Humorkritik | August 2014

August 2014

The Rest of Monty Python

Die Euphorie, die im vergangenen Jahr die Nachricht von der Reunion Monty Pythons für eine letzte gemeinsame Show auslöste, dürfte nur noch von der eines ABBA-Comebacks zu übertreffen sein. Dieses ist allerdings unwahrscheinlich: »Ich möchte, daß die Leute uns in Erinnerung behalten als die junge, dynamische Gruppe, die wir einmal waren«, meinte zumindest Björn Ulvaeus im Dezember 2013. Monty Python dagegen plagen eher finanzielle Probleme als Imagesorgen – wozu sie sich auch bekennen. Und so gab es von ihrer Show »One down, five to go« (Graham Chapman starb 1989) auch gleich zehn Aufgüsse.

Zum Auftakt spielte ein Mini-Orchester ein Medley mit Monty-Python-Songs. Auf die absurde »Llama«-Definition in Spanisch folgte das lustige, aber zu lang geratene »Four Yorkshiremen«-Gespräch und der grauenhafte »Penis Song«, zu dem sich zwanzig Tänzer und Tänzerinnen auf der wie ein Varieté-Theater ausgestatteten Bühne bewegten. Im Laufe des Programms sah man noch etwa ein halbes Dutzend weiterer Tanzeinlagen, die mich an die »Hill’s Angels« der Benny-Hill-Show erinnerten. Zwischen den insgesamt knapp dreißig Live-Nummern wurden auf drei LED-Wänden Terry Gilliams Animationen und Szenen aus »Monty Python’s Flying Circus« gezeigt. Während der technische Aufwand hoch war, hielt sich der kreative in Grenzen: Die Hälfte der Nummern, Videoeinspielungen und selbst die Schlußeinblendung (»Piss off«) wurden schon 1982 bei »Live at the Hollywood Bowl« gezeigt. Neues Material entdeckte ich kaum, lediglich der Erpresser-Show-Sketch »Blackmail« wurde mit neuen Kandidaten aktualisiert. Der großartige Grimassenschneider Gilliam, der neben Michael Palin noch am frischesten wirkte, mußte dafür in eine Windel schlüpfen. Zudem wurde darin noch ein Stargast präsentiert, der einen Witz machen durfte – an diesem Abend war es der Stand-up-Comedian Lee Mack, von dem selbst mein englischer Sitznachbar noch nie gehört hatte und erst seine Frau fragen mußte.

Daß die Gruppe noch das Zeug für gute Gags hat, zeigte ein Pausenvideo, in dem der schwachsinnige Gumby (Palin) »Safety Instructions« gibt: »Run away, run away!« Auch gefiel mir der Clip, in dem der Astrophysiker und Python-Fan Stephen Hawking im Rollstuhl den BBC-Physiker Brian Cox über den Haufen fährt, weil dieser die Pythonschen Weltallthesen infrage stellte. Leider waren dies Ausnahmen. Warum nicht mehr davon? Wenigstens mehr Spontaneität, Improvisation? John Cleese sah ich in »Cheese Shop« nicht nur Käse erwerben, sondern auch das Publikum für dumm verkaufen, indem er einen Hänger vorgab und darüber einen Lachanfall bekam. Weil dies, wie ich Medienberichten entnehme, auch bei der Premiere geschah, muß ich schließen: Selbst die Patzer waren geplant.

Manche Nummern, wie etwa das Berufsberatungsgespräch oder »Nudge, Nudge«, sind zudem mit Ü70-Darstellern ungewollt unrealistisch. Außerdem mangelte es oft an Tempo, wodurch beispielsweise der für die Songs verantwortliche Eric Idle den letztgenannten, originär flotten Sketch ruinierte.

Wären Monty Python dem Beispiel ABBAs gefolgt, man hätte sie als junge, dynamische Gruppe in Erinnerung behalten. Hätten sie sich Neues ausgedacht, es wäre immerhin ein unberechenbarer Abend geworden. So bleibt der Eindruck, sie wollten weniger mit ihren Pfunden wuchern als mit englischen Pfunden: £ 20,- kostete allein das Programmheft. One to go: ich.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Na, na, na, welt.de!

»Warum ›Barbie‹ klüger ist als alle anderen nominierten Filme zusammen«, titeltest Du in Deinem Feuilleton bezüglich der diesjährigen Oscar-Kandidaten. Allein: Wir haben noch mal den Taschenrechner gezückt, und wenn man auch die Dokumentar-, Kurz- und Dokumentarkurzfilme berücksichtigt, sind alle anderen nominierten Filme zusammen exakt 1,76 Klugheitspunkte klüger als »Barbie«.

Welches Medium dümmer ist als alle anderen Medien zusammen, braucht hingegen nicht nachzurechnen: Titanic

 Dir, Tod,

gefiel es im Jahr 2010, im Abstand von einem Tag Bärbel Bohley (11. September) und Claude Chabrol (12. September) abzuberufen, worauf wir damals in unserer Online-Rubrik »Fakt vs. Frage« scharfsinnig spekulierten, als Nächstes treffe es nun wohl Dieter Dehm, Erhard Eppler und Frank Farian. Knapp daneben! Denn Frank Farian holtest Du erst dieses Jahr, am 23. Januar – nicht ohne vorher noch die Büchnerpreisträgerin Elke Erb (22. Januar) abzuräumen.

