Humorkritik | November 2020

November 2020

Sich umbringen heißt ja auch, sich ernst nehmen – und das kann ich nicht.
Herbert Feuerstein (1937 – 2020)

Zwei Warnungen und ein Sonderfall

Charles Dickens war und ist einer der meistgelesenen englischen Autoren. Seine gusseisernen Romankonstruktionen tragen auch die meisten Verfilmungen. Die jüngste stammt von Armando Iannucci: »David Copperfield – einmal Reichtum und zurück.«

Der Film dauert zwei Stunden, und die sind vollgestopft mit inhaltlichen und formalen Einfällen, die für zwei Filme gereicht hätten. Das fängt bei der Besetzung an, die ohne Rücksicht auf historische oder literarische Vorgaben bunt gemischt ist. So wird die Titelrolle von einem indischen Schauspieler verkörpert, die einzige Vertreterin des viktorianischen Adels von einer nigerianischen Schauspielerin, deren Sohn wiederum von einem hellhäutigen Briten. Was zeitgemäß zeitlos aussehen soll, hat leider eine verheerende Wirkung auf die komisch gemeinten Szenen, auf die Iannuccis Nacherzählung offensichtlich setzt: Denn Dickens’ Humor, den dieser nach dem Debüterfolg seiner »Pickwick Papers« vor allem auf skurrile Nebenfiguren verteilte, gerät seines historischen Kontexts entkleidet noch altbackener als die sentimentalen Gegenstücke, die bei Iannucci ohnehin zu kurz kommen.

Nun hat »David Copperfield« mindestens zwanzig Verfilmungen überstanden, diese mag wenigstens zur Wiederlektüre anregen.

Keineswegs zur Wiederlektüre bewegt mich – Warnung Nr. 2 – der jüngste Roman von Kristof Magnusson, »Ein Mann der Kunst«; mögen die Kritikerkollegen ihn auch hochloben (»urkomische Szenen«, »Frankfurter Rundschau«). Dabei ist das Setting vielversprechend: Mitglieder eines privaten Kunstvereins wollen einen Flügel ihres Museums einem einzigen Großkünstler widmen. Um sich von dessen Würdigkeit zu überzeugen, suchen sie ihn in seinem Rückzugsschloss im Rheingau auf. Und dann geht es Magnussons Roman wie so vielen Horrorfilmen: Tritt das Monster erst persönlich in Erscheinung, zerstiebt der ganze Zauber. Denn sein Großkünstler hat so gar nichts, was die Faszination erklären könnte, die er auf seine Bewunderer angeblich ausübt. Dieses Konstrukt aus diversen lebenden Vorbildern würde selbst auf dem verkommenen deutschen Kunstmarkt nur Ladenhüter produzieren.

Ein Großkünstler ist der Filmemacher Roy Andersson insofern, als er sich um dramaturgische Konventionen, Sehgewohnheiten und Zuschauererwartungen nicht kümmert. In seinem Alterswerk »Von der Unendlichkeit« zelebriert er seine gewohnte Rätselhaftigkeit besonders rücksichtslos. Für den Humorkritiker ist interessant, wie sich aus dem Erhabenen durch winzige Abweichungen sofort eine Art von Komik ergibt, wie wir sie als Pubertierende aus dem erzwungenen Kirchenbesuch kennen: Ein Stolpern, ein Versprecher, ein falsches Wort, ein falscher Schritt – schon wird aus der gravitätischen Melancholie der Bilder ein Szenario, das von Michael Sowa sein könnte, und aus dem wortkargen Pathos des Anderssonschen Dialogs wird die Lakonie einer Loriot-Szene.

Laut gelacht habe ich nicht, aber gekichert bisweilen schon.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Sie, Bundeskanzler Olaf Scholz,

wollten zum Tag der Arbeit Vorurteile über Arbeitsmoral und Arbeitsbedingungen in Deutschland entkräften. In einer Videobotschaft teilten Sie mit, es ärgere Sie, wenn manche abschätzig vom »Freizeitpark Deutschland« redeten.

Ist es aber nicht so, dass sich Teile der Arbeitgeberschaft tatsächlich in einem Phantasialand mit den Themenwelten »Lohngerechtigkeit«, »Aufstiegschancen« und »Selbstverwirklichung im Job« befinden und sich dort prächtig zu amüsieren scheinen?

Fragen aus der Geisterbahn Deutschland

Ihre Work-Life-Balancierer/innen von Titanic

 Nanu, John Malkovich!

Da kamen Sie tatsächlich in die Hansestadt Bremen geflogen – und warum? Um den Filmpreis »Goldener Mops« entgegenzunehmen.

Haben wir da etwas nicht mitbekommen und der ist neuerdings ähnlich bedeutend wie die Ehrungen in Cannes und Venedig zusammen? Oder warum reist ein Hollywoodstar an die Weser, um dem Oberbürgermeister die Hand zu schütteln, eine Hundetrophäe in die Luft zu recken und am Ende der Gala ein Werder-Bremen-Trikot überreicht zu bekommen? Seltsam!

Doch Ihr alter Weggefährte Volker Schlöndorff lieferte in seiner Laudatio zum Glück eine allumfassende Erklärung: »Der Mops ist genau das Tier, was zu Malkovich passt. Wir haben oft Ferien zusammen gemacht im Haus einer Freundin in der Toskana, die hat vier oder fünf Möpse, die immer wieder über den John rüber krabbelten und ihn vollpinkelten.«

Dann ist das Rätsel ja gelöst, Malkovich, und der ganze Hergang kein bisschen merkwürdig!

