Humorkritik | März 2016

März 2016

»Das Lachen ist der Regenbogen, / der dunklem Grund des Sturmes entsteigt.«
Anastasius Grün

Hail den Coens!

Die Filmkomödien der Brüder Ethan und Joel Coen sind von ihren Thrillern und Melodramen manchmal schwer zu unterscheiden: Komische Szenen finden sich in jedem ihrer Filme; schon die vielen Anspielungen auf andere Filme sorgen für ein parodistisches Element. Ihre Stilsicherheit bewahrt sie dabei vor einer streberhaften Beliebigkeit, der zum Beispiel Quentin Tarantino nicht immer entgangen ist und die mir auch bei deutschen Regisseuren bisweilen auf die Nerven geht.

Richtig mißlungen ist den beiden bisher nur ihr Remake der »Ladykillers« – was locker aufgewogen wird von einer Reihe von Meisterwerken, deren größtes »The Big Lebowski« ist. Unterschätzt werden zudem jüngere Produktionen wie die vergleichsweise persönliche Abrechnung mit dem heimatlichen Milieu (»A Serious Man«, 2009) und die liebevolle Rekonstruktion der frühen Sechzigerjahre im New Yorker Greenwich Village (»Inside Llewyn Davis«, 2013). Beides sind, für amerikanische Verhältnisse, Low-Budget-Produktionen, in denen beinah nur unbekannte Gesichter auftauchen.

Ich erinnere daran nur, weil man den jüngsten Coen-Film »Hail, Caesar!« unter zwei Gesichtspunkten betrachten kann. Zum einen ist es nicht ihr bester: Der Plot – 27 Stunden aus dem Leben eines Studiobosses im Hollywood der mittleren fünfziger Jahre – bietet so viele komische Möglichkeiten, daß ich den Eindruck hatte, bei der einen oder anderen habe die Brüder die Lust verlassen, sie voll auszureizen. Auch das Überangebot an Stars von Clooney bis Swinton und die Notwendigkeit, jedem mindestens eine Glanzszene zu gönnen, mag sie veranlaßt haben, die Geschichte so undeutlich zu erzählen, daß ich anfangs Schwierigkeiten hatte, mich darauf einzulassen. Herausgekommen ist eine geschmackvolle Nummernrevue, deren Dramaturgie nicht immer einleuchtet. Dafür aber leuchtet der ganze Film – und zwar wie eine Augenweide im Morgentau: viel zu schön, um wahr zu sein oder sich auch nur darum zu bemühen.

Andererseits sind viele dieser nostalgischen Nummern – es sind eigentlich keine Parodien auf die alten Hollywoodgenres, es sind vielmehr Huldigungen – so gelungen, daß ich dafür jeden Knick im Spannungsbogen gern in Kauf genommen habe. Und gemessen an dem, was in Amerika sonst derzeit produziert wird – die Trailer für 2016 geben einen entsetzlichen Eindruck –, ist »Hail, Caesar!« am Ende eben doch ein reines Vergnügen.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Eine Frage, »Redaktionsnetzwerk Deutschland« …

»Manche Abiturienten in Hessen machen womöglich absichtlich einige Rechtschreibfehler. Sie wollen beim Gendern ein Statement zu setzen« – und Du, RND? Wofür willst Du Dein Statement zu setzen?

Fragt absichtlich Titanic

 Grüß Gott, Jan-Christian Dreesen!

Als Vorstandsvorsitzender vom FC Bayern München fanden Sie nach dem Ausscheiden aus der Champions League gegen Real Madrid die richtigen Worte: »Das ist das, was die FC-Bayern-Familie auszeichnet – dass wir nach so bitteren Niederlagen stärker als zuvor zurückkommen. Das ist das, was wir als unseren Mia-san-mia-Reflex bezeichnen.«

Wir sind, Dreesen, medizinisch und anatomisch nicht so firm. Aber dieser »Mia-san-mia-Reflex« – ist das jener, der 2017 dafür sorgte, dass Sie sich bei einem Jagdunfall den eigenen Zeigefinger weggeballert haben? Klick-peng!

Mia san neugierig: Titanic

 Waaaas, Klaas Heufer-Umlauf?

Waaaas, Klaas Heufer-Umlauf?

