Humorkritik | Oktober 2023

Oktober 2023

»His wicked sense of humour / suggests exciting sex.«
Björk, »Venus as a Boy«

Berry statt Barry

Man soll ja, wenn nach ein paar probeweisen Dates mit einer Serie der Funke nicht überspringen will und man sich zu keiner langfristigen Bindung entschließen kann, ruhig auch mal die Sinnfrage stellen – lag es an ihr oder an mir? Im Fall der von Bill Hader ausgeheckten, kürzlich vollendeten Show »Barry« (HBO) bin ich da leider immer noch nicht schlauer. Denn so sehr ich Hader für seine famosen Parodien und für Figuren wie seinen Kriegsveteranen »Anthony Peter Coleman« schätze, der sich in zwei »Saturday Night Live«-Sketchen als Puppenspieler ausprobiert, so wenig konnte ich mit Haders über vier Staffeln ausgebreiteter Mär vom Profikiller, der auf seinen Durchbruch als Schauspieler hinarbeitet, etwas anfangen. Was hat mir die Freude an dieser üppig prämierten Show verhagelt? Das nie ganz zu unterdrückende Gefühl, man habe schon bei den Coen-Brüdern und ihren diversen Epigonen ausreichend schrullige Gangster, abrupte Gewaltausbrüche und existentielles Herumgeleide gesehen? Dass hier Komödie mal wieder nur deswegen kritikerseits nobilitiert wird, weil sie sich auf Teufel-komm-raus zur Tragödie strecken will? Oder dass derlei Klischee-Orgien, in denen es von narzisstischen Schauspielern wimmelt, möglicherweise von gebauchpinselten Insidern immer ein wenig zu enthusiastisch abgefeiert werden?

Dabei leugne ich keineswegs das komische Potential von rampenlichtsüchtigen Egomanen-Mimen – dafür leistet der stimmlich und darstellerisch imposante Engländer Matt Berry mit seiner Sitcom »Toast of London« (Channel 4) einfach zu gute Arbeit. Was Berry und sein Co-Autor Arthur Mathews seit 2012 in vier erfrischend kurzen Staffeln zu je sechs Folgen (plus einer Pilotfolge) geschaffen haben, ist ein ebenso derbes wie ausgelassenes Sammelsurium des Abseitigen – so eklektisch und maßlos, wie es der überlebensgroßen Persönlichkeit der Hauptfigur angemessen ist: Steven Toast wartet auf seinen endgültigen Durchbruch in Theater und Film, schläft mit der Frau seines Rivalen (die von ihrem Mann Geld für Sex nimmt), wird von seiner Agentin Jane zu Werbung für Abführmittel genötigt und wirkt zur Not auch mal in Streifen wie dem saudi-arabischen Propagandafilm »Prinz Philip, der Drecksack« mit, um die Miete zu zahlen. Dazwischen gibt’s surreale Musical-Einlagen, schräge Soundeffekte, einen nimmermüden Running Gag im Tonstudio und sehr lustige Zeitlupenstudien von Matt Berrys Gesicht. Steven Toast hat inzwischen auch in Hollywood so viele Fans gefunden, dass Stars wie Larry David und Paul Rudd für Gastauftritte hereinschneien und in Staffel 3 sogar ein Duell der Schmierenkomödianten zu bewundern ist, und zwar gegen Jon Hamm – mein Spaß an dieser Folge wird auch nicht dadurch geschmälert, dass sie wahrscheinlich nur erdacht wurde, um den Episodentitel »Hamm on Toast« unterzubringen. Soll sich »Barry« also ruhig bei seinem Therapeuten ausheulen – ich gelobe lieber Matt Berry bzw. dem Kollegen Steven Toast ewige Treue.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Hej, Gifflar!

Du bist das Zimtgebäck eines schwedischen Backwarenherstellers und möchtest mit einer Plakatkampagne den deutschen Markt aufrollen. Doch so sehr wir es begrüßen, wenn nicht mehr allein Köttbullar, Surströmming und Ikeas Hotdogs die schwedische Küche repräsentieren, so tief bedauern wir, dass Du mit Deinem Slogan alte Klischees reproduzierst: »Eine Schnecke voll Glück«? Willst Du denn für alle Ewigkeiten dem Stereotyp der schwedischen Langsamkeit hinterherkriechen? Als regierten dort immer noch Sozialdemokraten, Volvo und Schwedenpornos?

Damit wirst Du nie der Lieblingssnack der Metropolenjugend!

Sagen Dir Deine Zimt- und Zuckerschnecken von Titanic

 Clever, »Brigitte«!

Du lockst mit der Überschrift »Fünf typische Probleme intelligenter Menschen«, und wir sind blöd genug, um draufzuklicken. Wir lernen, dass klug ist: wer mehr denkt, als er spricht, wer sich ungeschickt im Smalltalk anstellt, wer sich im Job schnell langweilt, wer sich mit Entscheidungen schwertut, wer bei Streit den Kürzeren zieht und wer ständig von Selbstzweifeln geplagt wird.

