Humorkritik | November 2022

November 2022

»Das ist ja oft das falsch Verstandene an Komödien: Wenn man selbst komisch sein will, wird das nichts. Man muss so ernst wie möglich spielen, ganz nah an der Katastrophe vorbei. Erst daraus entsteht der Witz.«
Uschi Glas

Die grobe Gesellschaft

Da das Groteske eine so seltene Spielart des Komischen geworden ist, verdient es Bruno Dumonts Film »Die feine Gesellschaft«, von mir erwähnt zu werden. Es ist kein guter Film – dafür ist er eine halbe Stunde zu lang –, aber er hat gute Momente.

Auf den ersten Blick klingt die Geschichte nicht originell: Die Reichen machen Ferien, die Armen rackern sich ab. Das war schon so im Jahr 1910 an der französischen Atlantikküste. Oben residiert die Familie van Peteghem in einem Ferienhaus »im ägyptischen Stil«, unten vegetiert eine Familie mit dem sprechenden Namen Brufort. Sie lebt vom Muschelsuchen und dem Transport der Reichen, die sich bei Niedrigwasser über eine Flussmündung tragen lassen. Irritierend ist zunächst, dass die Darsteller der Reichen chargieren wie erzdumme Auguste oder Stummfilmstars, während die Armen mit unbewegter Miene wie Weißclowns ihrem Tagwerk nachgehen. Gespiegelt wird dieser krude Gegensatz in einem Paar Polizisten, einer dicker als Oliver Hardy, der andere doofer als Stan Laurel.

Die beiden sollen ermitteln, wo die Feriengäste geblieben sind, die in immer kürzeren Abständen vermisst werden. Sie geben gleich zu Anfang der Geschichte den brachial-komischen Ton vor, als der Dicke den Abstieg von einer Düne rollend bewältigt. Hinfallen wird er im Verlauf der Geschichte noch häufiger, aus eigener Kraft aufzustehen ist ihm unmöglich. Am Ende aber fliegt er davon, schwerelos wie ein Ballon.

Solchen Slapstickelementen nimmt Dumonts Drehbuch am Wendepunkt einiges von ihrer komischen Wirkung, da der Zuschauer erfährt, dass die Vermissten von der Familie Brufort erschlagen, gekocht und gegessen werden – eine Szene, die sensibleren Betrachtern den Magen umdrehen kann. Auch die Romanze des ältesten Sohns, der von allen »Lümmel« genannt wird, mit dem androgynen Kind der van Peteghems endet beinahe im Kochtopf, nachdem Lümmel herausgefunden hat, dass es sich bei dem Mädchen, in das er verliebt ist, um einen Knaben handelt.

 

Man kann in Dumonts Film durchaus eine böse Parodie auf Dany Boons Erfolgskomödie »Willkommen bei den Sch’tis« sehen, man kann an Luis Buñuels »Der diskrete Charme der Bourgeoisie« oder die sinistren Kriminalfilme Claude Chabrols denken, man kann auch ins Kino gehen und Brad Pitt bei seiner atemlosen Jagd durch den »Bullet Train« zuschauen – ich fühlte mich angesichts der brutalen Effekte und der grob gestrickten Gegensätze an Pierre Bourdieu, den Autor der »feinen Unterschiede«, erinnert, der die Soziologie einmal als eine Form der »Martial Arts« definiert hat, da sie vor allem der Selbstverteidigung dient.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Also wirklich, »Spiegel«!

Bei kleinen Rechtschreibfehlern drücken wir ja ein Auge zu, aber wenn Du schreibst: »Der selbst ernannte Anarchokapitalist Javier Milei übt eine seltsame Faszination auf deutsche Liberale aus. Dabei macht der Rechtspopulist keinen Hehl daraus, dass er sich mit der Demokratie nur arrangiert«, obwohl es korrekt heißen müsste: »Weil der Rechtspopulist keinen Hehl daraus macht, dass er sich mit der Demokratie nur arrangiert«, müssen wir es doch anmerken.

