Humorkritik | August 2020

August 2020

If something is unintentionally funny, you ought to know.
If you intended it to be very serious and dramatic, but actually it’s funny, then you are in trouble.
Margaret Atwood

Nothing special

Ja, auch ich habe Podcasts abonniert, etwa die von BBC Radio 4 produzierte »Now Show«, in der pro Folge drei britische Stand-up-Comedians auftreten. Dabei fällt auf, dass in einer im deutschen Sprachraum unbekannten Häufigkeit auch Komiker mit Behinderung vertreten sind, etwa Rosie Jones. Jones begann ihre Karriere als Autorin für TV-Panel-Shows und steht seit 2018 selbst auf der Bühne. Ihre motorischen Einschränkungen und dadurch bedingten Sprechpausen aufgrund einer Zerebralparese nutzt sie gekonnt als dramaturgische Mittel: »Sprechen wir gleich über den behinderten Elefanten im Raum. (Pause) So nennt mich meine Mutter. (Pause) Das Miststück.« Auf diese Weise bricht Jones nicht nur komisch Erwartungen, sondern konfrontiert auch das Publikum mit dessen beschränkter Wahrnehmung und Voreingenommenheit. Eine ihrer Shows beginnt etwa so: »Wie ihr sofort an meiner Stimme erkennen könnt, bin ich leider (Pause) aus dem Norden. Es ist so schwer.« Jones scheut keine Tabubrüche, sie zelebriert sie – vor allem im Themenkomplex Sexualität / Behinderung: »Ich bin so gerne Single. Dadurch habe ich einfach viel mehr Zeit. (Pause) Um zu masturbieren. Was vielleicht das Einzige ist, in dem ich schneller bin!« – und sie spielt ein spastisches Krampfen. Es ist eine selbstbewusste und provokante Demontage des medial gern inszenierten Bildes vom bedürftigen, schüchternen Menschen mit Behinderung. Jones selbst definiert sich demgemäß als dreifache Bedrohung: »Ich bin behindert, ich bin lesbisch und ich bin ein Arschloch.«

Ebenfalls »Now Show«-Gast und als Gewinner von »Britain’s Got Talent« 2018 zu nationaler Berühmtheit gelangt ist Lee Ridley alias »Lost Voice Guy«. Ridley kann seit frühester Kindheit nicht mehr sprechen und verwendet bei seinen Shows einen Sprachcomputer. Auch er thematisiert den allgemeinen Umgang mit dem Thema Behinderung, etwa den Begriff der »besonderen Bedürfnisse« – hier des besseren Wortspiels wegen im Original: »It’s all special needs, special schools, Special Olympics. I don’t know what is so special about me, which is why it always alarms me when I hear about special forces going to war.« Manche Gags wie »Als mir klar wurde, dass ich meine Stimme wohl für immer verloren hatte, war ich sprachlos« oder »Ich bin ein Stand-up-Comedian, der es kaum schafft, alleine aufzustehen« kommen vielleicht ein wenig zu naheliegend daher; wenn der »Lost Voice Guy« aber zu einer Queen-Imitation ansetzt, bei der sich einfach die Computer- in die Königinnenstimme verwandelt, erinnert mich das beinahe an die Qualität Kaufmanscher Anti-Parodien.

Sowohl Ridleys als auch Jones’ Auseinandersetzung mit dem disabled elephant in the room möchte ich Ihnen elefantenschwer ans Herz legen. Und wen das nicht überzeugt, der sei auf die Ridleysche Losung verwiesen: »Wenn ihr nicht über den behinderten Typen lacht, ist das eure freie Entscheidung, aber ihr werdet dafür halt in der Hölle schmoren.«

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Recht haben Sie, Uli Wickert (81)!

Recht haben Sie, Uli Wickert (81)!

Die Frage, weshalb Joe Biden in seinem hohen Alter noch mal für das Präsidentenamt kandidiert, anstatt sich zur Ruhe zu setzen, kommentieren Sie so: »Warum muss man eigentlich loslassen? Wenn man etwas gerne macht, wenn man für etwas lebt, dann macht man halt weiter, soweit man kann. Ich schreibe meine Bücher, weil es mir Spaß macht und weil ich nicht Golf spielen kann. Und irgendwie muss ich mich ja beschäftigen.«

Daran haben wir, Wickert, natürlich nicht gedacht, dass der sogenannte mächtigste Mann der Welt womöglich einfach keine Lust hat, aufzuhören, auch wenn er vielleicht nicht mehr ganz auf der Höhe ist. Dass ihn das Regieren schlicht bockt und ihm obendrein ein Hobby fehlt. Ja, warum sollte man einem alten Mann diese kleine Freude nehmen wollen!

Greifen Sie hin und wieder doch lieber zum Golfschläger statt zum Mikrofon, rät Titanic

 Warum, Internet?

