Humorkritik | März 2024

März 2024

»Lachen kann etwas sehr Machtvolles sein, denn manchmal ist das im Leben die einzige Waffe, die wir haben.«
Roger Rabbit

Ein Auto aus dem All

»Linoleum«, seit dem 15. Februar in den deutschsprachigen Kinos, ist ziemlich lustig. Die Geschichte ist es, die Figuren sind es alle auf ihre Weise, viele Szenen sind es. Nur ganz am Ende, in der Auflösung der zuvor gezeigten rätselhaften Vorgänge, verrutscht das Ganze etwas zu sehr ins Melodramatische. Bis dahin aber marschiert ein sympathischer Endvierziger namens Cameron Edwin (Comedian Jim Gaffigan, dessen bei Youtube verfügbare Stand-up-Darbietungen ebenfalls zu loben sind) stracks von einer in die nächste Pleite, privat wie beruflich, während um ihn herum Gegenstände aus dem Weltraum herunterfallen, namentlich ein Auto und eine Raumkapsel. Cameron ist Familienvater und Host einer Kinderfernsehreihe, in der er physikalische Phänomene erklärt, allerdings werden seine Beiträge zu unmöglichen Zeiten versendet und schließlich soll er als Wissenschaftsonkel ganz abgelöst werden. Und zwar von dem deutlich jüngeren, aber Cameron verdächtig ähnlich sehenden Kent Armstrong (ebenfalls Jim Gaffigan), mit dem er auch bereits Bekanntschaft gemacht hat: Er saß im heruntergekrachten Auto. Allerdings will sich dieser Kent auf Camerons Nachfrage an nichts dergleichen erinnern und zieht vielmehr kerngesund mit seinem Teenie-Sohn in ein leerstehendes Haus gegenüber. Als nächstes landet die erwähnte Raumkapsel im Hinterhof der Edwins, und Cameron beginnt, deren Einzelteile wieder zusammenzusetzen, denn er will eine eigene Rakete bauen und sich seinen Kindheitstraum, Astronaut zu werden, doch noch erfüllen.

Wie in einem Märchen tauchen hier Menschen und Dinge auf, Handlungsstränge sind kaum oder kaum plausibel miteinander verbunden, es wimmelt von Ungereimtheiten. Diesem Erzähldurcheinander setzt der Film eine überaus realistische Darstellung der Figuren und des familiären Kleinbürgeralltags entgegen: Zwischen pubertierender Tochter, Kleinkindsohn und anstehender Scheidung (Camerons Frau will sich trennen) ist nämlich eigentlich null Platz für irre Weltraum-Storys. Mehr als ein dahingemurmeltes »Ja, verrückte Geschichte« bekommt der Ehegatte denn auch nicht zur Antwort, als er am Esstisch vom heruntergeplumpsten Auto erzählt, während sich die Teenager-Tochter vor allem für des Vaters Doppelgänger interessiert, diese »jüngere, bessere Version von mir«. Der kleine Sohn indes ist in seiner Gameboy-Welt und altersentsprechend wenig überrascht über die außerirdischen Vorkommnisse. Wie sich das alles zusammenreimt, kann wegen Spoilergefahr nicht verraten werden. Aber noch läuft der Film ja.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Hallo, faz.net!

»Seit dem Rückzug von Manfred Lamy«, behauptest Du, »zeigt der Trend bei dem Unternehmen aus Heidelberg nach unten. Jetzt verkaufen seine Kinder die Traditionsmarke für Füller und andere Schreibutensilien.« Aber, faz.net: Haben die Lamy-Kinder nicht gerade davon schon mehr als genug?

Schreibt dazu lieber nichts mehr: Titanic

 Wieso so eilig, Achim Frenz?

Wieso so eilig, Achim Frenz?

Kaum hast Du das Zepter im Kampf um die Weltherrschaft der Komischen Kunst auf Erden in jüngere Hände gelegt, da schwingst Du Dich nach so kurzer Zeit schon wieder auf, um in den höchsten Sphären für Deine Caricatura zu streiten.

Mögest Du Dir auch im Jenseits Dein beharrliches Herausgeber-Grummeln bewahren, wünscht Dir zum Abschied Deine Titanic

 Dear Weltgeist,

das hast Du hübsch und humorvoll eingerichtet, wie Du an der Uni Jena Deiner dortigen Erfindung gedenkst! Und auch des Verhältnisses von Herr und Knecht, über das Hegel ebenfalls ungefähr zur Zeit Deiner Entstehung sinnierte. Denn was machst Du um die 200 Jahre später, lieber Weltgeist? Richtest an Deiner Alma Mater ein Master-Service-Zentrum ein. Coole Socke!

Meisterhafte Grüße von Deiner Titanic

 Boah ey, Natur!

»Mit der Anpflanzung von Bäumen im großen Stil soll das Klima geschützt werden«, schreibt der Spiegel. »Jetzt zeigen drei Wissenschaftlerinnen in einer Studie: Die Projekte können unter Umständen mehr schaden als nützen.« Konkret sei das Ökosystem Savanne von der Aufforstung bedroht. Mal ganz unverblümt gefragt: Kann es sein, liebe Natur, dass man es Dir einfach nicht recht machen kann? Wir Menschen bemühen uns hier wirklich um Dich, Du Diva, und am Ende ist es doch wieder falsch!

Wird mit Dir einfach nicht grün: Titanic

 Apropos: ¡Hola bzw. holla, spanischer Priester!

Du hast Dir die Worte aus dem Matthäusevangelium »Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach« zu sehr zu Herzen genommen und in Deiner Gemeinde in der Kleinstadt Don Benito einen regen Handel mit Potenzmitteln betrieben. Für diesen nach weltlichem Ermessen offensichtlichen Sündenfall musst Du Dich nun vor einem irdischen Gericht verantworten.

Uns ist zwar nicht bekannt, ob Du Dich gegenüber Polizei und Justiz bereits bußfertig gegeben hast oder weiterhin auf das Beichtgeheimnis berufst. Angesichts der laut Zeugenaussagen freudigen Erregung Deiner überalterten Gemeindemitglieder beim Geläut der Glocken sowie ihres Durchhaltevermögens bei den nicht enden wollenden Eucharistiefeiern inklusive Rumgeorgel, Stoßgebeten und orgiastischer Gottesanrufungen sprechen alle Indizien aber ohnehin gegen Dich!

Bleibt auch ganz ohne künstliche Stimulanzien weiter standfest im Nichtglauben: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Wenn beim Delegieren

schon wieder was schiefgeht, bin ich mit meinen Lakaien am Ende.

Fabio Kühnemuth

 Nichts aufm Kerbholz

Dass »jemanden Lügen strafen« eine doch sehr antiquierte Redewendung ist, wurde mir spätestens bewusst, als mir die Suchmaschine mitteilte, dass »lügen grundsätzlich nicht strafbar« sei.

Ronnie Zumbühl

 Tiefenpsychologischer Trick

Wenn man bei einem psychologischen Test ein Bild voller Tintenkleckse gezeigt bekommt, und dann die Frage »Was sehen Sie hier?« gestellt wird und man antwortet »einen Rorschachtest«, dann, und nur dann darf man Psychoanalytiker werden.

Jürgen Miedl

 Kehrwoche kompakt

Beim Frühjahrsputz verfahre ich gemäß dem Motto »quick and dirty«.

Michael Höfler

 Überraschung

Avocados sind auch nur Ü-Eier für Erwachsene.

Loreen Bauer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt
20.04.2024 Itzehoe, Lauschbar Ella Carina Werner
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt