Humorkritik | Mai 2022

Mai 2022

»Unsre Zeit ist eine Parodie aller vorhergehenden.«
Friedrich Hebbel

Fian ist immer noch leiwand

Neulich erst, im Mai 1998, habe ich meiner Leserschaft Texte des österreichischen Autors Antonio Fian als »erhellend und vor allem spaßig« ans Herz gelegt, unter der Überschrift »Fian ist leiwand«, also klasse oder toll. Mein Lob bezog sich auf eine Sammlung von kleinen dramatischen Stücken, »Was bisher geschah« (Droschl). Inzwischen gibt es schon den siebten Band mit Fian-Dramoletten (diesmal unter dem reizvollen Titel »Wurstfragen«), und freudig schließe ich mich meinem 1998er-Urteil an – allerdings auch dem seinerzeitigen Warnhinweis: Fian publiziert seine Miniaturdramen in der österreichischen Tageszeitung Der Standard, entsprechend beinhalten sie Figuren und Ereignisse aus dem österreichischen Alltag und Politikgeschäft und zudem allerlei Austriazismen. In Letztere kann ich als außerösterreichischer Leser mich einigermaßen einfuchsen – herauszubaldowern, was sich hinter dem schönen Wort »Kaslewakassemml« verbirgt, ist ja auch ganz unterhaltsam – ; Erstere erschließen sich zumeist auch, und wenn nicht, dann eben nicht, man muss nicht immer alles verstehen und bspw. wissen, wer »die Ministerin Edtstadler« ist. Es bleibt genug Stoff, der Spaß macht. Etwa eine Dialogserie, in der sich zwei Securitykräfte in einem Strandbad am Wörthersee auf eine Weise unterhalten, die mich ein wenig an Michael Sailers alte Taz-Serie »Schwabinger Krawalle« erinnert (was ist eigentlich daraus geworden? Kommt da noch mal was?), wobei eine der Sicherheitsgestalten lustige Gedichte schreibt, die Themen sind aber nicht immer lustig.

Fian ist ein Satiriker, wenn auch kein ganz böser. Erwartbar regt er sich über Kurz, Strache, überhaupt die FPÖ und den ganzen korrupten Schurkenapparat auf. Wenn André Heller und Stefanie Sargnagel ebenso parodiert werden wie die Literaturkritikerin Daniela Strigl im Gespräch mit dem Autor Arno Geiger, funktioniert das, weil Fian O-Töne verwendet und bloßstellt: »Das heißt, nichts von dem, was du schreibst, ist ungeprüft übernommen, vorgeformt, alles ist durch die in deinen Protagonisten beglaubigte Erfahrung des literarischen Forschers erhärtet« usw. usf. – wie sie halt so vor sich hintröten. Am besten gefällt mir Fian, wenn er dem reinen Nonsens frönt, und vernehmlich lachen musste ich bei der Lektüre des einzigen etwas umfangreicheren Stückes: In »Münterlein«, einem »Drama in sieben Stationen«, geht es darum, dass ein Knabe zum Muttertag ein Gedicht aufsagen muss, wobei er »Mütterlein« stets als »Münterlein« ausspricht. Das ist albern und banal, doch entwickelt sich daraus eine Sprachfehlerneurose und -tradition, die sich über Generationen festigt und auf nur halbwegs subtile Weise die Auswirkungen münter-, Pardon: mütterlicher Demütigung auf zarte männliche Seelen symbolisiert. Das muss auch mal erzählt sein, und so witzig, wie Fian das macht und in eine groteske Pointe münden lässt, ist es einfach: leiwand. Noch (Wurst-)Fragen?

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Dass gerade bei Dir, »ARD One«,

die Schweizer Miniserie »Doppelleben« läuft, macht das Zuschauen nur halb so unterhaltsam.

Ein (!) Beitrag von der Arbeitsgemeinschaft der Titanic-Rundfunkanstalten

 Soso, Hendrik Wüst (CDU)!

Nachdem Kanzler Scholz angeregt hatte, Schwerverbrecher/innen auch nach Afghanistan abzuschieben, forderten Sie die Bundesregierung dazu auf, »in den sauren Apfel zu beißen« und baldigst mit den Taliban Kontakt aufzunehmen.

Smarter Move! Spitzen Sie also doch auf eine Kanzlerkandidatur? Stellen Sie sich vor, wie Scholz persönlich bei den Taliban vorspricht und wegen irgendeines kulturellen Fauxpas (Liedchen gepfiffen, Gattin nicht ausgepeitscht, Lyonerstückchen im Mundwinkel) ein Weilchen länger als geplant bei seinen Verhandlungspartnern bleiben darf? Und nur stückchenweise in seine Heimat entlassen wird? Wir möchten Ihnen aber natürlich keine gewissenlosen Gedanken unterstellen (außer jenen, Menschen einem islamistischen Folterregime überantworten zu wollen)!

Würde ungeachtet der Partei alle politischen Wüstlinge in die Wüste schicken: Titanic

 Hast Du das selbst gemacht, Bauhaus,

oder war’s eine Werbeagentur, die auf Dein Plakat mit dem Rasenmähroboter den verheißungsvollen Spruch »Einfach mal mähen lassen« gedruckt und uns damit schon fast überzeugt hatte, uns dann aber mit dem unmittelbar darunter positionierten Bauhaus-Slogan »Selbst gemacht tut gut« doch wieder vom Kauf abrücken ließ?

Fragen die OBI-Hörnchen von Titanic

 Gurr-gurr, Limburger/innen!

Im Rahmen eines Bürgerentscheides habt Ihr für das Töten von Tauben in Eurem Stadtgebiet gestimmt. Die Vögel sollen durch Genickbruch abgemurkst werden. Wir wüssten nun noch gerne, ob diese Hinrichtungen öffentlich abgehalten werden. Und können die Moribunden Kirchenasyl in Eurem Dom bekommen? Oder gibt das Bistum dieser Hexenjagd seinen Segen?

Fragt die Rattenfängerin der Lüfte Titanic

 Die Frage, »Spiegel«,

»Wer ist Nemo?«, die Du im Anschluss an den Eurovision Song Contest auf einem Sharepic verbreitetest, können wir Dir beantworten: ein Niemand.

Also kümmere Dich nicht weiter drum, rät Dir

Deine Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Körper-Wunder Mensch

Wussten Sie schon, dass Finger- und Zehennägel den Hauptteil ihres Wachstums ausgerechnet in der Zeit, während der man nicht hinsieht, absolvieren? Man lernt nie aus …

Theobald Fuchs

 Helmut Kohls Erbe

Endlich beginnen auch in unserem Viertel die Bauarbeiten für den Glasfaseranschluss. Bis es soweit ist, lässt die Leis ung des urzeitlich n Kupfe k bels a l rdi gs m hr de n je z wü sc n übr

Teresa Habild

 Vorteil Mensch

In der Süddeutschen lese ich »Scholz will sich einschalten« und denke: Das kann die Künstliche Intelligenz noch nicht.

Jürgen Simon

 Bilden Sie mal einen Satz mit »Hinduismus«

Absprachen zur Kindbetreuung,
manchmal sind sie Schall und Rauch bloß.
Beide in der Hand die Klinke:
»Wo willst hin du? Is mus auch los!«

Wieland Schwanebeck

 Letzte Runde

Nach einer Woche Kneipentour hat mich die Katze zu Hause vor verendete Tatsachen gestellt.

Alexander Grupe

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«