Humorkritik | November 2023

November 2023

»Zwangsoptimismus tötet den Humor, welcher ja am elegantesten ist, wenn er Schwarz trägt.«
Guillaume Paoli

This Is NS-Parrot

In den Alltag einer dörflichen Kleinfamilie, bestehend aus der stark stotternden kleinen Tochter Sarah, Mutter Birgit, die ein Tierheim leitet, und dem arbeitslosen Akademikervater Nathan, flattert eines Tages eine Papageiendame; genauer: der Gelbbrust-Ara Marlene. Sarah freundet sich sogleich mit dem Vogel an, seine Anwesenheit hilft dem Kind, die Sprechblockade zu überwinden; leider aber kräht Marlene die meiste Zeit Nazizeug.

Die Grundidee der dieser Tage in den deutschen Kinos anlaufenden Komödie »Kommt ein Vogel geflogen« klingt unwahrscheinlich und überkonstruiert. Überkonstruiertheit und Unwahrscheinlichkeit können aber durchaus ein Quell von Komik sein: So etwa, wenn die entgeisterte Mutter der Tochter angesichts des »Sieg Heil«, »SA marschiert« und »Herrenrasse« gurgelnden Vogels klarzumachen versucht, dass sie ihn nicht behalten könne, weil »das, was Marlene da sagt, ganz schlimm« sei, »das geht nicht«, und »deswegen sind früher ganz viele Menschen ermordet, also, äh, sind viele Menschen gestorben, wegen dem, was die Marlene da sagt«. Das Unverständnis des protestierenden Kindes, das nur den geliebten Papagei behalten will, und die eifrigen, aber unbeholfenen Erklärversuche der Mutter – das sind nicht nur zwei unterschiedliche, völlig unvereinbare Perspektiven, das ist auch noch recht lustig. Mir hat die Szene (wie einige weitere im ersten Filmdrittel) jedenfalls Lacher entlockt.

Abgesehen davon hakt es allerdings schon an der uneinheitlichen Interpretation der Rollen. Während Britta Hammelstein ihre »Birgit« überaus realistisch anlegt, werden fast alle anderen Figuren zu Karikaturen. Ein noch größeres Problem ist das wirre Drehbuch: Aus der Familienkonstellation mit Nazi-Papagei, die als Sketch in einem Comedy-Format gut aufgehoben gewesen wäre, wird ein hundertminütiges, allerlei Klischees ausgrabendes dörfliches Politdrama. Da geht’s dann um eine wahlkämpfende woke Kindergartenleiterin, die Vergangenheit der – natürlich reichen – jüdischen Großeltern, einen blonden Tierheim-Assistenten, der sich als Nazi entpuppt, einen sinistren Kleinstadtjournalisten, einen Amtsveterinär, und plötzlich steht auch eine tantenhafte Jugendamtsmitarbeiterin auf der Matte. Keine dieser teils unmotiviert eingeführten Figuren ist besonders komisch, die Geschichte zerfällt mit jeder Wendung in immer mehr Einzelteile. Der arme »Arschloch-Vogel« (wie ihn Nathan einmal nennt) kann die bröckelnde Story auch nicht retten. Immerhin darf er am Ende in die Freiheit fliegen.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Sie, Daniela Behrens,

sind niedersächsische Innenministerin und machen sich gerade mit Ihren Maßnahmen bei den Ultras in norddeutschen Fußballstadien ziemlich unbeliebt. Aber auch Ihnen geht deren Zündeln gehörig auf die Nerven.

Wie aber, Frau Behrens, haben wir dann Ihre Aussage nach dem Derby zwischen Eintracht Braunschweig und Hannover 96 zu verstehen? »Die Fantrennung hat gut funktioniert. Aber was wieder nicht gut funktioniert hat, ist der Pyro-Einsatz«, klagten Sie, und wir fragen uns seither: Woher dieser plötzliche Sinneswandel?

Erholen sich gerade vom letzten Knalltrauma:

Ihre Ultras von der Titanic

 Grüß Gott, Jan-Christian Dreesen!

Als Vorstandsvorsitzender vom FC Bayern München fanden Sie nach dem Ausscheiden aus der Champions League gegen Real Madrid die richtigen Worte: »Das ist das, was die FC-Bayern-Familie auszeichnet – dass wir nach so bitteren Niederlagen stärker als zuvor zurückkommen. Das ist das, was wir als unseren Mia-san-mia-Reflex bezeichnen.«

Wir sind, Dreesen, medizinisch und anatomisch nicht so firm. Aber dieser »Mia-san-mia-Reflex« – ist das jener, der 2017 dafür sorgte, dass Sie sich bei einem Jagdunfall den eigenen Zeigefinger weggeballert haben? Klick-peng!