Und langsam durchschauen wir Dich, Gevatter: A darf leben, B und C müssen sterben; D darf leben, E und F müssen sterben …

Um es kurz zu machen: Gundula Gause ist, trotz ihres boulevardmedial großflächig breitgetretenen Schwächeanfalls vom Dezember (Bild: »total unnötig«, »hätte mich krankmelden sollen«), fürs Erste fein raus, während Heimatsänger Hansi Hinterseer und Malertochter Ida Immendorff sich lieber schon mal das letzte Hemd anziehen sollten. Stimmt’s?

Gruselt sich vor der Antwort: Titanic

 Einfach mal kreativ sein, Rishi Sunak!

Der BBC sagten Sie: »Ich bin nicht sicher, ob sich die Leute so sehr für meine Ernährung interessieren, aber ich versuche, zu Beginn jeder Woche etwas zu fasten.« Wir glauben, dass Ihre Unsicherheit berechtigt ist: An Ihren Beliebtheitswerten kann man ablesen, dass sich das Interesse an Ihren Gewohnheiten in Grenzen hält.

Das ließe sich aber leicht ändern: Bei den ganzen verschiedenen Varianten wie TV-, Auto- und Plastikfasten gäbe es bestimmt auch für Sie etwas, durch das Sie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit »eight days a week« auf sich zögen. Wie wäre es z. B. mit Abschiebungsfasten, Verbrennerverbotverzögerungsfasten oder Zweiteamtszeitfasten?

Nur dass Sie gerade beim Thema »Neuwahlen« dem Verzicht huldigen, sollten Sie nach Ansicht der Mehrheit Ihrer Landsleute schleunigst ändern. Zwischendurch kann man sich doch auch ruhig mal was gönnen, oder?

Mampft Ihre Scones mit Clotted Cream und reichlich Marmelade gleich mit: Titanic

 Bonjour, Marine Le Pen!

Bonjour, Marine Le Pen!

Das Potsdamer Treffen der AfD mit anderen extremen Rechten war selbst Ihnen zu heftig: Sie seien nie für eine »Remigration« in dem Sinne gewesen, dass Französinnen und Franzosen ihre Nationalität entzogen würde, selbst wenn die Einbürgerung unter fragwürdigen Bedingungen geschehen sei, meinten Sie und fügten hinzu: »Ich denke also, dass wir, wenn es denn so ist, eine krasse Meinungsverschiedenheit mit der AfD haben.«

Keine Ahnung, Le Pen, ob Sie mit dieser Haltung eine Chance aufs französische Präsidentenamt haben. Ministerpräsidentin von Thüringen würden Sie mit diesem Weichei-Schlingerkurs aber ganz sicher nicht!

Schon ein bisschen enttäuscht: Titanic

 Moin, Hamburger Craft-Brauerei ÜberQuell!

Dein Firmenname zeugt ja bereits von überschäumender Wortspiellust, aber so richtig freidrehend auf die Kacke haust Du erst bei den Bezeichnungen Deiner einzelnen Biersorten: Die heißen nämlich zum Beispiel »Supadupa IPA«, »Palim Palim Pale Ale«, »Pille Palle Alkoholfreies Ale« oder sogar »Franzbrewtchen Imperial Pastry Brown Ale«. Auweia!

Gerade bei Letzterem, das außerhalb Hamburgs von vielen gar nicht zu entschlüsseln sein dürfte, mussten wir, obschon viel gewohnt, dann doch schlucken, weil uns allein der Name innerhalb von Sekunden pappsatt und sturzbetrunken machte. Er erschien uns einfach zu brewtal, fast schon brauenhaft! Auf Dein Bier haben wir dann lieber verzichtet.

Aus der Ausnüchterungszelle grüßt trotzdem: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Pandemisches Passionsspiel

Die Erfahrungen aus der Coronazeit wirken teils immer noch nach. So fragt man sich heute bei der Ostergeschichte: Hat Pontius Pilatus, als er seine Hände in Unschuld wusch, dabei zweimal »Happy Birthday« gesungen?

Jürgen Miedl

 Authentisch

Jedes Mal, wenn mir ein bekennender Feinschmecker erklären will, wie aufwendig ein echt italienisches Risotto zubereitet gehört, habe ich das Gefühl, es würde stundenlang um den heißen Brei herumgeredet!

Mark-Stefan Tietze

 Lauf, Junge!

Die Ordner bei einem Fußballspiel würden sich wesentlich mehr Mühe geben, wenn sie bei der Jagd nach dem Flitzer auch nackt sein müssten.

Rick Nikolaizig

 Nach Explosion in der Molkerei

Alles in Butter.

Loreen Bauer

 Und das Brot erst!

Einen Krankenwagen rufen, ohne sich in Schulden zu stürzen, mehr Urlaubs- als Arbeitstage, Bier zum Frühstück: Deutschland ist toll. Mit solchen Takes können US-amerikanische Influencerinnen hierzulande natürlich punkten. Aber betreiben sie damit nicht einfach nur billiges Kraut-Pleasing?

Alexander Grupe

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
03.03.2024 Stuttgart, Merlin Ella Carina Werner
05.03.2024 Frankfurt am Main, Club Voltaire »TITANIC-Peak-Preview«
06.03.2024 Nürnberg, Bernsteinzimmer Thomas Gsella
06.03.2024 Köln, Volksbühne Martin Sonneborn