Humorkritik | Juli 2016

Juli 2016

»Humor ist ein guter Stoßdämpfer, wenn es im Leben kracht.«
Phil Bosmans SMM

A lawyer you can trust

Ich hatte ja an dieser Stelle bereits meine skeptische Vorfreude auf den »Breaking Bad«- Ableger »Better Call Saul« zum Ausdruck gebracht, ein Prequel, in dem die Entwicklung des Anwalts James McGill (Bob Odenkirk) erzählt wird, bevor er als »Saul Goodman« den bekannten Methkoch Walter White trifft. Die Vorfreude war berechtigt. Denn ich kann über Odenkirks McGill, der in der Serie meist Jimmy genannt wird, auch lachen, wenn er einfach nur dasteht. Er braucht keine gewitzten Dialoge, um die inneren Konflikte der Figur lakonisch-komisch sichtbar zu machen, wie z.B. sein Ringen um Seriosität noch in den absurdesten Situationen. Gerade hat er den Karrieresprung vom überaus erfolgreichen Trickbetrüger »Slippin Jimmy« zum rechtschaffenen Anwalt ohne Aufträge vollzogen, dessen Büro (mit hochklappbarer Schlafcouch) sich im Abstellraum eines asiatischen Beauty-Salons befindet. Dieses Kosmetikstudio ist dem »Breaking Bad«-Zuschauer bereits vertraut. Vieles andere auch: So wird die Vorgeschichte von Mike Ehrmantraut (Jonathan Banks) gezeigt, dem sympathischen späteren »Sicherheitsbeauftragten« des Drogenbosses Gustavo Frings. Ehrmantraut-Banks setzt emotionale Regungen noch spärlicher ein als Odenkirk und spielt, wenn er nicht gerade mit einem Scharfschützengewehr in der Wüste lauert oder allein mit sämtlichen Gangstern des Kartells verhandelt, einen wortkargen Parkplatzwächter, an dem keiner vorbeikommt, der nicht genügend Plaketten hat. Auch ihn kann ich mit Freude minutenlang beim Nichtstun beobachten.

Zudem zerstreute diese Konstellation meine Bedenken hinsichtlich der Spannung, die einer bloßen Anwaltssaga abgehen könnte. Denn sie verweist geschickt auf das kommende Drama, das wir aus »Breaking Bad« kennen, und bedient sich dessen lustigerer Figuren: etwa des völlig durchgedrehten Drogendealers Tuco (Raymond Cruz). Vor allem Odenkirk als Anwalt trägt aber die Komik der Serie, allein schon durch seine übertrieben pathetischen Werbespots (»A lawyer you can trust«), die er ohne Drehgenehmigung mit unmotivierten Filmstudenten produziert. Auch die Sequenzen mit Kim Wexler (Rhea Seehorn), einer Anwaltskollegin, mit der Jimmy mehr verbindet als nur der Beruf, sind großartig. Von ihr erhält er einen XXL-Kaffeebecher mit der Aufschrift »Worlds 2nd best Lawyer«, den er fortan mit Gewalt in den Getränkehalter seines Dienstwagens zu rammen versucht.

Etwas später in der Handlung hat sich Jimmy auf Seniorenrecht spezialisiert und zieht beim Bingonachmittag in einem Altenheim die Nummern: »Lucky B6! Like the vitamin wich you should be taking. Keep things moving in the old GI tract!« In einem strahlend weißen Anzug vor Wänden voller Glitter, neben einer völlig gelangweilten Assistentin, sorgt er dafür, daß nicht nur kein Auge trocken bleibt. Solche Szenen sollten zum Pflichtlernprogramm für nervige Klinikclowns werden.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Ganz schön unentspannt, Giorgia Meloni!

Ganz schön unentspannt, Giorgia Meloni!

Nachdem Sie eine Klage wegen Rufschädigung eingereicht haben, wird nun voraussichtlich ein Prozess gegen den britischen Rockstar Brian Molko eingeleitet. Dieser hatte Sie bei einem Konzert seiner Band Placebo in Turin als Nazi und Faschistin bezeichnet.

Wir finden, da könnten Sie sich mal etwas lockermachen. Wer soll denn bitte noch durchblicken, ob Sie gerade »Post-«, »Proto-« oder »Feelgood-« als Präfix vor »Faschistin« bevorzugen? Und: Wegen solcher Empflichkeiten gleich vor Gericht zu gehen, kostet die Justiz so viel wertvolle Zeit. Die könnte sie doch auch nutzen, um Seenotretter/innen dingfest zu machen oder kritische Presse auszuschalten. Haben Sie darüber schon mal nachgedacht, Sie Snowflake?

Schlägt ganz gelassen vor: Titanic

 Du, »Hörzu Wissen«,

weißt, wie Werbung geht! Mit »Die Sucht zu töten« machtest Du so richtig Lust auf Deine aktuelle Ausgabe, um erläuternd nachzulegen: »Bestialisch, sadistisch, rätselhaft: Was Menschen zu mordenden Monstern macht – acht Täter und die Geschichten ihrer grausamen Verbrechen.«

Wer kann sich da der Faszination der »dunklen Welt der Serienkiller« noch entziehen? Aber am Ende, liebe Hörzu Wissen, ist in diesem Zusammenhang doch die Implikation Deines Slogans »Hörzu Wissen – das Magazin, das schlauer macht!« das Allergruseligste!

Da erschauert sogar

Die True-Crime-resistente Redaktion der Titanic

 Clever, »Brigitte«!

Du lockst mit der Überschrift »Fünf typische Probleme intelligenter Menschen«, und wir sind blöd genug, um draufzuklicken. Wir lernen, dass klug ist: wer mehr denkt, als er spricht, wer sich ungeschickt im Smalltalk anstellt, wer sich im Job schnell langweilt, wer sich mit Entscheidungen schwertut, wer bei Streit den Kürzeren zieht und wer ständig von Selbstzweifeln geplagt wird.

Frustriert stellen wir fest, dass eigentlich nichts von alledem auf uns zutrifft. Und als die Schwachköpfe, die wir nun einmal sind, trauen wir uns fast gar nicht, Dich, liebe Brigitte, zu fragen: Waren das jetzt nicht insgesamt sechs Probleme?

Ungezählte Grüße von Deiner Titanic

 Prophetisch, »Antenne Thüringen«?

Oder wie sollen wir den Song verstehen, den Du direkt nach der von Dir live übertragenen Diskussion zwischen Mario Voigt und Björn Höcke eingespielt hast? Zwar hat der Thüringer CDU-Fraktionschef Höckes Angebot einer Zusammenarbeit nach der Wahl ausgeschlagen. Aber es wettet ja so manche/r darauf, dass die Union je nach Wahlergebnis doch noch machthungrig einknickt. Du jedenfalls lässt im Anschluss den Musiker Cyril mit seinem Remake des Siebziger-Lieds »Stumblin’ in« zu Wort kommen: »Our love is alive / I’ve fallen for you / Whatever you do / Cause, baby, you’ve shown me so many things that I never knew / Whatever it takes / Baby, I’ll do it for you / Whatever you need / Baby, you got it from me.« Wenn das nicht mal eine Hymne auf eine blau-schwarze Koalition ist!

Hätte sich dann doch eher »Highway to Hell« gewünscht: Titanic

 Wir wollten, »SZ«,

nur mal schnell Deine Frage »Gedenkbäume absägen. Hinweistafeln mit Hakenkreuzen beschmieren. Wer macht sowas?« beantworten: Nazis.

Für mehr investigative Recherchen wende Dich immer gerne an Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Finanz-Blues

Wenn ich bei meiner langjährigen Hausbank anrufe, meldet sich immer und ausnahmslos eine Raiffeisenstimme.

Theobald Fuchs

 Back to Metal

Wer billig kauft, kauft dreimal: Gerade ist mir beim zweiten Sparschäler innerhalb von 14 Tagen die bewegliche Klinge aus ihrer Plastikaufhängung gebrochen. Wer Sparschäler aus Kunststoff kauft, spart also am falschen Ende, nämlich am oberen!

Mark-Stefan Tietze

 Frage an die Brutschmarotzer-Ornithologie

Gibt es Kuckucke, die derart hinterhältig sind, dass sie ihre Eier anderen Kuckucken unterjubeln, damit die dann fremde Eier in fremde Nester legen?

Jürgen Miedl

 Vom Feeling her

Es hat keinen Sinn, vor seinen Gefühlen wegzulaufen. Man muss sich schon auch mal hinter einem Baum verstecken und warten, dass die das nicht merken und an einem vorbeiziehen, sonst bringt das ja alles nichts.

Loreen Bauer

 In Würde altern

Früher hätte mich der riesige Pickel mitten auf meinem Hals stark gestört. Heute trage ich den wohl niedlichsten ausgeprägten Adamsapfel, den die Welt je gesehen hat, mit großem Stolz ein paar Tage vor mir her.

Ronnie Zumbühl

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«