et küt wie et küt, aber et küt" zeigt diese Mentalität, sich selbst nie so ernst nehmen, sich selbst runterzuholen. Das ist der entscheidende Punkt, sich selbst auch mal so'n bißchen witzig darstellen...

Oh, wunderbares Rheinland! Wenn auch die Indianerpolen mit ihren riesigen Geschlechtsteilen bessere Liebhaber sind, den allergrößten Humor im Kopf haben jedenfalls die Menschen zwischen Köln und Düsseldorf.

   1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11   


Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Sie, Alexandra Popp,

warnen davor, weibliche Fußballprofis ähnlich zu verhätscheln wie die männlichen. Spielerinnen sollten Behördengänge alleine erledigen. Aber ist es nicht viel zu umständlich, wenn die jeden Pass erst mal selbst beantragen müssen?

Wort- und Ballspielgrüße von

Ihrer Titanic

 Waaaas, Klaas Heufer-Umlauf?

Waaaas, Klaas Heufer-Umlauf?

»Nirgendwo, auf keiner Demo der Welt, ist die Stimme so laut wie in der Wahlkabine!« haben Sie zum Thema Europawahl im Podcast von Anne Will behauptet. Haben Sie Ihre Wahlstimme denn schon immer mündlich abgegeben? Und das auch Ihren Fans ans Herz gelegt? Das würde zumindest die niedrige deutsche Wahlbeteiligung auf EU-Ebene erklären!

Lauthals grüßt Titanic

 Hä, Ärzteverbände und Pflegekräfte?

Angesichts der schlechten Versorgungslage habt Ihr bei einer Protestkundgebung auf Euren Plakaten unter anderem »Weitsicht statt Kurzsicht« gefordert. Wir sind zwar nicht vom Fach, aber ist es nicht so, dass in der Augenheilkunde weder Myopie noch Hyperopie als erstrebenswert gelten?

Sieht schon doppelt:

Eure Titanic

 Cześć, Koma-Transporte aus Polen!

Wir sind ja nicht anspruchsvoll, aber von einem Speditionsunternehmen erwarten wir schon, dass die Fahrer/innen zumindest zwischendurch mal bei Bewusstsein sind.

Da entscheiden wir uns doch lieber für die Konkurrenz von Sekundenschlaf-Logistik!

Wache Grüße von Titanic

 Also wirklich, Metallica-Bassist Robert Trujillo!

Im Rahmen Ihres 20. Ehejubiläums wandten Sie sich in einem Instagram-Post an Ihre Ehefrau Chloe und bedankten sich bei ihr für »Motivation, Kreativität und eine superstarke Arbeitsmoral«. Das erscheint uns jetzt aber doch ein wenig unromantisch, ja geradezu bürokratisch.

Fällt Ihnen denn gar nichts anderes zum 20jährigen ein? Wir sind uns sicher, Ihre Frau hätte sich bestimmt gefreut, wenn Sie ihr mehr Urlaubstage, eine Dienstreise oder wenigstens eine Begrünung der Arbeitsfläche angeboten hätten!

Nur einige Ideen von

Ihrer Beziehungsratgeberin von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Bräunungstagebuch 2017

Normalerweise kennt meine Haut nur drei Farbtöne: Glasnudel, Aschenbecher und Hummer. Zu meinem 37. wollte ich mal was Verrücktes machen und kaufte mir eine Flasche Bräunungscreme. Weil ich diese grandiose Idee im wärmsten August seit Beginn des Klimawandels hatte, kam ich von der Creme bald übel ins Schwitzen. Da saß ich nun auf der Couch, mit macchiatobraunem Leib und leuchtend gelbem Bart, triefend und hechelnd mit offenem Hemd, wie der sehr späte Jürgen Drews. Mein Verlangen nach Abenteuer war danach jedenfalls gestillt.

Dominik Wachsmann

 Morgengrauensport

Mitten in der Nacht, halb drei vor der Szenekneipe in München: Ein volltrunkener Totalspack wankt hinter seiner Suffbraut her aus der Fußballzeige-Gaststätte, beide laut auf bairisch aufeinander einbrüllend. Draußen, zwischen dem halben Dutzend Rauchern, hievt sie ihren Quellkörper mit einer trägen Drehung herum, verlagert die Schwere auf den hinteren Krautstampfer und zimmert ihrem imbezilen Begleiter mit Effet eine knallharte Linke flach auf die Fresse. Public Watsching in Bayern eben.

Theobald Fuchs

 Das Ende ist nah!

Wenn man aus dem radiologischen Zentrum kommt, fällt der Blick sogleich auf die gegenüberliegende Neuapostolische Kirche. Jesus überstrahlt eben doch alles.

Teresa Habild

 Neue Metaphern braucht das Land

Selbst wenn mir der Klimawandel egal ist, kann ich das angesichts der verdorrten Wälder und Felder leider nicht mehr damit veranschaulichen, dass »nach mir die Sintflut« kommen könne.

Tibor Rácskai

 Sicher ist sicher

Geschäftemachen über das Portal Kleinanzeigen ist eine sehr geheime Sache. Natürlich mailt man nur mit Spezialadresse, unter Pseudonym, am besten ohne Anrede und Gruß, denn das lässt zu viele Rückschlüsse zu. Ich bin nun dazu übergegangen, für den Transport der Ware das Nummernschild des Autos zu überkleben, außerdem trage ich eine venezianische Halbmaske und einen schwarzen Umhang, den ich nach der Übergabe verbrenne.

Miriam Wurster

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«