Täglich ermöglichst Du Meldungen wie diese: »›Problematisch‹: Autofahrern droht Spritpreis-Hammer – ADAC beobachtet Teuer-Trend« (infranken.de).

Warum greifst Du da nicht ein? Du kennst doch jene Unsichtbar-Hand, die alles zum Kapitalismus-Besten regelt? Du weißt doch selbst davon zu berichten, dass Millionen Auto-Süchtige mit Dauer-Brummbrumm in ihren Monster-Karren Städte und Länder terrorisieren und zum Klima-Garaus beitragen? Und eine Lobby-Organisation für Immer-Mehr-Verbrauch Höher-Preise erst verursacht?

Wo genau ist eigentlich das Verständlich-Problem?

Rätselt Deine alte Skeptisch-Tante Titanic

 Könnte es sein, »ARD-Deutschlandtrend«,

dass Dein Umfrageergebnis »Mehrheit sieht den Frieden in Europa bedroht« damit zusammenhängt, dass seit über zwei Jahren ein Krieg in Europa stattfindet?

Nur so eine Vermutung von Titanic

 Helen Fares, c/o »SWR« (bitte nachsenden)!

Sie waren Moderatorin des Digital-Formats MixTalk und sind es nun nicht mehr, nachdem Sie ein launiges kleines Video veröffentlicht haben, in dem Sie zum Boykott israelischer Produkte aufriefen, mit Hilfe einer eigens dafür programmierten App, die zielsicher anzeigt, wo es in deutschen Supermärkten noch immer verjudet zugeht (Eigenwerbung: »Hier kannst Du sehen, ob das Produkt in Deiner Hand das Töten von Kindern in Palästina unterstützt oder nicht«).

Nach Ihrem Rauswurf verteidigten Sie sich in einem weiteren Video auf Instagram: »Wir sind nicht antisemitisch, weil wir es boykottieren, Produkte von Unternehmen zu kaufen, die Israel unterstützen. Ein Land, das sich vor dem Internationalen Gerichtshof wegen Genozid verantworten muss, weil es Zehntausende von Menschen abgeschlachtet hat.« Da sich aber auch Deutschland vor dem Internationalen Gerichtshof wegen Beihilfe zum Genozid verantworten muss, war Ihre Kündigung beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk ja ohnehin einvernehmlich, oder?

Kann es sich nicht anders vorstellen: Titanic

 Hä, »Spiegel«?

»Aber gesund machen wird diese Legalisierung niemanden!« schreibst Du in einem Kommentar zum neuen Cannabisgesetz. »Ach, echt nicht?« fragen wir uns da verblüfft. Wir waren bisher fest vom Gegenteil überzeugt. Immerhin haben Kiffer/innen oft sehr gute feinmotorische Fähigkeiten, einen gesunden Appetit und ärgern sich selten. Hinzu kommen die unzähligen Reggaesongs, in denen das Kiffgras als »Healing of the Nation« bezeichnet wird. All dies willst Du nun tatsächlich infrage stellen? Da lieber noch mal ganz in Ruhe drüber nachdenken!

Empfehlen Deine Blättchenfreund/innen von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Finanz-Blues

Wenn ich bei meiner langjährigen Hausbank anrufe, meldet sich immer und ausnahmslos eine Raiffeisenstimme.

Theobald Fuchs

 Vom Feeling her

Es hat keinen Sinn, vor seinen Gefühlen wegzulaufen. Man muss sich schon auch mal hinter einem Baum verstecken und warten, dass die das nicht merken und an einem vorbeiziehen, sonst bringt das ja alles nichts.

Loreen Bauer

 Konsequent

Die Welt steckt in der Spermakrise. Anzahl und Qualität der wuseligen Eileiter-Flitzer nehmen rapide ab. Schon in wenigen Jahren könnten Männer ihre Zeugungsfähigkeit vollständig verlieren. Grund hierfür sind die Verkaufsschlager aus den Laboren westlicher Großkonzerne. Diese Produkte machen den Schädling platt, das Plastik weich und das Braterlebnis fettfrei und wundersam. Erfunden wurden diese chemischen Erfolgsverbindungen von – Überraschung – Y-Chromosom-Trägern. Toll, dass sich Männer am Ende doch an der Empfängnisverhütung beteiligen.

Teresa Habild

 Dual Use

Seit ich meine In-Ear-Kopfhörer zugleich zum Musikhören und als Wattestäbchen verwende, stört es mich gar nicht mehr, wenn beim Herausnehmen der Ohrstöpsel in der Bahn getrocknete Schmalzbröckelchen rauspurzeln.

Ingo Krämer

 Empfehlung für die Generation Burnout

Als eine günstige Methode für Stressabbau kann der Erwerb einer Katzentoilette – auch ohne zugehöriges Tier – mit Streu und Siebschaufel den Betroffenen Abhilfe verschaffen: Durch tägliches Kämmen der Streu beginnt nach wenigen Tagen der entspannende Eintritt des Kat-Zengarteneffekts.

Paulaner

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«