Mia san neugierig: Titanic

 Cześć, Koma-Transporte aus Polen!

Wir sind ja nicht anspruchsvoll, aber von einem Speditionsunternehmen erwarten wir schon, dass die Fahrer/innen zumindest zwischendurch mal bei Bewusstsein sind.

Da entscheiden wir uns doch lieber für die Konkurrenz von Sekundenschlaf-Logistik!

Wache Grüße von Titanic

 Bisher unbekannte Seiten, Josef Ackermann,

ehemaliger Chef der Deutschen Bank, zeigten Sie im Interview mit der Bunten, der Sie erzählten, dass Ihre Familie für Sie relevanter sei als all der schnöde Zaster: »Liebe ist viel wichtiger als Geld.« Was man halt so erzählt, wenn einem mindestens drei Immobilien gehören und es etwas dauert, die Millionen auf dem Konto zu zählen.

Auch Ihr Blick nach unten ist milder geworden, weil Sie so viel von Ihrer Frau gelernt haben: »Sie hat mich weicher und sensibler gemacht gegenüber Menschen, die nicht so leistungsfähig sind.« Was Ihren Heiligenschein allerdings etwas trübt, ist Ihr Umgang mit Autos. Große bräuchten Sie nicht mehr, aber: »Im Tessin fahre ich den Fiat Cinquecento, den ich meiner Frau geschenkt habe.« Voll den sensiblen Menschenfreund raushängen lassen, dann aber der eigenen Frau das Auto wegnehmen?

So richtig scheinen Sie Berufs- und Privatleben doch noch nicht trennen zu können, bilanziert Titanic

 Nanu, John Malkovich!

Da kamen Sie tatsächlich in die Hansestadt Bremen geflogen – und warum? Um den Filmpreis »Goldener Mops« entgegenzunehmen.

Haben wir da etwas nicht mitbekommen und der ist neuerdings ähnlich bedeutend wie die Ehrungen in Cannes und Venedig zusammen? Oder warum reist ein Hollywoodstar an die Weser, um dem Oberbürgermeister die Hand zu schütteln, eine Hundetrophäe in die Luft zu recken und am Ende der Gala ein Werder-Bremen-Trikot überreicht zu bekommen? Seltsam!

Doch Ihr alter Weggefährte Volker Schlöndorff lieferte in seiner Laudatio zum Glück eine allumfassende Erklärung: »Der Mops ist genau das Tier, was zu Malkovich passt. Wir haben oft Ferien zusammen gemacht im Haus einer Freundin in der Toskana, die hat vier oder fünf Möpse, die immer wieder über den John rüber krabbelten und ihn vollpinkelten.«

Dann ist das Rätsel ja gelöst, Malkovich, und der ganze Hergang kein bisschen merkwürdig!

Gratuliert Ihnen mopsfidel: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Neuer Schüttelreim

Soeben in fünf Minuten erzwungener Wartezeit vor dem Limette-Minze-Mandarine-Aufguss die ausführliche Saunaordnung meines Stadtteilschwimmbades an der Wand studiert. In dem peniblen Regelwerk unter anderem erfahren, dass in den Räumlichkeiten neben Wäschewaschen und anzüglichen Bemerkungen auch Kratzen und »Schweißschaben« verboten sind, was immer das sein mag. Sofort Gedichtidee gehabt: »Wer denkt sich ein Wort aus wie Schweißschaben? / Das waren bestimmt diese« – na, ihr könnt es euch ja denken.

Mark-Stefan Tietze

 Für Ethnologen

Gibt's so was wie Brautstraußfangen auch bei Begräbnissen?

Wolfgang Beck

 Neue Metaphern braucht das Land

Selbst wenn mir der Klimawandel egal ist, kann ich das angesichts der verdorrten Wälder und Felder leider nicht mehr damit veranschaulichen, dass »nach mir die Sintflut« kommen könne.

Tibor Rácskai

 Alte Grabräuber-Weisheit

Das letzte Hemd hat keine Taschen und man kann ins Grab nichts mitnehmen. Was man aber sehr wohl kann: aus dem richtigen Grab viel herausholen.

Jürgen Miedl

 Das Ende ist nah!

Wenn man aus dem radiologischen Zentrum kommt, fällt der Blick sogleich auf die gegenüberliegende Neuapostolische Kirche. Jesus überstrahlt eben doch alles.

Teresa Habild

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
01.09.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«