Humorkritik | April 2017

April 2017

Humor kann man nicht lernen. Das ist wie beim Jazz, ein innerer Takt. Man hat ihn oder man hat ihn nicht.
Guy Bedos

Friedhof der Kuriositäten

Allerlei kann ein aufmerksamer Beobachter in Wien entdecken: zum Exempel die »Indolenz, die Frivolität, die Gemeinheit, die sittliche Verkommenheit, die namenlose Bubenhaftigkeit, den Lustfrevel, die Zotengier, den Schmutzfanatismus, den Bildungshaß, die verstockte, verluderte, sich selbst bejahende absolute Lumpenhaftigkeit«. Diese Wien-Wutrede stammt vom gebürtigen Wiener Ferdinand Kürnberger (1821-1879) und nicht, wie mancher vermutet haben mag, vom nicht in Wien geborenen Thomas Bernhard (1931-1989). Was der über Wien gesagt hat, nimmt sich vergleichsweise karg aus: »Ein riesiger Friedhof zerbröckelnder und vermodernder Kuriositäten«, »eine fürchterliche Genievernichtungsmaschine« voller »Infamien, Niederträchtigkeiten, Verlogenheiten«. Was mich an dieser Wien-Watsche im speziellen und an allen nunmehr in einem Bändchen versammelten weiteren Bernhardschen »Städtebeschimpfungen« (Suhrkamp) ein wenig enttäuscht, ist ihre Austauschbarkeit, ihr Mangel an Originalität und Komik. In Altaussee ist »alles muffig und vermodert«, Bad Ischl ist »widerwärtig«, Bremen »eine kleinbürgerliche unzumutbar sterile Stadt«, in Chur wie überhaupt in der Schweiz herrscht »Hochgebirgsstumpfsinn«. Frankfurt geht immerhin halbwegs ambivalent als »eine permanente herrliche häßliche schöne Schöpfung« durch, während andere Orte in Vernichtungssuperlativen geschmäht werden: »Die abstoßendste und die durch und durch häßlichste österreichische Stadt« ist (u.a.) Linz, »in Lübeck stinkt es am mitleidslosesten« (gibt es anderswo Gestank, der zu Mitleid fähig wäre?). Bei Stockholm handelt es sich einfach nur um »eine öde Stadt«, bei Paris um »eine verstaubte Wüste« (wohingegen übrigens das Wiener Burgtheater als »das staubigste in ganz Europa« gelten muß). Passau: »eine vor Hilflosigkeit und Häßlichkeit und widerwärtiger Plumpheit strotzende Stadt«, Salzburg: »ein stumpfsinniges Provinznest mit dummen Menschen und kalten Mauern« sowie aber auch eine »einzige Architekturscheußlichkeit«. Wohingegen von Trier nur knapp zu resümieren bleibt: »Man geht nicht ungestraft« dorthin. Zumindest zeithistorisch interessant ist die Dokumentation jener erregten Reaktionen, die Bernhard auslöste, als er Augsburg als »Lechkloake« titulierte.

Handelt es sich am Ende bei all den Haß-, Häßlichkeits- und Staub-Invektiven des Thomas Bernhard nur um eine »Art von spezifisch österreichischem Allürentheater«, wie es der Nicht-Österreicher Peter Rühmkorf (nachzulesen im vergnüglichen Reclamheft »Rühmkorf zum Vergnügen«) als Bernhard-Lektüre summiert? War Bernhard gar lediglich der »monologisch-lyrisches Gewinsel« absondernde »dumpfe, schwermäulige Wurzelsepp«, als welchen ihn der Wiener Hermann Hakel (1911-1987) in die polemische Pfanne gehauen hat? Lohnt es sich, eine Sammlung mit »Bernhardbeschimpfungen« zusammenzustellen, die ich dann an dieser Stelle meinerseits beschimpfen oder aber vielleicht auch belobigen würde? Ans Werk, Interessierte!

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Ganz schön kontrovers, James Smith,

was Du als Mitglied der britischen Band Yard Act da im Interview mit laut.de vom Stapel gelassen hast. Das zu Werbezwecken geteilte Zitat »Ich feiere nicht jedes Cure-Album« hat uns jedenfalls so aufgewühlt, dass wir gar nicht erst weitergelesen haben.

Wir mögen uns nicht ausmalen, zu was für heftigen Aussagen Du Dich noch hast hinreißen lassen!

Findet, dass Provokation auch ihre Grenzen haben muss: Titanic

 Weiter so, uruguayischer Künstler Pablo Atchugarry!

