Inhalt der Printausgabe

März 2006


Humorkritik
(Seite 6 von 9)

Spießer Schaarschmidt
Wie ist es nun aber um die im komischen Sinn ernstzunehmenden ostdeutschen Kolumnisten bestellt? Gut bis einigermaßen schlecht, würde ich sagen: Neben dem hochbegabten Kolumnisten Stefan Schwarz (Jg. 1965), der im außerordentlich spießigen Ostberliner Magazin zu lesen ist, gibt es nur noch Uwe Schaarschmidt von Spiesser. Die Jugendzeitschrift, die in Dresden verantwortet wird. Wie wir wissen, wäre es ein erster Schritt zur Rache des Subjekts an den Verhältnissen, sie gründlich auszulachen. Im kostenlos verbreiteten Spiesser (Auflage 300000!) lachen aber die Verhältnisse.
Darin lernt der beitrittsgebietlerische Nachwuchs, sich im Klingeltondschungel zurechtzufinden, darf Sozialdarwinismus in schicke neue Rechtschreibung übersetzen und begreifen, wie Opportunismus als Hipness verkauft wird. Freilich ist »unsere Rasselbande« (Eigenwerbung) gegen doofen Rassismus und schlimme Ausländerfeindlichkeit, die NPD ist schnell als brauner Dreck beschimpft, und Frieden ist das Schönste auf der Welt. Daher gutmenscheln und toleranteln die Nachwuchsredakteure wie Peter Hahne auf Speed bzw. »auf professionellem Niveau« (Eigenwerbung). Nun hält sich jedes Anzeigenblatt einen vorlauten Hampelmann, der auch mal gegen die Blattlinie oder Anzeigenkunden bürsten darf, was überland gern als Satire verstanden wird. Bei Spiessers machte diesen Job bis vor kurzem der bereits etwas betagte Uwe Schaarschmidt (Jg. 1964), dessen Kolumnen unter dem Titel »Die restlichen Syrer sind Christen« beim Planlos-Verlag Dresden erschienen sind. Das humoristische Vorstrafenregister dieses Mannes liegt mir leider nicht vor, wenn aber seine Lexik schon ansatzweise in Richtung Stil linst, richtige Konjunktive vorkommen und auch der Satzbau weitestgehend stimmt, zeigt das zuallererst, daß sich Deutsch da drüben als erste Fremdsprache endgültig durchgesetzt hat. Aber auch nicht ein Gran mehr.
Wie es sich für Zeitschriftenguerilleros aus dem Tal der Ahnungslosen gehört, ist Schaarschmidts Themenwahl neben unheimlich Kritischem und vorgetäuscht Bösem mehrheitlich von dem durchzogen, was eben wirklich »durch« ist. Und wenn ich »durch« sage, dann heißt das durch plus zehn (Jahre): Baumarkt, die Zahlencodes im Supermarkt, Mallorcaurlaub, Ikea-Namen, die DDR-Opposition etc. Schon die Überschriften »Tell me Aviv!«, »In Spülkasten veritas!« oder »Böse muß tot!« lassen mich eher ins Wachkoma fallen als in ein angemessenes Lachkoma – um mal in Schaarschmidts Diktion zu bleiben. Anspruch und Anliegen des Rests illustriert am anschaulichsten seine Danksagung: »Dank auch allen meinen Freunden, von denen mir die liebsten jene sind, mit denen ich gebrochen habe. Und zwar gemeinsam.« Bewerbungsschreiben für richtige Blätter sehen anders aus. Also: üben, Schaarschmidt! Andernfalls sehen wir Dich auf dem Feuerwehrfest in Chemnitz-Siegmar wieder. Als Gagschreiber fürs Herrenballett.



    1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9   


Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Verstörend, Tschetschenien!

Dein Kultusministerium hat Musik unter 80 und über 116 Beats pro Minute verboten. So soll Deine traditionelle Musikkultur bewahrt werden. Diese Maßnahme hätten wir gerade von Dir autoritär geführter und unter Putins Fuchtel stehender russischer Teilrepublik am allerwenigsten erwartet. Dass Du Deine Musiker/innen dazu zwingst, kompositorisch ihrem Kulturkreis treu zu bleiben, ist schließlich nichts anderes, als kulturelle Aneignung unter Strafe zu stellen. Da haben wir jahrelang dagegen andiskutiert und sie als rechtes Hirngespinst abgetan, um jetzt feststellen zu müssen: Es gibt sie doch, die Woke-Diktatur!

Senden hoffentlich weder zu schnelle noch zu langsame Grüße:

Deine politischen Beobachter/innen von Titanic

 O Gott, liebe »Tagesschau«!

Du titelst »Weniger Butter auf dem Brot«. Das hat uns geschockt. Wann wird es zu den nächsten Eskalationsstufen »Weniger Ketchup zu den Pommes«, »Weniger Bratensoße an Weihnachten« und »Weniger Limo in der originalen Paulaner Spezimischung« kommen?

