Inhalt der Printausgabe

Dezember 2001


Tätää, Tätää, Tätää
TITANIC-Telefon-Terror
(Seite 11 von 11)


Herr und Frau Narr
"An die Gewehre!"


Narr ...wir machen halt Szenen einer Ehe, wie sie im Leben passieren, lustig aufgenommen. Sagt der Mann was gegen die Frau, sagt die Frau was gegen den Mann. Haste im Saal immer 50 Prozent, die dafür sind! Oder dagegen!
TTIANIC Oder umgekehrt.
Narr Ja, ja, richtig, zum Beispiel, ich erzähl, ich war im Schönheitssalon und hab den dritten Preis gemacht. Und dann meint mein Mann nur, ist ja kein Wunder, wenn man nur als einziger Teilnehmer da ist, so zum Beispiel, hahaha. (lacht)
TITANIC Ah ja, aber wieso dritter Preis, wenn nur einer da ist?
Narr Ja, ganz genau, das ist ja der (lacht) Witz, der Gag der Sache!
TITANIC Aber wär das denn nicht mit zweiter Preis irgendwie besser oder mit Trostpreis?
Narr Nö, das ist schon so okay! (nach hinten) Jemand von Innenministerium! (Mann übernimmt, trompetet in den Hörer) Tach, Herr Innenministerium! Sprechen Se schneller, wir sind am Essen! Wo ist Ihr Problem?
TITANIC Wir haben kein Problem, und Sie haben auch keins, wenn Sie keine politischen Witze machen im nächsten Jahr.
Narr (renitent) Höm, wenn ich einen drin hab, dann mach ich den! Mit Sicherheit!
TITANIC Sie wissen, daß schon einmal Karneval abgesagt wurde!
Narr Aber nicht wegen uns!
TITANIC Aber wegen der Geschehnisse! Und wir haben jetzt wieder Geschehnisse!
Narr Das mag ja sein. Aber der politische Witz gehört dazu! Nur wir haben ihn nicht drinne!
TITANIC Also machen Sie doch gar keinen!
Narr Richtig! Aber so was wie Sie, dat jeht mir aufn Senkel, wissense dat? Ich laß mir doch nicht diktieren, was ich zu bringen habe, auch wenn ich's nicht bringe! Wo leben wir denn? Demokratie? Das Leben geht weiter, der Amerikaner feiert auch weiter! Wir haben schon diskutiert, ob wir noch Raketen bringen können, ist das nicht krank?!
TITANIC Total krank, wir sind auf jeden Fall dagegen!
Narr Also bei mir auf der Sitzung gibt's weiter Raketen!
TITANIC Nein!
Narr Doch!
TITANIC Nein!
Narr (brüllt) Ich sag Ihnen, wenn ich ne Sitzung leite, und ich kann Raketen geben, warum denn nit? Wissen Sie, Sie kennen das nicht, Sie sind nicht aus Köln.
TITANIC Aber ich weiß, wieviel Raketen da nach Afghanistan rübergegeben werden!
Narr Ne, sehen se, das hat mit ner Rakete gar nichts zu tun, die Geschichte muß man doch kennen. Da wird doch eine Rakete gezündet... Silvester werden auch Raketen gezündet! Der Kölner hat doch gar kein Problem damit! Das sind doch nur irgendwelche Zugereisten!
TITANIC (völlig verständnislos) Aber - warum diese Rakete?
Narr Weil es ein Ausbruch der Freude ist! Die Rakete, dieses Geklatsche und Geflöte, boah, klasse! Früher hieß es doch noch "Bombenstimmung". Das darf man doch heute gar nicht mehr sagen!
TITANIC Auf gar keinen Fall!
Narr Nur weil wir das deutsche Wort haben, Bomben, wenn das ein anderes Wort wäre, würde überhaupt keiner was sagen. Wenn ich sage "An die Gewehre", blöder Satz...
TITANIC (irritiert) An die Gewehre?
Narr Sie kenn sich ja nich mal aus! Bevor die Rakete gezündet wird. An die Gewehre! Das ist doch nur ein Ausdruck, man könnt auch sagen, Achtung, fertig, los...
TITANIC Vergessen Sie das ganz schnell wieder. Und die Raketen auch!
Narr Wenn das von oben angeordnet wird, wissen Sie, der Kölner läßt sich sowieso nix diktieren, der Kölner läßt sich doch nicht einschüchtern! Wo leben wir denn! Was meinen Sie denn, wenn ich das jetzt aufgenommen habe und ich gehe damit an die Presse, die lachen sich doch kaputt!
TITANIC Nein, nein, das ist hier ganz vertraulich!
Narr Ich hab keine Problem damit! Kommen Sie einfach mal am Sonntag auf den Alter Markt zur Eröffnung. Da passen 5000 Leute drauf, da versuchen mindestens 20000 draufzukommen.
TITANIC Gute Güte, ich werde mich hüten!
Narr Es ist grausam! Aber woher kommt das, nur weil in den Medien unser Karneval so vermarktet wird, mittlerweile kommen doch hier schon Sonderzüge aus der Eifel hier an! Eifel geht ja noch, aber es kommen doch auch Leute sonstwoher, aus Thüringen!
TITANIC Erschreckend! Aber ich glaube, wir werden bei Ihnen mal jemand vorbeischicken in der Vorstellung! Und zwar verkleidet!
Narr Aber nicht (lacht los) als hahaha Scheich, hahaha, tschö!