Eine angeblich von Ihnen geschaffene Bronzeskulptur im englischen Cambridge soll an Prinz Philip erinnern, der dort von 1977 bis 2011 Kanzler der Universität war. Allerdings wird das Kunstwerk, das im Auftrag eines reichen Bauträgers angefertigt wurde, von vielen als verunglückt empfunden und zieht seit nunmehr zehn Jahren Spott auf sich.

Dass Sie mittlerweile die Urheberschaft leugnen, um Ihr Renommee als Künstler zu schützen, ist zwar verständlich, aber aus unserer Sicht völlig unnötig. Wenn sich das Konzept durchsetzt, lästige Promis, die uns über Jahrzehnte viel Zeit, Geld und Nerven gekostet haben, mit langlebigen Schrott-Monumenten zu schmähen, werden Sie sich vor Aufträgen bald kaum noch retten können. Und das Beste: Weil andere Großkopferte sich mit ihren Eskapaden zurückhalten würden, um nicht von Ihnen verewigt zu werden, sorgten Sie auch noch für Ruhe und gesellschaftlichen Frieden.

Hofft, dass dieser Vorschlag einen Stein ins Rollen bringt: Titanic

 Bild.de!

»Springer hatte im Januar bundesweit für Entsetzen gesorgt«, zwischentiteltest Du mit einem Mal überraschend selbstreferenziell. Und schriebst weiter: »Nach der Enthüllung des Potsdamer ›Remigrations‹-Treffens von AfD-Politikern und Rechtsextremisten postete Springer: ›Wir werden Ausländer zurückführen. Millionenfach. Das ist kein Geheimnis. Das ist ein Versprechen.‹« Und: »In Jüterbog wetterte Springer jetzt gegen ›dahergelaufene Messermänner‹ und ›Geld für Radwege in Peru‹«.

Dass es in dem Artikel gar nicht um Dich bzw. den hinter Dir stehenden Arschverlag geht, sondern lediglich der Brandenburger AfD-Vorsitzende René Springer zitiert wird, fällt da kaum auf!

Zumindest nicht Titanic

 Hello, Grant Shapps (britischer Verteidigungsminister)!

Eine düstere Zukunft haben Sie in einem Gastbeitrag für den Telegraph zum 75jährigen Bestehen der Nato skizziert. Sie sehen eine neue Vorkriegszeit gekommen, da sich derzeit Mächte wie China, Russland, Iran und Nordkorea verbündeten, um die westlichen Demokratien zu schwächen. Dagegen hülfen lediglich eine Stärkung des Militärbündnisses, die weitere Unterstützung der Ukraine und Investitionen in Rüstungsgüter und Munition. Eindringlich mahnten Sie: »Wir können uns nicht erlauben, Russisch Roulette mit unserer Zukunft zu spielen.«

Wir möchten aber zu bedenken geben, dass es beim Russisch Roulette umso besser fürs eigene Wohlergehen ist, je weniger Munition im Spiel ist und Patronen sich in der Trommel befinden.

Den Revolver überhaupt vom eigenen Kopf fernhalten, empfehlen Ihre Croupiers von der Titanic

 Hey, »Dyn Sports«!

Bitte für zukünftige Moderationen unbedingt merken: Die Lage eines Basketballers, der nach einem Sturz »alle Viere von sich streckt«, ist alles Mögliche, aber bestimmt nicht »kafkaesk«. Sagst Du das bitte nie wieder?

Fleht Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 In Würde altern

Früher hätte mich der riesige Pickel mitten auf meinem Hals stark gestört. Heute trage ich den wohl niedlichsten ausgeprägten Adamsapfel, den die Welt je gesehen hat, mit großem Stolz ein paar Tage vor mir her.

Ronnie Zumbühl

 Altersspezifisch

Ich gehöre noch zu einer Generation, deren Sätze zu häufig mit »Ich gehöre noch zu einer Generation« anfangen.

Andreas Maier

 Tödliche Pilzgerichte (1/1)

Gefühlte Champignons.

Lukas Haberland

 100 % Maxx Dad Pow(d)er

Als leidenschaftlicher Kraftsportler wünsche ich mir, dass meine Asche eines Tages in einer dieser riesigen Proteinpulverdosen aufbewahrt wird. Auf dem Kaminsims stehend, soll sie an mich erinnern. Und meinen Nachkommen irgendwann einen köstlichen Shake bieten.

Leo Riegel

 Immerhin

Für mich das einzig Tröstliche an komplexen und schwer zugänglichen Themen wie etwa Quantenmechanik, Theodizee oder den Hilbertschen Problemen: Letztlich ist das alles keine Raketenwissenschaft.

Michael Ziegelwagner

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«