Weniger Butter bei die Fische wünscht sich bei diesen Entwicklungen: Titanic

 Auf einem Sharepic, »Handelsblatt«,

lasen wir: »460 Milliarden US-Dollar. So hoch ist das Gesamtvermögen der zehn reichsten Frauen der Welt« und erwarteten im Folgenden irgendwas in Richtung »Reiche werden reicher«. Doch falsch gedacht!

Schon in der Caption erfuhren wir, worum es Dir eigentlich ging: »Immer noch verdienen Frauen etwa 18 Prozent weniger als Männer.« Wir glauben ja, es gibt bessere Versinnbildlichungen für den Gender-Pay-Gap als die reichsten Menschen der Welt, aber hey, stay woke!

Schickt Dir reichlich Grüße: Titanic

 Nanu, John Malkovich!

Da kamen Sie tatsächlich in die Hansestadt Bremen geflogen – und warum? Um den Filmpreis »Goldener Mops« entgegenzunehmen.

Haben wir da etwas nicht mitbekommen und der ist neuerdings ähnlich bedeutend wie die Ehrungen in Cannes und Venedig zusammen? Oder warum reist ein Hollywoodstar an die Weser, um dem Oberbürgermeister die Hand zu schütteln, eine Hundetrophäe in die Luft zu recken und am Ende der Gala ein Werder-Bremen-Trikot überreicht zu bekommen? Seltsam!

Doch Ihr alter Weggefährte Volker Schlöndorff lieferte in seiner Laudatio zum Glück eine allumfassende Erklärung: »Der Mops ist genau das Tier, was zu Malkovich passt. Wir haben oft Ferien zusammen gemacht im Haus einer Freundin in der Toskana, die hat vier oder fünf Möpse, die immer wieder über den John rüber krabbelten und ihn vollpinkelten.«

Dann ist das Rätsel ja gelöst, Malkovich, und der ganze Hergang kein bisschen merkwürdig!

Gratuliert Ihnen mopsfidel: Titanic

 Etwas misstrauisch, Claus-Christian Carbon,

Psychologieprofessor, stimmt es uns, wenn Sie im Spiegel fordern, dass Politik und E-Auto-Hersteller für mehr bezahlbare Elektromodelle sorgen. Wo ist der Haken? Wollen Sie die mit Strom aus fossilen Brennstoffen betreiben? Oder wandert vielleicht Kohle von der E-Auto-Lobby in Ihre Taschen?

Interessiert sich brennend für die Antwort:

Ihre Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Falscher Titel

Kürzlich habe ich einen Brief meiner ehemaligen Universität erhalten, dass ich mich, da ich in meiner Abschlussarbeit in Gletscherwissenschaften plagiiert haben soll und mir mein Titel nun aberkannt wird, fortan bitte nicht mehr Glaziologe, sondern lediglich Halbglaziologe nennen soll.

Ronnie Zumbühl

 Frage an die bovine Orthopädie

Haben Buckelrinder überhaupt eine Chance, je die Haltungsform »Premium« zu erreichen?

Torsten Gaitzsch

 Bräunungstagebuch 2017

Normalerweise kennt meine Haut nur drei Farbtöne: Glasnudel, Aschenbecher und Hummer. Zu meinem 37. wollte ich mal was Verrücktes machen und kaufte mir eine Flasche Bräunungscreme. Weil ich diese grandiose Idee im wärmsten August seit Beginn des Klimawandels hatte, kam ich von der Creme bald übel ins Schwitzen. Da saß ich nun auf der Couch, mit macchiatobraunem Leib und leuchtend gelbem Bart, triefend und hechelnd mit offenem Hemd, wie der sehr späte Jürgen Drews. Mein Verlangen nach Abenteuer war danach jedenfalls gestillt.

Dominik Wachsmann

 Neuer Schüttelreim

Soeben in fünf Minuten erzwungener Wartezeit vor dem Limette-Minze-Mandarine-Aufguss die ausführliche Saunaordnung meines Stadtteilschwimmbades an der Wand studiert. In dem peniblen Regelwerk unter anderem erfahren, dass in den Räumlichkeiten neben Wäschewaschen und anzüglichen Bemerkungen auch Kratzen und »Schweißschaben« verboten sind, was immer das sein mag. Sofort Gedichtidee gehabt: »Wer denkt sich ein Wort aus wie Schweißschaben? / Das waren bestimmt diese« – na, ihr könnt es euch ja denken.

Mark-Stefan Tietze

 Ehe-Aus

Die hohe Scheidungsrate zeigt doch, dass so gut wie jeder Mensch hassenswert ist, wenn man ihn nur lange und gut genug kennt.

Dorthe Landschulz

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«