»Nirgendwo, auf keiner Demo der Welt, ist die Stimme so laut wie in der Wahlkabine!« haben Sie zum Thema Europawahl im Podcast von Anne Will behauptet. Haben Sie Ihre Wahlstimme denn schon immer mündlich abgegeben? Und das auch Ihren Fans ans Herz gelegt? Das würde zumindest die niedrige deutsche Wahlbeteiligung auf EU-Ebene erklären!

Lauthals grüßt Titanic

 Sie, Bundeskanzler Olaf Scholz,

wollten zum Tag der Arbeit Vorurteile über Arbeitsmoral und Arbeitsbedingungen in Deutschland entkräften. In einer Videobotschaft teilten Sie mit, es ärgere Sie, wenn manche abschätzig vom »Freizeitpark Deutschland« redeten.

Ist es aber nicht so, dass sich Teile der Arbeitgeberschaft tatsächlich in einem Phantasialand mit den Themenwelten »Lohngerechtigkeit«, »Aufstiegschancen« und »Selbstverwirklichung im Job« befinden und sich dort prächtig zu amüsieren scheinen?

Fragen aus der Geisterbahn Deutschland

Ihre Work-Life-Balancierer/innen von Titanic

 Auf einem Sharepic, »Handelsblatt«,

lasen wir: »460 Milliarden US-Dollar. So hoch ist das Gesamtvermögen der zehn reichsten Frauen der Welt« und erwarteten im Folgenden irgendwas in Richtung »Reiche werden reicher«. Doch falsch gedacht!

Schon in der Caption erfuhren wir, worum es Dir eigentlich ging: »Immer noch verdienen Frauen etwa 18 Prozent weniger als Männer.« Wir glauben ja, es gibt bessere Versinnbildlichungen für den Gender-Pay-Gap als die reichsten Menschen der Welt, aber hey, stay woke!

Schickt Dir reichlich Grüße: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Sicher ist sicher

Geschäftemachen über das Portal Kleinanzeigen ist eine sehr geheime Sache. Natürlich mailt man nur mit Spezialadresse, unter Pseudonym, am besten ohne Anrede und Gruß, denn das lässt zu viele Rückschlüsse zu. Ich bin nun dazu übergegangen, für den Transport der Ware das Nummernschild des Autos zu überkleben, außerdem trage ich eine venezianische Halbmaske und einen schwarzen Umhang, den ich nach der Übergabe verbrenne.

Miriam Wurster

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

 Should I stay or should I go?

Kurz vor meinem ersten Backpacker-Urlaub seit dreißig Jahren habe ich beim Befüllen des Kulturbeutels festgestellt, dass statt der fünfunddreißig Kondome, die ich als Teenager in Erwartung amouröser Begegnungen eingepackt und natürlich originalverschweißt wieder mit nach Hause gebracht hatte, nun Tablettenschachteln, Cremes, Salben, Pflästerchen, Nahrungsergänzungsmittel und massenhaft Tütchen mit Gel gegen saures Aufstoßen das Gros meines Waschtascheninhalts ausmachen. Mein Problem: Bei aller Ernüchterung ist die Gewissheit, dass ich dieses Mal jedes einzelne Teil aufreißen und hemmungslos zur Anwendung bringen werde, für mich schon wieder so aufregend, dass ich am liebsten zu Hause bleiben würde.

Patric Hemgesberg

 Morgengrauensport

Mitten in der Nacht, halb drei vor der Szenekneipe in München: Ein volltrunkener Totalspack wankt hinter seiner Suffbraut her aus der Fußballzeige-Gaststätte, beide laut auf bairisch aufeinander einbrüllend. Draußen, zwischen dem halben Dutzend Rauchern, hievt sie ihren Quellkörper mit einer trägen Drehung herum, verlagert die Schwere auf den hinteren Krautstampfer und zimmert ihrem imbezilen Begleiter mit Effet eine knallharte Linke flach auf die Fresse. Public Watsching in Bayern eben.

Theobald Fuchs

 Für Ethnologen

Gibt's so was wie Brautstraußfangen auch bei Begräbnissen?

Wolfgang Beck

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom Ich«
01.06.2024 Hamburg, Altonale-Festival Ella Carina Werner