Humorkritik | Juli 2023

Juli 2023

»Es bringt nichts, die Weltlage mit Humor zu sehen.«
Joko Winterscheidt

Wrights Vögel

Als der amerikanische Stand-up-Komiker Steven Wright nach »I Have a Pony« (1985) im Jahr 2007 sein zweites Comedy-Album »I Still Have a Pony« herausgebracht hatte, sagte er in einem Talkshow-Interview, damit habe er sein Karriereziel erreicht: in jedem Jahrtausend ein Album zu veröffentlichen.

Seitdem macht sich der Meister des trocken vorgetragenen Oneliners rar, viel zu rar. Gleichermaßen erfreut wie verunsichert war die Fangemeinde, als der 67jährige vor wenigen Monaten einen Roman ankündigte. Würden sich Ton und Witz, wie sie Steven Wrights oft absurde Kürzestgags auszeichnen (»Today I was … no, that wasn’t me«), auf der Langstrecke bewähren? Ich kann Entwarnung geben: »Harold« (Simon & Schuster) ist in weiten Teilen das, was man sich erhofft hat, eine Aneinanderreihung von Einzeilern, verdrehten Ideen, surrealen Szenarien, zusammengehalten von einer Handlung, die kaum als solche zu bezeichnen ist. Wir begleiten den siebenjährigen Titelhelden durch einen Tag in seiner Grundschule in Massachusetts und schauen ihm dabei in den Kopf. In diesem imaginiert Harold eine Art Fenster, ein Rechteck, durch das verschiedene Vögel fliegen, und jeder Vogel bringt eigene Gedanken mit, Gedanken, die für seine Lehrerin Ms. Yuka oder seine Mitschülerin Elizabeth schwer zu verstehen sind. Da stellt er sich zum Beispiel vor, wie der Erfinder der Handpuppe sich mit dem Erfinder der Marionettenpuppe prügelt, bis einer von beiden bewusstlos wird. Das ist oft urkomisch (»Harold wondered if bird angels would have four wings«), aber nicht durchweg; nicht selten driften die Tagträumereien ins Melancholische ab, die Frage nach Gottes Existenz wird öfter gestellt. Immer wieder denkt Harold, in dem man (das Buch spielt Anfang der sechziger Jahre) den kleinen Steven himself erkennen darf, an seinen schrulligen Großvater: »On his deathbed he wanted to be given the second to the last rites just to aggravate the system. And he never had a birth certificate and to give the finger to the rules of the world one last time he wanted his birth certificate to be awarded to him posthumously.«

So kindlich und simpel-naiv wird die meiste Zeit formuliert, mit Satzzeichen wird äußerst sparsam umgegangen, alles hat etwas sehr Stream-of-Consciousness-haftes, ohne dabei anstrengend zu werden. »Harold prayed that he was either insane or not insane. That way he knew his prayers would be answered. He didn’t pray to God, if there was a God, because he didn’t want to be a hypocrite. The End. Not really.«

Lesen!

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Aber, aber, Michael Douglas!

Für Ihre Titelrolle in einer Serie über Benjamin Franklin hätten Sie zuerst »jede Menge Make-up- und Prothesen-Tests gemacht«, wie Sie der FAZ erzählten, »mit Doppelkinn, dickem Bauch und allem Drum und Dran«. Allerdings habe Ihnen das zu lange gedauert und auch die Vorstellung nicht behagt, acht Folgen unter der Maske versteckt zu sein: »Also haben wir entschieden, dass es auch ohne Makeup geht und ich die Rolle schlicht mit Schauspielerei ausfülle.« Aber, Douglas, warum sind Sie denn bei Ihren früheren Engagements nie auf die Idee gekommen?

Fragen

Ihre Cineast/innen von Titanic

 Eine Frage, »Redaktionsnetzwerk Deutschland« …

»Manche Abiturienten in Hessen machen womöglich absichtlich einige Rechtschreibfehler. Sie wollen beim Gendern ein Statement zu setzen« – und Du, RND? Wofür willst Du Dein Statement zu setzen?

Fragt absichtlich Titanic

 Ach so, Jella Haase!

Ach so, Jella Haase!

Auf das Thema patriarchale Strukturen in der Filmbranche angesprochen, sagten Sie: »Frauen sind Teil meiner Filmfamilie geworden.«

Wir freuen uns schon auf Ihre nächsten Interviews mit ähnlich aussagekräftigen Zitaten wie: »Stühle sind Teil meiner Einrichtung geworden«, »Kohlenhydrate sind Teil meiner Ernährung geworden« oder »Dämliche Statements rauszuhauen, ist Teil meiner Tätigkeit als Schauspielerin geworden«!

Grüßt erwartungsvoll: Ihr Briefeteil der Redaktionsfamilie Titanic

 Etwas misstrauisch, Claus-Christian Carbon,

Psychologieprofessor, stimmt es uns, wenn Sie im Spiegel fordern, dass Politik und E-Auto-Hersteller für mehr bezahlbare Elektromodelle sorgen. Wo ist der Haken? Wollen Sie die mit Strom aus fossilen Brennstoffen betreiben? Oder wandert vielleicht Kohle von der E-Auto-Lobby in Ihre Taschen?

Interessiert sich brennend für die Antwort:

Ihre Titanic

 Sie, Alexandra Popp,

warnen davor, weibliche Fußballprofis ähnlich zu verhätscheln wie die männlichen. Spielerinnen sollten Behördengänge alleine erledigen. Aber ist es nicht viel zu umständlich, wenn die jeden Pass erst mal selbst beantragen müssen?

Wort- und Ballspielgrüße von

Ihrer Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Morgengrauensport

Mitten in der Nacht, halb drei vor der Szenekneipe in München: Ein volltrunkener Totalspack wankt hinter seiner Suffbraut her aus der Fußballzeige-Gaststätte, beide laut auf bairisch aufeinander einbrüllend. Draußen, zwischen dem halben Dutzend Rauchern, hievt sie ihren Quellkörper mit einer trägen Drehung herum, verlagert die Schwere auf den hinteren Krautstampfer und zimmert ihrem imbezilen Begleiter mit Effet eine knallharte Linke flach auf die Fresse. Public Watsching in Bayern eben.

Theobald Fuchs

 Für Ethnologen

Gibt's so was wie Brautstraußfangen auch bei Begräbnissen?

Wolfgang Beck

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

 Grausiger Befund

Als Angstpatientin weiß ich den Smalltalk zu schätzen, den meine Zahnärztin vor der Behandlung mit mir führt, aber ihre beiläufige Bemerkung, dass sie True-Crime-Fan sei, während sie die Instrumente sortierte, war für unsere Vertrauensbasis eher kontraproduktiv.

Loreen Bauer

 Ehe-Aus

Die hohe Scheidungsrate zeigt doch, dass so gut wie jeder Mensch hassenswert ist, wenn man ihn nur lange und gut genug kennt.

Dorthe Landschulz

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
14.06.2024 München, Volkstheater Moritz Hürtgen mit Ella C. Werner und Dax Werner
15.06.2024 Kremmen, Tiefste Provinz Max Goldt
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt