Humorkritik | August 2020

August 2020

If something is unintentionally funny, you ought to know.
If you intended it to be very serious and dramatic, but actually it’s funny, then you are in trouble.
Margaret Atwood

Können Vulven vitzig sein?

Wer die Fülle komischer Zeichnungen in Deutschland überblickt, weiß: Cartoons und Comicstrips, in denen der Penis eine zentrale Rolle spielt, gibt es eine Menge, von Walter Moers über Ernst Kahl bis Piero Masztalerz existiert nicht nur in diesem Magazin eine jahrzehntelange Tradition. Häufig entsteht die Pointe dabei durch Verwechslung (ein Mann hält seinen Penis für eine Bratwurst und legt ihn auf den Grill), populär ist aber auch die absichtliche Zweckentfremdung: »Ich markiere diese Seite mit meinem Lesezeichen-Schwanz«, ruft der Rattelschnecksche »Donkey Schotte« und wuchtet sein Gemächt zwischen zwei Buchseiten. Vielfach wird der Penis auch zum Gestaltwandler, mutiert zum Kaktus oder zum phallisch geformten Rennauto, oder er wechselt den Ort: lugt aus einer McDonald’s-Apfeltasche oder klemmt im Ausgabefach eines Geldautomaten. Dann wieder wird ihm übel mitgespielt: Er bricht ab, kriegt einen Klaps auf die Eichel oder wird mit der Schere halbiert. Auch tierische Penisse finden sich, sei es des Dobermanns Riesenschwengel, sei es der des masturbierenden Gorillas, und mitunter wird der Penis sogar vermenschlicht und damit selbst zum Handlungsträger: autonom, mit Händen, eine Sonnenbrille oder einen Wikingerhelm tragend, durch die Gegend torkelnd und dabei pfeifend, singend oder sprechend (»Ficken!«).

Grauenhafte, aber auch großartige Cartoons sind auf diese Weise entstanden. Nur eines macht mich dabei betrübt und lässt mich rätseln: Lustige Vulva-Cartoons gibt es nahezu nicht.

Warum ist das so? Ein Grund mag sein, dass der Penis ikonografisch verbreiteter ist, die Silhouette eingängiger. Die Vulva, also der sichtbare Teil des weiblichen Geschlechtsorgans, sei hingegen »schwierig zu zeichnen«, hörte ich bereits aus dem Munde von Cartoonisten, die übrigens zu 90 Prozent männlich sind – wohl auch ein Grund für die Penispräsenz. Die zeichnerische Komplexität scheint mir jedoch eine billige Ausrede zu sein: Wer einen Penis mit Sherlock-Holmes-Mütze zu zeichnen vermag, kann auch einer Vulva einen Strohhut aufsetzen. Dass diese mit wenigen Strichen als solche erkennbar ist, demonstriert einzig die US-Künstlerin Stephanie Sarley, die mit schwarzer Linie Vulven pinselt, zwischen den knallroten (Scham-)Lippen lässig eine Zigarette.

Der tiefere Grund für diese Abstinenz ist wahrscheinlich, dass die Vulva lange Zeit tabuisiert wurde und vielfach noch heute wird. Über einen Penis lässt sich’s anscheinend befreit lachen, Schamlippen gelten als zu intim. Dabei besitzt die Vulva dasselbe komische Potential wie ihr männlicher Kollege, etwa, was den Gestaltwandel betrifft: Die Klitoris kann sich um ein Vielfaches vergrößern, was die hübsche Möglichkeit böte, eine Comicfrau mit ihrer plötzlich zum Luftballon aufgeblähten Klitoris Zwiesprache halten zu lassen. Ebenso sind Verwechslungswitze drin: Optische Analogien zu einer Grillschnecke, einer Motte, einem offenen Portemonnaie oder Früchten lassen sich leicht herstellen, wie genannte Sarley mit ihren fotografierten »Vagina fruits« demonstriert. Auch tierische Vulven sind denkbar: masturbierende Gorillaweibchen oder Elefantenkühe mit gewaltigen Schamlippen, die über die afrikanische Steppe schleifen, massig wie die Ohren des Dumbo. Und auch die vermenschlichte Form böte sich an: Vulven mit Topffrisuren, Undercuts oder Vokuhilas, rauchend oder kiffend, schnurrbärtig oder vom Rasieren verpustelt. Sie hängen an Theken, schlürfen oder verputzen etwas, eine »Bloody Mary« oder ein Putensteak, denn wenn eine Vulva etwas gut kann, dann, sich etwas einzuverleiben. Oder zu schwadronieren, sehr viel einleuchtender übrigens als jeder Penis: größenwahnsinnige, betrunkene Vulven mit Bierhelm, die sagen, nein, brüllen: … Ach, was weiß denn ich, ich bin kein Cartoonist. Ich muss hier nicht alle Arbeit alleine machen. Auf feministische Vulva-Cartoons einer Franziska Becker, eines Til Mette oder Uli-Stein-Mäuse mit Vulven freue ich mich jedenfalls schon. Und wer, wie Ralph Ruthe, Penisse mit Staubsaugerrohren malträtieren kann, dem wird auch für die Vulva die eine oder andere amüsante Peinigung einfallen. Meine Damen und Herren Cartoonisten, übernehmen Sie!

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Weiter so, uruguayischer Künstler Pablo Atchugarry!

Eine angeblich von Ihnen geschaffene Bronzeskulptur im englischen Cambridge soll an Prinz Philip erinnern, der dort von 1977 bis 2011 Kanzler der Universität war. Allerdings wird das Kunstwerk, das im Auftrag eines reichen Bauträgers angefertigt wurde, von vielen als verunglückt empfunden und zieht seit nunmehr zehn Jahren Spott auf sich.

Dass Sie mittlerweile die Urheberschaft leugnen, um Ihr Renommee als Künstler zu schützen, ist zwar verständlich, aber aus unserer Sicht völlig unnötig. Wenn sich das Konzept durchsetzt, lästige Promis, die uns über Jahrzehnte viel Zeit, Geld und Nerven gekostet haben, mit langlebigen Schrott-Monumenten zu schmähen, werden Sie sich vor Aufträgen bald kaum noch retten können. Und das Beste: Weil andere Großkopferte sich mit ihren Eskapaden zurückhalten würden, um nicht von Ihnen verewigt zu werden, sorgten Sie auch noch für Ruhe und gesellschaftlichen Frieden.

Hofft, dass dieser Vorschlag einen Stein ins Rollen bringt: Titanic

 Gute Frage, liebe »Süddeutsche«!

»Warum haben wir so viele Dinge und horten ständig weiter? Und wie wird man diese Gier wieder los?« teast Du Dein Magazin an, dasselbe, das einzig und allein als werbefreundliches Vierfarb-Umfeld für teuren Schnickschnack da ist.

Aber löblich, dass Du dieses für Dich ja heißeste aller Eisen anpackst und im Heft empfiehlst: »Man kann dem Kaufimpuls besser widerstehen, wenn man einen Schritt zurücktritt und sich fragt: Wer will, dass ich das haben will?«

Und das weiß niemand besser als Du und die Impulskundschaft von Titanic

 Grüß Gott, Businesspäpstin Diana zur Löwen!

Du verkaufst seit Neuestem einen »Anxiety Ring«, dessen »bewegliche Perlen« beim Stressabbau helfen sollen. Mal abgesehen davon, dass das einfach nur das hundertste Fummelspielzeug ist, kommen uns von ihren Nutzer/innen glorifizierte und zur Seelenerleichterung eingesetzte bewegliche Perlen an einer Kette verdächtig bekannt vor.

Ist für Dich natürlich super, denn auch wenn Du Deinen treuen Fans skrupellos das Geld aus der Tasche ziehst, in die Hölle kommst Du zumindest für diese Aktion sicher nicht.

Auch wenn dafür betet:

Deine Titanic

 Verehrte Joyce Carol Oates,

da Sie seit den Sechzigern beinah im Jahrestakt neue Bücher veröffentlichen, die auch noch in zahlreiche Sprachen übersetzt werden, kommen Sie vermutlich nicht dazu, jeden Verlagstext persönlich abzusegnen. Vielleicht können Sie uns dennoch mit ein paar Deutungsangeboten aushelfen, denn uns will ums Verrecken nicht einfallen, was der deutsche Ecco-Verlag im Sinn hatte, als er Ihren neuen Roman wie folgt bewarb: »›Babysitter‹ ist ein niederschmetternd beeindruckendes Buch, ein schonungsloses Porträt des Amerikas der oberen Mittelschicht sowie ein entlarvender Blick auf die etablierten Rollen der Frau. Oates gelingt es, all dies zu einem unglaublichen Pageturner zu formen. In den späten 1970ern treffen in Detroit und seinen Vorstädten verschiedene Leben aufeinander«, darunter »eine rätselhafte Figur an der Peripherie der Elite Detroits, der bisher jeglicher Vergeltung entkam«.

Bitte helfen Sie uns, Joyce Carol Oates – wer genau ist ›der Figur‹, dem es die elitären Peripherien angetan haben? Tragen die Leben beim Aufeinandertreffen Helme? Wie müssen wir uns ein Porträt vorstellen, das zugleich ein Blick ist? Wird das wehtun, wenn uns Ihr Buch erst niederschmettert, um dann noch Eindrücke auf uns zu hinterlassen? Und wie ist es Ihnen gelungen, aus dem unappetitlich plattgedrückten Matsch zu guter Letzt noch einen »Pageturner« zu formen?

Wartet lieber aufs nächste Buch: Titanic

 Ah, »Galileo«!

Über die Arbeit von Türsteher/innen berichtest Du: »Viele Frauen arbeiten sogar als Türsteherinnen«. Wir setzen noch einen drauf und behaupten: In dieser Branche sogar alle!

Schmeißen diese Erkenntnis einfach mal raus:

Deine Pointen-Bouncer von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Gebt ihnen einen Lebenszyklus!

Künstliche Pflanzen täuschen mir immer gekonnter Natürlichkeit vor. Was ihnen da aber noch fehlt, ist die Fähigkeit zu verwelken. Mein Vorschlag: Plastikpflanzen in verschiedenen Welkstadien, damit man sich das Naserümpfen der Gäste erspart und weiterhin nur dafür belächelt wird, dass man alle seine Zöglinge sterben lässt.

Michael Höfler

 In Würde altern

Früher hätte mich der riesige Pickel mitten auf meinem Hals stark gestört. Heute trage ich den wohl niedlichsten ausgeprägten Adamsapfel, den die Welt je gesehen hat, mit großem Stolz ein paar Tage vor mir her.

Ronnie Zumbühl

 Empfehlung für die Generation Burnout

Als eine günstige Methode für Stressabbau kann der Erwerb einer Katzentoilette – auch ohne zugehöriges Tier – mit Streu und Siebschaufel den Betroffenen Abhilfe verschaffen: Durch tägliches Kämmen der Streu beginnt nach wenigen Tagen der entspannende Eintritt des Kat-Zengarteneffekts.

Paulaner

 Gute Nachricht:

Letzte Woche in der Therapie einen riesigen Durchbruch gehabt. Schlechte Nachricht: Blinddarm.

Laura Brinkmann

 Spielregeln

Am Ende einer Mensch-ärgere-dich-nicht-Partie fragt der demente Herr, ob er erst eine Sechs würfeln muss, wenn er zum Klo will.

Miriam Wurster

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«