Das Ende der Spaßgesellschaft
Hahaha, tschö! Nach Auswertung aller neuen Erkenntnisse über Karneval behalten wir uns vor, diese unwürdige Veranstaltung im letzten Moment abzusagen. Für Leser, die das bedauern, haben wir einen vollwertigen Ersatz: Hören Sie schon heute im Internet unter www.titanic-magazin.de die drei lustigsten, hochkompliziertesten und witzigsten Karnevalswitze mit viel Humor. Von ihren Entdeckern selbst erzählt und von uns - aus Versehen - am Telefon mitgeschnitten...

   1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11


Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Ey, Unbekannter!

Über Sie schreibt T-Online: »Mann masturbiert vor Frau im Zug«. Wie unhöflich! Noch nie was von »Ladies first« gehört?

Fragt gentlemanlike Ihre Titanic

 Dass gerade bei Dir, »ARD One«,

die Schweizer Miniserie »Doppelleben« läuft, macht das Zuschauen nur halb so unterhaltsam.

Ein (!) Beitrag von der Arbeitsgemeinschaft der Titanic-Rundfunkanstalten

 Du, »FAZ«,

betitelst in Deinem Wirtschaftsteil einen Artikel über bezahlbaren Wohnraum mit »Eine neue Waffe gegen Wohnungsnot«. Aber ist es volkswirtschaftlich überhaupt sinnvoll, überzählige Mieter/innen zu erschießen?

Ist da noch nicht ganz entsichert: Titanic

 Excusez-nous, Emmanuel Macron!

Excusez-nous, Emmanuel Macron!

Als französischer Präsident und leidenschaftlicher Europäer ließen Sie es sich bei Ihrem Deutschlandbesuch nicht nehmen, sich Ungarns Staatschef Viktor Orbán und dessen Selbstbedienungsmentalität gegenüber der Europäischen Union vorzuknöpfen. »Unser Europa ist kein Supermarkt«, verkündeten Sie trotzig vor der Dresdner Frauenkirche und fanden mit Ihrem griffigen Sprachbild Anklang in der Sie fleißig zitierenden deutschen Presse.

Auch wir möchten Ihnen zu der eindeutigen Botschaft an Budapest gratulieren – und machen uns gleich los in Richtung Frankreich. Sich den Einkaufswagen vollzumachen und sogar Geld dafür zu bekommen: in Ihrem Land, Macron, versteht man wirklich was vom guten Leben! Fragt sich nur, wie es Ihre Bevölkerung angeblich trotzdem schafft, einen großen Teil ihres Einkommens für Lebensmittel auszugeben.

