Humorkritik | April 2022

April 2022

»Der Sommer ist eine Jahreszeit, die nicht der Komik entbehrt.«
Gustave Flaubert
(an Turgenew, 1.6.1874)

Tütül lüchürlüch

Es geht um »Fremdheitserfahrungen, Identität, Politik«. Das muss so sein, das steht klar und deutlich auf dem Buchumschlag, die Literaturkritik hat es ihrerseits fein säuberlich herausgearbeitet, und der Autor hat’s auch gesagt. Doch wenn dieser Tomer Gardi etwas behauptet, ist Vorsicht geboten. Gardi, 1974 in Israel geboren, in Berlin wohnhaft, schreibt seine Bücher entweder auf Hebräisch (und lässt sie dann von der famosen Anne Birkenhauer übersetzen) oder in jenem »Broken German«, das seinem zweiten Buch den Titel gab und an Feridun Zaimoglus »Kanak Sprak« erinnert: eine Kunstsprache, die vordergründig unbeholfen daherkommt (»Ich war eine die Ersten die aus der Theater Saal kammen«), aber mit elaboriert formulierten Reflexionen angereichert ist.

So klingt’s nun auch im neuen, nunmehr dritten Gardi-Roman »Eine runde Sache« (Droschl). In dessen erstem Teil gerät ein »mit die Frage von Lüge und Fantasie, Erfahrung und Erfindung« befasster Autor namens Tomer Gardi in ziemliche Verwicklungen: Er wird zu einer Jagd eingeladen, muss aber bald erkennen, dass er selbst das Jagdobjekt ist; überwältigt einen ihm nachstellenden deutschen Schäferhund, der unweigerlich Rex heißt, trifft einen in Reimen parlierenden Erl- oder Elfenkönig, wird als der ewige Jude geoutet und landet zum Schluss auf der Arche Noah. (Den zweiten, nicht so komisch gearteten Part lasse ich hier mal beiseite und also auch die u.a. von Denis Scheck geführte Debatte darüber, ob er sich zum ersten fügt oder nicht.) Anarchischer Nonsens also auf der Handlungs- und Sprachebene, getreu der Devise »Absurd ist besser als tot«: das gehört nicht nur zum Wirrsten, sondern auch zum Lustigsten, was mir in letzter Zeit untergekommen ist. Weil Rex von Gardi mit einer Plastikvagina das Maul gesperrt wurde, kann der arme Hund fast keine Vokale sprechen, nur das Ü. Das ist furchtbar doof, aber auch gewitzt, weil im Vergleich dazu Gardis Deutsch plötzlich ganz einfach zu lesen ist und er immer wieder den Hund dolmetschen muss: »Üch wüll sü nücht sprüchün. Düs üst tütül lüchürlüch! Üs üst ürnüdrügünd.« Dazu die bemerkenswerten Knittelverse des Erlkönigs, in denen sich »spät« auf »Intersubjektivität« reimt und die kaum das Produkt eines die deutsche Sprache nicht beherrschenden Verfassers sein können – nein, nein, hier geht es nicht, ich korrigiere: nicht nur um Politik und Identität, hier geht es um einen sehr komischen Autor (broken-)germanischer Sprache, der sich als Erzähler sämtliche Freiheiten nimmt, »in Fantasie interessiert« ist und ins »Fabulieren« und den ich schon seit Geraumem an dieser Stelle mal empfehlen wollte.

Hiermit erledigt.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Grüezi, Berner Kantonalbank!

Du verfügst über eine Bilanzsumme von 39,9 Milliarden Franken und investierst einen Teil davon in eine Werbeagentur, die sich für Dich Ein-Wort-Slogans wie »Wohlatility« oder »Globewürdigkeit« ausdenkt.

Dabei handelt es sich wohl um den Versuch, den Jargon der internationalen Finanzwelt mit positiv besetzten und vertrauenerweckenden Begriffen zu verknüpfen. Aber warum hier aufhören? Es warten doch noch so viele mögliche Wortspiele! Wie wäre es zum Beispiel mit »Kumpeliance«, »Nett worth« oder »Boniständigkeit«?

Rechnung ist unterwegs von Deiner Titanic

 Reih Dich ein, Kollegin Yasmin Fahimi!

Reih Dich ein, Kollegin Yasmin Fahimi!

Als Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes hast Du zum Tag der Arbeit naturgemäß bessere Bedingungen für Beschäftigte gefordert und die Tarifflucht vieler Arbeitgeber/innen missbilligt.