Gratuliert Ihnen mopsfidel: Titanic

 Verstörend, Tschetschenien!

Dein Kultusministerium hat Musik unter 80 und über 116 Beats pro Minute verboten. So soll Deine traditionelle Musikkultur bewahrt werden. Diese Maßnahme hätten wir gerade von Dir autoritär geführter und unter Putins Fuchtel stehender russischer Teilrepublik am allerwenigsten erwartet. Dass Du Deine Musiker/innen dazu zwingst, kompositorisch ihrem Kulturkreis treu zu bleiben, ist schließlich nichts anderes, als kulturelle Aneignung unter Strafe zu stellen. Da haben wir jahrelang dagegen andiskutiert und sie als rechtes Hirngespinst abgetan, um jetzt feststellen zu müssen: Es gibt sie doch, die Woke-Diktatur!

Senden hoffentlich weder zu schnelle noch zu langsame Grüße:

Deine politischen Beobachter/innen von Titanic

 Wir haben da eine Idee, FiniBee!

Ihr seid »Frankfurts erstes Powerbank Sharing Startup« und versprecht mit Euren Ladestationen schnelle Abhilfe, wenn man mal mit fünf Prozent Restladung auf dem Telefon vor dem Kiosk steht.

Da uns genau das jetzt passiert ist, sind wir zur Powerbank-Station geschwirrt und hatten im Handumdrehen wieder Saft: nur schnell den QR-Code scannen, die App installieren, die eigene Telefonnummer eintippen, ein Passwort ausdenken (»AarghGleich3%«), ein Bezahlverfahren einrichten, einen anderen QR-Code scannen, den richtigen Aufstellort per Kartenansicht suchen, ein paar Knöpfe drücken und schon die rettende Leihbatterie entnehmen. Puh!

Wenn Ihr jetzt noch die Spannung, die der Wettlauf zwischen Telefontod und Ausleihe in uns erzeugt, direkt zur Energiegewinnung nutzen könntet, hättet Ihr eine komplett ökologische Lösung ganz ohne Powerbanks gefunden!

Geladene Grüße von Titanic

 Stark, Bürgerbewegung Finanzwende!

Dass CumEx-Chefermittlerin Anne Brorhilker ihren Job als Oberstaatsanwältin aufgibt und stattdessen bei Eurem zwar ehrenwerten, aber vergleichsweise machtlosen Verein anheuert, war, wie Ihr in Eurem Newsletter mitteiltet, auch für Euch eine »Riesenüberraschung«.

Irritiert hat uns allerdings die dortige Zusammenfassung Eurer Ziele: »Gemeinsam arbeiten wir für Finanzmärkte, die uns allen dienen. Gegen Finanzkriminalität und Ungeheuerlichkeiten wie CumEx. Und dafür, dass Überschuldete nicht mit ihren Problemen alleine gelassen werden, dass die Schufa ihre Marktmacht nicht ausnutzt und dass öffentliche Gelder weiter intransparent und klimaschädlich angelegt werden können.« Na, wenn Ihr Euch dafür einsetzt, finden wir Eure Machtlosigkeit gar nicht mehr so schlimm!

Arbeitet für und gegen alles und jeden: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Bräunungstagebuch 2017

Normalerweise kennt meine Haut nur drei Farbtöne: Glasnudel, Aschenbecher und Hummer. Zu meinem 37. wollte ich mal was Verrücktes machen und kaufte mir eine Flasche Bräunungscreme. Weil ich diese grandiose Idee im wärmsten August seit Beginn des Klimawandels hatte, kam ich von der Creme bald übel ins Schwitzen. Da saß ich nun auf der Couch, mit macchiatobraunem Leib und leuchtend gelbem Bart, triefend und hechelnd mit offenem Hemd, wie der sehr späte Jürgen Drews. Mein Verlangen nach Abenteuer war danach jedenfalls gestillt.

Dominik Wachsmann

 Vorschlag

Beinpresse als anderer Ausdruck für Fußballzeitschriften.

Karl Franz

 Das Ende ist nah!

Wenn man aus dem radiologischen Zentrum kommt, fällt der Blick sogleich auf die gegenüberliegende Neuapostolische Kirche. Jesus überstrahlt eben doch alles.

Teresa Habild

 Falscher Titel

Kürzlich habe ich einen Brief meiner ehemaligen Universität erhalten, dass ich mich, da ich in meiner Abschlussarbeit in Gletscherwissenschaften plagiiert haben soll und mir mein Titel nun aberkannt wird, fortan bitte nicht mehr Glaziologe, sondern lediglich Halbglaziologe nennen soll.

Ronnie Zumbühl

 Morgengrauensport

Mitten in der Nacht, halb drei vor der Szenekneipe in München: Ein volltrunkener Totalspack wankt hinter seiner Suffbraut her aus der Fußballzeige-Gaststätte, beide laut auf bairisch aufeinander einbrüllend. Draußen, zwischen dem halben Dutzend Rauchern, hievt sie ihren Quellkörper mit einer trägen Drehung herum, verlagert die Schwere auf den hinteren Krautstampfer und zimmert ihrem imbezilen Begleiter mit Effet eine knallharte Linke flach auf die Fresse. Public Watsching in Bayern eben.

Theobald Fuchs

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
01.09.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«