Es grüßt der Discounter unter den Satirezeitschriften: Titanic

 Jetzt, Husqvarna Group aus Stockholm,

ist der Groschen bei uns endlich gefallen: Du hast zuerst – siehe TITANIC 4/2024 – Deine Rasenmäher mit einem Softwareupdate versehen, das erlaubt, auf Deinen Höllenmaschinen den Egoshooter »Doom« zu spielen, und jetzt, wie heise.de nicht entgangen ist, mit einem weiteren nachgelegt, das eine »Victory Dance«-Funktion nachrüstet. Diese lässt, sobald die vom Nutzer eingestellte Lieblingsmannschaft ein Tor geschossen hat, die Mähroboter »eine Jubelbewegung hinlegen: Roboter, Tornado oder 180°-Drehung. Die jeweiligen Tänze sollen an die von Peter Crouch, Miroslav Klose und Cristiano Ronaldo erinnern, nachdem sie ein Tor geschossen hatten. Zusätzlich blinken die Lampen am Mähroboter und eine Fanfare wird abgespielt.«

Das ist doch alles nur Teil eines perfiden Racheplans, die Bewohner/innen derjenigen Länder mit Lärm zu terrorisieren, deren Fußballnationalmannschaften nicht wie die schwedische die Qualifikation für die Europameisterschaft 2024 verkackt haben!

Alle Lampen blinken tiefrot bei Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Ratschlag

Nach dem Essen, vor dem Paaren
niemals deinen Leib enthaaren!
Lieber schön beim Lakenfleddern
ineinander tief verheddern,
richtiggehend geil verstricken,
durch das Buschwerk nicht mehr blicken
und nach sieben langen Nächten
sorgsam auseinanderflechten.

Ella Carina Werner

 Klare Empfehlung

Dank der Paarberatung gelang es uns, unsere Beziehung gemeinsam sanft und behutsam in die Tonne zu legen anstatt zu kloppen.

Leo Riegel

 Offene Fragen

Wenn man älter wird – also nicht mehr jung, aber noch nicht tot ist –, fängt man unweigerlich an, sich Gedanken über die noch offenen Fragen im Leben zu machen. Eine meiner: Was hat es mit dem Lied auf sich, das mir in meiner bedauerlicherweise in der Pfalz verbrachten Kindheit und Jugend immer wieder begegnet ist? Vorgetragen von Alkoholisierten verschiedenen Alters: »Wichs am Bee, wichs am Bee / Fasnacht is schon lang nimee« – zur Melodie des Narhallamarsches. Neben dem faszinierenden, aber eher unwichtigen Umstand, dass es im Pfälzischen möglich ist, »nicht mehr« auf »Bein« zu reimen, treibt mich die Frage um: Was genau bedeutet das: »Wichs am Bee, wichs am Bee / Fasnacht is schon lang nimee«? Liege ich richtig in der Annahme, dass der Autor dieses Liedes bedauert, sich selbst befriedigen zu müssen, weil die Fastnacht vorüber ist und – vermutlich – nicht mehr genug vom Alkohol derangierte Menschen verfügbar sind, um Sexualpartner abzugeben? Und wenn das so ist: Warum singen das so viele Leute nach? Ist das etwas, das vielen Pfälzer Männern so geht? Warum schaffen es pfälzische Männer außerhalb der Fastnacht nicht, Geschlechtsverkehr zu haben? Gut, am absolut sexualfeindlichen Dialekt könnte es liegen. Aber selbst dann bleibt die Frage: Warum wichst sich der Pfälzer aufs Bein? Um dann die Abwesenheit der sexbringenden Fastnacht zu beklagen – in Form der Fastnachtsmelodie schlechthin?

Man sieht: Es sind noch genug Fragen offen, dass wir nicht sterben müssen. Bitte beantworte sie niemand!

Tim Wolff

 Letzte Runde

Nach einer Woche Kneipentour hat mich die Katze zu Hause vor verendete Tatsachen gestellt.

Alexander Grupe

 Große Schmerzen

Nachdem ich in den letzten Wochen für eine Hausarbeit historische Handschriften aufarbeiten musste, kann ich kleine Schnörkelschriften echt nicht mehr sehen. Ich habe ganz offensichtlich einen Minuskelkater.

Karl Franz

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«