Humorkritik | März 2024

März 2024

»Lachen kann etwas sehr Machtvolles sein, denn manchmal ist das im Leben die einzige Waffe, die wir haben.«
Roger Rabbit

Ein Auto aus dem All

»Linoleum«, seit dem 15. Februar in den deutschsprachigen Kinos, ist ziemlich lustig. Die Geschichte ist es, die Figuren sind es alle auf ihre Weise, viele Szenen sind es. Nur ganz am Ende, in der Auflösung der zuvor gezeigten rätselhaften Vorgänge, verrutscht das Ganze etwas zu sehr ins Melodramatische. Bis dahin aber marschiert ein sympathischer Endvierziger namens Cameron Edwin (Comedian Jim Gaffigan, dessen bei Youtube verfügbare Stand-up-Darbietungen ebenfalls zu loben sind) stracks von einer in die nächste Pleite, privat wie beruflich, während um ihn herum Gegenstände aus dem Weltraum herunterfallen, namentlich ein Auto und eine Raumkapsel. Cameron ist Familienvater und Host einer Kinderfernsehreihe, in der er physikalische Phänomene erklärt, allerdings werden seine Beiträge zu unmöglichen Zeiten versendet und schließlich soll er als Wissenschaftsonkel ganz abgelöst werden. Und zwar von dem deutlich jüngeren, aber Cameron verdächtig ähnlich sehenden Kent Armstrong (ebenfalls Jim Gaffigan), mit dem er auch bereits Bekanntschaft gemacht hat: Er saß im heruntergekrachten Auto. Allerdings will sich dieser Kent auf Camerons Nachfrage an nichts dergleichen erinnern und zieht vielmehr kerngesund mit seinem Teenie-Sohn in ein leerstehendes Haus gegenüber. Als nächstes landet die erwähnte Raumkapsel im Hinterhof der Edwins, und Cameron beginnt, deren Einzelteile wieder zusammenzusetzen, denn er will eine eigene Rakete bauen und sich seinen Kindheitstraum, Astronaut zu werden, doch noch erfüllen.

Wie in einem Märchen tauchen hier Menschen und Dinge auf, Handlungsstränge sind kaum oder kaum plausibel miteinander verbunden, es wimmelt von Ungereimtheiten. Diesem Erzähldurcheinander setzt der Film eine überaus realistische Darstellung der Figuren und des familiären Kleinbürgeralltags entgegen: Zwischen pubertierender Tochter, Kleinkindsohn und anstehender Scheidung (Camerons Frau will sich trennen) ist nämlich eigentlich null Platz für irre Weltraum-Storys. Mehr als ein dahingemurmeltes »Ja, verrückte Geschichte« bekommt der Ehegatte denn auch nicht zur Antwort, als er am Esstisch vom heruntergeplumpsten Auto erzählt, während sich die Teenager-Tochter vor allem für des Vaters Doppelgänger interessiert, diese »jüngere, bessere Version von mir«. Der kleine Sohn indes ist in seiner Gameboy-Welt und altersentsprechend wenig überrascht über die außerirdischen Vorkommnisse. Wie sich das alles zusammenreimt, kann wegen Spoilergefahr nicht verraten werden. Aber noch läuft der Film ja.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Dass gerade bei Dir, »ARD One«,

die Schweizer Miniserie »Doppelleben« läuft, macht das Zuschauen nur halb so unterhaltsam.

Ein (!) Beitrag von der Arbeitsgemeinschaft der Titanic-Rundfunkanstalten

 Ähm, »Radio Wuppertal«?

Vielleicht solltest Du aus Gründen der Motivationsförderung dem Online-Redakteur, der die Meldungen für Deine Internetseite abtippt, wenigstens Mindestlohn zahlen oder ihm ab und an eine warme Mahlzeit hinstellen. Denn sonst wird eine Überschrift wie »Messerangriff oder so in Unterbarmen« nicht die letzte ihrer Art gewesen sein.

Gut gemeinter Ratschlag oder so von Titanic

 Du, Mey & Edlich,

preist ein sommerlich überteuertes Leinenhemd mit den Worten an: »Stellt bei Hitze keine Fragen.« Und bei Kälte? Wispert es da herbstlich aus der Achsel: »Könnte mal bitte jemand das Fenster schließen?« oder »Warum macht die Knopfleiste nicht einfach ihren Job, die faule Sau?« Wäre für uns das ganze Jahr ein Kaufargument!

Deine Modeflüster/innen von der Titanic

 Excusez-nous, Emmanuel Macron!

Excusez-nous, Emmanuel Macron!

Als französischer Präsident und leidenschaftlicher Europäer ließen Sie es sich bei Ihrem Deutschlandbesuch nicht nehmen, sich Ungarns Staatschef Viktor Orbán und dessen Selbstbedienungsmentalität gegenüber der Europäischen Union vorzuknöpfen. »Unser Europa ist kein Supermarkt«, verkündeten Sie trotzig vor der Dresdner Frauenkirche und fanden mit Ihrem griffigen Sprachbild Anklang in der Sie fleißig zitierenden deutschen Presse.

Auch wir möchten Ihnen zu der eindeutigen Botschaft an Budapest gratulieren – und machen uns gleich los in Richtung Frankreich. Sich den Einkaufswagen vollzumachen und sogar Geld dafür zu bekommen: in Ihrem Land, Macron, versteht man wirklich was vom guten Leben! Fragt sich nur, wie es Ihre Bevölkerung angeblich trotzdem schafft, einen großen Teil ihres Einkommens für Lebensmittel auszugeben.

Es grüßt der Discounter unter den Satirezeitschriften: Titanic

 Prost und zum Wohl, lieber Lidl!

Rückblickend möchten wir uns noch einmal für Dein schönes Angebot »Freude schenken zum Vatertag« bedanken, bei welchem Du auf acht Plastikflaschen Deines ohnehin schon extrem billigen Perlenbacher Pils aus lauter Herzensgüte einfach eine neunte gratis obendrauf gelegt hast!

Und warum, Lidl? Weil Du ihre Herzen (und Lebern) in- und auswendig kennst und daher weißt: Erst die neunte Flasche ist es, die Männern regelmäßig die unverfälschte, überschäumende Freude bringt!

Nach Diktat vom Bürostuhl gekippt und sogleich eingepennt:

Deine »Jungs« von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Große Schmerzen

Nachdem ich in den letzten Wochen für eine Hausarbeit historische Handschriften aufarbeiten musste, kann ich kleine Schnörkelschriften echt nicht mehr sehen. Ich habe ganz offensichtlich einen Minuskelkater.

Karl Franz

 Dritter Weltkrieg?

Warum eigentlich nicht? Aller guten Dinge sind drei.

Dorthe Landschulz

 Bilden Sie mal einen Satz mit »Hinduismus«

Absprachen zur Kindbetreuung,
manchmal sind sie Schall und Rauch bloß.
Beide in der Hand die Klinke:
»Wo willst hin du? Is mus auch los!«

Wieland Schwanebeck

 Körper-Wunder Mensch

Wussten Sie schon, dass Finger- und Zehennägel den Hauptteil ihres Wachstums ausgerechnet in der Zeit, während der man nicht hinsieht, absolvieren? Man lernt nie aus …

Theobald Fuchs

 Morning Routine

Obst zum Frühstück ermöglicht einen gesunden Start in den Tag, aber wer keine Lust hat, sich schon morgens in die Küche zu stellen und Früchte zu schnippeln, dem empfehle ich stattdessen Snoozies.

Loreen Bauer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«