Humorkritik | Februar 2011

Februar 2011

Komischer Held

Kaum ein Held wirkt komischer, als der, der sich dauernd fragt, warum ihn bloß keiner mag, wenn die Ursache für den Leser so evident ist.

 

Fritz J. Raddatz fragt sich in seinen Tagebüchern immer wieder: Bin ICH nun zu intelligent, zu elegant oder einfach zu gut für diese Welt? Dabei müßte er sich nur fragen: Wen mag denn ICH überhaupt? Es sind Dutzende von Figuren, denen er in den letzten Jahrzehnten des vorigen Jahrtausends in seinem Literaturbetrieb nähertritt und die er in seinen Tagebüchern beschreibt – es bleibt kaum ein halbes, an dem er schließlich auch nur ein gutes Haar läßt. Dabei sind seine Urteile so scharf, daß es an ein Wunder der Verstellung grenzte, wenn die Betroffenen seinen Böswillen nicht wenigstens erahnt hätten. Zumal die Vermutung naheliegt, daß er im Gespräch mit vielen seine Abneigung anderen gegenüber genüßlich ausgeführt hat.

 

In seinen bei Rowohlt erschienenen Tagebüchern tut Raddatz das zumindest, und seine Impertinenz macht die Lektüre tatsächlich amüsant: An Großzügigkeit mangelt es – außer ihm – fast allen. Manieren hat – außer ihm – fast keiner. Bildung ist für fast alle – außer ihm – eindeutig Mangelware. Nur Eitelkeit erkennt er nicht bloß bei anderen, sondern auch bei sich selbst. Wobei die seine letztlich in die bohrende Frage mündet: Bin ICH nicht doch viel zu bescheiden? Ein Vorwurf, den wohl jeder gern hört – wenn auch leider viel zu selten.

 

Den Vorwurf, falsch zu zitieren, ist Raddatz ja gewohnt, und er rechtfertigt ihn wieder aufs schönste: »Ich kenne ja auch den Kafkasatz: Weltkrieg ausgebrochen – war im Schwimmbad«, behauptet der Kafkakenner. Kafkas Tagebucheintrag vom 2. August 1914 lautet bestenfalls so ähnlich: »Deutschland hat Rußland den Krieg erklärt. – Nachmittag Schwimmschule.«

 

Vor dem Hintergrund der abgewohnten ersten Adressen, die sorgfältig notiert werden, vom Hotel Lutetia, Paris, bis zum Reid’s auf Madeira, entbehren selbst seine sozialistischen Bekenntnisse und die daraus abgeleiteten moralischen Imperative nicht einer gewissen Komik. Nur sein ewiges Lamento: »Warum hab ausgerechnet ICH es so schwer?« wird ein wenig überstrapaziert; verbirgt sich dahinter doch die uralte Frage: »Muß etwa auch ICH sterben? Und wenn ja: Wieso?«

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Ach so, Jella Haase!

Ach so, Jella Haase!

Auf das Thema patriarchale Strukturen in der Filmbranche angesprochen, sagten Sie: »Frauen sind Teil meiner Filmfamilie geworden.«

Wir freuen uns schon auf Ihre nächsten Interviews mit ähnlich aussagekräftigen Zitaten wie: »Stühle sind Teil meiner Einrichtung geworden«, »Kohlenhydrate sind Teil meiner Ernährung geworden« oder »Dämliche Statements rauszuhauen, ist Teil meiner Tätigkeit als Schauspielerin geworden«!

Grüßt erwartungsvoll: Ihr Briefeteil der Redaktionsfamilie Titanic

 Höchst bedauerlich, Verkehrsunternehmen RVSOE,

dass Dir der Fachkräftemangel – wie so vielen anderen Unternehmen auch – zu schaffen macht. Also leuchtet es uns schon ein, dass Du bei der Suche nach neuem Personal nicht wählerisch sein kannst. Aber sag mal: Wie ernst ist es Dir mit der Aussage, dass sich »auch Quereinsteiger« melden könnten, um Deine Busse zu steuern? Passen die denn überhaupt durch die schmalen Türen?

Ist schon längst ausgestiegen: Titanic

 So sieht’s aus, Kai Wegner (CDU)!

Über ein Jahr schon arbeiten Sie als Berlins Regierender Bürgermeister daran, in der deutschen Hauptstadt für Zucht und Ordnung zu sorgen. Längst könnten Magnetschwebebahnen und Flugtaxis über die eingezäunten (oder wie Ihre Verwaltung sie nennt: befriedeten) Parkanlagen der Metropole hinweggleiten – würden sich nicht irgendwelche grünen Bezirksbürgermeister/innen und Initiativen dem Fortschritt in den Weg stellten.

Jetzt weihen Sie den RBB in die Machtfantasien ein, die Sie in schwachen Momenten überkommen: »Ich würde mir manchmal wünschen, ich sage heute: ›Morgen passiert das.‹« Aber: »Aber: Dass wir demokratische Strukturen, Prozesse haben, wo einer nicht allein alles sofort entscheiden kann, ist, glaube ich, schon ganz gut.«

So und nicht anders, Wegner, klingt ein flammendes Plädoyer für die Demokratie aus dem Munde eines leidenschaftlichen Demokraten. Glauben wir. Vielleicht.

Ganz gute Grüße von Titanic

 Etwas misstrauisch, Claus-Christian Carbon,

Psychologieprofessor, stimmt es uns, wenn Sie im Spiegel fordern, dass Politik und E-Auto-Hersteller für mehr bezahlbare Elektromodelle sorgen. Wo ist der Haken? Wollen Sie die mit Strom aus fossilen Brennstoffen betreiben? Oder wandert vielleicht Kohle von der E-Auto-Lobby in Ihre Taschen?

Interessiert sich brennend für die Antwort:

Ihre Titanic

 Waaaas, Klaas Heufer-Umlauf?

Waaaas, Klaas Heufer-Umlauf?

»Nirgendwo, auf keiner Demo der Welt, ist die Stimme so laut wie in der Wahlkabine!« haben Sie zum Thema Europawahl im Podcast von Anne Will behauptet. Haben Sie Ihre Wahlstimme denn schon immer mündlich abgegeben? Und das auch Ihren Fans ans Herz gelegt? Das würde zumindest die niedrige deutsche Wahlbeteiligung auf EU-Ebene erklären!

Lauthals grüßt Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

 Neue Metaphern braucht das Land

Selbst wenn mir der Klimawandel egal ist, kann ich das angesichts der verdorrten Wälder und Felder leider nicht mehr damit veranschaulichen, dass »nach mir die Sintflut« kommen könne.

Tibor Rácskai

 Ehe-Aus

Die hohe Scheidungsrate zeigt doch, dass so gut wie jeder Mensch hassenswert ist, wenn man ihn nur lange und gut genug kennt.

Dorthe Landschulz

 Für Ethnologen

Gibt's so was wie Brautstraußfangen auch bei Begräbnissen?

Wolfgang Beck

 Grausiger Befund

Als Angstpatientin weiß ich den Smalltalk zu schätzen, den meine Zahnärztin vor der Behandlung mit mir führt, aber ihre beiläufige Bemerkung, dass sie True-Crime-Fan sei, während sie die Instrumente sortierte, war für unsere Vertrauensbasis eher kontraproduktiv.

Loreen Bauer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
01.09.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«