Dass Du bei der zentralen DGB-Kundgebung in Hannover die historische Bedeutung der Gewerkschaften nicht gerade kleinreden würdest, war uns klar. Dass Du jedoch richtig pathetischen Unfug zum Besten gabst, indem Du zum Beispiel sagtest: »Tarifverträge machen Beschäftigte zu freien Menschen in der Arbeitswelt« – das verblüfft uns dann doch ein wenig.

Selbstverständlich sind Tarifverträge besser als keine Tarifverträge, aber machen sie frei? Sind es nicht eher Massenentlassungen und betriebsbedingte Kündigungen, die unfreie Beschäftigte in der Arbeitswelt zu freien Menschen machen? Und wäre es nicht Deine Pflicht als Gewerkschaftsvorsitzende, diese Freiheit durch Arbeitskämpfe und Tarifverträge so lange zu beschneiden, bis die Revolution die Werktätigen tatsächlich befreit?

Es lebe in der Zwischenzeit natürlich dennoch die Arbeitereinheitsfront, singt Dir Titanic

 Vermeintlich smooth, Vichy,

bewirbst Du Deine Feuchtigkeitscreme mit dem Slogan »I got 100 problems, but dry skin ain’t one«. Dass Du »99 problems«, wie im Originalsong von Jay-Z, vermutlich nicht sagen durftest: geschenkt. Wir fragen uns allerdings: Wenn man inklusive trockener Haut 101 Probleme hat, sollte man dann wirklich an dieser Stelle ansetzen?

Grübelt spröde

Deine Titanic

 Sie, Daniela Behrens,

sind niedersächsische Innenministerin und machen sich gerade mit Ihren Maßnahmen bei den Ultras in norddeutschen Fußballstadien ziemlich unbeliebt. Aber auch Ihnen geht deren Zündeln gehörig auf die Nerven.

Wie aber, Frau Behrens, haben wir dann Ihre Aussage nach dem Derby zwischen Eintracht Braunschweig und Hannover 96 zu verstehen? »Die Fantrennung hat gut funktioniert. Aber was wieder nicht gut funktioniert hat, ist der Pyro-Einsatz«, klagten Sie, und wir fragen uns seither: Woher dieser plötzliche Sinneswandel?

Erholen sich gerade vom letzten Knalltrauma:

Ihre Ultras von der Titanic

 Gruselig, »FAZ«!

Man sagt ja, dass Print tot sei. Du scheinst das zwar zu bestätigen, aber zu Deinem Vorteil zu nutzen, um, glaubt man Deiner Schlagzeile »Schäuble nennt weitere Details zur CDU-Spendenaffäre«, brisante Informationen direkt aus der Gruft zu erhalten! Zu so viel journalistischer Einsatzbereitschaft gratuliert todernst

Deine Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Ehe-Aus

Die hohe Scheidungsrate zeigt doch, dass so gut wie jeder Mensch hassenswert ist, wenn man ihn nur lange und gut genug kennt.

Dorthe Landschulz

 Morgengrauensport

Mitten in der Nacht, halb drei vor der Szenekneipe in München: Ein volltrunkener Totalspack wankt hinter seiner Suffbraut her aus der Fußballzeige-Gaststätte, beide laut auf bairisch aufeinander einbrüllend. Draußen, zwischen dem halben Dutzend Rauchern, hievt sie ihren Quellkörper mit einer trägen Drehung herum, verlagert die Schwere auf den hinteren Krautstampfer und zimmert ihrem imbezilen Begleiter mit Effet eine knallharte Linke flach auf die Fresse. Public Watsching in Bayern eben.

Theobald Fuchs

 Neuer Schüttelreim

Soeben in fünf Minuten erzwungener Wartezeit vor dem Limette-Minze-Mandarine-Aufguss die ausführliche Saunaordnung meines Stadtteilschwimmbades an der Wand studiert. In dem peniblen Regelwerk unter anderem erfahren, dass in den Räumlichkeiten neben Wäschewaschen und anzüglichen Bemerkungen auch Kratzen und »Schweißschaben« verboten sind, was immer das sein mag. Sofort Gedichtidee gehabt: »Wer denkt sich ein Wort aus wie Schweißschaben? / Das waren bestimmt diese« – na, ihr könnt es euch ja denken.

Mark-Stefan Tietze

 Alte Grabräuber-Weisheit

Das letzte Hemd hat keine Taschen und man kann ins Grab nichts mitnehmen. Was man aber sehr wohl kann: aus dem richtigen Grab viel herausholen.

Jürgen Miedl

 Für Ethnologen

Gibt's so was wie Brautstraußfangen auch bei Begräbnissen?

Wolfgang Beck

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom Ich«
01.06.2024 Hamburg, Altonale-Festival Ella Carina Werner