Frustriert stellen wir fest, dass eigentlich nichts von alledem auf uns zutrifft. Und als die Schwachköpfe, die wir nun einmal sind, trauen wir uns fast gar nicht, Dich, liebe Brigitte, zu fragen: Waren das jetzt nicht insgesamt sechs Probleme?

Ungezählte Grüße von Deiner Titanic

 Bild.de!

»Springer hatte im Januar bundesweit für Entsetzen gesorgt«, zwischentiteltest Du mit einem Mal überraschend selbstreferenziell. Und schriebst weiter: »Nach der Enthüllung des Potsdamer ›Remigrations‹-Treffens von AfD-Politikern und Rechtsextremisten postete Springer: ›Wir werden Ausländer zurückführen. Millionenfach. Das ist kein Geheimnis. Das ist ein Versprechen.‹« Und: »In Jüterbog wetterte Springer jetzt gegen ›dahergelaufene Messermänner‹ und ›Geld für Radwege in Peru‹«.

Dass es in dem Artikel gar nicht um Dich bzw. den hinter Dir stehenden Arschverlag geht, sondern lediglich der Brandenburger AfD-Vorsitzende René Springer zitiert wird, fällt da kaum auf!

Zumindest nicht Titanic

 Chillax, Friedrich Merz!

Sie sind Gegner der Cannabislegalisierung, insbesondere sorgen Sie sich um den Kinder- und Jugendschutz. Dennoch gaben Sie zu Protokoll, Sie hätten »einmal während der Schulzeit mal einen Zug dran getan«.

Das sollte Ihnen zu denken geben. Nicht wegen etwaiger Spätfolgen, sondern: Wenn ein Erzkonservativer aus dem Sauerland, der fürs Kiffen die Formulierung »einen Zug dran tun« wählt, schon in der Schulzeit – und trotz sehr wahrscheinlichem Mangel an coolen Freund/innen – an Gras kam, muss dann nicht so ziemlich jedes andere System besseren Jugendschutz garantieren?

Sinniert

Ihre Titanic

 Du, »Hörzu Wissen«,

weißt, wie Werbung geht! Mit »Die Sucht zu töten« machtest Du so richtig Lust auf Deine aktuelle Ausgabe, um erläuternd nachzulegen: »Bestialisch, sadistisch, rätselhaft: Was Menschen zu mordenden Monstern macht – acht Täter und die Geschichten ihrer grausamen Verbrechen.«

Wer kann sich da der Faszination der »dunklen Welt der Serienkiller« noch entziehen? Aber am Ende, liebe Hörzu Wissen, ist in diesem Zusammenhang doch die Implikation Deines Slogans »Hörzu Wissen – das Magazin, das schlauer macht!« das Allergruseligste!

Da erschauert sogar

Die True-Crime-resistente Redaktion der Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Frage an die Brutschmarotzer-Ornithologie

Gibt es Kuckucke, die derart hinterhältig sind, dass sie ihre Eier anderen Kuckucken unterjubeln, damit die dann fremde Eier in fremde Nester legen?

Jürgen Miedl

 Konsequent

Die Welt steckt in der Spermakrise. Anzahl und Qualität der wuseligen Eileiter-Flitzer nehmen rapide ab. Schon in wenigen Jahren könnten Männer ihre Zeugungsfähigkeit vollständig verlieren. Grund hierfür sind die Verkaufsschlager aus den Laboren westlicher Großkonzerne. Diese Produkte machen den Schädling platt, das Plastik weich und das Braterlebnis fettfrei und wundersam. Erfunden wurden diese chemischen Erfolgsverbindungen von – Überraschung – Y-Chromosom-Trägern. Toll, dass sich Männer am Ende doch an der Empfängnisverhütung beteiligen.

Teresa Habild

 Tödliche Pilzgerichte (1/1)

Gefühlte Champignons.

Lukas Haberland

 Mitgehört im Zug

»Prostitution ist das älteste Gewerbe der Welt!« – »Ja, aber das muss es ja nicht bleiben.«

Karl Franz

 Nicht lustig, bloß komisch

Während ich früher schon ein kleines bisschen stolz darauf war, aus einer Nation zu stammen, die mit Loriot und Heinz Erhardt wahre Zen-Meister der Selbstironie hervorgebracht hat, hinterfrage ich meine humoristische Herkunft aufgrund diverser Alltagserfahrungen jetzt immer öfter mit Gedanken wie diesem: Möchte ich den Rest meines Lebens wirklich in einem Land verbringen, in dem man während seiner Mittagspause in ein Café geht, das vor der Tür vollmundig mit »leckerem Hunde-Eis« wirbt, und auf seine Bestellung »Zwei Kugeln Labrador und eine Kugel Schnauzer« statt des fest eingeplanten Lachers ein »RAUS HIER!« entgegengebrüllt bekommt?

Patric Hemgesberg

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«