Fasziniert von so viel Naivität gegenüber deutschen Liberalen zeigt sich

Deine Titanic

 Genau einen Tag, Husqvarna Group (Stockholm),

nachdem das ungarische Parlament dem Nato-Beitritt Schwedens zugestimmt hatte, mussten wir was auf heise.de lesen? Dass auf Deinen Rasenmähern der »Forest & Garden Division« nach einem Software-Update nun der alte Egoshooter »Doom« gespielt werden kann!

Anders gesagt: Deine Divisionen marodieren ab sofort nicht nur lautstark mit Rasenmähern, Traktoren, Motorsägen, Motorsensen, Trennschleifern, Rasentrimmern, Laubbläsern und Vertikutierern durch unsere Gärten, sondern zusätzlich mit Sturmgewehren, Raketenwerfern und Granaten.

Falls das eine Demonstration der Stärke des neuen Bündnispartners sein soll, na schön. Aber bitte liefere schnell ein weiteres Software-Update mit einer funktionierenden Freund-Feind-Erkennung nach!

Hisst die weiße Fahne: Titanic

 Wie bitte, Extremismusforscher Matthias Quent?

Im Interview mit der Tagesschau vertraten Sie die Meinung, Deutschland habe »viel gelernt im Umgang mit Hanau«. Anlass war der Jahrestag des rassistischen Anschlags dort. Das wüssten wir jetzt aber doch gern genauer: Vertuschung von schrecklichem Polizeiverhalten und institutionellem Rassismus konnte Deutschland doch vorher auch schon ganz gut, oder?

Hat aus Ihren Aussagen leider wenig gelernt: Titanic

 Lustiger Zufall, »Tagesspiegel«!

»Bett, Bücher, Bargeld – wie es in der Kreuzberger Wohnung von Ex-RAF-Terroristin Daniela Klette aussah«. Mit dieser Schlagzeile überschreibst Du Deine Homestory aus Berlin. Ha, exakt so sieht es in unseren Wohnungen auch aus! Komm doch gern mal vorbei und schreib drüber. Aber bitte nicht vorher die Polizei vorbeischicken!

Dankend: Titanic

 Und übrigens, Weltgeist …

Adam Driver in der Rolle des Enzo Ferrari – das ist mal wieder großes Kino!

Grazie mille von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Nichts aufm Kerbholz

Dass »jemanden Lügen strafen« eine doch sehr antiquierte Redewendung ist, wurde mir spätestens bewusst, als mir die Suchmaschine mitteilte, dass »lügen grundsätzlich nicht strafbar« sei.

Ronnie Zumbühl

 Frühlingsgefühle

Wenn am Himmel Vögel flattern,
wenn in Parks Familien schnattern,
wenn Paare sich mit Zunge küssen,
weil sie das im Frühling müssen,
wenn überall Narzissen blühen,
selbst Zyniker vor Frohsinn glühen,
Schwalben »Coco Jamboo« singen
und Senioren Seilchen springen,
sehne ich mich derbst
nach Herbst.

Ella Carina Werner

 Pendlerpauschale

Meine Fahrt zur Arbeit führt mich täglich an der Frankfurt School of Finance & Management vorbei. Dass ich letztens einen Studenten beim Aussteigen an der dortigen Bushaltestelle mit Blick auf sein I-Phone laut habe fluchen hören: »Scheiße, nur noch 9 Prozent!« hat mich nachdenklich gemacht. Vielleicht wäre meine eigene Zinsstrategie selbst bei angehenden Investmentbankern besser aufgehoben.

Daniel Sibbe

 Teigiger Selfcaretipp

Wenn du etwas wirklich liebst, lass es gehen. Zum Beispiel dich selbst.

Sebastian Maschuw

 Einmal und nie wieder

Kugelfisch wurde falsch zubereitet. Das war definitiv meine letzte Bestellung.

Fabian Lichter

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt
27.04.2024 Schwerin, Zenit Martin Sonneborn mit Sibylle Berg
28.04.2024 Lübeck, Kolosseum Martin Sonneborn mit Sibylle Berg